HOME
AKTUELLES
PERSONEN
FORSCHUNG
LEHRE
ZPP
PSYCHO
KONTAKT

FORSCHUNGSSCHWERPUNKTE

...der AE Klinische Psychologie und Psychotherapie der Ruprecht-Karls Universität Heidelberg


1. Persönlichkeit & Persönlichkeitsstörung

Eine klinisch orientierte Persönlichkeitspsychologie steht seit Jahren im Mittelpunkt der Forschungsarbeiten unserer Arbeitseinheit (Entwicklung von Persönlichkeitsstilen hin zu Persönlichkeitsstörungen). Dabei geht es zugleich um die Bedeutung von Persönlichkeitsstilen/-störungen für die Entwicklung und Aufrechterhaltung anderer psychischer Störungen, insbesondere von Zwangsstörungen und der Depression (Ätiologie, Prognose). Außerdem untersuchen wir die Bedeutung traumatischer Erfahrungen und Invalidierung für die Entstehung von Persönlichkeitsstilen/ -Störungen. Komorbide psychische Störungen wie vor allem die komplexe Posttraumatische Belastungsstörung sind ein weiteres wesentliches Forschungsfeld, speziell im Kontext unserer Arbeiten zur Borderline Persönlichkeitsstörung. In Studien mit interpersoneller Perspektive werden Persönlichkeitsstörungen als komplexe Störungen des zwischenmenschlichen Beziehungsverhaltens untersucht (Familiarität, zwischenmenschliche Krisen). Ein weiteres Anliegen ist es neurowissenschaftliche Befunde in ein allgemeines Modell zur Entstehung von Persönlichkeitsstörungen zu integrieren. Die Ergebnisse der Grundlagenforschung dienen wesentlich der Fortentwicklung von psychologischen Konzepten zur Prävention und Behandlung von Persönlichkeitsstörungen (Schwerpunkt: Ressourcenorientierte Psychotherapie).

Themen:
  • Entwicklung: Übergänge von Persönlichkeitsstilen zu Persönlichkeitsstörungen
  • Komorbidität: Bedeutung von Persönlichkeitsstilen/-störungen für die Entwicklung und Aufrechterhaltung psychischer Störungen (v.a. bei Depression und Zwangsstörungen)
  • Traumatische Erfahrungen und Posttraumatische Belastungs- störungen
  • Epidemiologie und Familiarität von Persönlichkeitsstörungen
  • Ätiologie-/Behandlungsforschung (speziell bei Borderline-
    Persönlichkeitsstörungen)
  • Entwicklung eines bio-psycho-sozialen Modells von Persönlichkeits- störungen
  • Psychophysiologische, neuropsychologische und neurophysio- logische Befunde bei Menschen mit Persönlichkeitsstörungen
Wissenschaftliche Publikationen zum Thema Persönlichkeit/ Persönlichkeitsstörung der letzten 5 Jahre (Auswahl)

Bücher/Monografien/Buchbeiträge (letzte 5 Jahre)
  1. Barnow, S. (2008). Persönlichkeitsstörungen: Ursachen und Behandlung. Bern, Göttingen, Toronto: Huber Verlag.
  2. Ettelt, S., Ruhrmann, S., Barnow, S., Buthz, F., Hochrein, A., Meyer, K., Kraft, S., Reck, C., Pukrop, R., Klosterkötter, J., Falkai, P., Maier, W., Wagner, M., Freyberger, H.J., Grabe, H.J. (2007). Impulsiveness in obsessive compulsive disorder: results from a family study. Acta Psychiatrica Scandinavica, 115, 41-47
  3. Fiedler, P. & Herpertz, S. (2007). Persönlichkeitsstörungen im Spannungsfeld zwischen Biologie und Sozialisation. In U. Voderholzer & F. Hohagen (Hrsg.), Therapie psychischer Erkrankungen. State of the Art (neu für: 2. Aufl.; S. 307 – 318). München: Urban & Fischer.
  4. Fiedler, P. & Renneberg, B. (2007). Ressourcenorientierte Psychotherapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung. In G. Dammann & P.L. Janssen (Hrsg.), Psychotherapie der Borderline-Störungen (S. 155 – 163). Stuttgart: Thieme.
  5. Fiedler, P. (2007). Persönlichkeitsstörungen (6. völlig neu bearbeitete Aufl.) Weinheim: Beltz-PVU
  6. Fiedler, P. (2003). Komplexe Traumatisierung und Persönlichkeitsstörungen. In G.H. Seidler, P. Laszig, R. Micka & B.V. Nolting (Hrsg.), Aktuelle Entwicklungen in der Psychotraumatologie. Theorie, Krankheitsbilder, Therapie (S. 55 – 78). Gießen: Psychosozial-Verlag.
  7. Renneberg, B., Weiß, M., Unger, J., Fiedler, P. & Brunner, R. (2003). Ätiologische Faktoren der Borderline Persönlichkeitsstörung. In B. Renneberg (Hrsg.). (2003). Borderline-Störung (S. 347 – 367). Lengerich: Pabst-Verlag
  8. Barnow, S., Freyberger, H.-J. (2003). The family environment in early life and aggressive behavior in adolescents and young adults. In Mattson, M.P. (Ed.). Neurobiology of Aggression: Understanding and Preventing Violence. Humana Press Inc, Totowa, NJ. pp. 213-230
Zeitschriftenbeiträge

2007/im Druck
  1. Barnow, S. (im Druck). Borderline Patientinnen als Mütter. Psychotherapie im Dialog,
  2. Barnow, S., Herpertz, S., Spitzer, C., Preuss, U., Grabe, H.J., Kessler, Ch., Freyberger, H. J. (2007). Temperament and character in patients with borderline personality disorder taking gender and comorbidity into account. Psychopathology, 40, 369-378
  3. Barnow, S., Ulrich, I., Spitzer, C., Grabe, H. J., Freyberger, H. J. (2007). The influence of parental drinking behavior and antisocial personality disorder on adolescent behavioral problems. Alcohol Alcoholism, 42, 623-628
  4. Dudeck, M., Spitzer, C., Stopsack, M., Freyberger, H. J., Barnow, S. (2007). Forensic inpatient male sexual offenders: The impact of personality disorder and childhood sexual abuse. The Journal of Forensic Psychiatry and Psychology, 18, 494-456.
  5. Fiedler, P (2007). Zwang und anankastische Persönlichkeitsstörung. Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie, 11, 75 – 86.
  6. Hammelstein, P., Berger, R., Buergy, M., Fiedler, P. & Mundt, C. (2007). IREL – A psychometric instrument for measuring life themes. Psychopathology, 40, 93 – 101.
  7. Spitzer, C., Barnow, S., Gau, K., Freyberger, H. J., Grabe, H. J. (im Druck). Trauma and Posttraumatic Stress Disorder in the Elderly: Findings from a Community Study. Journal of Clinical
  8. Spitzer, C., Vogel, M., Barnow, S., Freyberger, H.J., Grabe, H.J. (2007). Psychopathology and alexithymia in severe mental illness: the impact of trauma and posttraumatic stress disorder. European Archives of Psychiatry and Clinical Neuroscience, 257, 191-196
2006
  1. Barnow, S., Herpertz, S., Spitzer, C., Grabe, H. J., Freyberger, H.J. (2006). Kategoriale versus dimensionale Klassifikation von Persönlichkeitsstörungen: sind dimensionale Modelle die Zukunft? Fortschritte Neurologie und Psychiatrie, 74, 706-713
  2. Barnow, S., Spitzer, C., Freyberger, H.J. (2006). Individual characteristics, familial experience and psychopathology in children of mothers with borderline personality disorder. J American Academy Child Adolescent Psychiatry, 45, 965-72
  3. Dudeck, M., Barnow, S., Spitzer, C., Stopsack, M., Gillner, D., Freyberger, H.-J. (2006). Persönlichkeitsstörungen und sexuelle Traumata bei forensischen Patienten mit Sexualdelikten. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 56, 147-153
  4. Preuss, U.W., Koller, G., Barnow, S., Bottlender, M., Soyka, M. (2006). Suicidal behavior in alcohol-dependent subjects: the role of personality disorders. Alcoholism: Clinical Experimental Research, 30, 866-877.
  5. Victor, D., Backenstrass, M., Herdtle, B., Fiedler, P., Mundt, Ch. & Kronmüller, K.T. (2006). Zur Erfassung der depressiven Persönlichkeitsstörung. Validierung einer deutschen Version des “Depressive-Persönlichkeitsstörungs-Inventars” (DIPS). Psychotherapie, Psychosomatik, Medizinische Psychologie, 56, 56 – 62.
  6. Victor, D., Backenstrass, M., Herdtle, B., Fiedler, P., Mundt, Ch. & Kronmüller, K.T. (2006). Zur Erfassung der depressiven Persönlichkeitsstörung. Validierung einer deutschen Version des Diagnostischen Interviews für die Depressive Persönlichkeit (DID). Zeitschrift für Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie, 54, 199 – 207.
2005
  1. Barnow, S., Rüge, J., Spitzer, C., Freyberger, H.-J. (2005). Temperament und Charakter bei Personen mit Borderline Persönlichkeitsstörung. Nervenarzt, 76, 839-848
  2. Barnow, S., Lucht, M, Freyberger, H.-J. (2005). Correlates of aggressive and delinquent conduct problems in adolescence. Aggressive Behavior, 31, 24-39 (1.112)
  3. Barnow, S., Plock, K., Hamann, N., Spitzer, C., Freyberger, H.J. (2005). Trauma, Temperament und Charakter bei Patienten mit Borderline Persönlichkeitsstörung und komplexer Posttraumatischer Belastungsstörung. Verhaltenstherapie, 15, 148-156
  4. Spitzer, C., Siebel, U., Barnow, S., Grabe-H.-J., Freyberger, H. J. (2005). Alexithymia and interpersonal problems. Psychotherapy and Psychosomatics, 74, 240-246
  5. Spitzer, C. & Barnow, S. (2005). Somatisierung als eigenständige Dimension von Persönlichkeitsstörungen. PTT: Persönlichkeitsstörungen, 9, 106-115.
2003-2004
  1. Fiedler, P. (2004). Ressourcenorientierte Psychotherapie bei Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapeutenjournal, 3 (Heft 1), 4 – 12.



2. Klinische Emotionsforschung

Die klinische Emotionsforschung hat Bezüge zu quasi allen anderen Forschungsschwerpunkten und umfasst sowohl klinische Stichproben (z.B. Borderline) als auch Allgemeinbevölkerungsstichproben. Ein Ziel ist der Erwerb eines besseren Verständnisses für emotionale Prozesse wie Schuld und Schamerleben. Ein wichtiger Zugang zur innerpsychischen Regulation insbesondere emotionaler Störungen stellt die Untersuchung innerpsychischer Konflikte dar. Ein weiteres zentrales Thema ist die differentielle Untersuchung von Korrelaten und Bedingungsfaktoren von Impulsivität, emotionaler Instabilität und Dissoziation wie sie beispielsweise bei der Borderline-Persönlichkeitsstörung zu finden ist. Laborexperimentelle Studien mit neurophysiologischen (TMS) und psychophysiologischen Messungen (Startle, Hautleitfähigkeit, Herzrate, Blutdruck und Variabilität) bei der Imagination emotionaler Episoden ist ein weiterer Schwerpunkt der Emotionsforschung in unserer Arbeitseinheit (siehe hierzu auch unter Labor).

Themen:
  • Scham und Schuld
  • Emotionale Instabilität
  • Impulsivität
  • Dissoziation
  • Innerpsychische Konflikte und Störungen der Emotionsregulation
  • Experimentelle Forschung im Labor (Psycho- und neurophysiologische Untersuchungen bei der Imagination emotionaler Episoden) Labor
  • Interkulturelle Aspekte Depression:
    Deutsch-chilenisches Promotionskolleg:
    "Interkulturelle Ätiologie- und Psychotherapieforschung am Beispiel der Depression"
Wissenschaftliche Publikationen der letzten 5 Jahre zum Thema Emotionsforschung (Auswahl)

Zeitschriftenbeiträge

2007/im Druck
  1. Ceumern-Lindenstjerma, I.A.v., Brunner, R., Parzer, P., Fiedler, P. & Resch, F. (2007). Attention bias to negative emotional stimuli in female adolescents with borderline personality disorder. Journal of Affective Disorders, (in press).
  2. Ceumern-Lindenstjerma, I.A.v., Brunner, R., Parzer, P., Frey, M., Fiedler, P. & Resch, F. (2007). Wahrnehmung und Bewertung von emotionalen Gesichtsausdrücken bei weiblichen Jugendlichen mit einer Borderline-Persönlichkeitsstörung. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 35 (5), 333 – 340.
  3. Kämmerer, A. (2007). Vergeben: eine Quelle von Wohlbefinden. In R. Frank (Hrsg.), Therapieziel Wohlbefinden. Ressourcen aktivieren in der Psychotherapie. S. 227-235. Heidelberg: Springer
  4. Spitzer, C., Barnow, S., Freyberger, H. J., Grabe, H. J. (2007). Pathologische Dissoziation: Ein sinnvolles Konzept? Trauma und Gewalt, 1, 34-42
  5. Spitzer, C., Barnow, S., Gau, K., Freyberger, H. J., Grabe, H. J. (im Druck). Childhood maltreatment in patients with somatization disorder. Australian New Zeeland Journal of Psychiatry
2006
  1. Backenstrass, M., Schwarz, Th., Fiedler, P., Joest, K., Reck, C., Mundt, Ch. & Kronmueller, K.T. (2006). Negative mood regulation expectancies, self-efficacy beliefs, and locus of control orientation: moderators or mediators of change in the treatment of depression? Psychotherapy Research, 16 (2), 250 – 258.
  2. Kämmerer, A., Wahl, H.-W., Becker, S., Kaspar, R., Himmelsbach, I., Holz, F. & Miller, D. (2006), Psychosoziale Unterstützung von älteren Menschen mit einer chronischen Sehbeeinträchtigung: Pilotartige Anwendung und Überprüfung einer problemlöse- und einer emotionsfokussierten Kurzintervention. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 14/3, 95-105.
  3. Spitzer, C. Barnow, S., Freyberger, H.J., Grabe, H. J (2006). Recent developments in the theory of dissociation. World Psychiatry, 5, 82-86.
  4. Spitzer, C., Barnow, S., Armbruster, J., Kusserow, S., Freyberger, H.J., Grabe, H. (2006). Borderline personality organization and dissociation. Bulletin of the Menninger Clinic, 70, 210-221
  5. Vogel, M., Spitzer, C., Barnow, S., Freyberger, H.J., Grabe, H.J. (2006). The Role of Trauma and PTSD-Related Symptoms for Dissociation and Psychopathological Distress in Inpatients with Schizophrenia. Psychopathology, 14, 236-242.
2005
  1. Spitzer, C., Barnow, S., Grabe, H.J., Klauer, T., Stieglitz, R.D., Schneider, W., Freyberger, H.J. (2005). Frequency, clinical and demographic correlates of pathological dissociation in Europe. Journal of Trauma and Dissociation, 7, 51-62
2004
  1. Fiedler, P. (2004). Die Bedeutung innerpsychischer Konflikte für die Entstehung und Aufrechterhaltung psychischer Störungen. In: Pfetsch, F. (Hrsg.), Konflikt (Heidelberger Jahrbücher Bd. 48; S. 201 – 212). Heidelberg: Springer-Verlag.
  2. Kämmerer, A., Rosenkranz, J.; Parzer, P. & Resch, F. (2004). Der Heidelberger Fragebogen zu Schamgefühlen: Skala-1 (Körper und Sexualität) und Skala-2 (Leistung und Soziale Kompetenz). Frankfurt: Harcourt Test.
  3. Kämmerer, A. (2004). Allgemeinpsychologische Grundlagen der Psychotherapie. In W. Senf & M. Broda (Hrsg.), Praxis der Psychotherapie, 3. überarb. Auflage (S. 54-63) Stuttgart: Thieme Verlag.
  4. Markela-Lerenc, J., Ille, N., Kaiser, S., Fiedler, P., Mundt, Ch. & Weisbrod, M. (2004). Prefrontal cingulate activation during executive control: Which comes first? Cognitive Brain Research, 18, 278 – 287.



3. Greifswalder Familienstudie

Die Greifswalder Familienstudie fand ihren Ursprung in der großen bevölkerungsassoziierten Untersuchung “Study of Health in Pomeraniy (SHIP). In SHIP wurden zwischen 1997 und 2000 etwa 4300 Frauen und Männer zwischen dem 20. und 79. Lebensjahr in Mecklenburg-Vorpommern umfangreich medizinisch und mittels psychosozialer Fragebögen untersucht.

Aus dieser Stichprobe wurden für die Familienstudie alle Personen ausgewählt die angaben a) mit Kindern zusammen im Haushalt zu leben, b) selbst zumindest zeitweise Alkohol zu trinken und die zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr alt waren. Insgesamt konnten 311 Familien, davon 387 Jugendliche und 527 Eltern vollständig untersucht werden.

Eltern und deren jugendliche Kinder wurden mit einer Vielzahl von Interviews in ihren Haushalten untersucht. Wir verwendeten Diagnostische Interviews für Psychische Störungen, das Strukturierten Interview zur Genetik von Alkoholismus sowie Intelligenztests für Erwachsene und Kinder. Zusätzlich kamen verschiedene Fragebögen zur Anwendung. Dies waren Fragebögen zur Erfassung von Erziehungsverhalten, emotionalen- und Verhaltensproblemen, Selbstwert, Substanzgebrauch im Freundeskreis, Persönlichkeitsmerkmalen und Geburtskomplikationen. Außerdem konnte eine DNA-Bank mit ca. 650 Proben gesammelt werden.

Der erste Messzeitpunkt (gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung) lag zwischen 1998-2001. Zwischen 2004 und 2007 wurden alle Familien erneut untersucht. Zum zweiten Messzeitpunkt wurden darüber hinaus alle Jugendlichen (N=387) umfänglich neuropsychologisch und neurophysiologisch untersucht. Vor kurzem hat eine zweite Nachuntersuchung aller Familien begonnen. Die zweite und die aktuelle dritte Runde wurden bzw. werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

In dieser dritten Runde liegt unser Schwerpunkt, neben den bisherigen Aspekten, ganz besonders auf Gefühlen und dem Umgang mit ihnen. Unsere zentrale Untersuchungsfrage ist dabei: "Wie beeinflussen Gefühle und der Umgang mit Gefühlen das psychische und körperliche Wohlbefinden?"


Schwerpunktthemen der Familienstudie sind:

  • Suchtforschung
  • Epidemiologie und Familiarität psychischer Störungen
  • Verhaltens- und emotionale Störungen im Jugendalter
  • Gesundheit in Familien (protektive Merkmale) (neu)

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Greifswalder Familienstudie

 

Wissenschaftliche Publikationen der letzten 5 Jahre der Greifswalder Familienstudie (Auswahl)

2007
  1. Barnow, S., Schuckit, M.A., Smith, T., (2007). Attention problems among children of alcoholics and controls: prevalence and course for the period from pre-teen to early teen years. European Addiction Research, 13, 1-5
  2. Barnow, S., Stopsack, M., Spitzer, C., Freyberger, H. J. (2007). Korrelate von Alkoholwirkungserwartungen im Jugendalter. Zeitschrift für Klinische Psychologie und Psychotherapie, 36, 1-10
  3. Lucht, M., Barnow, S., Schroeder, W., Grabe, H.J., Rosskopf, D., Brummer, C., John, U., Freyberger, H.J., Herrmann, F.H. (2007). Alcohol Consumption Is Associated with an Interaction between DRD2 Exon 8 A/A Genotype and Self-Directedness in Males. Neuropsychobiology, 56, 24-31.
2006
  1. Barnow, S., Spitzer, C., Freyberger, H.J. (2006). Individual characteristics, familial experience and psychopathology in children of mothers with borderline personality disorder. J American Academy Child Adolescent Psychiatry, 45, 965-72
  2. Barnow, S., Schuckit, M.A., Smith, T., Freyberger, H.J. (2006). Predictors of attention problems for the period from pre-teen to early teen. Psychopathology, 39, 227-235
  3. Lucht, M., Barnow, S., Schröder, H., Freyberger- H.J. (2006). Perceived parental rejection and overprotection is associated with GABAA alpha 6 and DRD2 exon 8 genotype. American Journal of Medical Genetics, 141, 167-172
2005
  1. Barnow, S., Lucht, M, Freyberger, H.-J. (2005). Correlates of aggressive and delinquent conduct problems in adolescence. Aggressive Behavior, 31, 24-39
  2. Schminke, U., Luedemann, J., Berger, K., Alte, D., Mitusch, R., Wood, W. G., Jaschinski, A., Barnow, S., John, U., Kessler, CH. (2005). The Association between alcohol consumption and subclinical carotid atherosclerosis: The Study of Health in Pomerania. Stroke, 36, 1746-1752
2004
  1. Barnow, S., Lucht, M., Hamm, A., John, U., Freyberger, H.-J. (2004). The relation of a family history of alcoholism, obstetric complications and family environment to externalizing symptoms among 154 adolescents in Germany. European Addiction Research, 10, 8-14
  2. Barnow, S., Schultz, G., Lucht, M., Preuss, U. W., Freyberger, H. J. (2004). Do alcohol expectancies and peer-delinquency/substance-use mediate the relationship between externalizing symptoms and drinking behaviour in adolescence? Alcohol Alcoholism, 39, 213-219
  3. Barnow, S., Schultz, G., Lucht, M., Ulrich, I., Freyberger, H.J. (2004). Der Einfluss von Temperament, Alkoholwirksamkeitserwartungen und Bezugsgruppe auf Trinkmenge und Alkoholprobleme im Jugendalter. Zeitschrift für Kinder-Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 32, 85-95
  4. Preuss, U. W., Schultz, G., Wong, A. B., Watzke, A., Barnow, S., Zimmermann, J. (2004). Current perspectives in genetics and genomics of alcohol dependence. Current Genomics, 5, 601-612
2002-2003
  1. Barnow, S., Schuckit, M., Lucht, M., John, U., Freyberger, H. J. (2002). The importance of a positive family history of alcoholism, parental rejection and emotional warmth, behavioral problems and peer substance use for alcohol problems in teenagers: A path analysis. Journal of Studies on Alcohol, 63, 305-315.
  2. Barnow, S., Schuckit, M. A., Smith, T., Preuss, U., Danko, G. (2002). The relationship between the family density of alcoholism and externalizing symptoms among 146 children. Alcohol Alcoholism, 37, 383-387
  3. Preuss, U., Schuckit, M. A., Smith, T. L., Barnow, S., Danko, G. (2002). Mood and anxiety symptoms among 146 children from alcoholic and control families. Drug and Alcohol Dependance, 6, 235-242
  4. Schuckit, M. A., Smith, T. L., Barnow, S., Preuss, U., Radziminski, S. (2003). Correlates of externalizing symptoms in offspring from families of alcoholics and controls. Alcohol Alcoholism, 38, 559-567



4. Zentrum für Psychologische Psychotherapie und Psychotherapeutische Hochschulambulanz

Angebote Psychotherapeutische Hochschulambulanz

Angebote ZPP

Forschungsthemen:
  • Psychotherapieforschung (Prozess- und Outcomeforschung)
  • Supervision (Gestaltung und Outcome)
  • Effekte ambulanter Gruppentherapie (Soziales Kompetenztraining (SKT); Dialektisch Behaviorale Therapie (DBT))
  • Effekte stationärer DBT Behandlung (Kooperation Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der EMA Universität Greifswald)

Wissenschaftliche Publikationen Psychotherapieforschung (Auswahl letzte 5 Jahre)

2007/im Druck
  1. Barnow, S., Stopsack, M., Bernheim, D., Schröder, C., Fusch, Ch., Lauffer, H, Freyberger, H.J., Grabe, H.J., Spitzer, C. (2007). Prädiktoren von Interventionseffekten bei adipösen Kindern- und Jugendlichen – eine ambulante und interdisziplinäre Interventionsstudie. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 57, 353-358
  2. Grabe, H.J., Frommer, J., Ankerhold, A., Ulrich, C., Gröger, R., Barnow, S., Freyberger, H. J., Spitzer, C. (im Druck). Alexithymia and outcome in psychotherapy. Psychotherapy Psychosomatics
  3. Spitzer, C., Barnow, S., Freyberger, H. J., Grabe, H. J. (2007). Dissociation predicts symptom-related treatment outcome in short-term inpatient psychotherapy. Australian New Zeeland Journal of Psychiatry, 41, 682-687
  4. Spitzer, C., Barnow, S., Freyberger, H. J., Grabe, H. J. (im Druck). Symptomverschlechterung während stationärer Psychotherapie: Wer ist betroffen?. Psychodynamische Psychotherapie,
2006
  1. Dudeck, M., Ulrich, I., Barnow, S., Steinhart, I., Freyberger, H.J. (2006). Delinquenz Merkmal für ein negatives Outcome? Sozialpsychiatrische Informationen, 2, 32-36
2002-2004
  1. Barnow, S; Linden, M., Freyberger, H.-J. (2004). Does the age of persons with death wishes influence the assessment of the need for treatment by doctors and medical nursing staff? American Journal of Geriatric Psychiatry, 12, 258-264
  2. Barnow, S., Bernheim, D., Schröder, C., Fusch, C., Freyberger, H.-J. (2003). Adipositas im Kindes- und Jugendalter – Erste Ergebnisse einer multimodalen Interventionsstudie in Mecklenburg-Vorpommern. Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie, 53, 4-12
  3. Fiedler, P. (2004). Ressourcenorientierte Psychotherapie bei Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapeutenjournal, 3 (Heft 1), 4 – 12.
  4. Kämmerer, A. (2002). Gefühle mit Gefühlen behandeln. Psychotherapie im Dialog, 3(2), 112-119
  5. Dreher, M., Mengele, U., Krause R. & Kämmerer, A. (2001). Affective indicators of the psychotherapeutic process. An empirical case-study. Psychotherapy Research 11, 1, 99-117.



5. Cansas - Childhood Abuse and neglect as a Cause and Consequence of Substance Abuse - understanding risks and improving services


Cansas ist ein bundesweites Projekt zur Untersuchung von Kindesmissbrauch und Substanzabhängigkeit. Für ein besseres Verständnis dieses Zusammenhangs untersucht unsere Arbeitsgruppe in Heidelberg die Rolle von Emotionsregulation. Wir vergleichen dabei Personen, die in ihrer Kindheit Missbrauch oder Vernachlässigung erfahren haben und später ein Alkoholproblem entwickelt haben mit Personen, die missbraucht wurden, aber keine psychische Störung entwickelt haben bezüglich ihres Umgangs mit Emotionen. Aufbauende Studien beschäftigen sich mit der Verbesserung therapeutischer Interventionen. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Die institutseigene Seite zum Projekt finden Sie hier.


Psychologisches Institut der Universitaet Heidelberg