Ruprecht-Karls-Universitšt Heidelberg
Studium > Fachstudienberatung > Bewerbung MSc

Master of Science - Bewerbungsverfahren

Alle Angaben ohne Gewähr, Änderungen vorbehalten.

 

Auf dieser Seite:

Kurzüberblick zum Zulassungs- und Bewerbungsverfahren

Bewerbungsverfahren

Bewerbungsunterlagen

Master-Auswahl-Test

Zusatzqualifikationen

Internationale Bewerbungen

Bewerbungsstellen

Auswahl unter den BewerberInnen

Jungk
English version

 

 

Bitte beachten Sie, dass ausschließlich die Informationen in der rechtsgültigen Zulassungsordnung rechtsverbindlich sind!

 

 

BITTE BEACHTEN SIE AUCH DIE SEITE "HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN" (FAQ)!

 

Aktuelle Informationen zur Teilnahme am Master-Auswahltest:

BewerberInnnen, die sich fristgerecht zum 15.05. beworben haben und die formalen Voraussetzungen für die Bewerbung erfüllen, bekommen Anfang Juni eine E-Mail mit weiteren Informationen zum Ablauf des Tests sowie Informationen zu einem Online-Anmeldeportal für den Test. Der Test findet am Montag, 26.06.2017 im großen Hörsaal der Chemie, INF 252, statt. Um 14 Uhr findet der DCP-Test statt, um 16 Uhr der OBAC-Test. Ein früheres Erscheinen ist ratsam! Bei Nicht-Teilnahme kann man mit einer Bestätigung der Verhinderung (z.B. Krankmeldung) am Nachschreibetermin am Montag, 10.07.2017 im großen Hörsaal der Chemie, INF 252, teilnehmen. Hier finden Sie eine Wegbeschreibung.

 

Kurzinformationen 2017

  • Eingangsvoraussetzung: Abschluss in einem Bachelor-Studiengang (180 ECTS) Psychologie oder in Studiengängen mit im Wesentlichen psychologiewissenschaftlichem Inhalt (mind 75% psychologische Lehrinhalte). Die Abschlussnote muss mindestens bei 2,0 liegen (oder ECTS-Grade B).
  • Bewerbungszeitraum: 01.04.-15.05. (Bewerbung nur zum jeweiligen Wintersemester möglich)
  • Bewerbungsunterlagen:
    • Bachelorzeugnis
    • Lebenslauf
    • Erklärung über Prüfungsanspruch
    • Hochschulzugangsberechtigung
    • Bewerbungsformular
  • Darüber hinaus werden bei der Bewerbung berücksichtigt:

 

Informationen zum Hochschulortswechsel finden Sie hier.

Entscheidungshilfen bezüglich des Studiums in Heidelberg (Erfahrungsberichte und Video-Interviews) finden Sie hier.

 

Bewerbungsverfahren

  • Es ist nur möglich, sich für einen der Schwerpunkte (DCP oder OBAC) zu bewerben. Doppelbewerbungen können zu einer sofortigen Ablehnung führen.
  • Die Bewerbungsfrist für den MSc-Studiengang ist vom 01.04. bis zum 15.05. des jeweiligen Jahres (Ausschlussfrist).
  • Die Bewerbung findet per Onlineverfahren (nur während der Bewerbungsfrist freigeschaltet) statt. Das Online-Formular muss ausgefüllt, ausgedruckt und dann zusammen mit den weiteren Unterlagen der Bewerbung beigefügt werden. Bitte beachten Sie bei der Einreichung Ihrer Unterlagen die in dieser Übersicht vorgeschlagene Sortierung.
  • Bewerbungsvoraussetzung ist u.a. ein Abschluss in einem Bachelor-Studiengang Psychologie oder in Studiengängen mit im Wesentlichen psychologiewissenschaftlichem Inhalt an einer inländischen Hochschule, für den eine Regelstudienzeit von mindestens drei Studienjahren festgesetzt ist oder ein als gleichwertig anerkannter Abschluss; der Studiengang muss mindestens zu 75 Prozent aus psychologischen Lehrinhalten bestehen (das bedeutet, es müssen zumindest etwa 120 ECTS-Punkte dem Fach Psychologie zuordenbar sein). Es werden nur Durchschnittsnoten von mindestens 2,0 oder ECTS Grade B berücksichtigt.
  • Nicht erforderlich sind u.a.:
    • inhaltliche Fächerschwerpunkte (z. B. Klinische Psychologie für den DCP-Schwerpunkt) sowie
    • eine abgeschlossene Bachelorarbeit.

Weitere Informationen der Zentralen Universitätsverwaltung zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

 

 

Bewerbungsunterlagen

Bitte achten Sie darauf, dass Sie keine Originaldokumente einreichen, sondern ausschließlich Fotokopien! Diese müssen nur im Falle von internationalen Bewerbungen beglaubigt sein, im Falle von deutschen Bewerbungen genügen einfache Kopien.

Die notwendigen Unterlagen sind auf den Seiten der Zentralen Universitätsverwaltung aufgelistet. Nur die dortigen Informationen sind rechtlich verbindlich. Sofern diese nicht berücksichtigt werden, kann Ihre Bewerbung aus formalen Gründen abgelehnt werden. Die im Weiteren aufgelisteten Unterlagen sind eine Empfehlung des Psychologischen Instituts für die fachspezifische Bewerbung für den MSc Psychologie:

  1. Das ausgefüllte und ausgedruckte Online-Bewerbungsformular (nur während der Bewerbungsfrist freigeschaltet)
  2. Das Bachelor-Abschlusszeugnis (sofern zum Zeitpunkt der Bewerbung vorhanden) oder ein äquivalentes Zeugnis. Sofern der Studienabschluss bis zum Ende der Bewerbungsfrist noch nicht vorliegt, genügt eine vorläufige Bescheinigung der Hochschule über die bis dahin erbrachten Leistungen (Transcript of Records) mit der Zusage, dass das entsprechende Studium voraussichtlich bis zum Beginn des Semester, für welches die Zulassung beantragt wird, abgeschlossen werden wird. Eine solche Bescheinigung wird von Ihrem Prüfungssekretariat ausgestellt und muss der Bewerbung beigelegt werden. In der Bescheinigung soll stehen: "Die Bewerberin/ der Bewerber wird das Bachelorstudium Psychologie voraussichtlich zum Ende des Sommersemesters 2017 abschließen". Der Bewerber nimmt am Auswahlverfahren mit einer Durchschnittsnote teil, die auf Grund seiner bisherigen Prüfungsleistungen ermittelt wird; das Ergebnis des Studienabschlusses bleibt dann unbeachtet, muss aber immer noch einen Notendurchschnitt von mind 2,0 aufweisen.
  3. Ein tabellarischer Lebenslauf.
  4. Eine Erklärung darüber, dass der Prüfungsanspruch im Masterstudiengang Psychologie an keiner Hochschule endgültig verloren wurde. Hier bekommen Sie eine Vorlage.
  5. Die Hochschulzugangsberechtigung (in der Regel das Abiturzeugnis).

 

Aufgrund der frühen Bewerbungsfrist wird eine abgeschlossene Bachelorarbeit zum Zeitpunkt der Bewerbung nicht erwartetet.

 

Master-Auswahl-Test

  • Über den geplanten optionalen Master-Auswahl-Test können zusätzliche Punkte für die Beurteilung der Bewerbung erworben werden. Die Teilnahme am Test ist optional. Sie können sich durch die Teilnahme am Test nur verbessern, d.h. es werden keine Minuspunkte vergeben. Im schlechtesten Fall bekommen Sie nur einen zusätzlichen Punkt (siehe Auswertung des Tests).
  • Wenn der Test nicht wahrgenommen wird, werden nur die Bachelor-Abschluss Note (bzw der aktuelle Noten-Durchschnitt beim Zeitpunkt der Bewerbung) berücksichtigt, sowie zusätzliche Qualifikationen.
  • Der Test wird das Grundwissen eines polyvalenten Bachelor-Studiengangs in Psychologie abprüfen, entsprechend der Empfehlungen der DGPs, wie er z.B. in Heidelberg implementiert ist. Die Inhalte des Heidelberger Bachelors-Curriculums können Sie anhand des Modulhandbuchs einsehen.
  • Der Test wird 90 Minuten dauern und ein multiple-choice Format haben. Es wird für beide Schwerpunkte einen unterschiedlichen Test geben.
  • Die Anmeldung zum Master-Auswahl-Test erfolgt im Rahmen des Online-Bewerbungsformulars.
  • Termine 2017:
    • Haupttermin: Montag, 26.06.2017 im großen Hörsaal der Chemie, INF 252. Um 14 Uhr findet der DCP-Test statt, um 16 Uhr der OBAC-Test. Bei Nicht-Teilnahme kann man mit einer Bestätigung der Verhinderung (z.B. Krankmeldung) am Nachschreibetermin am Montag, 10.07.2017 im großen Hörsaal der Chemie, INF 252, teilnehmen.
    • Hier finden Sie eine Wegbeschreibung.

 

 

Zusatzqualifikationen und Besonderheiten

Zusätzliche Unterlagen, die die eigene Qualifikation für den angestrebten Schwerpunkt unterstreichen sollten Sie Ihrer Bewerbung ebenfalls in Kopie beifügen. Bitte beachten Sie, dass diese nur berücksichtigt werden können, wenn Belege über Art, Umfang und Dauer beigefügt sind. Zu Zusatzqualifikationen zählen beispielsweise Auslandsaufenthalte, Hiwi-Tätigkeit, ehrenamtliches Engagement, Berufserfahrung, Trainings-Erfahrungen, Publikationen, Konferenzbeiträge, Therapieausbildung.

Im Fall einer Namensänderung auch fügen Sie auch einen Nachweis über die Namensänderung bei.

 

 

Internationale Bewerbungen

Internationale BachelorabsolventInnen sind ebenfalls willkommen sich zu bewerben. Ob Ihr Abschluss von der Universität Heidelberg anerkannt wird, lässt sich nicht immer mit Sicherheit vorhersagen, aber einen relativ guten Anhaltspunkt bietet das "Informationssystem zur Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse" (anabin). Die Noten werden ohne Ihr Zutun vom Dezernat Internationale Beziehungen umgerechnet. Informationen der Zentralen Univerwaltung zur Bewerbung und Immatrikulation für internationale Studierende finden Sie hier.

Im Fall von internationalen Bewerbungen sind zusätzlich zu den oben angegebenen Unterlagen folgende Dokumente beizufügen:

  1. Beglaubigte Kopien und gegebenenfalls Übersetzungen (Deutsch oder Englisch) der Unterlagen. Unterlagen aus dem Ausland müssen grundsätzlich beglaubigt sein, inländische nicht. Übersetzungen von staatlich beeidigten Übersetzern müssen nicht extra beglaubigt werden. (Ein PDF-Merkblatt zu Beglaubigungen finden Sie hier.)
  2. Bei Bewerbern ohne deutschsprachige Hochschulzugangsberechtigung: Nachweis über deutsche Sprachkenntnisse.
  3. Sofern es sich bei Ihrem bisherigen Studium nicht um einen deutschen Bachelorabschluss im Fach Psychologie handelte: Eine kurze Beschreibung (Übersicht, ca. 1 Seite) des bisherigen Studiengangs, gegebenenfalls mit Verweis auf die entsprechende Internetseite des Studiengangs.
  4. Für BewerberInnen aus der VR China, der Mongolei und Vietnam: APS-Original.

 

 

 

Bewerbungsstelle

Deutsche Studieninteressierte senden ihre Antragsunterlagen bitte an:

z. Hd. Herr Alexander Bonath
Universität Heidelberg
Abt. 2.1 Studierendenadministration
Seminarstr. 2
69117 Heidelberg

Email: studium@uni-heidelberg.de
Telefon: +(0)6221 - 545454
Fax. +(0)6221 - 543503 (0)
Dienstzimmer: Seminarstr. 2, Raum 061


Internationale Studieninteressierte senden ihre Antragsunterlagen bitte an:

Universität Heidelberg
Dezernat Internationale Beziehungen
Abt. 7.1
Seminarstr. 2
D-69117 Heidelberg

Internetseite: www.uni-heidelberg.de/studium/kontakt/auslandsamt


Hochschulortswechsler, die zum Sommersemester nach Heidelberg wechseln möchten, senden ihre Antragsunterlagen bitte an:

z. Hd. Herr Alexander Bonath
Universität Heidelberg
Abt. 2.1 Studierendenadministration
Seminarstr. 2
69117 Heidelberg

Email: studium@uni-heidelberg.de
Telefon: +(0)6221 - 545454
Fax. +(0)6221 - 543503 (0)
Dienstzimmer: Seminarstr. 2, Raum 061

 

 

Auswahl unter den Bewerbern (Auszug aus der Zulassungsordnung)

  1. (1) Übersteigt die Zahl der nach § 3 qualifizierten Bewerber die Gesamtzahl der in jeder Schwerpunktausbildung jeweils zur Verfügung stehenden Studienplätze, erfolgt die Auswahl nach folgenden Kriterien.

    (2) Die Auswahl erfolgt auf Grundlage der schriftlichen Bewerbungsunterlagen sowie gegebenenfalls eines Zulassungstests nach folgenden Kriterien:

    1. Art, Ausrichtung und Gesamtnote der Abschlussprüfung, die nach § 3 Abs. 1 Nr. 1 Zugangsvoraussetzung ist: Die bis zur ersten Dezimalstelle bestimmte Abschlussnote (ungerundet) des ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses bzw. des errechneten Mittelwerts der benoteten Leistungsbescheinigung wird zunächst nach der Formel „60 – 30 x Note“ in einen Punktwert umgewandelt. Dieser berechnete Wert kann durch die Zulassungskommission nach Berücksichtigung der Art und Ausrichtung sowie der relativen Note des (bisherigen) Studiums um fünf Punkte nach unten verändert werden. Punktwerte unter 0 Punkten werden auf 0 Punkte gesetzt.

    2. Ggf. das Ergebnis eine Zulassungstests. Für jeden Schwerpunkt gem. § 2 Abs. 1 wird ein eigener Zulassungstest angeboten. Ort und Zeit des Zulassungstests werden mit einer angemessenen Vorlaufzeit auf den Internetseiten des Fachbereichs bekannt gegeben.
    Bewerber, die an dem Zulassungstest teilnehmen, können bis zu 20 Zusatzpunkte erwerben. Notwenige Voraussetzung für die Vergabe von Zusatzpunkten ist, dass der Anteil der richtig beantworteten Testaufgaben das per Zufall erwartete Niveau übersteigt. Daher werden Zusatzpunkte erst bei einer Anzahl korrekter Lösungen vergeben, die mindestens 30% der maximalen Punktzahl entspricht.
    Die Anzahl der Zusatzpunkte wird auf der Grundlage der individuellen Leistung relativ zu der Verteilung der Punktzahlen aller Teilnehmer eines Jahrgangs festgelegt, deren Anzahl korrekter Antworten mindestens 30% der maximal erreichbaren Punktzahl entspricht. Hierzu werden die Testleistungen dieser Teilnehmer in aufsteigender Reihenfolge angeordnet. Die Prozentränge der Testleistungen werden in 20 Intervalle eingeteilt, die den besten 5% (Prozentränge >95), den zweitbesten 5% (Prozentränge >90 bis 95) etc. entsprechen. Die Anzahl der Zusatzpunkte richtet sich nach dem Intervall, in das die individuelle Teilleistung fällt:

                Prozentränge >95: 20 Zusatzpunkte
                Prozentränge >90 bis 95: 19 Zusatzpunkte
                Prozentränge >85 bis 90: 18 zusatzpunkte
                Prozentränge >80 bis 85: 17 Zusatzpunkte
                Prozentränge >75 bis 80: 16 Zusatzpunkte
                Prozentränge >70 bis 75: 15 Zusatzpunkte
                Prozentränge >65 bis 70: 14 Zusatzpunkte
                Prozentränge >60 bis 65: 13 Zusatzpunkte
                Prozentränge >55 bis 60: 12 Zusatzpunkte
                Prozentränge >50 bis 55: 11 Zusatzpunkte
                Prozentränge >45 bis 50: 10 Zusatzpunkte
                Prozentränge >40 bis 45: 9 Zusatzpunkte
                Prozentränge >35 bis 40: 8 Zusatzpunkte
                Prozentränge >30 bis 35: 7 Zusatzpunkte
                Prozentränge >25 bis 30: 6 Zusatzpunkte
                Prozentränge >20 bis 25: 5 Zusatzpunkte
                Prozentränge >15 bis 20: 4 Zusatzpunkte
                Prozentränge >10 bis 15: 3 Zusatzpunkte
                Prozentränge >5 bis 10: 2 Zusatzpunkte
                Prozentränge 0 bis 5: 1 Zusatzpunkt

    Entsprechen die erzielten Punktzahlen nicht exakt den o.g. Prozentranggrenzen, so wird für eine Punktzahl, die auf einer Prozentranggrenze liegt, grundsätzlich die höhere Zahl der Zusatzpunkte vergeben.

    3. Sonstige Leistungen, die über die Eignung für den gewählten Studiengang besonderen Aufschluss geben können: Für Berufsausbildungen oder sonstige Leistungen, die über die Eignung für den gewählten Studiengang besonderen Aufschluss geben sowie über die üblichen im Rahmen des Studiums zu erwerbenden Fertigkeiten hinausgehen, können weitere 10 Punkte vergeben werden. 0 Punkte sind zu vergeben, wenn keine Berufstätigkeit bzw. keine sonstigen Leistungen vorliegen oder wenn die Berufstätigkeit oder die sonstigen Leistungen keinerlei Bezug zu dem angestrebten Studiengang aufweist. Die Höchstzahl von 10 Punkten sind für Berufstätigkeiten oder sonstige Leistungen zu vergeben, die sich idealtypisch mit dem angestrebten Schwerpunkt im Masterstudiengang Psychologie verbinden lassen und ein hohes Maß an Qualifikation erkennen lassen. Alle sonstigen Leistungen, die über die Eignung für den gewählten Studiengang besonderen Aufschluss geben können und die in die Bewertung einfließen sollen, müssen belegt sein. Diese Belege müssen Art, Dauer und Umfang der Tätigkeit umfassen. Durch die Vergabe von Punkten in Ein-Punkt-Schritten können Fälle zwischen den idealtypischen Ausprägungen abgestuft werden.

    4. Die Addition der unter 1. – 3. vergebenen Punkte ergibt die für die Rangliste maßgebliche Gesamtpunktzahl (0 bis 60 Punkten).

    (3) Die Bewertung der Kriterien nimmt der Zulassungsausschuss in Zusammenarbeit nach Beratung mit entsprechenden Fachvertretern des Instituts vor und erstellt eine Rangliste für jeden der Schwerpunkte. Nach dieser Rangliste werden die rangbesten Bewerber bis zu einem unter Berücksichtigung eines angemessenen Überbuchungsfaktors zum Ausgleich einer voraussichtlichen Nichtannahme von Studienplätzen zugelassen. Bei Ranggleichheit gilt § 20 Abs. 3 HVVO.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seitenbearbeiter: Fachstudienberatung

Letzte Änderung: 14.03.2017, SG