Forschung


Aktuelle Projekte der Abteilung für Psychologische Alternsforschung

 

EMIL -  Emotionale Reaktivität und Emotionsregulation im Alter

Ein mehrere Zeiträume umfassender Ansatz angebunden an das Projekt ILSE

2017-2020, Förderung der DFG, Projektleitung: O. Schilling, in Kooperation mit Prof. Dr. Ute Kunzmann, Universität Leipzig, und Prof. Dr. Denis Gerstorf, Humboldt Universität zu Berlin

In diesem Projekt werden Stressreaktivität und Emotionsregulation im hohen und sehr hohen Alter, deren antezedente Resilienz- oder Vulnerabilitätsfaktoren und sowie längerfristige Auswirkungen auf die physische und psychologische Funktionalität untersucht. Die Studie ist an die Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) angebunden: Frühere ILSE-Teilnehmer werden in einem 7-tägigen ambulantes Assessment und einer kontrollierten Laborstudie untersucht, welche parallel in den beiden ILSE-Erhebungszentren Heidelberg und Leipzig durchgeführt werden. Mit dem Projekt sollen Forschungslücken im Bereich des emotionalen Alterns geschlossen und neue Erkenntnisse über die Stärken und Schwächen emotionsregulatorischer Fähigkeiten in einem Altersbereich, der zunehmend von Verlustrisiken betroffen ist, gewonnen werden

KommmiT - Kommunikation mit intelligenter Technik

2015-2020, Förderung des BMBF, Projektleitung: M. Doh, H.-W. Wahl

Das Vorhaben umfasst die wissenschaftliche Begleitung eines Modellprojekts in Stuttgart zur digitalen Nachbarschaft und Teilhabe im Alter. Technikaffine ältere Menschen werden als Alltags- und Technikbegleiter geschult, um technik- und teilhabedistante ältere Zielgruppen den Umgang mit einem Tablet-PC und einer Quartiers-App zu vermitteln. Forschungsleitend sind Fragen zu Mediatisierungseffekten im Lebensalltag von ca. 200 älteren Projekteilnehmern sowie zu möglichen protektiven Faktoren für ein gesundes Altern, beispielsweise soziale Teilhabe, Mobilität, Gesundheit und Autonomie.

Short- and Long-term Processes of Personality Development in Adulthood

2015-2018, Förderung der DFG, Projektleitung: C. Wrzus

Ziel des Projekts ist es, Persönlichkeitsentwicklung im jungen und höheren Erwachsenenalter besser zu verstehen, indem Alters- und Kontexteffekte sowie alltägliche Prozesse untersucht werden. Dazu wurde eine Measurement-Burst-Studie mit 382 jungen (18-30 Jahre) und älteren Erwachsenen (60-75 Jahre) über zwei Jahre durchgeführt. Persönlichkeitseigenschaften wurden mit Fragebögen, impliziten Maßen sowie durch Bekannteneinschätzungen erhoben. Darüber hinaus wurden an bis zu 50 Tagen alltägliche Situationen und Verhaltensweisen erfasst.

 

Experten der Persönlichkeitsentwicklung?

Ein „Extremgruppenansatz“ mit Psychotherapeuten

2014-2016, JGU Forschungsförderung, Projektleitung: C. Wrzus

Das Projekt untersucht reflexive Prozesse der Persönlichkeitsentwicklung bei angehenden und praktizierenden Psychotherapeuten im Vergleich zu Medizinern. Es wurden 279 Personen (Alter M = 32.9, SD = 11.5; 80% weiblich) über fünf Monate wiederholt im Alltag hinsichtlich verschiedener Persönlichkeitseigenschaften und Alltagserlebnissen untersucht. Von ihnen waren 103 Psychotherapeuten in Ausbildung, 55 praktizierende Therapeuten und 97 Mediziner bzw. Medizinstudenten.

 

ILSE - Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters

seit 1992 /93, Ansprechpartner: Prof. Dr. Hans-Werner Wahl und Jelena Sophie Siebert

Ziel der Langzeitstudie ist die Erforschung von Risiko- und Schutzfaktoren guten Alterns. Dazu werden seit Studienbeginn je 500 Personen aus zwei Geburtskohorten (geboren 1930-32 und 1950-52) an den Standorten Heidelberg und Leipzig begleitet. Bisher vier abgeschlossene Messzeitpunkte bieten einen langen Untersuchungszeitraum über 20 Jahre mit hoher interdisziplinärer Datendichte, die sowohl psychologische Konzepte wie Persönlichkeit, subjektives Altern, Aktivitäten und kognitive Fähigkeiten, aber auch Interviews zur Lebensgeschichte, allgemeinmedizinische und zahnmedizinische Untersuchungen umfasst.

 

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 24.01.2019
zum Seitenanfang/up