Ruprecht-Karls-Universitaet Heidelberg

 

Universitätsweite Suche

 

Weitere nützliche "A bis Z"-Seiten

  • "Minilexikon" der wichtigsten Begriffe zum Studium an der Uni Heidelberg

  • Informationsangebot der Uni Heidelberg "von A bis Z"

  • Glossar psychologischer Begriffe (aus Prof. W. Stangls Arbeitsblättern)

  • A bis Z der Universitätsbibliothek

  • A bis Z der Behindertenbeauftragten

  • A bis Z des Personalrats
  •  

     


     

    Das Studium am Psychologischen Institut Heidelberg
    von A bis Z

    Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten

     

    english

    Auf dieser Seite finden Sie Informationen und Links zu verschiedenen Stichwörtern rund um das Studium am Psychologischen Institut. Weitere Auflistungen von "A bis Z"-Seiten der Uni Heidelberg finden Sie in der rechten Spalte auf dieser Seite. Falls Sie einen Begriff auf der vorliegenden Seite nicht finden, können Sie auch dort nachschauen.

    Anmerkungen zur Gestaltung dieser Seite: Um die hier angegebenen Informationen möglichst aktuell zu halten sind wir dankbar für Ihre Unterstützung. Sollte Ihnen daher auffallen, dass Informationen fehlerhaft oder veraltet sind, oder dass bestimmte Links nicht funktionieren oder fehlen, teilen Sie uns dies bitte mit! Auch sind wir dankbar für inhaltliche Ergänzungen, Korrekturen oder auch neue Einträge. Wenden Sie sich bei Bedarf einfach an die Fachstudienberatung.

    Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir hier überwiegend Verlinkungen mit relevanten Seiten anbieten, anstatt die jeweiligen Informationen direkt unter dem Stichwort bereitzustellen. Das wäre für die Nutzung zwar einfacher, hätte aber den erheblichen Nachteil, dass die Informationen schnell veralten würden bzw. ständig aktualisiert werden müssten, was bei der Fülle der Einträge unverhältnismäßig aufwändig wäre. Aus dem gleichen Grund werden in der Regel auch nur Positionen angegeben und keine Personennamen (z.B. "Prüfungsausschussvorsitzender" anstatt "Prof. Voß"), und es werden bei häufig Verweise zu den entsprechenden Einträgen auf dieser Seite angeboten, anstatt dass die Informationen direkt unter dem jeweiligen Stichwort angegeben werden.

     

    A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N - O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

    A

    A bis Z
    Das Informationsangebot der Uni Heidelberg "von A bis Z" finden Sie hier. Auf der vorliegenden Seite finden Sie spezifische Informationen zum Studium am Psychologischen Institut. Weitere Auflistungen von "A bis Z"-Seiten der Uni Heidelberg finden Sie in der rechten Spalte auf dieser Seite.

     

    Abkürzungen
    Folgende Abkürzungen sind im Psychologiestudium in Heidelberg gebräuchlich (die Links führen direkt zu den relevanten Webseiten oder, wo dies nicht möglich oder sinnvoll ist, zu den entsprechenden Einträgen auf dieser Seite):

    A
    ABO (auch "A&O")
    AE
    AOV
    ATP
    BSc
    c.t.
    CHE
    CIP-Pool
    DCP
    DGPs
    ECTS
    EDV
    EKS
    F
    FOV
    FSQ
    HIP
    Hiwi
    IB
    KLF
    KliPs
    LP
    LSF
    MES
    MHB
    MSc
    OBAC
    OP
    PD
    PäPs
    PI
    PO
    PSQ
    s.t.
    UB
    URZ
    Vp(n)
    VV
    WP
    ZPP
    ZSB / ZSW
    ZUV

    Alte Anatomie (Hintergebäude des PI, bei Raumbezeichnungen wie z.B. A102)
    Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie
    Arbeitseinheit
    Anwendungsorientierte Vertiefung (Wahlpflichtmodul im BSc und MSc)
    Allgemeine und Theoretische Psychologie
    Bachelor of Science
    cum tempore (Beginn der Veranstaltung eine Viertelstunde nach der angegebenen Zeit)
    Centrum für Hochschulentwicklung
    PC-Raum im Psychologischen Institut
    Developmental and Clinical Psychology (MSc-Schwerpunkt)
    Deutsche Gesellschaft für Psychologie
    European Credit Transfer System (ECTS-Punkte = Leistungspunkte)
    "Elektronische Datenverarbeitung", frühere Bezeichnung für IT-Administration
    Erstsemester-Kompaktseminar (Einführungsseminar für BSc-Studierende)
    Friedrichsbau (Vordergebäude des PI, bei Raumbezeichnungen wie z.B. F106)
    Forschungsorientierte Vertiefung (Wahlpflichtmodul im BSc und MSc)
    Fachbezogene Schlüsselqualifikation (Wahlpflichtmodul im BSc)
    Heidelberger Institut für Psychotherapie
    Hilfswissenschaftler / wissenschaftliche Hilfskraft
    Institutsbibliothek des Psychologischen Instituts
    Kritische Lektüre von Fachliteratur
    Klinische Psychologie
    Leistungspunkte (ECTS-Punkte)
    Lehre, Studium und Forschung (Informationssystem der Universität Heidelberg)
    Master-Einführungs-Seminar
    Modulhandbuch
    Master of Science
    Organizational Behavior and Adaptive Cognition (MSc-Schwerpunkt)
    Orientierungsprüfung
    Privatdozent
    Pädagogische Psychologie
    Psychologisches Institut
    Prüfungsordnung
    Personbezogene Schlüsselqualifikation (Wahlpflichtmodul im BSc)
    sine tempore (Beginn der Veranstaltung exakt um die angegebene Zeit, ohne das "akademische Viertel")
    Universitätsbibliothek
    Universitätsrechenzentrum
    Versuchsperson(en)
    Vorlesungsverzeichnis
    Wahlpflicht(modul)
    Zentrum für Psychologische Psychotherapie
    Zentrale Studienberatung / Career Service (früher Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung, ZSW)
    Zentrale Universitätsverwaltung

     

     

    Abmeldungen von Veranstaltungen
    Das genaue Prozedere für die An- und Abmeldung von Prüfungen (Klausuren), die im Rahmen einer Vorlesung stattfinden, finden Sie auf der Seite "Anmeldung zu Vorlesungen und Übungen" beschrieben. Die Abmeldung von Seminaren ist bis zum 15.05. (SoSe) bzw. 15.11. (WiSe) im Prüfungsamt möglich - in Einzelfällen kann dies allerdings flexibel gehandhabt werden. Sprechen Sie hierzu bitte mit der Dozentin bzw. dem Dozenten oder mit dem Prüfungsamt.

     

    Abschlussarbeiten
    Siehe Bachelorarbeit bzw. Masterarbeit.

     

    Absolventen
    Eine Liste der Absolventen des Psychologischen Instituts nach Jahrgängen finden Sie hier. Sie wird von den Alumni Psychologici geführt.

     

    Adressen
    Die Adresse des Psychologischen Instituts finden Sie über die Seite "Kontakt". Die Kontaktdaten der einzelnen Mitarbeiter des Psychologischen Instituts finden Sie auf der Seite "Personen". Die Adressen der unterschiedlichen FachstudienberaterInnen für das Fach Psychologie finden Sie hier. Weitere Adressen der Universität Heidelberg finden Sie über die Hauptseite der Universität oder über das LSF. Über die Einträge auf dieser Seite finden Sie außerdem viele relevante Links zu weiteren Informationsseiten.
    Eigene Adresse: Über Ihre Adresse - und dementsprechend auch Adressänderungen - sollten sowohl die Studierendenadministration der Zentralen Universitätsverwaltung (ZUV) als auch das Prüfungsamt des Psychologischen Instituts informiert werden. Zur Adressänderung können Sie auch die Online-Funktion der Universitätsverwaltung nutzen!

     

    Akademisches Auslandsamt Direkter Link
    Siehe Dezernat Internationale Beziehungen.

     

    Aktuelle Informationen Direkter Link
    Aktuelle Informationen zum Psychologiestudium (Bachelor und Master) finden Sie auf der Seite "Aktuelles". Besonders wichtige Informationen werden oft auch per Rundmail an alle Studierenden verschickt. Dafür ist es notwendig (falls Sie dies nicht bereits getan haben), dass Sie der Netzwerkbeauftragten Ihre Emailadresse mitteilen bzw. sich eine Emailadresse geben lassen.

     

    Allgemeine Psychologie Direkter Link
    Die Arbeitseinheit Allgemeine, Theoretische und Experimentelle Psychologie beschäftigt sich mit den Themen Denken, Planen und Handeln, Lernen mit Texten und Hypertexten, Subjektive Theorien/Wissensdiagnostik, Neuropsychologie höherer kognitiver Funktionen, Sprachpsychologie sowie Methodologie der Psychologie. Informationen zur Arbeitseinheit Allgemeine, Theoretische und Experimentelle Psychologie finden Sie hier.

     

    Allgemeine Informationen über die BSc- & MSc-Studiengänge Psychologie
    Allgemeine Informationen über die BSc- & MSc-Studiengänge Psychologie an der Universität Heidelberg finden Sie auf unterschiedlichen Webseiten: Zum einen auf den Seiten des Psychologischen Instituts, zum anderen auf den Hauptseiten der Universität. Dort finden Sie außerdem generelle Informationen zu den Studiengängen Bachelor und Master. Falls Sie darüber hinaus Fragen haben, wenden Sie sich bitte gerne an die Fachstudienberatung.

     

    Allgemeine Studienberatung Direkter Link
    Siehe Zentrale Studienberatung.

     

    Alumni Psychologici Direkter Link
    Seit dem 1.12.1999 existieren die "Alumni Psychologici" als Sektion Psychologie innerhalb des "Vereins der Freunde der Universität Heidelberg" (heisst heute: Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.V.).

     

    Anabin Direkter Link
    Anabin ist das "Informationssystem zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse" der Zentralstelle für Ausländisches Bildungswesen. Dort können Sie u.a. erfahren, welche internationalen Hochschulen in Deutschland anerkannt sind.

     

    Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse
    Welche ausländischen Hochschulen in Deutschland anerkannt sind können Sie über das Informationssystem zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse (Anabin) erfahren. Bei speziellen Fragen wenden Sie sich bitte an das Dezernat Internationale Beziehungen.

     

    Anerkennung deutscher Studiengänge
    Bei der Anerkennung von Studiengängen im Inland ist die Anerkennung durch den Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP) maßgeblich.

     

    Anmeldung der Bachelorarbeit (BA) Direkter Link
    Für die Anmeldung der BA benötigen Sie das Formular Zuteilung eines Themas für die Bachelor-Arbiet sowie das Formular Anmeldung zur Bachelor-Prüfung. Beide Formulare finden Sie in der IB.

     

    Anmeldung der Masterarbeit Direkter Link
    Siehe Informationen zur Master-Arbeit (MA) → Anmeldung und Abgabe.

     

    Anmeldungen zu Seminaren
    Seminare, die in dem Curriculum des Bachelor- und Masterstudiengangs angeboten werden, sind anmeldepflichtig. Das Anmeldeverfahren findet innerhalb der vorlesungsfreien Zeit (Fristen siehe aktuelles VV) über ein Onlineportal auf den Seiten des Psychologischen Instituts statt. Dort finden Sie auch den jeweils aktuellen Link. Auch fachfremde Studierende können die Online-Anmeldung nutzen und - sofern Kapazitäten verfügbar sind - an den Seminaren teilnehmen. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an online-anmeldung@psychologie.uni-heidelberg.de.

     

    Anrechnung von Prüfungsleistungen
    Wenn Sie sich Prüfungsleistungen von anderen Universitäten anrechnen lassen möchten, bspw. für einen Hochschulortswechsel, dann verwenden sie bitte dieses Formular für den Bachelor und dieses für den Master. Das ausgefüllte Formular schicken Sie bitte an das Prüfungsamt.

     

    Anwesenheitspflicht
    Sofern von den jeweiligen Dozenten nicht anders festgelegt, besteht in Seminaren grundsätzlich Anwesenheitspflicht, in Vorlesungen jedoch nicht. Bei Anwesenheitspflicht sind in der Regel höchstens zwei Fehltermine pro Semester zulässig. Abweichende Regelungen können mit dem/der jeweiligen Dozenten/Dozentin besprochen werden. Bei Schwierigkeiten können Sie sich auch an die Fachstudienberatung wenden.

     

    AOV (im BSc)
    Ein Wahlpflichtmodul im Bachelor-Studiengang stellt die "Anwendungsorientierte Vertiefung" (AOV) dar. Die Studierenden haben die Möglichkeit aus einem Pool von mindestens 4 verschiedenen AOVs zu wählen. Innerhalb dieses Moduls müssen zwei AOVs absolviert werden. In der Regel werden die Seminare im fünften und sechsten Semester besucht. Es gibt keine Eingangsvoraussetzungen, so dass auch ein Besuch in einem früheren Semester bereits möglich ist. Genauso gut ist es auch erlaubt, die AOV-Seminare nach dem sechsten Semester zu besuchen. Nähere Angaben zu Zielen und Inhalten finden Sie im Modulhandbuch. Weitere Wahlpflichtmodule sind "Kritische Lektüre von Fachliteratur" (KLF), "Forschungsorientierte Vertiefung" (FOV), "Fachbezogene Schlüsselqualifikationen" (FSQ) und "Personenbezogene Schlüsselqualifikationen" (PSQ).

     

    AOV (im MSc)
    Wie im Bachelor gibt es auch im Master-Studiengang ein Modul "Anwendungsorientierte Vertiefung". Dieses ist Teil der Schwerpunktausbildung, welche in der Regel im dritten MSc-Semester begonnen wird. Genauere Angaben zu Zielen, Inhalten und Rahmenbedingungen finden Sie im Modulhandbuch.

     

    Arbeiten während des Studiums
    Studierende können neben dem Studium bis zu 20 Stunden in der Woche arbeiten. Mehr als 20 Stunden pro Woche müssen von der Studierendenadministration genehmigt werden. Ausgenommen hiervon sind kurze Phasen mit einer Arbeitszeit von mehr als 20 Stunden pro Woche – hier genügt die Vorlage einer Bescheinigung des Arbeitgebers. Allgemeine Informationen zum Jobben während des Studiums finden Sie auf der Seite "Studienfinanzierung" der Zentralen Universitätsverwaltung. Informationen zu Hiwi-Jobs am Psychologischen Institut finden Sie unter dem entsprechenden Eintrag auf dieser Seite.

     

    Arbeitseinheiten Direkter Link
    Am Psychologischen Institut gibt es neun Arbeitseinheiten sowie das Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP). Links zu weiteren Informationen zu den einzelnen Bereichen finden Sie hier.

     

    Arbeitsmöglichkeiten nach dem Studium
    In diesem Schaubild (PDF) finden Sie verschiedene Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung sowie mögliche Berufsfelder für das Fach Psychologie.

     

    Arbeitsräume
    Im Psychologischen Institut gibt es folgende Möglichkeiten, in Ruhe zu lesen oder zu schreiben:

    • In der Institutsbibliothek
    • In der "Studierenden-Ecke" im 1. OG des Vordergebäudes unter der Treppe zum 2. OG
    • In den Übungsräumen, sofern diese geöffnet und frei sind
    • Im Fachschaftskeller - den Schlüssel für diesen erhalten Sie gegen Ihren Studierendenausweis als Pfand in der Institutsbibliothek

    Darüber hinaus bietet die Universitätsbibliothek neben den üblichen Arbeitsmöglichkeiten übrigens auch Einzelarbeitskabinen ("Carrels").

     

    Arbeits- und Organisationspsychologie Direkter Link
    Die Arbeitseinheit Arbeits- und Organisationspsychologie (A&O bzw. auch ABO für "Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie") beschäftigt sich mit folgenden Themen: Organisationales Lernen, Personalentwicklung, Analyse und Gestaltung beruflicher Lernprozesse, Auswahl und Beurteilung von Mitarbeitern, Betriebliche Gesundheitsförderung, Arbeitsanalyse, Belastung und Beanspruchung sowie neue Arbeitsformen. Weitere Informationen zur Arbeitseinheit A&O finden Sie auf deren Homepage.

     

    Attest
    Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen nicht an einem Seminar teilnehmen können oder eine Klausur nicht mitschreiben können, so müssen Sie dafür ein Attest beim Seminarleiter bzw. im Falle einer verpassten Klausur zusammen mit einer Krankmeldung im Prüfungssekretariat bei Fr. Hohneder abgeben.

     

    Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten
    Die Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten setzt ein abgeschlossenes Studium in Psychologie (oder Pädagogik, Sozialpädagogik oder Medizin, in manchen Bundesländern auch Sozialarbeit oder Lehramt) voraus. Adressen von Ausbildungsinstituten finden Sie u.a. hier. Mittlerweile ist es auch am ZPP der Universität Heidelberg möglich, eine entsprechende Ausbildung zu beginnen. (Siehe hierzu auch Zulassungsvoraussetzungen zur Psychotherapeutenausbildung.) Für Psychologen ist es mit relativ wenig Zusatzaufwand möglich, die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapieausbildung zusätzlich zur Erwachsenentherapieausbildung zu absolvieren, so dass sich eine Doppelapprobation anbietet.
    Einen Überblick über möglichen Wege zur Approbation finden Sie hier.

     

    Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten
    Um als Psychologischer Psychotherapeut mit staatlicher Approbation praktizieren zu dürfen, ist es notwendig, nach dem Studium in Psychologie (i.d.R. Bachelor und Master, alternativ dazu auch Medizin) eine entsprechende Ausbildung zu durchlaufen. Dies ist mit drei unterschiedlichen inhaltlichen Schwerpunkten möglich: Verhaltenstherapie, tiefenpsychologisch fundierter Psychotherapie sowie Psychoanalyse. Adressen von staatlich anerkannten Ausbildungsinstituten finden Sie u.a. auf den Seiten der Bundespsychotherapeutenkammer.
    An der Universität Heidelberg bietet zum einen das ZPP die Möglichkeit zu einer solchen Ausbildung (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) und zum anderen das HIP (Schwerpunkt psychodynamische Psychotherapie). (Siehe hierzu auch Zulassungsvoraussetzungen zur Psychotherapeutenausbildung.)
    Andere Psychotherapierichtungen - wie die Systemische und die Gesprächstherapie - sind ebenfalls wissenschaftlich anerkannt, führen aber derzeit (Stand: Januar 2014) nicht zu einer Kassenzulassung. Die Ausbildung in diesen und weiteren Therapierichtungen (z.B. Gestalttherapie) sind auch ohne Universitätsabschluss möglich, können also bereits während des Studiums begonnen werden. Institute, die entsprechende Ausbildungen anbieten, finden Sie u.a. auf www.therapie.de. Nähere Informationen erhalten Sie auch bei der Fachstudienberatung.

    Einen grafischen Überblick über möglichen Wege zur Approbation finden Sie hier.
    Die Voraussetzungen für die Approbation in Baden-Württemberg stehen auf dieser Seite des Regierungspräsidiums Stuttgart.
    Häufig gestellte Fragen zu Titelanerkennung und Berufsausübung finden Sie auf dieser Seite des BDP.
    Informationen zum Psychotherapeutengesetz finden Sie hier.

    Die Gewerkschaft ver.di hat eine recht informative Broschüre zum Thema "Berufswunsch Psychotherapeut/-in: Wo lasse ich mich ausbilden? Kriterien für die Auswahl eines Ausbildungsinstituts" herausgegeben, die als PDF kostenlos heruntergeladen werden kann. Sie gibt vor allem eine gute Übersicht über die Fragen, die man sich bei der Wahl des Ausbildungsinstituts stellen sollte.

     

    Auslandspraktikum
    Nähere Informationen zu Auslandspraktika finden Sie hier.

     

    Auslandssemester
    Auslandssemester werden zumeist in der zweiten Hälfte des BSc-Studiums oder während des MSc-Studiums absolviert. Einen guten ersten Überblick finden Sie hier. Insgesamt ist es sehr ratsam sich frühzeitig über die geforderten Bewerbungsunterlagen und –modalitäten (Verfahren, Fristen) zu informieren. Die Bewerbungsanforderungen können je nach Austauschprogramm variieren, so dass es sich lohnt sich genau über diese zu erkundigen. Sowohl die Universität als auch das Psychologische Institut haben mehrere Kooperationspartner im Ausland.
    Bezüglich der Studienplanung gibt es eine große Flexibilität, d.h., Sie können Ihren Auslandsaufenthalt grundsätzlich zu jeder Zeit planen, allerdings mit unterschiedlichen Konsequenzen für den weiteren Studienverlauf. (Besonders im Masterstudiengang ist eine Anpassung des Studienplans relativ problemlos - am ehesten sollten Sie dort das zweite Semester für ein Auslandssemester vermeiden, da Sie die Vorlesungen des zweiten Semesters sonst erst wieder im 4. Semester nachholen können.) Wenn Sie hinsichtlich der Planung nicht ganz sicher sind, wenden Sie sich am besten an die Fachstudienberatung oder direkt an das Dezernat Internationale Beziehungen ("Akademisches Auslandsamt"). Eine Informationsdatei (PDF) zum Thema finden Sie hier.

     

    Auswahlsatzung Direkter Link
    Siehe Zulassungsordnung.

     

    Außenpraktikum
    Siehe Praktikum.

     

    Auszeichungen von Abschlussarbeiten Direkter Link
    Siehe Franz E. Weinert-Gedächtnispreis.

     

    B

    Bachelorarbeit Direkter Link
    Die Bachelorareit (BA) ist ein eigenes Modul des Bachelorstudiums. Im Gegensatz zu den anderen Modulen wird das Modul "Bachelorarbeit" bei der Berechnung der Gesamtnote mit dem Faktor 2 gewichtet. BA können auch in Gruppen von maximal 2 Personen geschrieben werden.

    § 16 (1) PO: Die Bachelorarbeit soll zeigen, dass der Prüfling in der Lage ist, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem Gebiet der Psychologie selbstständig nach wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten.
    § 16 (7) PO: Die Bachelorarbeit kann in deutscher oder englischer Sprache angefertigt werden.

    Weitere Informationen rund um die Bachelorarbeit finden Sie hier.

     

    Bachelor-Bewerbung
    Siehe Bewerbungsverfahren BSc.

     

    Bachelorstudiengang
    Informationen zum BSc-Studiengang Psychologie der Uni Heidelberg finden Sie auf dieser Seite. Über die Seite Interesse am Studium finden Sie weitere Informationen der Uni Heidelberg zu unterschiedlichen Bachelorstudiengängen. Weitere Bachelorstudiengänge deutschlandweit finden Sie auch über die Seite bachelor-vergleich.com.

     

    BAföG
    Die Bundesausbildungsförderung (BAföG) soll jungen Leuten unabhängig von ihrer sozialen und wirtschaftlichen Situation eine qualifizierte Ausbildung ermöglichen, die ihren Fähigkeiten und Interessen entspricht. Der Höchstsatz beläuft sich derzeit auf 643,50 Euro (Stand Nov. 2010). Die Hälfte des erhaltenen Geldes wird vom Staat bezuschusst, d.h. nach Beendigung des Studiums muss lediglich die Hälfte zurückgezahlt werden. Voraussetzungen für einen generellen Anspruch auf BAföG ist ein Alter unter 30 Jahren und das Studieren in einem Erststudium. Das Studentenwerk empfiehlt allen Studierenden ihren Anspruch auf Förderung abzuklären. Hierfür genügt bereits ein Kurzantrag (PDF). Weitere ausführliche Informationen bieten die Seiten des Studentenwerks.
    Die BAföG-Ansprechpartnerin innerhalb des Psychologischen Instituts finden Sie über die Seite Studium unter "Beratung".

     

    BDP Direkter Link
    Siehe Berufsverband Deutscher Psychologen.

     

    Behinderung Direkter Link
    Sie finden viele Informationen für behinderte und chronisch kranke Studierende auf dieser Seite. Einen Flyer des "Handicap-Teams" können Sie sich als PDF hier herunterladen.

     

    Beifach
    Sie Begleitfach.

     

    Beglaubigungen
    Eine Beglaubigung ist eine amtliche Bescheinigung der Richtigkeit einer Unterschrift oder Kopie. Sie kann von einem Notar oder einer dazu befugten Behörde ausgestellt werden. Das Verwaltungssekretariat des Psychologischen Instituts ist ebenfalls berechtigt, amtliche Beglaubigungen auszustellen. Sie können sich dort also alle von Ihnen an der Universität Heidelberg erworbenen Leistungsnachweise sowie entsprechende Kopien beglaubigen lassen. Seit Abschaffung der Studiengebühren ist dies allerdings kostenpflichtig. Ein PDF-Merkblatt zu Beglaubigungen finden Sie hier.

     

    Begleitfach Direkter Link
    Das Fach Psychologie kann am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg entweder als Hauptfach (100%) studiert werden, oder mit einem Umfang von 25% als sogenanntes Begleitfach ("Nebenfach" oder "Beifach"). Letzteres ist grundsätzlich nur in Kombination mit einem 75%-Studiengang möglich (Ausnahmen bedürfen einer Zustimmung durch die ZUV). Nähere Informationen zum Begleitfach finden Sie hier. Fragen richten Sie bitte an die Studienberatung für das Begleitfach. Für Lehramtsstudierende gibt es außerdem auch Psychologie als Erweiterungsfach, was nicht mit dem Begleitfach verwechselt werden sollte.

    Eine Liste von Fächern, die im Rahmen des Masterstudiums als Begleitfach im Umfang von 20 Leistungspunkten studiert werden können, befindet sich hier.

     

    Benotung
    Sie Noten.

     

    Beratung
    Die Fachstudienberatung versucht Ihnen bei Fragen rund um das Psychologiestudium weiter zu helfen. Sollten Sie dieses Angebot nicht annehmen können oder wollen, stehen Ihnen folgende weitere Informationsquellen zur Verfügung:

    • Die Zentrale Studienberatung bietet verschiedene Kurse und Trainings sowie auch Einzelberatungsgespräche an.
    • Fragen zu Immatrikulation, Exmatrikulation, Beurlaubung, Gebühren, Studiengangwechsel, Bewerbung zum Studium und allem anderen, was sich auf administrative Themen bezieht, richten Sie am besten direkt an die Zentrale Studienverwaltung (ZUV). Für den BSc ist Herr Alexander Bonath der beste Ansprechpartner, für den MSc Frau Charlotte Belle-Fejsa.
    • Fragen rund um Prüfungsangelegenheiten richten Sie bitte an das Prüfungsamt, entweder zunächst an Herrn Brünnich oder direkt an den Prüfungsausschußvorsitzenden Herrn Schilling.
    • Mit technischen (und vielen anderen!) Fragen zum Studium kennt sich Bärbel Maier-Schicht gut aus.
    • Fragen zu Leistungsnachweisen können Sie gegebenenfalls mit den Veranstaltungsdozenten besprechen, oder falls diese als externe Dozenten mit Institutsangelegenheiten wenig vertraut sind, mit den entsprechenden Modulbeauftragen (BSc, MSc).
    • Es gibt zu verschiedenen Themen HGF-("FAQ"-)Seiten.
    • Viele Informationen stehen auf den Internetseiten des Instituts bzw. der Uni, wenn auch manchmal etwas versteckt.
    • Bei persönlichen Schwierigkeiten können Sie sich an die Psychologische Beratungsstelle des Studentenwerks (PBS) wenden.
    • Nicht zuletzt ist auch die Fachschaft eine gute Informationsquelle für viele Fragen rund um das Studium, vor allem hinsichtlich praktischer Erfahrungen mit Kursen und Dozenten.

     

    Berufsberatung Direkter Link
    Die Zentrale Studienberatung / Career Service (früher "Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung", ZSW) hat verschiedene Angebote zum Thema Berufsberatung. Sie steht Ihnen hierfür sogar bis zu zwei Jahren nach Beendigung Ihres Studiums zur Verfügung.

     

    Berufsmöglichkeiten Direkter Link (PDF-Datei)
    Hier finden Sie eine grafische Übersicht über verschiedene Möglichkeiten der beruflichen Entwicklung im Bereich der Psychologie.

     

    Berufsverband Deutscher Psychologen (BDP) Direkter Link
    Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) ist einer der beiden großen Berufsverbände von Psychologinnen und Psychologen. Er vertritt nach eigener Aussage die beruflichen Interessen von Psychologen und Psychologinnen und versteht sich als Ansprechpartner und Informant für Politik, Medien und Öffentlichkeit in Fragen der beruflichen Anwendung von Psychologie und Psychotherapie. Auf der Internetseite vom BDP gibt es auch Informationen über die Anerkennung von BSc und MSc-Studiengängen durch den BDP. Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie e.V. (DGPs) - der zweite große Berufsverband - strebt vor allem die Förderung und Verbreitung der wissenschaftlichen Psychologie an. Im BDP gibt es auch eine Bundesvereinigung Psychologiestudierender.

     

    Beschwerden
    Wenn Sie sich über bestimmte Aspekte Ihres Psychologiestudiums beschweren möchten, gibt es unterschiedliche Personen, an die Sie sich wenden können, je nach Beschwerdegrund. Möglichkeiten sind z.B. der jeweilige Veranstaltungsdozent, die Leiterin der Arbeitseinheit, der Modulbeauftragte oder die Fachstudienberatung. An letztere können Sie sich zunächst mit jedem Anliegen wenden und sich gegebenenfalls nach weiteren Möglichkeiten erkundigen. Ihr Fall wird dort auf Wunsch vertraulich behandelt und es wird von dort nichts an andere InstitutsmitarbeiterInnen geleitet, wenn Sie das nicht möchten! Wenn Sie eine anonyme Beschwerde abgeben möchten, können Sie das auch schriftlich tun und die jeweiligen Postfächer im Erdgeschoss des Vordergebäudes nutzen. Über das Psychologische Institut hinaus können Sie sich selbstverständlich auch an das Dekanat oder die Zentrale Universitätsverwaltung wenden.

     

    Beurlaubung Direkter Link
    Siehe Urlaubssemester.

     

    Bewerberstatusabfrage Direkter Link
    Die Universität Heidelberg bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihren Bewerbungsstatus abzufragen, nachdem Sie Ihre Bewerbung an uns gerichtet haben. Hierfür benötigen Sie Ihre Bewerbernummer sowie das dazugehörige Passwort. Ihren Status können Sie auf dieser Seite abfragen.

     

    Bewerbungsverfahren BSc
    Informationen zum Bewerbungsverfahren für den Bachelorstudiengang Psychologie finden Sie hier. Weitere Informationen können Sie auch der Auswahlsatzung (PDF) entnehmen. Allgemeine Informationen zur Bewerbung für ein Studium an der Universität Heidelberg finden Sie hier. Für Fragen zum Bewerbungs- und Zulassungsverfahren ist die Zentrale Universitätsverwaltung (ZUV) zuständig, bitte wenden Sie sich bei speziellen Fragen zum Bewerbungsverfahren an diese (Telefonportal: 06221-545454; Email: studium@uni-heidelberg.de).

     

    Bewerbungsverfahren MSc Direkter Link
    Informationen zum Bewerbungsverfahren für den MSc-Studiengang Psychologie finden Sie hier. Weitere Informationen können Sie auch der Zulassungsordnung (PDF) entnehmen. Sollten Sie Fragen zum MSc Psychologie oder dem Bewerbungsverfahren haben, sehen Sie bitte zunächst in den häufig gestellten Fragen nach, ob Sie dort eine Antwort finden. Darüber hinaus können Sie sich gerne an die Fachstudienberatung wenden. Allgemeine Informationen zur Bewerbung für ein Studium an der Universität Heidelberg finden Sie hier.

     

    Bezuschussung von Abschlussarbeiten Direkter Link
    Siehe Finanzielle Förderungsmöglichkeiten.

     

    Bibliothek
    Für das Psychologiestudium an der Universität Heidelberg sind insbesondere zwei Bibliotheken wichtig, zum Einen die Universitätsbibliothek (UB) und zum anderen die Institutsbibliothek des Psychologischen Instituts.

     

    Bundesvereinigung Psychologiestudierender im BDP Direkter Link
    In der BV sind die studentischen BDP-Mitglieder organisiert. Eine ausführlichere Selbstbeschreibung finden Sie auf deren Internetpräsenz.

     

    C

    Campus Card
    Alle Studierende, die ihr Studium zum WS 2010/2011 oder später begonnen haben, haben zum Zeitpunkt ihrer Immatrikulation eine Campus Card mit Uni-ID erhalten, die zugleich als UB-Ausweis, Account zu den meisten PC-Pools der Universität und Kartennummer beim Studentenwerk dient. Das heißt mit der Campus Card kann man bspw. in Mensen und Universitätsgebäuden bezahlen, Bücher ausleihen und erhält Zugänge zu den Computern. Studierende, die bereits vor dem WS 10/11 immatrikuliert waren, müssen zum erhalt der neuen Campus Card auf den Seiten des LSF ein Passbild hochladen und einen Abholtermin vereinbaren. Nähere Informationen gibt es hier.

     

    Career Service Direkter Link
    Der Career Service bietet Studierenden, Absolventen und Doktoranden ein breit gefächertes Veranstaltungs- und Beratungsangebot, das Ihnen schon während des Studiums wertvolle Anleitungen zu einem erfolgreichen Berufsstart vermittelt.

     

    CHE Hochschulranking
    Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) veröffentlicht jährlich ein Hochschulranking gleicher Studiengänge an verschiedenen Hochschulen. Vergleiche bezüglich des Faches Psychologie finden Sie hier, den kompletten Bericht als PDF-Datei hier. Weitere Informationen finden sich auch auf den Seiten der ZEIT.

     

    Chronische Erkrankung Direkter Link
    Siehe Behinderung.

     

    CIP-Pool
    Am Psychologischen Institut gibt es zwei PC-Räume (sogenannte "CIP-Pools"). Ausführliche Informationen darüber finden Sie auf den IT-Seiten.

     

    Coaching-Projekt Direkter Link
    Das Coaching-Projekt ist eine Serviceleistung des Psychologischen Instituts für Studierende der Uni Heidelberg. In dem Praxisseminar "Coaching für Studierende von Studierenden" werden Psychologiestudierende höheren Semesters im Studiencoaching ausgebildet, woraufhin sie anderen Studierenden mit Prüfungsangst, Arbeitsschwierigkeiten etc. in bis zu zehn Sitzungen individuelle Unterstützung anbieten.

     

    Comenius-Programm Direkter Link
    Das Comenius-Programm geht auf die didaktischen Grundlagen des Mentoring und Peer-Learning zurück. Das heißt Studierende aus höheren Semestern begleiten und unterstützen Studierende aus niedrigeren Semestern. Das Programm bietet zum einen im Wintersemestser eine erweiterte Fortführung des EKS, d.h. dass die Erstsemester-Studierenden über ein Semester begleitet werden und Unterstützung bei der Bewältigung des Studiums durch Lernhilfen, Aufbau sozialer Netzwerke und Förderung von Kernkompetenzen erhalten (5 - 8 Studierende pro Kleingruppe). Es handelt sich dabei nicht um reine Lernbegleitung, Nachhilfe oder ein Tutorium. Das Commenius-Programm ist adaptiv auf die Wünsche der Studierenden abgestimmt und nicht einem bestimmten Seminar zugeordnet. Zum anderen werden im Sommersemester Workshops angeboten, welche sich an alle interessierten Studierenden richten. Themen können dabei bspw. Wissenschaftliches Schreiben, Entspannungstechniken, Genusstraining, o.ä. sein.

     

    Computerkenntnisse
    Siehe IT-Administration.

     

    Credit Points
    Siehe ECTS-Punkte.

     

    c.t. / s.t. (Akademische Zeitangabe)
    c.t. = cum tempore ("mit Zeit"), d.h. die Veranstaltung beginnt eine Viertelstunde nach der angegebenen Zeit (normalerweise der Fall, daher meist nicht angegeben)
    s.t. = sine tempore ("ohne Zeit"), d.h. die Veranstaltung beginnt genau zu der angegebenen Uhrzeit

     

    D

    Dateien und Formulare
    Wichtige Dateien und Formulare zum BSc und MSc-Studium finden Sie auf dieser Seite.

     

    DCP
    Der DCP (Developmental and Clinical Psychology) bildet einen aus zwei Schwerpunkten, die im Masterstudiengang Psychologie studiert werden können. Die Studierenden dieses Schwerpunktes setzen sich vertieft mit Grundlagenforschung der Allgemeinen, Differentiellen und Entwicklungspsychologie sowie mit anwendungsorientierter Forschung der Klinischen und Pädagogischen Psychologie auseinander. Weitere Ausführungen zu den Inhalten des DCP finden Sie hier. Der zweite Schwerpunkt, der am Psychologischen Institut im Masterstudiengang angeboten wird, ist der OBAC.

     

    Dekan Direkter Link
    Der Dekan ist das vom Fakultätsrat auf Zeit gewählte Oberhaupt einer Fakultät. Die Kontaktdaten des derzeitigen Dekanats finden Sie auf dieser Seite.

     

    Dezernat Internationale Beziehungen (früher "Akademisches Auslandsamt") Direkter Link
    Das Infozimmer des Dezernats Internationale Beziehungen ist für alle internationalen Studienbewerber/innen und Studierenden erste Anlaufstelle. Sie erhalten dort Informationen über das Studium an der Universität und Ihren Aufenthalt in Heidelberg sowie alle damit zusammenhängenden Fragen. Die Internetseiten des Dezernats Internationale Beziehungen finden Sie hier.

     

    DGPs
    Die Deutsche Gesellschaft für Psychologie e.V. (DGPs) ist einer der beiden großen Berufsverbände von Psychologinnen und Psychologen. Als eine Vereinigung der in Forschung und Lehre tätigen Psychologinnen und Psychologen liegt das Ziel der DGPs vornehmlich in der Förderung und Verbreitung der wissenschaftlichen Psychologie. Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen e.V. (BDP) - der zweite große Berufsverband - vertritt hingegen die beruflichen Interessen von berufstätigen Psychologen und Psychologinnen.

     

    Differentielle Psychologie (Arbeitseinheit)
    Eine Besonderheit des Psychologischen Instituts der Universität Heidelberg ist, dass die Arbeitseinheit Differentielle Psychologie untergliedert ist in die AE Persönlichkeitsforschung und Psychologische Diagnostik einerseits und die AE Genderforschung und Gesundheitspsychologie andererseits. Die beiden AEs teilen sich ein gemeinsames Sekretariat. Die Modulbeauftragten finden Sie auf den jeweiligen Seiten für den BSc bzw. MSc.

     

    Diplomstudiengang Direkter Link
    Der Diplomstudiengang wurde durch die Bachelor- und Masterstudiengänge ersetzt. Informationen zum Diplomstudium finden Sie hier.

     

    Dissertation (=Doktorarbeit)
    Die Dissertation bzw. Doktorarbeit wird angefertigt, um im Rahmen einer Promotion den Doktorgrad ("Dr.") zu erlangen. Zweck der Promotion ist es, die Fähigkeit, selbständig wissenschaftlich arbeiten und eigenständig forschen zu können, durch die Bearbeitung eines Spezialgebiets zu belegen.

     

    Disputation
    Eine Disputation ist die mündliche Verteidigung einer Doktorarbeit (siehe auch Promotion).

     

    Doktorarbeit
    Siehe Dissertation.

     

    Dozenten
    alle Personen, die eine Lehrveranstaltung durchführen. Diese können Professoren, Privatdozenten (PD), wissenschaftliche Mitarbeiter oder Lehrbeauftragte sein. Eine Liste aller Institutsmitarbeiter und deren Kontaktdaten finden Sie hier.

     

    Drucken Direkter Link
    Alle Studierenden können über das Webportal der Ricoh-FollowMe-Lösung drucken. Laden Sie dazu Ihr Dokument auf dieser Seite hoch: https://ricohsrv.urz.uni-heidelberg.de. Nach Anmeldung mit der Uni-ID erhalten Sie eine Liste aller Dokumente auf dem Druckserver. Das Drucken funktioniert anschließend von jedem Kopierer oder Drucker im Institut. Über die mit Geld aufgeladene Campuskarte können Sie dann Drucken. Weitere Infos finden Sie auf diesen Seiten des URZ.

     

    Dschungelbuch Direkter Link
    Das "Dschungelbuch" ist eine vom Studierendenrat konzipierte Internetseite, die Sudierenden helfen soll, sich an der Uni Heidelberg (und darüber hinaus) zurechtfinden.

     

    DSH - Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber Direkter Link
    Durch die Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH) sollen internationale Studienbewerber/innen den Nachweis erbringen, dass sie über Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen, die für die Aufnahme eines erfolgreichen Fachstudiums erforderlich sind. Die DSH kann am Internationalen Studienzentrum (ISZ) der Universität Heidelberg absolviert werden.

     

    E

    ECTS-Punkte (="Leistungspunkte" / LP)
    Das European Credit Transfer System (ECTS) wurde bereits 1989 im Rahmen des ERASMUS eingeführt. Im Zuge des Bologna-Prozesses wurde das ECTS zur Erreichung der dort gesetzten Ziele genutzt. Heute werden die Module, aus denen sich ein Studiengang zusammensetzt, gemäß den Ländergemeinsamen Strukturvorgaben der KMK mit Kreditpunkten nach dem ECTS-Modell versehen. Ein ECTS-Punkt entspricht einem durchschnittlichen studentischen Arbeitsaufwand (Workload) von ca. 30 Stunden.

     

    EDV-Beratung (Netwerkbeauftragte) Direkter Link
    EDV ("elektronische Datenverarbeitung") ist die frühere Bezeichnung für die IT-Administration. Näheres finden Sie unter diesem Eintrag.

     

    Eigenständigkeitserklärung
    An das Ende einer Bachelor- oder Masterarbeit gehört eine unterschriebene Eigenständigkeitserklärung, in der die Verfasserin bzw. der Verfasser versichert, die Arbeit selbst und ohne unzulässige Hilfsmittel angefertigt zu haben. Ein möglicher Text wäre: "Hiermit versichere ich, dass ich die Bachelor-/Masterarbeit mit dem Titel „TITEL“ selbstständig verfasst, noch nicht anderweitig zu Prüfungszwecken vorgelegt, keine anderen als die angegebenen Quellen oder Hilfsmittel benutzt, sowie wörtlich und sinngemäße Zitate als solche gekennzeichnet habe." Einen Vordruck (in Word) mit diesem Text finden Sie hier.

     

    EKS
    Das Einführungs-Kompaktseminar (EKS) dient als Einführungswoche für die StudienanfängerInnen des Bachelorstudienganges und ist für diese eine Pflichveranstaltung. Behandelt werden vor allem Themen zum Studium, aber auch weitere Bereiche, die über das Studium hinaus gehen, werden besprochen. Das EKS findet immer in der Woche vor dem Beginn der Vorlesungszeit statt.

     

    E-mail Account
    Jede/r Studierende der Universität Heidelberg erhält mit der Immatrikulation einen E-mail Account. Diese enden je nach Jahrgang auf @urz.uni-heidelberg.de oder auf @stud.uni-heidelberg.de. Es ist zu empfehlen diese E-mail Adresse beim Kontakt mit Universitätsmitgliedern zu benutzen, denn E-mails, die von anderen Anbietern aus versendet werden, können versehentlich als Spam aussortiert werden. Bei Problemen mit der E-mail Adresse wenden Sie sich bitte an die Netzwerkbeauftragte.

     

    Englischkenntnisse
    Siehe Sprachkenntnisse.

     

    English webpages
    Some of the information about the Psychological Institute and its programmes is provided on various webpages in English language, notably the following:

    If you need further information in English, please feel free to contact the student advisory service (Fachstudienberatung). Please note however that the language of instruction at the Psychological Institute is mostly German. Hence a good command of the German language is essential for a successful application and course work.

    The International Relations Office will be able to provide you with further information on matters regarding application and enrolment.

    If you are interested in a PhD, you may also find the website of the graduate academy helpful.

     

    Entwicklungspsychologie und Biologische Psychologie (Arbeitseinheit)
    Die Fächer Entwicklungspsychologie, Biologische Psychologie und Neuropsychologie sind am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg in einer einzigen Arbeitseinheit untergebracht. Die Homepage finden Sie hier.

     

    Erasmus Direkter Link
    Erasmus ist ein Austauschprogramm, welches den Studierenden die Möglichkeit bietet, einen Teil ihres Studiums an einer europäischen Partneruniversität zu absolvieren (Auslandssemester). Die Studierenden erhalten einen kleinen Mobilitätszuschuss. Fachkoordinatoren des Psychologischen Instituts sind Prof. Dr. Klaus Fiedler und Ute Lorenz. Weitere Informationen finden Sie auf der Erasmus-Homepage der Zentralen Universitätsverwaltung (ZUV).

     

    Erst-HelferInnen am PI

    Vordergebäude

    Marion Lammarsch (Tel. -7267); Ute Lorenz (Tel. -7361);

    Barbara Maier-Schicht (Tel. -7333)

    Hintergebäude und Pavillon

    (2. Rückgebäude)

    Helene Hausner (Tel. -7350), Kirsten Hübgen (Tel. -7643)

     

    Erste-Hilfe-Zimmer
    Das 1.-Hilfe-Zimmer (Raumnr. F017), mit einer Liege ausgestattet, befindet sich im Vordergebäude, schräg gegenüber vom Aufzug. Einen Schlüssel können Sie im Verwaltungssekretariat bekommen.

     

    Erweiterungsfach Direkter Link
    Für Lehramtstudierende besteht am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg auch die Möglichkeit, Psychologie als Erweiterungsfach zu studieren. Nähere Informationen zu Anmeldungen, Fristen und Prüfungen finden Sie auf den Seiten des Zentrums für Lehrerbildung. Ab dem Wintersemester 2011/12 ist die neue Gymnasiale Prüfungsordnung (GymPO 2009) in Kraft getreten. Diese sieht ein Studium der Psychologie als Erweiterungsfach im Umfang von 90 ECTS vor (entspricht in etwa einem 3 Semester Vollzeitstudium. Nähere Informationen zur neuen Prüfungsordnung finden Sie hier. Das Erweiterungsfach ist zu unterscheiden vom Begleitfach ("Nebenfach").

     

    Ethikkommission Direkter Link
    In besonderen Fällen müssen Forschungsarbeiten von der Ethikkommission der Fakultät auf ihre ethische Verantwortbarkeit geprüft werden. Informationen zur Ethikkommission und dem entsprechenden Vorgehen finden Sie hier.

     

    Evaluation
    Evaluation ist zum einen ein wesentlicher Teil psychologischer Methodenlehre. Zum anderen findet am Psychologischen Institut Heidelberg eine regelmäßige Lehrevaluation statt.

     

    Expraktikumskongress Direkter Link
    Seit 1997 werden am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg die im Rahmen von Experimentalpraktika durchgeführten Studien von Studierenden auf Postern präsentiert. Der "Expra-Kongress" findet zu Beginn des Wintersemesters statt. Weitere Informationen zum aktuellen und vergangenen Kongressen finden Sie hier.

     

    F

    Fachliteratur
    Siehe Literatur.

     

    Fachrat
    Der Fachrat ist die fachbezogene Zusammenkunft der Mitglieder einer oder mehrerer Einrichtungen der Universität. Er entwickelt und koordiniert Vorschläge und Konzepte zu Studium, Lehre und damit verbundenen Aufgaben innerhalb eines Fachs. Er unterstützt insbesondere das Direktorium und die Studienkommission bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.
    Aufgaben des Fachrats sind:

    1. Entwurf und Überarbeitung von Zulassungs-, Studien- und Prüfungsordnungen sowie Modulhandbüchern;
    2. Einsatz der für Studium und Lehre vorgesehenen Mittel und Räume;
    3. Planung des Lehrangebots;
    4. Evaluation und Entwicklung der Lehre;
    5. Stellungnahme zu Ausrichtung und Besetzung von Hochschullehrerstellen;
    6. Information der Mitglieder des Fachs über die Arbeit des Fachrats und Möglichkeiten zur Mitarbeit

    Flyer der Fachschaftskonferenz (PDF-Datei)
    Unispiegel-Artikel zum Fachrat

     

    Fachschaft Direkter Link
    Die Fachschaft ist in Baden-Württemberg kein gewähltes Gremium wie in anderen Bundesländern, sondern besteht formal aus allen Studierenden. In der Praxis beteiligt sich allerdings nur ein Teil der Studierenden an der Fachschaftsarbeit. Es steht jedem Studierenden frei, sich dort ebenfalls zu engagieren. Ausführliche Informationen zur Fachschaft finden Sie auf deren Homepage.

     

    Fachschaftsrat Direkter Link
    Der Fachschaftsrat (nicht zu verwechseln mit dem Fachrat) ist das „Exekutivorgan“ der Fachschaft. Er hat sich nach Einführung der Verfassten Studierendenschaft (StuRa) als die offizielle Vertretung der Psychologie-Studierenden konstituiert und besteht deshalb (im Gegensatz zu anderen Unigremien) nur aus Studierenden der Psychologie. Dabei übernimmt der Fachschaftsrat v.a. organisatorische Aufgaben, so z.B. die Verteilung der Gelder, die den Psychologiestudierenden zustehen. Weitere Informationen finden sich in dieser PDF-Datei. Der Fachschaftsrat wird von den Studierenden des Fachs Psychologie gewählt. Jeder Psychologiestudierende kann sich als KandidatIn für den Fachschaftsrat aufstellen lassen.

     

    Fachschaftskeller
    Der Fachschaftskeller befindet sich im Vordergebäude, der Eingang ist rechts von dessen Hintereingangstüren bzw. wenn man durch das Tor kommt gleich auf der rechten Seite. Der Fachschaftskeller kann von jedem Studierenden des Psychologischen Instituts genutzt werden. Der Schlüssel ist bei der Ausleihe der Institutsbibliothek gegen den Studierendenausweis als Pfand erhältlich.

     

    Fachschaftskonferenz Direkter Link
    Die Fachschaftskonferenz (FSK) ist der uniweite Zusammenschluss aller Fachschaften an einer Hochschule.

     

    Fachsemester
    Als Fachsemester gilt jedes Semester, in dem Sie eingeschrieben sind und kein Urlaubssemester eingelegt haben - unabhängig davon, ob Sie in diesem Semester Prüfungsleistungen erbracht haben oder nicht. Als Hochschulsemester gilt jedes Semester, in dem Sie eingeschrieben sind, einschließlich der Urlaubssemester. Wenn Sie sich also z.B. im 5. Semester Bachelor befinden und nach dem 4. Semester aufgrund eines Auslandsaufenthalts zwei Urlaubssemester genommen hatten, dann sind Sie im 5. Fachsemester, aber im 7. Hochschulsemester. Die Unterscheidung ist meist nur in formalen Kontexten relevant, wie z.B. in Bezug auf BAföG.

     

    Fachstudienberatung Direkter Link
    Am Psychologischen Institut ist die Fachstudienberatung geteilt in die BSc-100%-Beratung, die BSc-25%-Beratung, die MSc-Beratung und die Diplom-Beratung. Die jeweiligen FachstudienberaterInnen beantworten Fragen zu Inhalt und Aufbau des Studienfachs Psychologie, zu den Studienanforderungen und Prüfungsabläufen. Darüber hinaus ist die BSc-Beratung auch für die Praktikumsanerkennung aller absolvierten Praktika (im BSc, MSc oder Diplom) zuständig.

    Viele hilfreiche und interessante Informationen zum Psychologiestudium können auch auf den Informationsseiten der Fachstudienberatung gefunden werden.

     

    Fakultät Direkter Link
    Eine Fakultät ist eine Gruppe zusammengehörender Wissenschaften als Lehr- und Verwaltungseinheit einer Hochschule. Die Fakultät (an einigen Hochschulen auch der Fachbereich) ist für die Organisation von Forschung, Lehre und Studium ihres Wissenschaftsbereichs zuständig. Entscheidungen werden im Fakultätsrat getroffen. Oberhaupt der Fakultät ist der Dekan.
    An der Universität Heidelberg gehört das Psychologische Institut zusammen mit den Instituten für Erziehungswissenschaft/Bildungswissenschaft, Ethnologie, Sport und Sportwissenschaft und Gerontologie zur "Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften".

     

    Fakultätsrat Direkter Link
    Der Fakultätsrat ("Fakrat") entscheidet über Belange, die die gesamte Fakultät betreffen (im Falle der Psychologie ist dies die Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften). Er tagt dreimal pro Semester. Ihm gehören Professoren, Akademische Mitarbeiter und Studierende an. Eine Auflistung der Fakultätsratsmitglieder der Fakultät für Verhaltens- und Empirische Kulturwissenschaften sowie die Tagungstermine finden Sie auf dieser Seite.

     

    FAQ
    Siehe Häufig gestellte Fragen.

     

    FELBI Direkter Link
    Der Studiengang Frühkindliche und Elementarbildung ("FELBI") ist ein Bachelor-Studiengang der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.

     

    Finanzielle Förderungsmöglichkeiten
    Solange Studiengebühren erhoben werden können finanzielle Förderungen von Abschlussarbeiten, Tagungs- und Kongressteilnahmen, Sprachkurse und Sprachtests sowie Kurse des Career Service beantragt werden. Ausführliche Informationen zu den einzelnen Anträgen finden Sie hier.

     

    Formulare und Dateien
    Wichtige Dateien und Formulare zum BSc und MSc-Studium finden Sie auf dieser Seite.

     

    FOV (im BSc)
    Eins von fünf Wahlpflichtmodulen im Bachelor-Studiengang stellt die "Forschungsorientier Vertiefung" (FOV) dar. Die Studierenden haben die Möglichkeit aus einem Pool von mindestens 4 verschiedenen FOVs zu wählen. Innerhalb dieses Moduls müssen zwei FOVs absolviert werden. In der Regel werden die Seminare im fünften und sechsten Semester besucht. Es gibt keine Eingangsvoraussetzungen, so dass auch ein Besuch in einem früheren Semester bereits möglich ist. Genauso gut ist es auch erlaubt, die FOV-Seminare nach dem sechsten Semester zu besuchen. Nähere Angaben zu Zielen und Inhalten finden Sie im Modulhandbuch.

    Weitere Wahlpflichtmodule sind "Kritische Lektüre von Fachliteratur" (KLF), "Anwendungsorientierte Vertiefung" (AOV), "Fachbezogene Schlüsselqualifikationen" (FSQ) und "Personenbezogene Schlüsselqualifikationen" (PSQ).

     

    FOV (im MSc)
    Die Seminare der Forschungsorientierten Vertiefung (FOV) sind Teil der forschungsorientierten Schwerpunktausbildung im zweiten Teil des MSc-Studiums. Es müssen insgesamt 2 FOV-Seminare aus dem gewählten Schwerpunkt besucht werden um das Pflichtmodul abzuschließen. In der Regel geschieht dies im 3. und 4. Semester. Genauere Angaben zu Zielen, Inhalten und Rahmenbedingungen finden Sie im Modulhandbuch. Weitere Teile der Schwerpunktausbildung bestehen in dem Besuch von 2 Seminaren aus der Anwendungsorientierten Vertiefung (AOV), dem Schreiben einer Masterarbeit, sowie der dazu gehörigen Projektbegleitung und ein bzw. mehrere Berufspraktika.

     

    Franz E. Weinert-Gedächtnispreis Direker Link
    Das Psychologische Institut der Universität Heidelberg würdigt herausragende psychologische Diplom- oder Master-Arbeiten mit dem Franz E. Weinert-Gedächtnispreis.

     

    Frauenbeauftragte Direkter Link
    Siehe Gleichstellungsbeauftragte.

     

    Freie Spitze
    Das Modul "Freie Spitze" (Interdisziplinäre Studien) eröffnet die Möglichkeit, einen Einblick in Nachbarwissenschaften der Psychologie (z.B. Philosophie, Psychopathologie, Soziologie) zu erhalten. Näheres zu den Zielen, Inhalten und Rahmenbedingungen finden Sie im Modulhandbuch. Grundsätzlich sind alle wissenschaftlichen Veranstaltungen der Uni Heidelberg anrechenbar, die einen Mindestumfang von 2 Semesterwochenstunden (SWS) aufweisen (das entspricht in der Regel 22,5 Zeitstunden). Sprachkurse werden nicht anerkannt. Für Kurse außerhalb des Psychologischen Instituts melden Sie sich bitte bei dem jeweiligen Institut an. Es können auch psychologische Fächer belegt werden, sowie auch Bachelor-Veranstaltungen - allerdings können keine Veranstaltungen angerechnet werden, die bereits vor Aufnahme des MSc-Studiums besucht wurden. Falls Sie bei der Zulässigkeit Ihrer Wahl unsicher sind, wenden Sie sich bitte an die Fachstudienberatung oder direkt an das Prüfungsamt.

    Grundsätzlich sind folgende Arten von Veranstaltungen anrechenbar:

    • Sowohl Vorlesungen als auch Seminare
    • Alle Veranstaltungen mit (zumindest im weitesten Sinne) wissenschaftlichem Inhalt
    • Sowohl Bachelorveranstaltungen als auch Masterveranstaltungen oder Veranstaltungen aus anderen Studiengängen
    • Sowohl Veranstaltungen der Universität Heidelberg als auch der Universität Mannheim und der PH Heidelberg (sofern wissenschaftlichen Inhalts, s.o.)

    Um sich die Teilnahme an einem Seminar für die Freie Spitze bescheinigen zu lassen, können Sie das Formular Teilnahmebescheinigung "Freie Spitze" verwenden. Sofern der Dozent eine regelmäßige Anwesenheitskontrolle für notwendig hält, kann dafür zusätzlich das Formular Anwesenheitsnachweis "Freie Spitze" verwendet werden. Beide Formulare sind auch auf der Seite "Dateien und Formulare" zu finden. Sie müssen allerdings nicht verwendet werden, sondern die Teilnahme kann auch anderweitig durch den jeweiligen Dozenten bestätigt werden. Die Teilnahmebescheinigung muss am Ende des Semesters im Prüfungssekretariat abgeben werden. In der Freien Spitze muss kein Leistungsnachweis (Klausur o.ä.) erbracht werden, die Bescheinigung der regelmäßigen Teilnahme reicht aus. Dafür erhält man auch nur 2 LP, unabhängig von der Anzahl LP, die man erhalten könnte. Es ist daher auch nicht möglich, 4 LP für einen Kurs zu erhalten und damit das gesamte Modul "Freie Spitze" abzudecken!

     

    Fristen
    Verschiedene Fristen und Termine finden Sie auf unterschiedlichen Internetseiten: Verwaltungsrelevante Termine und Fristen (Semester- und Vorlesungszeiten, Bewerbungsfristen, etc.) finden Sie auf den Seiten der Universitätsverwaltung. Prüfungstermine im BSc-Studiengang finden Sie hier, für den MSc-Studiengang erfragen Sie diese bitte bei Ihren DozentInnen oder der MSc-Fachstudienberatung. Informationen bezüglich der Anmeldungen zu Lehrveranstaltungen finden Sie hier. Auf der Seite Aktuelles finden Sie gegebenenfalls Änderungen oder Ankündigungen aktueller Termine.

     

    Fristverlängerung für die Anmeldung der Masterarbeit
    Stellen Sie dafür einen Antrag an das Prüfungsamt. Am besten schicken Sie dieses Formular ausgefüllt an den Prüfungsausschussvorsitzenden. Ansonsten informieren Sie ihn einfach per Email.

     

    FSQ
    Eins von fünf Wahlpflichtmodulen im Bachelor-Studiengang stellt die "Fachspezifische Schlüsselqualifikation " (FSQ) dar. Die Studierenden haben die Möglichkeit aus einem Pool von mindestens 3 verschiedenen FSQs zu wählen. Innerhalb dieses Moduls müssen zwei FSQs absolviert werden. In der Regel werden die Seminare im fünften und sechsten Semester besucht. Eingangsvoraussetzung ist der erfolgreiche Besuch der Vorlesungen zu den Anwendungsgebieten der Psychologie. D.h. ein früherer Besuch eines FSQ ist möglich wenn die Eingangsvoraussetzungen bereits erfüllt sind. Auch der Besuch in einem späteren Semester ist erlaubt. Nähere Angaben zu Zielen und Inhalten finden Sie im Modulhandbuch. Weitere Wahlpflichtmodule sind "Kritische Lektüre von Fachliteratur" (KLF), "Anwendungsorientierte Vertiefung" (AOV), "Forschungsorientierte Vertierung " (FOV) und "Personenbezogene Schlüsselqualifikationen" (PSQ).

     

    Fundsachen
    Fundsachen können im Verwaltungssekretariat abgeholt werden.

     

     

    G

    Gastvorträge
    Gastvorträge am Psychologischen Institut stehen - so wie auch alle Vorlesungen - grundsätzlich auch Gasthörern und Studierenden anderer Fachrichtungen offen. Sie finden nur unregelmäßig statt und werden in der Regel auf der Hauptseite des PI angekündigt. Offene Veranstaltungen stehen gegebenenfalls auch im LSF unter "Zusätzliche Veranstaltungen".

     

    Gasthörer
    Informationen zur Anmeldung als Gasthörer finden Sie hier; Hinweise zu den Gebühren hier.

     

    GD Direkter Link
    Siehe Geschäftsführender Direktor.

     

    Genderforschung und Gesundheitspsychologie
    Die Arbeitseinheit Genderforschung und Gesundheitspsychologie ist Teil der AE Differentielle Psychologie. Informationen finden Sie auf deren Homepage.

     

    Gebühren
    Für ein Studium an der Universität Heidelberg fallen Verwaltungsgebühren, aber keine Studiengebühren mehr an. Zuviel gezahlte Gebühren (z.B. bei vorzeitiger Exmatrikulation) können gegebenenfalls erstattet werden. Zum Bezahlen von Gebühren können Sie auch die Online-Funktion der Universitätsverwaltung nutzen!

     

    Geschäftsführender Direktor Direkter Link
    Die Aufgaben des bzw. der GD bestehen in den geschäftlichen Angelegenheiten des Psychologischen Instituts und werden im Zweijahrestakt wechselweise von einer Person aus dem Professorium übernommen. (Auf die Belange der Studierenden hat dies in der Regel wenig Einfluss.) Den Namen des/der gegenwärtigen GD finden Sie auf der Seite "Funktionen".

     

    Gleichstellungsbeauftragte Direkter Link

     

    H

    Härtefall
    Die Universität Heidelberg hält bis zu 5 Prozent der Studienplätze für Fälle außergewöhnlicher Härte vor. Im Rahmen dieser Quote führt die Anerkennung eines Härtefallantrages ohne Berücksichtigung der Auswahlkriterien (z.B. Durchschnittsnote, Wartezeit) unmittelbar zur Zulassung vor allen anderen Bewerberinnen und Bewerbern.

    Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Hinweisen zu den Sonderanträgen für das 1. Fachsemester bzw. für das 1. Fachsemester Master. Auf dieser Seite finden Sie Details zu den erforderlichen Begründungen.

     

    Häufig gestellte Fragen
    Auf den Webseiten des Psychologischen Instituts gibt es folgende HGF-Seiten:

    Die Antworten auf viele weitere Fragen finden Sie auch unter den entsprechenden Stichworten auf dieser Seite bzw. den relevanten Verlinkungen, sowie auch den jeweiligen Modulhandbüchern und Prüfungsordnungen.

     

    HEIDI Direkter Link
    HEIDI ist ein digitaler Katalog für die Bibliotheken der Universität Heidelberg. Direkt zur Sucheingabe kommen Sie über diesen Link.

     

    HeiMo Direkter Link
    Das Projekt HeiMo (="Heidelberger Psychologiestudierende von morgen") ist eine von Heidelberger Psychologiestudierenden erstellte Internetseite, auf der Interviews mit Studierenden des Instituts, Erfahrungsberichte, sowie eine Auswahl typischer Studiensituationen zu finden sind. Sie ist dazu gedacht, Studieninteressierten bei der Einschätzung zu unterstützen, ob das Psychologiestudium in Heidelberg das Richtige für sie ist.

     

    Heidelberger Institut für Psychotherapie (HIP) Direkter Link
    Das Heidelberger Institut für Psychotherapie (HIP) ist ein Ausbildungszentrum für Psychotherapie am Zentrum für Psychosoziale Medizin der Universität Heidelberg. Inhaltlich liegt der Schwerpunkt der Ausbildung auf der psychodynamischen (tiefenpsychologisch fundierten) Psychotherapie als wissenschaftlich anerkanntem Schwerpunktverfahren.

     

    Hiwi-Jobs
    Siehe Wissenschaftliche Hilfskraft.

     

    Hochschulortswechsel Direkter Link
    Wenn Sie bereits in einem Psychologie-Studiengang einer anerkannten Hochschule eingeschrieben sind, und das Fach Psychologie gerne an einer anderen Hochschule weiter studieren möchten, können Sie sich für einen Hochschulortswechsel bewerben. Dies ist auch international möglich. Informationen zu einem Wechsel an die Uni Heidelberg finden Sie hier.

    Wenn Sie bereits einen Hochschulortswechsel vorgenommen haben und Informationen über das weitere Vorgehen benötigen, lesen Sie bitte eine der folgenden Dateien:

     

    Hochschulambulanz
    Siehe Psychotherapeutische Hochschulambulanz.

     

    Hochschulsemester
    Siehe Fachsemester.

     

    I

    Immatrikulation
    Informationen zur Immatrikulation finden Sie auf den Hauptseiten der Universität Heidelberg (internationale Studierende hier).
    Wenn Sie Ihren Bachelor abschließen und einen Platz im Masterstudienplatz erhalten haben, müssen Sie sich bis zur Immatrikulationsfrist umschreiben. Nähere Informationen finden Sie auf den Hauptseiten der Uni Heidelberg; den Antrag auf Umschreibung (PDF) finden Sie hier.

     

    Institutsbibliothek Direkter Link
    Alle Informationen zu Buchbeständen, Öffnungs- und Ausleihzeiten sowie weitere nützliche Links rund um die Literaturrecherche finden Sie hier.

     

    Interdisziplinäre Studien
    Für MSc siehe "Freie Spitze".

    Im BSc-Studiengang 100% gibt es seit dem WS 14/15 ebenfalls eine Veranstaltung "Interdisziplinäre Studien". Diese hat einen Umfang von 2 ECTS. Es ist jedem Studierenden freigestellt uniweit eine Veranstaltung (Vorlesung oder Seminar) nach dem jeweiligen Interesse zu besuchen. Ausgeschlossen sind lediglich Sprachkurse. Für die Anrechnung der Veranstaltung benötigt man eine schriftliche Teilnahmebescheinigung des Dozierenden, welche anschließend im Prüfungssekretariat eingereicht werden kann.

     

    Internationale Studierende
    Internationale Studierende finden viele relevante Informationen auf den Seiten des Dezernats Internationale Beziehungen. Spezielle Informationen zu Bewerbung und Immatrikulation für internationale Studierende finden Sie hier. Fachkoordinatoren des Psychologischen Instituts für das Erasmus-Programm sind Prof. Dr. Klaus Fiedler und Ute Lorenz.

    If you seek information in English, please click here.

     

    IT-Administration (EDV-Beratung / Netwerkbeauftragte) Direkter Link
    Für IT-Angelegenheiten innerhalb des Psychologischen Instituts ist Marion Lammarsch zuständig. Bitte wenden Sie sich an sie bei Fragen rund um den PC. Informationen zum Selberlesen finden Sie auch auf den Seiten der IT-Administration (früher "EDV").

    Hilfe von kompetenten Studierenden finden Sie gegebenenfalls auch bei den "Campusexperten".

     

    J

    Jobangebote
    Siehe Stellenausschreibungen.

     

    Jobben während des Studiums
    Siehe Arbeiten während des Studiums.

     

    Joboptionen nach dem Studium
    Siehe Arbeitsmöglichkeiten nach dem Studium.

     

    K

    Kategorien für Grundlagenseminare
    Siehe Modulzuordnung von Schwerpunktseminaren im MSc.

     

    Kinderbetreuung
    Informationen zu "KidS - Kinder in der Studienzeit".

     

    Klausuren
    Die häufigste Form einer Prüfungsleistung ist die Klausur. Klausuren beinhalten oftmals sowohl geschlossene Fragen in mutiple-choice-Form als auch offene Fragen. Klausuren werden meist am Ende der Vorlesungszeit oder innerhalb der ersten zwei Wochen der vorlesungsfreien Zeit geschrieben (Stand: März 2013). Die Termine für die Klausuren werden in den jeweiligen Veranstaltungen bekannt gegeben. Eine Auflistung aktueller Klausurtermine im BSc finden Sie hier. Informationen zur An- und Abmeldunge von den Klausuren finden Sie hier.

     

    KLF
    Eines von fünf Wahlpflichtmodulen im Bachelor-Studiengang stellt die "Kritische Lektüre von Fachliteratur " (KLF) dar. Die Studierenden haben die Möglichkeit aus einem Pool von mindestens 3 verschiedenen KLFs zu wählen. In der Regel wird das Seminar im zweiten Semester besucht. Nähere Angaben zu Zielen und Inhalten finden Sie im Modulhandbuch. Weitere Wahlpflichtmodule sind "Fachbezogene Schlüsselqualifikationen " (FSQ), "Anwendungsorientierte Vertiefung" (AOV), "Forschungsorientierte Vertierung " (FOV) und "Personenbezogene Schlüsselqualifikationen" (PSQ).

     

    Kommission zur Verwaltung der Qualitätssicherungsmittel für Lehre (QSMkom)
    Die Qualitätssicherungsmittel-Kommission achtet auf die sinnvolle Verwendung der Qualitätssicherungsmittel zur Verbesserung der Lehre. Die Kommission hat 8 Mitglieder (1 Hochschulleher, 1 Akademischer Mitarbeiter aus dem Mittelbau, 6 Studierende). Die Protokolle der Sitzungen können Sie auf dieser Seite einsehen. Eine Auflistung der Kommissionsmitglieder des Psychologischen Instituts und anderer Institute finden Sie hier.

     

    Kontakt
    Die allgemeinen Kontaktdaten des Psychologischen Instituts finden Sie hier. Es gibt allerdings verschiedene Anlaufstellen am Psychologischen Institut, an die sie sich mit unterschiedlichen Anliegen wenden können. Viele Kontaktinformationen finden Sie unter den verschiedenen Stichworten auf dieser Seite. Wenn Sie sich für einen BSc- oder MSc-Studiengang bewerben möchten, lesen Sie bitte die entsprechenden Informationsseiten und wenden Sie sich bei speziellen Fragen zunächst an die Zentrale Universitätsverwaltung (ZUV) (Telefonportal: 06221-545454; Email: studium@uni-heidelberg.de) und im zweiten Schritt an die Fachstudienberatung Psychologie. Die Kontaktdaten einzelner Personen finden Sie auf der Seite "Personen".

     

    Krankmeldung → LINK ZUM FORMULAR KRANKMELDUNG
    Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen zum Termin einer Prüfung nicht erscheinen können, so müssen Sie innerhalb von drei Tagen eine Krankmeldung zusammen mit einem ärztlichen Attest im Prüfungssekretariat abgeben. Das Attest kann gegebenenfalls auch noch später nachgereicht werden, wenn möglich sollte aber innerhalb von drei Tagen zumindest eine Nachricht an das Prüfungsamt geschickt werden.

     

    L

    Lehrevaluation
    Die Lehrevaluation dient der Qualitätssicherung der Lehre. Informationen dazu finden Sie auf den Seiten des Qualitätsmanagements des Psychologischen Instituts.

     

    Lehrveranstaltungen
    Aktuelle Lehrveranstaltungen werden im LSF bekanntgegeben. Einen Überblick über die Verteilung der Lehrveranstaltungen finden Sie außerdem hier.
    Alle Vorlesungen und Gastvorträge am Psychologischen Institut stehen grundsätzlich auch Gasthörern und Studierenden anderer Fachrichtungen offen. Bei Übungen und Seminaren sollte dies zuvor mit den entsprechenden DozentInnen abgesprochen werden.

    Eine Beschreibung der verschiendenen Lehrveranstaltungstypen finden Sie hier.

     

    Leistungspunkte
    Siehe ECTS-Punkte.

     

    Links
    Siehe Literatur.

     

    Links und rechts über den Tellerrand Direkter Link
    Auf dieser Seite gibt es jede Menge interessante Links über das Psychologiestudium, die Stadt Heidelberg, und weit darüber hinaus - stöbern lohnt sich!

     

    Literatur Direkter Link
    Eine Liste von Fachbüchern die für das Psychologiestudium an der Universität Heidelberg relevant sein können finden Sie auf dieser Seite.

     

    LSF Direkter Link
    Die Abkürzung "LSF" steht für "Lehre, Studium und Forschung" und ist ein Informationssystem der Universität Heidelberg in welchem das jeweils aktuelle Vorlesungsverzeichnis (VV) im Internet dargeboten wird. Die Startseite finden Sie hier, das Vorlesungsverzeichnis des Fachs Psychologie hier. Mit Hilfe des LSF können Sie auch ihren individuellen Stundenplan online erstellen. Informationen hierzu finden Sie auf den IT-Seiten. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die IT-Administration.

     

    M

    Manuskript-Richtlinien für Hausarbeiten und Essays
    Richtlinien zur Layoutgestaltung von Hausarbeiten und Essays finden Sie auf dieser Seite der AE Allgemeine Psychologie (PDF), einen Leitfaden für die inhaltliche Gestaltung von Essays finden Sie hier (PDF).

     

    Masterarbeit Direkter Link
    Die Masterarbeit ist ein wesentlicher Bestandteil des MSc-Studiengangs. Die Rahmenbedingungen sind in der MSc-Prüfungsordnung (PDF) festgelegt. Generelle Informationen finden Sie auf dieser Seite. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die MSc-Fachstudienberatung oder an das Prüfungsamt.

    Die Note der Masterarbeit fließt doppelt in die Berechnung der Abschlussnote ein, also mit 60 LP. Da die benoteten Module lediglich 48 LP ausmachen, zählt die Masterarbeit diesbezüglich also mehr als alle Veranstaltungen zusammen.

    Anmeldeformulare liegen in der IB aus.

     

    Master-Beratung Direkter Link
    Siehe Fachstudienberatung.

     

    Master-Bewerbung Direkter Link
    Siehe Bewerbungsverfahren MSc.

     

    Master-Einführungs-Seminar (MES)
    Das MES ist (analog zum EKS) eine Informationsveranstaltung für neu eingeschriebene MSc-Studierende, insbesondere für Studierende, die ihren BSc nicht in Heidelberg erworben haben und somit neu am Psychologischen Institut der Uni Heidelberg sind. Ziel ist es, essenzielle Informationen über das Psychologische Institut sowie die Struktur des MSc-Studiengangs zu vermitteln, und nicht zuletzt den MSc-Studierenden die Möglichkeit zu geben, sich gegenseitig kennenzulernen. Die Organisation des MES liegt bei der MSc-Fachstudienberatung. Das MES findet in der Regel an den ersten beiden Tagen der Vorlesungszeit statt und überschneidet sich somit zeitlich teilweise mit dem EKS. Da die Veranstaltungen am Psychologischen Institut erst am ersten Mittwoch der Vorlesungszeit beginnen, werden durch die Teilnahme am MES keine Veranstaltungen versäumt.

     

    Masterstudiengang Psychologie / Masterstudiengänge in Deutschland
    Generelle Informationen zum MSc-Studiengang Psychologie der Uni Heidelberg finden Sie auf den entsprechenden Seiten der Fachstudienberatung sowie der Zentralen Univerwaltung. Eine aktuelle Liste der Masterstudiengänge im Bereich Psychologie in Deutschland (erstellt von der Fachschaft Psychologie der Uni Bonn) finden Sie hier, eine etwas ältere Liste (an der Uni Heidelberg erstellt, Stand Sept. 2010) hier. Weitere Informationen zu Masterstudiengängen in Deutschland finden Sie auch auf www.master-vergleich.com.

     

    MES
    Siehe Master-Einführungs-Seminar.

     

    Methodenberatung Direkter Link
    Die Methodenberatung ist ein aus Studiengebühren finanziertes Angebot der Arbeitseinheit Psychologische Methodenlehre. Verschiedene Berater geben nach Terminabsprache Hilfestellung bei methodischen Fragen zu Bachelor-, Master-, Diplom- bzw. Doktorarbeiten und anderen empirischen Untersuchungen, sowie zu Prüfungsfragen bei BSc-/MSc-Studierenden. Bitte beachten Sie, dass es sich bei dem Angebot um Unterstützung bei spezifischen Problemen handelt - es ist nicht als "Nachhilfeunterricht" gedacht! Weitere Informationen zur Methodenberatung erhalten Sie hier.

     

    Methodenlehre
    Informationen zur Arbeitseinheit Psychologische Methodenlehre finden Sie hier.

     

    Minilexikon
    Ein "Minilexikon" der wichtigsten Begriffe zum Studium an der Uni Heidelberg finden Sie hier.

     

    MitarbeiterInnen
    Die Kontaktdaten aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Psychologischen Instituts finden Sie über diese Seite. Weitere Beschäftigte der Uni Heidelberg finden Sie hier über das LSF.

     

    Modul
    Ein Modul ist eine thematisch und zeitlich abgeschlossene Lehr- und Lerneinheit, die sich aus verschiedenen Lehrveranstaltungen zusammensetzen kann. Es besteht nicht nur aus den zu besuchenden Lehrveranstaltungen, sondern umfasst auch die zu erbringenden Studienleistungen, die für die erfolgreiche Absolvierung eines Modules notwendig sind. Man unterscheidet zwischen Pflichtmodulen, Wahlpflichtmodulen und Wahlmodulen. Bezüglich der Anerkennung von Veranstaltungen für Module, für die diese nicht ursprünglich vorgesehen sind, wenden Sie sich bitte an die Fachstudienberatung oder direkt an das Prüfungsamt. Für Fragen, die ein Modul insgesamt betreffen, ist der/die jeweilige Modulbeauftragte zuständig.

     

    Modulbeauftragte
    Ein oder mehrere Personen, die für die Koordination jedes Moduls verantwortlich sind.
    Hier finden Sie Listen der MSc-Modulbeauftragten und der BSc-Modulbeauftragten. Bitte wenden Sie sich an diese, wenn Sie Fragen oder Schwierigkeiten in Bezug auf ein gesamtes Modul haben.

     

    Modulhandbuch
    Im Modulhandbuch werden die Art, Zahl der Semesterwochenstunden und die Leistungspunkte der einzelnen Veranstaltungen, die sich zu einem Modul zusammensetzen, festgelegt. Darüber hinaus werden Lern- und Qualifikationsziele, Inhalte, Eignunsvoraussetzungen, Voraussetzungen für den Abschluss des Moduls sowie die Zusammensetzung der Modul-Endnote beschrieben. Die Modulhandbücher zum BSc- und MSc-Studiengang finden Sie hier.

     

    Modulnote
    Die Modulnote setzt sich immer aus den einzelnen Veranstaltungen des Moduls zusammen. Die genauen Zusammensetzungen der Modulnoten werden im Modulhandbuch beschrieben.

     

    Modulzuordnung von Grundlagenseminaren im MSc
    Die MSc-Grundlagenseminare werden im VV einem der drei Module (a, b oder c) zugeordnet und werden grundsätzlich nur für diese Module anerkannt.

     

    Moodle Direkter Link
    "Moodle" ist die zentrale E-Learning-Plattform der Universität Heidelberg. Dort finden Sie Anschauungsmaterialien zu den einzelnen Veranstaltungen, wie z.B. Skripte. Die Dokumente werden dort den einzelnen DozentInnen zugeordnet.
    (Die alten Moodle-Seiten finden Sie hier.)

     

    MSc-Fachstudienberatung Direkter Link
    Siehe Fachstudienberatung.

     

    N

    Nach dem Studium
    Bei der Planung der weiteren beruflichen Schritte nach dem Studium kann der Career Service der Uni Heidelberg mit seinen verschiedenen Angeboten hilfreich sein. Hilfreiche Informationen finden Sie auch auf den Informationsseiten der Fachstudienberatung.Bei speziellen Fragen in Bezug auf das Fach Psychologie können Sie sich auch an die Fachstudienberatung wenden.

     

    Nachholklausuren
    Siehe Wiederholung von Prüfungsleistungen.

     

    Nachrücker
    Als "Nachrücker" werden Studierende bezeichnet, die ihren Platz im Studiengang Psychologie über das Nachrückverfahren erhalten haben. Es kann vorkommen, dass diese ihren Platz erst nach Beginn der Veranstaltungen erhalten und somit den Einstieg in das Semester verpasst haben. Für sie (sowie auch für Hochschulortswechsler, Quereinsteiger und alle, die sich mit den Abläufen am Psychologischen Institut noch nicht hinreichend vertraut fühlen) sind auf folgenden PDF-Dateien die wesentlichen Informationen zusammengestellt, über die sie zu Beginn des Studiums verfügen sollten:

     

    Nachteilsausgleich Direkter Link
    Wenn es Ihnen aufgrund von Behinderungen oder chronischen Erkrankungen nicht möglich ist, Prüfungsleistungen unter den sonst üblichen Bedingungen erbringen zu können, steht Ihnen ein Anspruch auf Nachteilsausgleich zu. Mehr Informationen dazu finden Sie auf den Seiten der Zentralen Universitätsverwaltung.

    Wenn Sie Nicht-MuttersprachlerIn sind, können Sie zusätzliche Prüfungszeit beantragen. Hierzu müssen Sie einen formlosen schriftlichen Antrag an das Prüfungsamt stellen, mit Angabe einer Begründung und der Zeit, die Sie zusätzlich benötigen.

     

    Nebenfach
    Siehe Begleitfach.

     

    Netzwerkbeauftragte
    Siehe IT-Administration.

     

    Noten
    Die Noten für Prüfungsleistungen werden laut § 12 der Prüfungsordnung ("Bewertung der Prüfungsleistungen") von den jeweiligen Prüfern bzw. Prüferinnen festgesetzt.

    Für die Bewertung der Leistungen sind folgende Noten zu verwenden:

    1 = sehr gut = eine hervorragende Leistung;
    2 = gut = eine Leistung, die erheblich über den durchschnittlichen Anforderungen liegt;
    3 = befriedigend = eine Leistung, die durchschnittlichen An-forderungen entspricht;
    4 = ausreichend = eine Leistung, die trotz ihrer Mängel noch den Anforderungen genügt;
    5 = nicht ausreichend = eine Leistung, die wegen erheblicher Mängel den Anforderungen nicht mehr genügt.

    Zur differenzierten Bewertung der Prüfungsleistungen können Zwischenwerte durch Verringern oder Erhöhen der einzelnen Noten um 0,3 gebildet werden; die Note 0,7 und Zwischenwerte über 4,0 sind ausgeschlossen.

    Aus den ungerundeten Modulteilnoten wird eine Modulendnote entsprechend der Anzahl der Leistungspunkte ermittelt. Ist in einem Modul eine Modulabschlussprüfung abzulegen, so bildet die Note der Modulabschlussprüfung die Note für dieses Modul. Bei der Bildung der Modulendnoten und der Gesamtnote der Master-Prüfung wird nur die erste Stelle hinter dem Komma berücksichtigt, alle weiteren Stellen werden ohne Rundung gestrichen. Eine Modulendnote und die Gesamtnote der Master-Prüfung lautet:

    bei einem Durchschnitt bis 1,5 sehr gut
    bei einem Durchschnitt von 1,6 bis 2,5 gut
    bei einem Durchschnitt von 2,6 bis 3,5 befriedigend
    bei einem Durchschnitt von 3,6 bis 4,0 ausreichend

    Aus welchen Teilleistungen sich die jeweilige Modulendnote zusammensetzt, steht außerdem in den Modulhandbüchern des BSc bzw. MSc-Studiengangs.

    Bachelor-Durchschnittsnote (Gesamtnote): Bei der Berechnung der Bachelornote werden laut Prüfungsordnung die Modulnoten aller benoteten Module mit ihrem numerischen Wert vor einer Rundung herangezogen und entsprechend ihrer Leistungspunkte gewichtet. Di Bachelorarbeit wird bei der Berechnung der Gesamtnote mit dem Faktor 2 gewichtet.

    Ein Widerspruch gegen vergebene Noten ist nicht möglich, es sei denn, es werden unfaire Bedingungen beanstandet.

     

    Zur Bildung der Modul-Endnoten:

    Jede Beschreibung im MHB, die die Zusammensetzung der Modul-Endnote mit "Benotung von X oder X. Wenn zwei Noten eingebracht werden, wird der Mittelwert als Modulnote verwendet" angibt sagt aus, dass Sie wählen können, ob sich die Modulendnote nur aus einer oder zwei Teilleistungen zusammensetzt. Das heißt Sie müssen sich vor Ablegen der Prüfungsleistung entscheiden, ob Sie eine Note haben möchten oder ob Ihnen bestanden ausreicht. Entscheiden Sie sich für die Benotung beider Teilleistungen, so wird für die Modulendnote der Mittelwert gebildet. Grundsätzlich gilt: Eine einmal eingetragene Note kann nicht mehr gelöscht (sondern höchstens noch mit einer anderen verrechnet) werden.

    Beispiel 1:
    Pflichtmodul DCPs: Developmental and Clinical Psychologie
    Studentin Petra Psycho besucht im WS 13/14 die Vorlesung "Developmental Psychology" und entscheidet sich für diese Prüfungsleistung (Lerntagebücher und Klausur) eine Note haben zu wollen. Das Ergebnis ist eine Note: 2,3.
    Im SS 14 besucht Petra Psycho die Vorlesung "Clinical Psychology and Psychotherapy" und entscheidet sich ebenfalls für eine Benotung der Prüfungsleistung (Klausur), da sie hofft über eine Verrechnung, die Modulendnote aufzubessern. Note: 1,7
    Modulendnote ist somit: (2,3 + 1,7) / 2 = 2,0

    Beispiel 2:
    Pflichtmodul DCPs: Developmental and Clinical Psychologie
    Studentin Petra Psycho besucht im WS 13/14 die Vorlesung "Developmental Psychology" und entscheidet sich für diese Prüfungsleistung (Lerntagebücher und Klausur) eine Note haben zu wollen. Das Ergebnis ist eine Note: 2,3.
    Im SS 14 besucht Petra Psycho die Vorlesung "Clinical Psychology and Psychotherapy" und entscheidet sich keine weitere Note für die Prüfungsleistung (Klausur) haben zu wollen, diese "nur" bestehen zu wollen, da sie mit der Modulendnote 2,3 zufrieden ist.
    Modulendnote ist somit: 2,3

    Beispiel 3:

    Pflichtmodul DCPs: Developmental and Clinical Psychologie
    Studentin Petra Psycho besucht im WS 13/14 die Vorlesung "Developmental Psychology" und entscheidet sich für diese Prüfungsleistung (Lerntagebücher und Klausur) keine Note haben zu wollen, diese "nur" bestehen zu wollen. (Möglicherweise interessiert sie das Fach inhaltlich nicht so sehr, oder ihr ist bereits zu Beginn des Semesters klar, dass sie im kommenden SS viel mehr Zeit haben wird, sich auf die Klips-Klausur vorzubereiten, o.ä.)
    Im SS 14 besucht Petra Psycho die Vorlesung "Clinical Psychology and Psychotherapy" und braucht nun noch eine Note in dieser Prüfungsleistung (Klausur), eine Wahl bleibt ihr zu diesem Zeitpunkt nicht mehr.  Note: 1,7
    Modulendnote ist somit: 1,7

     

     

    O

    OBAC Direkter Link
    Der OBAC (Organizational Behavior and Adaptive Cognition) bildet einen von zwei Schwerpunkten, die im Masterstudiengang Psychologie studiert werden können. Studierende dieses Schwerpunktes setzen sich vertieft mit Grundlagenforschung der Allgemeinen, Gesundheits- und Sozialpsychologie und anwendungsorientierter Forschung der Arbeits- und Organisationspsychologie auseinander. Weitere Ausführungen zu den Inhalten des OBAC finden Sie hier. Der zweite Schwerpunkt, der am Psychologischen Institut im Masterstudiengang angeboten wird, ist der DCP.

     

    Öffnungszeiten
    Das Psychologische Institut ist ganzjährig Mo-Fr, 8.00-20.00 Uhr geöffnet. Wenn Sie keinen Schlüssel zum Tor in der Brunnengasse haben, müssen Sie diese Öffnungszeiten einhalten, da danach das Tor abgeschlossen wird.

    Die Öffnungszeiten der Sekretariate finden Sie auf den jeweiligen Internetseiten. Eine Zusammenstellung aller Sekretariate am PI finden Sie hier.

    Die Öffnungszeiten der Serviceeinrichtungen des PI entnehmen Sie bitte ebenfalls den entsprechenden Webseiten, z.B. Institutsbilbliothek, Fachstudienberatung und IT.

     

    Online-Anmeldungen
    Siehe Anmeldungen zu Seminaren oder Anmeldungen zu den Vorlesungen (Klausuren).

     

    Online-Funktionen
    Die Universitätsverwaltung bietet eine Reihe von Online-Funktionen an (Bezahlen, Rückmelden, Studienbescheinigungen etc.), die Sie über das LSF nutzen können.

     

    Online-Vorlesungsverzeichnis Direkter Link
    Siehe LSF.

     

    Orientierungsprüfung
    Die Orientierungsprüfung ist identisch mit der Klausur in Inferenzstatistik im BSc-Modul Methoden1 - Wissenschaftliche Methoden der Psychologie. Sie findet am Ende des zweiten Semesters statt, darf bei Nicht-Bestehen nur einmal wiederholt werden und muss spätestens bis zum Ende des dritten Semesters absolviert sein (siehe auch §3 (4) der PO) - andernfalls geht der Prüfungsanspruch verloren.
    Im Masterstudiengang gibt es keine Orientierungsprüfung.

     

    P

    Parallelstudium Direkter Link
    Die gleichzeitige Immatrikulation in zwei verschiedenen Studiengängen gilt als Parallelstudium. Das Fach Psychologie ist zu 100% (Hauptfach) oder 25% (Begleitfach) studierbar. Als Begleitfach ist es in der Regel nur in Kombination mit einem 75%-Studiengang belegbar. Wenn es zu 100% studiert wird, ist ein zusätzliches Studium nicht vorgesehen, aber möglich. Hierzu ist eine Genehmigung der ZUV erforderlich. Weitere Informationen finden Sie hier.

     

    Partneruniversitäten
    Eine Liste der Partneruniversitäten der Uni Heidelberg finden Sie hier.

     

    PBS
    siehe Psychotherapeutische Beratung.

     

    PC-Beratung
    siehe IT-Administration.

     

    Personal
    siehe Mitarbeiter.

     

    Postgraduale Ausbildung
    Siehe Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten.

     

    Praktikum (="Berufspraktische Tätigkeit") Direkter Link
    In den BSc- und MSc-Studiengängen müssen jeweils 6 Wochen (240 Stunden) bzw. 8 Wochen (320 Stunden) berufspraktische Tätigkeit nachgewiesen werden. Beratung und Anerkennung erfolgen durch die Bachelor-Fachstudienberatung. Zur Anerkennung benötigen Sie eine Teilnahmebestätigung Ihrer Praktikumsstelle sowie einen ausgefüllten Fragebogen (="Praktikumsbericht"). Die Fachstudienberatung stellt Ihnen dann eine Praktikumsbestätigung aus, die Sie im Prüfungssekretariat abgeben müssen. Umfassende Informationen zu Außenpraktika finden Sie auf den Praktikumsseiten. Dort finden Sie unter anderem auch nützliche Hinweise zur Praktikumssuche. Auf den Hauptseiten der Universität Heidelberg existiert auch eine Praktikums- und Stellenbörse. Auch der Career Service kann hilfreich sein.

    (Merke: Ein Praktikum, mehrere Praktika, keine "Praktikas"! :-)

     

    Probleme im Studium
    Siehe Studienprobleme.

     

    Projektbegleitung
    Die Seminare "Projektbegleitung" finden in der Schwerpunktausbildung des MSc begleitend zur Masterarbeit statt. Sie werden von den verschiedenen Arbeitseinheiten angeboten und sollten bei der Arbeitseinheit besucht werden, in der auch die Masterarbeit geschrieben wird. Sofern nach dem Regelstudienzeitplan studiert wird, findet das erste Projektbegleitungs-Seminar im 3. Semester statt, in dem auch die MSc-Arbeit begonnen wird. Hier kann im Laufe des Seminars beispielsweise der Entwurf des MSc-Arbeits-Projekts vorgestellt werden. Im 4. Semester muss dann ein weiteres Projektbegleitungsseminar belegt werden, in dessen Verlauf beispielsweise der Ergebnisteil präsentiert werden kann. (Die Projektbegleitung ist somit vergleichbar mit den entsprechenden PSQ-Seminaren im BSc.)

    Siehe auch Informationen zur Projektbegleitung.

     

    Promotion
    Die Promotion ist eine akademische Prüfung zur Erlangung des Doktorgrades. Zweck der Promotion ist es, die Fähigkeit, selbständig wissenschaftlich arbeiten und eigenständig forschen zu können, durch die Bearbeitung eines Spezialgebiets zu belegen. Die Anfertigung dauert im Fach Psychologie in der Regel etwa drei Jahre oder mehr. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Diplom oder ein Master. Wenn Sie sich für eine Promotion interessieren, benötigen Sie einen Doktorvater bzw. eine Doktormutter, der oder die Sie bei der Anfertigung betreut. Am Ende des Promotionsverfahrens steht eine mündliche Prüfung ("Rigorosum"), oder eine mündliche Verteidigung der Doktorarbeit ("Disputation"). Informationen zum Promotionsprogramm am PI finden Sie hier, und zur Graduiertenakademie der Universität Heidelberg hier. Weitere Informationen zur Promotion allgemein finden Sie hier.

     

    Prüfer
    Siehe Prüfungsberechtigte

     

    Prüfungen
    Die Prüfungen sind in den Prüfungsordnungen des BSc- bzw. MSc-Studiengangs geregelt.
    Die Antworten auf häufig gestellte Fragen (HGF) an das Prüfungsamt finden Sie hier.
    Ratschläge zum Umgang mit Prüfungen finden Sie hier (PDF-Datei).
    Eine Liste der Prüfungsberechtigten am Psychologischen Institut befindet sich auf dieser Seite.

    Klausuren finden in der Regel in den letzten beiden Wochen der Vorlesungszeit oder der ersten Woche der vorlesungsfreien Zeit statt, können aber auch bis in die ersten beiden Wochen der vorlesungsfreien Zeit gelegt werden.

    Informationen zu An-und Abmeldungen von Prüfungen finden Sie hier.

    Durch eine Prüfungen fallen: Wenn Sie eine Prüfung nicht bestehen, haben Sie die Möglichkeit, diese spätestens im folgenden Semester zu wiederholen (=zweiter Versuch). Eine zweite Wiederholung (=dritter Versuch) ist nur in zwei Fällen pro Studium möglich (jeweils zwei im BSc und im MSc). Eine nicht bestandene Prüfung erscheint im Transcript of Records (und bleibt dort auch stehen), aber nicht auf dem Zeugnis.

     

    Prüfungsamt Direkter Link
    Das Prüfungsamt verwaltet die Informationen über den jeweiligen Studienstatus der Studierenden, d.h., hier werden die Prüfungsanmeldungen entgegengenommen, Prüfungsleistungen eingetragen, Transcript of Records ausgegeben etc. Es wird über das Prüfungssekretariat repräsentiert. Den derzeitigen Vorsitzenden des Prüfungsamts finden Sie auf der Seite "Funktionen". Die Internetseite des Prüfungsamtes finden Sie hier.

     

    Prüfungsangst
    Im Falle von starker Prüfungsangst empfiehlt es sich, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diese können Sie beispielsweise im Projekt "Coaching für Studierende von Studierenden" finden, sowie bei der Psychotherapeutischen Beratungsstelle des Studentenwerks (PBS). Ratschläge zum Umgang mit Prüfungen finden Sie hier (PDF-Datei).

     

    Prüfungsausschuss Direkter Link
    Der Prüfungsausschuss ist für die Organisation der Prüfungen zuständig. Er besteht aus drei Hochschullehrern, einem Vertreter der wissenschaftlichen Mitarbeiter und einem Studierenden mit beratender Stimme. Genauere Informationen zu den Mitgliedern erfahren Sie hier. Der Prüfungsausschuss achtet unter anderem darauf, dass die Bestimmungen der Prüfungsordnung eingehalten werden und gibt Anregungen zur Reform des Studienplans und der Prüfungsordnung. Siehe auch §5 der BSc- bzw. MSc-Prüfungsordnungen.

     

    Prüfungsausschussvorsitzender Direkter Link
    Der Prüfungsausschussvorsitzende regelt die meisten prüfungsbezogenen Angelegenheiten und trifft unter anderem Entscheidungen im Falle von unklaren Sachlagen oder beantragten Ausnahmeregelungen. Den derzeitigen Vorsitzenden des Prüfungsamts finden Sie auf der Seite "Funktionen".

     

    Prüfungsberechtigte Direkter Link
    Eine Liste der Prüfungsberechtigten am Psychologischen Institut befindet sich auf dieser Seite (→ runter scrollen zu "Psychologisches Institut"!).
    Anmerkung: Am Institut angestellte Professoren, außerplanmäßige ("apl.") Professoren sowie Privatdozenten (PD) haben automatisch die Prüfungsberechtigung. Doktoren haben diese nur in bestimmten Fällen.

     

    Prüfungsordnung
    In der Prüfungsordnung (PO) finden sich die wichtigsten Informationen zu den Rahmenbedingungen des jeweiligen Studiengangs. Es gilt jeweils die PO, unter der jemand das Studium begonnen hat, es sei denn er/sie entscheidet sich explizit für die aktualisierte Fassung. Die Prüfungsordnungen, sowie andere studienrelevante Dokumente, finden Sie über die Seite "Dateien & Formulare". Die entsprechenden PDF Dateien können Sie sich aber auch direkt über folgende Links herunterladen:

    - Prüfungsordnung Bachelor (PDF) 
    - Prüfungsordnung Master (PDF)

    Für einen Studenten bzw. eine Studentin gilt die Prüfungsordnung, unter der er/sie das Studium aufgenommen hat. Es ist per Antrag an das Prüfungsamt möglich, zu einer neueren Fassung der PO zu wechseln, allerdings mit allen damit verbundenen Konsequenzen, welche gegebenenfalls hinsichtlich der Gesamtnote auch nachteilig sein können. Dies sollten Sie im Zweifelsfall vorab mit dem Prüfungsamt abklären.

    Die Prüfungsordnungen anderer Studiengänge als Psychologie finden Sie hier.

     

    Prüfungssekretariat (siehe auch Prüfungsamt)
    Das Prüfungssekretariat stellt die Kontaktstelle zwischen Studierenden und dem Prüfungsamt dar. Es befindet sich im Raum F042 (Erdgeschoss des Ostflügels im Vordergebäude). Weitere Informationen finden Sie auf dessen Internetseite.

     

    PSQ
    Eines von fünf Wahlpflichtmodulen im Bachelor-Studiengang stellt die "Personenbezogene Schlüsselqualifikation " (PSQ) dar. Die Studierenden haben die Möglichkeit aus einem Pool von mindestens 3 verschiedenen PSQs zu wählen. Innerhalb dieses Moduls müssen zwei PSQs absolviert werden. In der Regel werden die Seminare im fünften und sechsten Semester besucht. Die Belegung ist aber auch zu einem früheren oder späteren Zeitpunkt möglich. Nähere Angaben zu Zielen und Inhalten finden Sie im Modulhandbuch. Weitere Wahlpflichtmodule sind "Kritische Lektüre von Fachliteratur" (KLF), "Anwendungsorientierte Vertiefung" (AOV), "Forschungsorientierte Vertierung " (FOV) und "Fachbezogene Schlüsselqualifikationen" (FSQ).

    Das Seminar "Projektbegleitung" im Master-Studiengang wird manchmal auch als "PSQ" bezeichnet. Informationen zu dieser Veranstaltung finden Sie unter "Projektbegleitung".

     

    Psychokino
    Das Psychokino findet während des Wintersemesters mittwochs um 20.00 Uhr (s.t.) im Hörsaal II statt. Das Team des Psychokinos zeigt dabei Filme aus neuerer und älterer Zeit. Häufig werden Filme auch von Dozenten vorgestellt und gegebenenfalls im Anschluss diskutiert. Die Filme werden jede Woche per Aushang bekannt gegeben. Der Eintritt ist frei.

     

    Psychologisches Institut (PI)
    Informationen, geschichtliche Hintergründe, Struktur uvm. finden Sie hier.

     

    Psychotherapeutenausbildung
    Siehe Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten.

     

    Psychotherapeutische Beratung Direkter Link
    Im Falle von persönlichen Konfliktsituationen, z.B. bei Partnerschaftsproblemen, Kontaktschwierigkeiten, Selbstwertkrisen, Ängsten und Hemmungen sowie bei Arbeitsstörungen und Prüfungsängsten können Sie sich an die Psychotherapeutische Beratungsstelle des Studentenwerks (PBS) wenden.

     

    Psychotherapeutische Hochschulambulanz Direkter Link
    Die Hochschulambulanz am Psychologischen Institut ist Teil des Lehrstuhls für Klinische Psychologie und Psychotherapie. Sie bietet diagnostische und psychotherapeutische Hilfe für Ratsuchende auch außerhalb der Universität, mit dem Schwerpunkt Verhaltenstherapie. Teil der Arbeit ist es dabei auch, wissenschaftliche Untersuchungen durchzuführen sowie therapeutische Konzepte zu erarbeiten und weiterzuentwickeln.

     

    PsycINFO Direkter Link
    PsycINFO ist eine bibliographische Datenbank zur Psychologie, auf die online über die Universitätsbibliothek Heidelberg zugegriffen werden kann. PsycINFO verzeichnet selbständige und unselbständige Literatur wie Zeitschriftenaufsätze, Bücher, Buchkapitel, Buchbesprechungen, Forschungsberichte, Fallstudien etc. zur Psychologie sowie verwandten Gebieten wie Psychiatrie, Soziologie, Erziehungswissenschaften, Anthropologie, Pharmakologie, Physiologie, Kriminologie und Linguistik, soweit sie für die Psychologie von Interesse sind.

     

    PsyFaKo Direkter Link
    PsyFaKo steht für „Psychologie-Fachschaften-Konferenz“, ein Treffen von Vertretern aller psychologischen Fachschaften Deutschlands. Die PsyFaKo vertritt die Interessen aller deutschen Psychologiestudierenden.

     

    PSYNDEX Direkter Link
    PSYNDEX ist eine bibliographische Datenbank zu psychologischer Literatur und Testverfahren aus den deutschsprachigen Ländern sowie psychologisch relevanten audiovisuellen Medien aus allen Gebieten der Psychologie einschließlich psychologisch relevanter Aspekte aus Nachbardisziplinen wie Psychiatrie, Medizin, Erziehungswissenschaft, Soziologie, Sportwissenschaft, Linguistik, Betriebswirtschaft, Kriminologie.

     

    PsynetHD Direkter Link
    Das Lerngruppennetzwerk Psychologie Uni HD PsynetHD ist eine Yahoo-Group mit dem Ziel, den Psychologie-Studierenden aus Heidelberg eine Plattform für den Austausch von Prüfungsunterlagen, Skripts zu Spezialthemen, sowie Erfahrungen rund um die Prüfungen zu ermöglichen.

     

    Q

    Qualitätssicherungsmittel (QSM) Direkter Link
    Qualitätssicherungsmittel für Lehre gibt es seit dem Sommersemester 2012 als Ersatz für die abgeschafften Studiengebühren. Die "Quasi-Mittel" werden von der Kommission zur Verwaltung der Qualitätssicherungsmittel für Lehre verwaltet, deren Protokolle Sie auf dieser Seite einsehen können. Informationen zu der Verwendung der Qualitätssicherungsmittel für Lehre (QSM) finden Sie hier. (Informationen zu den früheren Studiengebühren finden Sie noch hier.) Unter anderem können aus diesen Mitteln die Förderung von Abschlussarbeiten oder die Teilnahme an Fachtagungen unterstützt werden, sowie auch neue Bücheranschaffungen für die Institutsbibliothek (bitte wenden Sie sich dafür an die Hiwis der IB).
    Siehe auch Informationen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.

     

    Quereinstieg
    Wenn Sie an einer Hochschule ein nicht-psychologisches Fach studieren und gerne zum Fach Psychologie wechseln möchten, können Sie sich für einen Quereinstieg bewerben. Informationen dazu finden Sie hier.

     

    R

    Rainbow-Projekt
    Siehe HeiMo.

     

    Rechtsfragen
    Wenn Sie rechtliche Fragen in Bezug auf Ihr Studium haben, wenden Sie sich bitte zunächst entweder an die Fachstudienberatung oder direkt an die relevanten Personen innerhalb des Instituts, wie beispielsweise die Leiterin bzw. den Leiter der betroffenen Arbeitseinheit, den Prüfungsausschussvorsitzenden oder die Frauenbeauftragte. (Eine Übersicht über die verschiedenen Funktionen am PI finden Sie hier.)

    Wenn Sie juristischen Beistand benötigen, haben Sie die Möglichkeit, sich an die Rechtsberatung des Studentenwerks zu wenden.

    Eine weitere Möglichkeit besteht in der Studentischen Rechtsberatung Heidelberg, "Pro Bono".

     

    Regelstudienzeit
    Die Regelstudienzeit im Bachelor liegt bei 6 Semestern und im Master bei 4 Semestern. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Studium innerhalb dieser Zeit absolviert werden muss! Der Bachelor ist ohne Verlängerungsantrag auf bis zu 10 Semester ausweitbar, und für den Master gibt es überhaupt keine Frist. Für den Bachelor gibt es alternative Studienpläne für 8 und 10 Semester. Für den Master können Sie sich einen eigenen mehrsemestrigen Studienplan mit Hilfe einer PPT-Datei erstellen, die Sie auf der Seite Dateien & Formulare finden.

     

    Regierungspräsidium Direkter Link
    Die Regierungspräsidien legen u.a. die Kriterien für die Vergabe der Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten fest. Die entsprechenden Informationen für Baden-Württemberg finden Sie hier.

     

    Remotedesktopverbindung
    Wenn Sie von zuhause aus (bzw. irgendeinem externen Rechner) eine Verbindung mit dem Server des Psychologischen Instituts herstellen wollen, um beispielsweise auf Dateien zuzugreifen, die Sie ansonsten nur vom CIP-Pool aus bearbeiten können, dann müssen Sie eine sogenannte Remotedesktopverbindung herstellen. Wie Sie das tun können, ist auf IT-Seiten beschrieben.

     

    Richtlinien zur Manuskriptgestaltung
    Siehe Manuskript-Richtlinien für Hausarbeiten und Essays

     

    Rückmeldung Direkter Link
    Einmal eingeschriebene Studierende erklären für jedes weitere Semester innerhalb einer bestimmten Frist, dass sie weiterhin Mitglied der Universität Heidelberg bleiben möchten. Diese Absichtserklärung wird Rückmeldung genannt. Nähere Informationen dazu finden Sie hier. Siehe auch Umschreibung. Zur Rückmeldung können Sie auch die Online-Funktion der Universitätsverwaltung nutzen!

     

    Rücktritt von Veranstaltungen
    Siehe Abmeldungen von Veranstaltungen.

     

     

    S

    Schließfächer
    Die Schließfächer vor der Institutsbibliothek im Psychologischen Institut sind nur tagsüber verfügbar. In der Universitätsbibliothek gibt es auch Dauerschließfächer.

     

    Schwerpunkt (MSc)
    Am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg gibt es seit dem WS2010/11 einen MSc-Studiengang mit zwei alternativen inhaltlichen Schwerpunkten: Developmental and Clinical Psychology (DCP) und Organisational Behavior and Adaptive Cognition (OBAC). Der offizielle Abschluss ist in jedem Fall Master of Science Psychologie.

     

    Schwerpunktausbildung (MSc)
    Die Schwerpunktausbildung (auch "vertiefende Ausbildung") im Rahmen des MSc-Studiengangs ist der zweite Teil des Studiengangs, in welchem sich die Studierenden in der Regel ausschließlich mit dem von ihnen gewählten Schwerpunkt (DCP oder OBAC) beschäftigen. Sofern der MSc in der Regelstudienzeit von vier Semester absolviert wird, bilden das 3. und 4. Semester die Schwerpunktausbildung. Sie umfasst einen Umfang von 60 Leistungspunkten. Siehe auch Prüfungsordnung und Modulhandbuch.

     

    Sekretariate
    Am PI gibt es insgesamt 12 Sekretariate. Die Kontaktdaten und Öffnungszeiten finden Sie über die jeweiligen Internetseiten:

     

    Semesterticket
    Informationen zum Semesterticket finden Sie hier.

     

    Semesterzeiten
    Aktuelle Semesterzeiten finden Sie hier, sowie auf den Seiten "Termine und Fristen" der Uni Heidelberg.

     

    Seminare
    Seminare haben immer eine Beschränkung der Teilnehmerzahl, daher bedarf es einer Anmeldung zu diesen. Informationen zur Anmeldung von Seminaren finden Sie hier. Informationen zur Abmeldung von Seminaren finden Sie hier.
    Die Rahmenbedingungen der Seminare (Ort, Zeit, Name des Dozenten bzw. der Dozentin sowie Beschreibungen der Inhalte) finden Sie in der Regel im LSF.
    Die Prüfungsleistung in den meisten Seminaren besteht in einem Referat oder einer Hausarbeit.
    In Seminaren herrscht Anwesenheitspflicht. Pro Semester sind zwei Fehltermine möglich - wenn Sie öfter fehlen, sollten Sie die Gründe zunächst am besten mit dem Dozenten bzw. der Dozentin besprechen oder sich direkt an das Prüfungsamt wenden.

     

    Sozialberatung Direkter Link
    Die Sozialberatung des Studentenwerks befindet sich im Gebäude der PBS. Sie "hilft, auf Fragen zur Sicherung des Lebensunterhalts, zu Schwangerschaft und Kinderbetreuung sowie zur Lebensplanung im Allgemeinen mit den Studierenden individuelle Antworten zu finden, und informiert und berät umfassend über alle studierendenspezifischen Hilfsangebote. Darüber hinaus dient sie als Vermittlerin zwischen Rat suchenden Studierenden und den ggf. zuständigen Behörden. Studierende mit Handicap bekommen bei der Sozialberatung Unterstützung bei allen Fragen rund ums Studieren und Leben in Heidelberg."

     

    Sprachkenntnisse
    Die Unterrichtssprache am Psychologischen Institut ist zum allergrößten Teil Deutsch. Für eine erfolgreiche Studienplatzbewerbung ist ein Nachweis über deutsche Sprachkenntnisse erforderlich. Aufgrund des hohen Anteils englischer Originalliteratur an den verwendeten wissenschaftlichen Artikeln ist es für das Psychologiestudium unabdingbar, über entsprechende Englischkenntnisse zu verfügen (insbesondere Lesekompetenz). Einige Veranstaltungen finden auch in englischer Sprache statt. Die BSc- oder MSc-Arbeit kann sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache verfasst werden. Englischkenntnisse werden nicht geprüft.

    Es gibt verschiedene Möglichkeiten an der Universität Heidelberg, die eigenen Sprachkenntnisse zu verbessern, insbesondere am Internationalen Studienzentrum (ISZ). Das ISZ bietet u.a. Deutsch-Intensivkurse und studienvorbereitende Fachkurse an.

    Zur Verbesserung von Englischkenntnissen gibt es u.a. das Writing Center im Anglistischen Seminar. Desweiteren existieren eine Reihe von Englisch-Trainings, beispielsweise am Zentralen Sprachlabor der Universität, und außerhalb der Universität beispielsweise auch am Deutsch-Amerikanischen-Institut Heidelberg (DAI), sowie der Volkshochschule Heidelberg (VHS).
    Im anglistischen Seminar wird durch Aushänge teilweise recht preisgünstig Hilfe von Muttersprachlern angeboten. Bei der Inanspruchnahme von professionellen Firmen (z.B. zum Korrekturlesen) ist zu beachten, dass deren Preise erheblich differieren können. Es ist sinnvoll darauf zu achten, ob die Firma Erfahrungen mit psychologischen Texten hat.

     

    Sprechstunden
    Die MitarbeiterInnen am PI haben entweder feste Sprechstunden oder bieten Termine nach Vereinbarung an. Die Informationen finden Sie über die jeweiligen Internetseiten. Eine Zusammenstellung aller Sekretariate finden Sie hier. Die meisten MitarbeiterInnen stehen in der Regel auch außerhalb ihrer regulären Sprechstunden für Fragen zur Verfügung, vor allem, wenn es sich um dringende Fälle handelt. Fragen kostet nichts! Die Fachstudienberatung ist (sofern Kapazitäten vorhanden sind) bei Anwesenheit auch immer ansprechbar - hier stellen die Sprechzeiten lediglich eine gewisse Garantie der Anwesenheit dar.

     

    s.t. / c.t. (Akademische Zeitangabe)
    s.t. = sine tempore ("ohne Zeit"), d.h. die Veranstaltung beginnt genau zu der angegebenen Uhrzeit
    c.t. = cum tempore ("mit Zeit"), d.h. die Veranstaltung beginnt eine Viertelstunde nach der angegebenen Zeit (normalerweise der Fall, daher meist nicht angegeben)

     

    Stellenausschreibungen
    Eine institutsinterne Liste von internen und externen Stellenausschreibungen für Psychologen finden Sie auf dieser Seite.
    Im Erdgeschoss des Vordergebäudes befindet sich gegenüber des Verwaltungssekretariats eine Pinwand mit Aushängen.
    Eine sehr umfangreiche Datenbank auch praxisbezogener Stellenangebote finden Sie auf den Seiten des Hogrefe-Verlags.

     

    Stipendien
    Über Stipendien können Sie sich u.a. auf dieser Seite der Universität Heidelberg informieren.

     

    Studentenwerk Direkter Link
    Das Studentenwerk Heidelberg ist eine eigenständige Anstalt des öffentlichen Rechts die eng mit der Universität Heidelberg zusammenarbeitet. Es betreibt u.a. Mensen, Wohnheime, Kitas und bietet den Studierenden in verschiedenen Bereichen Rat und Unterstützung.

     

    Studentische Rechtsberatung Direkter Link
    Siehe Rechtsfragen.

     

    Studienabschluss
    Sie bleiben so lange in Ihrem jeweiligen Studiengang eingschrieben wie Sie

    a) sich innerhalb der maximal zulässigen Studiendauer befinden
    b) sich zurückgemeldet haben, und
    c) noch nicht alle Leistungspunkte erworben haben.

    Sobald alle Prüfungsleistungen erbracht worden sind (d.h. im BSc 180 LP und im MSc 120 LP) werden Sie zum Ende des Semesters automatisch exmatrikuliert.
    Sie erhalten zum Abschluss des Bachelor- bzw. Masterstudiengangs folgende Dokumente:

    • Eine einseitige Urkunde in deutscher und englischer Sprache mit dem Datum, an dem die letzte Prüfungsleistung erbracht wurde.
    • Ein Zeugnis in deutscher Sprache und ebenfalls mit dem (ggfs. rückdatierten) Datum, an dem die letzte Prüfungsleistung erbracht wurde.
    • Ein aktuelles Transcript of Records in deutscher und englischer Sprache mit dem Datum der Ausstellung - je nach Abgabetermin der Abschlussarbeit und Dauer der Gutachtenerstellung kann dies mehrere Monate nach dem Urkunden-/Zeugnis-Datum sein!
    • Ein sogenanntes Diploma Supplement in deutscher und englischer Sprache mit dem Datum der Ausstellung, welches identisch ist mit dem des letzten Transcript of Records. Das Diploma Supplement stellt einen Anhang zum Zeugnis dar, in welchem zusätzliche Informationen zum Studiengang aufgeführt sind

     

    Studiengebühren
    Die Studiengebühren in Höhe von 500€ pro Semester wurden zum Sommersemester 2007 eingeführt und sollten vor allem zur Verbesserung der Lehre verwendet werden. In Baden-Württemberg wurden die Studiengebühren zum SoSe2012 wieder abgeschafft, die Universität erhält nun Qualitätssicherungsmittel. (Siehe auch Informationen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst.) Es fallen allerdings weiterhin Verwaltungsgebühren an.

     

    Studiengebührenkommission
    Die Studiengebührenkommission war für die Verwaltung der Mittel zuständig, die aus den Studiengebühren entstanden, bis diese im SoSe2012 abgeschafft und durch die Qualitätssicherungsmittel ersetzt wurden. Seitdem heißt die entsprechende Kommission "Qualitätssicherungsmittel-Kommission".

     

    Studieninformationstage
    Jedes Jahr im November finden für interessierte Schüler universitätsweit Studieninformationstage statt. Auch das Psychologische Institut beteiligt sich daran immer mit einem Informationsstand. Ausführliche Informationen zu den Terminen und Inhalten finden Sie hier.

     

    Studienplan
    Der Studienplan dient als mögliche Vorlage für den Ablauf des BSc-/MSc-Studiums. Abweichungen von diesem Plan innerhalb der durch die Prüfungsordnung und das Modulhandbuch definierten Grenzen (und gegebenenfalls auf Antrag an das Prüfungsamt auch darüber hinaus) sind möglich. Wenn Sie unsicher sind, ob Ihre Alternativideen zulässig oder sinnvoll sind, können Sie sich an die Fachstudienberatung wenden. Die Studienpläne finden Sie auf der Seite "Dateien & Formulare".

     

    Studienplatztausch
    Ein Studienplatztausch ist an der Universität Heidelberg im Fach Psychologie nicht möglich. Weitere Informationen der Universität zu dem Thema finden Sie hier.

     

    Studienportal Direkter Link
    Im Studienportal des Psychologischen Instituts können Sie sich registrieren und für die Teilnahme an verschiedenen psychologischen Studien anmelden.

     

    Studienprobleme
    Im Falle von Studieneproblemen jeglicher Art können Sie sich als erste Anlaufstelle immer an die Fachstudienberatung wenden. Dort werden Ihnen gegebenenfalls weitere Anlaufstellen genannt. Sie können sich auch direkt an verschiedene Universitätseinrichtungen oder -mitarbeiterInnen wenden. Nützliche Anlaufstellen sind je nach Thematik u.a.:

    Das InfoCenter des Studentenwerks gibt einen Überblick über die verschiedenen Angebote des Studentenwerks. Im Internet finden Sie auch auf der Seite Rat & Hilfe weitere Adressen.

     

    Studieren mit Kind
    Siehe Kinderbetreuung.

     

    Studierendenadministration Direkter Link
    Die Studierendenadministration ist für diverse Verwaltungsangelegenheiten (Zulassungsverfahren, Sonderanträge, Gebühren, Beurlaubung, Exmatrikulation etc.) zuständig. Die relevanten AnsprechpartnerInnen finden Sie hier.

     

    Studierendenrat Direkter Link
    Der Studierendenrat ("StuRa") ist das oberste sogenannte legislative Organ der Verfassten Studierendenschaft an der Uni Heidelberg. Ihm gehören Mitglieder aus den Studienfachschaften und Vertreterinnen und Vertreter von uniweit gewählten Listen an.

     

    Stundenpläne
    Die Stundenpläne des BSc und des MSc für das laufende Semester sowie zurückliegende Semester finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass die Stundenpläne von der Fachstudienberatung zusammengestellt werden mit dem Ziel einen Überblick über die anfallenden Veranstaltungen nach dem Studienplan zu liefern. Abweichende individuelle Gestaltungen des Stundenplans sind ebenfalls möglich.
    siehe auch Veranstaltungsübersicht

     

     

    T

    Teilzeitstudium Direkter Link
    Seit dem WS 12/13 ist es möglich für den Bachelorstudiengang Psychologie ein Teilzeitstudium zu beantragen. (Für den MSc ist dies nicht möglich, aber auch nicht notwendig, da es hier im Gegensatz zum BSc keine zeitliche Beschränkung gibt!) Der Antrag kann von Jahr zu Jahr gestellt werden. Bei Genehmigung zählt ein Jahr als ein Fachsemester - insgesamt stehen dann also bis zu 10 Jahre für das Absolvieren des BSc zur Verfügung. Nähere Informationen zum Teilzeitstudium finden Sie hier.

     

    Termine
    Siehe Fristen.

     

    Therapeutenausbildung
    Siehe Ausbildung zum Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten bzw. Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

     

    Transcript of Records
    Das Transcript of Records ist ein Zwischenzeugnis welches am Ende eines jeden Semesters ausgestellt wird. Es werden darin alle bestandenen Modul-(teil)prüfungen zusammen mit den jeweiligen Leistungspunkten und den Noten verzeichnet. Das Transcript wird vom Prüfungsamt verwaltet.

     

    U

    Unbedenklichkeitserklärung Direkter Link
    Den Vordruck für die Bescheinigung über den voraussichtlichen Studienabschluss ("Unbedenklichkeitserklärung") für die Masterbewerbung können Sie sich hier als DOC oder als PDF herunterladen.

     

    Unterrichtssprache
    Siehe Sprachkenntnisse.

     

    Universitätsbibliothek Direkter Link
    Informationen zur Universitätsbibliothek (UB) finden Sie auf deren Internetseiten. Dort gibt es auch ein sehr ausführliches und nützliches "A-Z".

     

    Umschreibung Direkter Link
    Wenn Sie Ihren Bachelor abschließen und einen Platz im Masterstudienplatz erhalten haben, müssen Sie sich spätestens bis zur Immatrikulationsfrist umschreiben. Nähere Informationen finden Sie auf den Hauptseiten der Uni Heidelberg; den Antrag auf Umschreibung (PDF) finden Sie hier. Gegebenenfalls sollten Sie sich auch schon vorher zurückmelden, auch wenn Sie die Umschreibung noch nicht vornehmen können. Die Umschreibung vom BSc zum MSc kann für Heidelberger Bachelorabsolventen auch postalisch erfolgen.

     

    Urlaubssemester Direkter Link
    Während des Studiums ist es jederzeit (Ausnahme: 1. Semester Bachelor!) möglich, ein (bzw. maximal zwei aufeinander folgende) Urlaubssemester zu beantragen. Hinsichtlich der Formalia finden Sie auf den Seiten der Universität ausführliche Informationen sowie auch einen entsprechenden Urlaubsantrag (PDF). Auf letzterem finden Sie auch die zu beachtenden Fristen. Den Antrag müssen Sie an die Studierendenadministration (Seminarstr. 2) richten. Auch im 1. Sem. MSc ist es grundsätzlich möglich, ein Urlaubssemester zu nehmen, bedarf aber der Zustimmung der ZUV. Bitte beachten Sie, dass auch im Falle eines Urlaubssemesters die Verwaltungskosten und der Sozialbeitrag für das Studentenwerk sowie der Beitrag für die Verfasste Studierendenschaft gezahlt werden müssen. In vielen Fällen macht es daher keinen signifikanten Unterschied, ob man ein Urlaubssemester nimmt oder das Fachsemester verstreichen lässt ohne eine Prüfungsleistung zu erbringen.

    Siehe auch Auslandssemester.

     

    Universitätsrechenzentrum (URZ) Direkter Link
    Das Universitätsrechenzentrum (URZ) ist der zentrale IT-Dienstleister in allen Belangen der Informations- und Kommunikationstechnik. Nähere Informationen dazu finden Sie auf der Homepage des URZ.

     

    V

    Veranstaltungen
    siehe Lehrveranstaltungen.

     

    Veranstaltungsübersicht Direkter Link
    Die Übersicht der Veranstaltungen des BSc und des MSc für das laufende Semester sowie zurückliegende Semester finden Sie hier. Bitte beachten Sie, dass diese Übersichten von der Fachstudienberatung zusammengestellt werden mit dem Ziel einen Überblick über die anfallenden Veranstaltungen nach dem Studienplan zu liefern. Abweichende individuelle Gestaltungen sind ebenfalls möglich.

     

    Versicherung Direkter Link
    Jede(r) Studierende muss bei der Immatrikulation einen Nachweis der eigenen Krankenversicherung vorlegen und jegliche spätere Änderung der Universitätsverwaltung mitteilen. Bezüglich ihres Aufenthalts auf dem Unigelände sind Studierende über das Studentenwerk unfallversichert. Nähere Informationen dazu erhalten Sie beim Studentenwerk.

     

    Verschiebung der Masterarbeit
    Siehe "Fristverlängerung für die Anmeldung der Masterarbeit".

     

    Versuchspersonenstunden (Vpn-Stunden)
    Im Rahmen des Bachelorstudiums muss jede/r Studierende selbst als Versuchsperson an Studien teilnehmen. Dafür erhalten die Studierenden sogenannte Versuchspersonenstunden. Insgesamt müssen davon bis zum Ende des 4. Semesters 30 Stunden gesammelt werden. Vpn-Stunden dürfen nur vergeben werden, wenn nicht gleichzeitig eine finanzielle Entschädigung erfolgt. Vpn-Stunden dürfen auch nicht für Leistungen vergeben werden, die andere erbringen (bspw. Familienmitglieder etc.). Vpn-Stunden können auf 1/4-Stunde aufgerundet werden, d.h., wenn ein Versuch z.B. 40 Minuten dauert, können 45 Min. angerechnet werden.

     

    Verwaltungssekretariat Direkter Link
    Das Verwaltungssekretariat ist für allgemeine Verwaltungsangelegenheiten des PI zuständig. Es befindet sich im Erdgeschoss des Vordergebäudes: Raum F045, Email: verwaltungssekretariat@psychologie.uni-heidelberg.de, Tel. 06221/54-7346, FAX -7734, Sprechstunde: Mo-Fr 8.30-10.00 und 10.30-12.30 Uhr, Schlüsselsprechstunde: Mo - Do 14:30-15:30, Fr 11:00-12:00 Uhr.

     

    Verwaltungsgebühren Direkter Link
    Die Studiengebühren sind zwar abgeschafft, es fällt aber weiterhin eine Verwaltungsgebühr für ein Studium an der Universität Heidelberg an. Diese beträgt derzeit EUR 134,00 (Stand Feb 2014). Der Betrag wird zu Beginn jedes Semesters bei der Rückmeldung fällig, bzw. muss im Rahmen der Immatrikulation gezahlt werden. Näheres erfahren Sie hier.

     

    Voraussetzungen für die Psychotherapeutenausbildung und Approbation
    Siehe Zulassungsvoraussetzungen zur Psychotherapeutenausbildung.

     

    Vorlesungen
    Der Besuch der Vorlesungen im Psychologischen Institut steht allen Studierenden der Universität Heidelberg offen. Die Termine finden Sie online im LSF. In der Regel besteht in Vorlesungen keine Anwesenheitspflicht. Übersichten über die aktuellen Veranstaltungen finden Sie außerdem als PDF-Dateien in den aktuellen Veranstaltungsübersichten.

     

    Vorlesungsverzeichnis (VV) Direkter Link
    Im Vorlesungsverzeichnis sind alle Veranstaltungen der Universität Heidelberg aufgelistet. Es befindet sich hier im LSF.

     

    W

    Wahlmodul
    Ein Wahlmodul ist ein Modul, in dem die besuchte Veranstaltung frei gewählt werden kann. Im Bachelorstudium beinhaltet das Wahlmodul die berufspraktische Tätigkeit, im Masterstudium die berufspraktische Tätigkeit und das Modul Interdisziplinäre Studien.

     

    Wahlpflichmodul
    In den Wahlpflichtmodulen hat der/die Studierende die Möglichkeit, aus einer begrenzten Anzahl von alternativen Veranstaltungen zu wählen. Im Bachelorstudium beinhaltet das Wahlpflichtmodul das AOV, FOV, FSQ, PSQ sowie das KLF, im Masterstudium die Erweiterungsseminare im nicht gewählten Schwerpunkt.

     

    Wechsler
    Siehe Hochschulortswechsel.

     

    Weinert-Preis Direker Link
    Siehe Franz E. Weinert-Gedächtnispreis.

     

    Wiederholung von Prüfungsleistungen
    Wenn eine Prüfung nicht bestanden wird, muss sie spätestens innerhalb des folgenden Semesters nachgeholt werden. Bei Klausuren wird entweder ein Termin für eine Nachholklausur von dem jeweiligen Dozenten angeboten, oder ein Termin muss in Absprache mit dem Dozenten vereinbart werden. Im Falle einer nicht bestandenen Klausur wird man ohne eigenes Zutun vom Prüfungsamt für die Nachklausur angemeldet. Eine Nachprüfung kann gegebenenfalls auch mündlich erfolgen.
    Wird eine Prüfungsleistung in einem Seminar nicht erbracht, muss diese ebenfalls nachgeholt werden (z.B. eine neue Hausarbeit). Eine wiederholte Anwesenheit in dem selben Seminar ist nicht erforderlich.
    Eine zweite Wiederholung (d.h. dritter Versuch) ist nur zweimal im Bachelorstudium und zweimal im Masterstudium möglich und bedarf eines Antrags an das Prüfungsamt. Die Orientierungsprüfung sowie die Bachelorarbeit sind von einem zweiten Wiederholungsversuch ausgenommen - hier ist also nur ein Wiederholungsversuch möglich.
    Eine nicht bestandene Prüfung wird als solche im Transcript of Records aufgeführt, nicht aber im Zeugnis.

     

    Wissenschaftliche Hilfskraft ("Hiwi")
    Während des Studiums (sowohl BSc als auch MSc) besteht die Möglichkeit, an verschiedenen Arbeitseinheiten als Wissenschaftliche Hilfskraft ("Hiwi") zu arbeiten. Der Tätigkeitsbereich kann sehr unterschiedlich sein. Am häufigsten ist die inhaltliche Mitarbeit an laufenden Projekten oder Unterstützung der Lehre. Typische Hiwi-Tätigkeiten sind z.B. die Durchführung von Versuchen, Dateneingabe oder die Arbeit als TutorIn. Wenn Sie sich für einen Hiwi-Job interessieren, achten Sie auf die Aushänge im Institut oder wenden Sie sich direkt an eine Arbeitseinheit, für deren Themenbereich Sie sich interessieren, und fragen Sie dort aktiv nach. Derzeit erhalten ungeprüfte Hiwis 9,16€, Hiwis mit einem BSc- oder FH-Abschluss 10,68€ und geprüfte Hiwis (mit Master oder Diplom-Abschluss ) 14,49€ pro Stunde (Stand Januar 2015). Generelle Informationen der Zentralen Universitätsverwaltung zu wissenschaftlichen Hilfskräften finden Sie hier, Informationen des Personalrats hier.

    Siehe auch "Arbeiten während des Studiums".

     

    X

    Für diesen Buchstaben sind noch keine Einträge vorhanden. Wenn Sie Informationen zu einem bestimmten Stichwort vermissen, dann weisen Sie uns bitte gerne darauf hin: beratung-bachelor@psychologie.uni-heidelberg.de oder beratung-master@psychologie.uni-heidelberg.de.

     

    Y

    Yahoo-Group Direkter Link
    Siehe PsynetHD.

     

    Z

    Zentrale Studienberatung / Career Service Direkter Link
    Die Zentrale Studienberatung / Career Service (früher "Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung", ZSW) ist eine allgemeine Anlaufstelle für Studierende der Universität Heidelberg und Studieninteressierte. In einem persönlichen Gespräch können Sie sich Informationen zu unterschiedlichen Aspekten des Studiums einholen. Mögliche Themen könnten sein: Studienfinanzierungs- und Stipendienmöglichkeiten, Aufbaustudium, Zweitstudium, Fach- oder Hochschulortswechsel, Berufswahl u.v.m.. Kurze Auskünfte und schriftliche Informationen werden täglich innerhalb der offenen Sprechstunde ausgegeben. Einen Termin für eine ausführliche Beratung erhalten Sie unter 06221/54-5454. Die Beratung ist vertraulich und kostenlos. Das Angebot der Zentralen Studienberatung / Career Service steht Ihnen auch bis zu zwei Jahren nach Beendigung Ihres Studiums zur Verfügung!

     

    Zentrale Universitätsverwaltung (ZUV) Direkter Link
    Die Zentrale Universitätsverwaltung (ZUV) ist für die Verwaltungsangelegenheiten der Uni zuständig, z.B. Zulassung zum Studium, Studentenstatus, Urlaubssemester, etc. Auf deren Internetseite finden Sie eine Auflistung verschiedener Ansprechpartner für die unterschiedlichen Themenbereiche. Eine weitere Auflistung von SachbearbeiterInnen finden Sie auch auf der Seite der Studierendenadministration.

     

    Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP) Direkter Link
    Das Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP) bietet verschiedene therapeutische Aus-, Fort- und Weiterbildungen an. Informationen zum ZPP finden Sie hier.

     

    Zeugnis
    Das Bachelor- bzw. Masterzeugnis wird vom Prüfungsamt ausgestellt und verschickt. Ab dem Eintrag der letzten Prüfungsleistung kann dies je nach Zeitpunkt unterschiedlich lange dauern (da die Unterschriften verschiedener Personen erforderlich sind), in der Regel aber ca. 1-2 Wochen.

     

    Zitieren
    In der Datei Richtlinien zur Gestaltung von schriftlichen Referaten, Hausarbeiten und Praktikumsberichten finden Sie auch eine Anleitung zum korrekten Gebrauch von Zitaten. Eine Anleitung nach den Richtlinien der American Psychological Association (APA) finden Sie auf diesen Seiten der Uni Saarland.

    Beachten Sie beim Verwenden von Zitaten und dem Erstellen Ihres Literaturverzeichniesses, dass die Einhaltung der Form für den Gutachter ein wichtiger Hinweis auf sauberes Arbeiten darstellt! Unabhängig davon, ob es wichtig ist, eine bestimmte Form einzuhalten, kann der Gutachter davon ausgehen, dass wenn hier unsauber gearbeitet wird, möglicherweise auch die Berechnungen (die oft schwer nachprüfbar sind) fehlerhaft sind. Die Form ist hinsichtlich Ihrer Arbeit daher Ihre "Visitenkarte"!

     

    ZPP
    Siehe Zentrum für Psychologische Psychotherapie.

     

    ZSW Direkter Link
    Das frühere "Zentrum für Studienberatung und Weiterbildung" heißt jetzt "Zentrale Studienberatung / Career Service".

     

    Zulassungsordnung Direkter Link
    Die Zulassungsordnung / Auswahlsatzung regelt das Bewerbungsverfahren für einen Studienplatz sowie das Zulassungsverfahren hinsichtlich der zu vergebenen Plätze. Sie finden die aktuell gültigen Zulassungsordnungen für das Fach Psychologie im Downloadcenter der Uni Heidelberg (für BSc und MSc). Diese und weitere wichtige Links und Dateien finden Sie institutsintern übrigens auch auf der Seite Dateien & Formulare.

     

    Zulassungsvoraussetzungen zur Psychotherapeutenausbildung
    Relevante Informationen zu den Zulassungsvoraussetzungen zur Psychotherapeutenausbildung finden sich auf folgenden Seiten:

     

    Zusatzleistungen
    Über das reguläre Curriculum hinaus ist es ohne Weiteres möglich, zusätzliche Veranstaltungen zu besuchen und in diesen gegebenenfalls Prüfungsleistungen zu erbringen oder auch nur einen "Sitzschein" zu erlangen. Diese Zusatzleistungen können im LSF bzw. Transcript of Records eingetragen werden, fließen aber nicht in die Benotung des Studiengangs ein.

     

    Zuschuss zu Abschlussarbeiten Direkter Link
    Siehe Finanzielle Förderungsmöglichkeiten.

     

    Zweitstudium
    Wenn man bereits ein Hochschulstudium in Deutschland (genauer: im Geltungsbereich des Grundgesetzes) absolviert hat (z.B. Bachelor, Master, Diplom, Magister) und ein weiteres Studium beginnt, so gilt dies als Zweitstudium. Für Zweitstudienbewerber gelten andere Bedingungen als für Erststudienbewerber. Nähere Informationen finden Sie in diesem Merkblatt (PDF).

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Seitenbearbeiter: Fachstudienberatung
    Letzte Änderung: 08.08.2016