Ruprecht-Karls-Universitaet Heidelberg



Aktuelles


In der Fußzeile unserer Seiten
finden Sie nun eine
Erklärung zum Datenschutz


Wir laden Sie herzlich zum diesjährigen Small Group Meeting Educational Psychology mit Prof. Allan Wigfield ein!
Freitag, 15.06.2018 ab 9:00 Uhr
Programm


Am 15. März 2018 wurde dem Bachelorstudiengang Psychologie des Psychologischen Instituts Heidelberg das
DGPs-Qualitätssiegel
für die nächsten 5 Jahre verliehen

Qualitätssiegel DGPS


"Frieden Macht Freiheit"
31. Tagung des Forums Friedenspsychologie
08.06.2018 – 10.06.2018

Programm jetzt online!


Das ZPP bietet 2017/2018 eine Vortragsreihe zum Thema "Achtsamkeit und Selbstmitgefühl" an.


Vorlesungsverzeichnis für das Sommersemester 2018


Masterbewerbungsverfahren 2018
Termine Master-Auswahl-Test

Weitere Informationen


Das Psychologische Institut Heidelberg stellt sich vor

Personen

 

Funktionen im Psychologischen Institut

 

Lage und Anfahrt
Arbeitseinheiten
Zur Geschichte
Film über das Institut
  • In diesem Imagefilm präsentieren sich die verschiedenen Arbeitseinheiten des Psychologischen Instituts der Universität Heidelberg hinsichtlich ihrer Lehr- und Forschungsaktivitäten.
Ansichten
Weitere Informationen

 

Historische Vorbemerkung

Lehre und Forschung in Psychologie haben an der Universität Heidelberg eine lange und berühmte Tradition. Schon vor der Einrichtung des Psychologischen Instituts wurde das Fach ab Mitte des 19.Jahrhunderts im Rahmen der Medizinischen Fakultät und ab 1919 auch in der Philosophischen Fakultät gepflegt, u.a. von so berühmten Fachvertretern wie Wilhelm Wundt, Hermann v. Helmholtz, Ernst Kraepelin, Hans W.Gruhle, Karl Jaspers und Willy Hellpach. Mit Einführung der Diplomprüfung für den Psychologenberuf im Jahre 1941 wurde W.Hellpach mit der Gründung eines eigenständigen Instituts beauftragt. Nach dem 2.Weltkrieg übernahm Johannes Rudert als sein Nachfolger die Leitung des Psychologischen Instituts.

Nach dessen Emeritierung wurde es ab 1965 bis Ende der siebziger Jahre durch die Einrichtung von vier weiteren Lehrstühlen, fünf Professorenstellen und zahlreichen Stellen des wissenschaftlichen und nichtwissenschaftlichen Dienstes zu seiner heutigen Größe ausgebaut. Dieser Ausbau war zum einen eine Folge des starken Anwachsens der Zahl von Hauptfachstudierenden bis zur Einführung des Numerus Clausus, zum anderen spiegelt sich darin auch die innere Differenzierung des Faches Psychologie in der Nachkriegszeit wider, die heute für alle Universitäten in Deutschland wie im Ausland Gültigkeit hat und die Lehrpläne, die Forschung, die Publikationsorgane und die Berufspraxis in der Psychologie bestimmt.

(Aus dem Struktur-Entwicklungsplan, S.2)

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung: 30.3.17