Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Publications . ......................................bla


Publikationen Prof. Dr. Monika Sieverding

 

Artikel in Fachzeitschriften und Büchern

Bücher und Herausgeberschaften

Rezensionen

Online-Veröffentlichungen

 

Artikel in Fachzeitschriften und Büchern

Evers, A. & Sieverding, M. (in press). Why do highly qualified women (still) earn less? Gender differences in long-term predictors of career success. (Psychology of Women Quarterly).

Sieverding, M., Schmidt, L. I., Obergfell, J. & Scheiter, F. (2013). Stress und Studienzufriedenheit bei Bachelor- und Diplomstudierenden im Vergleich: Eine Erklärung unter Anwendung des Demand-Control-Modells. Psychologische Rundschau, 64 (2), 94-100.

Ungar, N., Sieverding, M. & Stadnitski, T. (2013). Increasing fruit and vegetable intake: “Five a Day” versus “Just One More”, Appetite, 65, 200-204.

Sieverding, M. & Scheiter, F. (2012). Aktueller und erwünschter Obst- und Gemüsekonsum bei Studierenden: Wie motivierend ist die ‚5 am Tag’-Empfehlung? Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 20, 178-181.

Kendel, F. & Sieverding, M. (2012). Krankheitsbewältigung und Coping. In E. Brähler, B. Strauß (Hrsg.), Medizinische Psychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Grundlagen der Medizinischen Psychologie, Band 1, S. 461-485). Göttingen: Hogrefe

Sieverding, M. & Kendel, F. (2012). Geschlechter(rollen)aspekte in der Arzt-Patienten-Interaktion. Bundesgesundheitsblatt, 55, 1118-1124.

Zimmermann, F., & Sieverding, M. (2011). Do psychological variables mediate sex differences in young adults' alcohol use? Substance Use & Misuse, 46, 552-559.

Kendel, F., Spaderna, H., Dunkel, A., Sieverding, M., Lehmkuhl, E., Hetzer, R. & Regitz-Zagrosek, V. (2011). Eine deutsche Adaptation des ENRICHD Social Support Inventory (ESSI): Teststatistische Überprüfung an kardialen Patienten. Diagnostica, 57, 99-106.

Zimmermann, F., Sieverding, M., & Müller, S. M. (2011). Gender-related traits as predictors of alcohol use in male German and Spanish university students. Sex Roles, 64, 394-404.

Zimmermann, F. & Sieverding, M. (2011). Young adults’ images of abstaining and drinking: Prototype dimensions, correlates, and assessment methods. Journal of Health Psychology, 16, 410-420.

Sieverding, M. (2011). Männer und Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen. In Bezirksamt Lichtenberg von Berlin (Hrsg.), Man(n), wie geht’s? Eine neue Perspektive für die Gesundheitsförderung. Lichtenberger Männergesundheitsbericht 2011 (S. 39 – 48). abrufbar unter: http://www.berlin.de/imperia/md/content/balichtenberghohenschoenhausen/buergerservice-gesundheit/maennergesundheitsbericht2011.pdf?start&ts=1295433135&file=maennergesundheitsbericht2011.pdf

Zimmermann, F. & Sieverding, M. (2010). Images von Trinken und Abstinenz - Dimensionen und Prädiktoren von Alkoholkonsum im Geschlechtervergleich. In I. Hartmann-Tews, B. Dahmen & D. Emberger (Hrsg.),  Gesundheit in Bewegung: Impulse aus Geschlechterperspektive (S. 153-157). Sankt Augustin: Academia Verlag.

Sieverding, M. (2010). Welche Bedeutung haben Ernährung und sportliche Aktivität für die subjektive Gesundheit von Studierenden. In I. Hartmann-Tews, B. Dahmen & D. Emberger (Hrsg.),  Gesundheit in Bewegung: Impulse aus Geschlechterperspektive (S. 135-138). Sankt Augustin: Academia Verlag.

Sieverding, M., Decker, S. & Zimmermann, F. (2010). Information about low participation in cancer screening demotivates other people. Psychological Science, 21, 941-943.

Sieverding, M., Matterne, U. & Ciccarello, L. (2010). What role do social norms play in the context of men’s cancer screening intention and behavior? Application of an extended theory of planned behavior. Health Psychology, 29, 72-81.

Zimmermann, F. & Sieverding, M. (2010). Young adult's social drinking as explained by an augmented theory of planned behaviour: The roles of prototypes, willingness and gender. British Journal of Health Psychology, 15, 561-581.

Sieverding, M., Matterne, U., Ciccarello, L.  & Haug, U.  (2010). Colonoscopy use in a country with a long-standing colorectal cancer screening programme: Evidence from a large German survey. Zeitschrift für Gastroenterologie, 48,1351-1357.

Sieverding, M. (2010). Genderforschung in der Gesundheitspsychologie. In G. Steins (Hrsg.),  Handbuch Geschlechterforschung und Psychologie (S. 189-201). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Sieverding, M. (2009). “Be cool!” Emotional costs of hiding feelings in a job interview. International Journal of Selection & Assessment, 17, 391-401.

Sieverding, M. (2009). Gender. In J. Bengel & M. Jerusalem (Hrsg.), Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie (S. 130-138) . Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. & Koch, S.C. (2009). (Self) Evaluation of computer competence: How gender matters. Computers & Education, 52, 696-701.

Ortner, T.M. & Sieverding, M. (2008). Where are the gender differences? Male priming boosts spatial skills. Sex Roles, 59, 274-281.

Koch, S.C., Müller, S.M. & Sieverding, M. (2008). Women and computers. Effects of stereotype threat on attribution of failure. Computers & Education, 51, 1795-1803.

Schmid Mast, M., Sieverding, M., Esslen, M., Graber, K. & Jäncke, L. (2008). Masculinity causes speeding in young men. Accident Analysis & Prevention, 40, 840-842.

Sieverding, M., Matterne, U. & Ciccarello, L. (2008). Gender differences in FOBT use: Evidence from a large German survey. Zeitschrift für Gastroenterologie, 46, S47-S51.

Matterne, U. & Sieverding, M. (2008). What makes men attend early cancer screenings? An investigation into the roles of cues to action. International Journal of Men's Health, 7, 3-20.

Sieverding, M. (2008). Männer und Gesundheit. Frauen Aktiv in Baden-Württemberg, 39, 8.

Sieverding, M., Matterne, U., Ciccarello, L. & Luboldt, H.J. (2008). Prostatakarzinom-Früherkennung in Deutschland – Untersuchung einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe. Der Urologe, 47(9), 1233-1238.

Kendel, F. & Sieverding, M. (2006). The impact of gender and age on cardiovascular health in Germany. In G.M. Backes, V. Lasch & K. Reimann (Eds.), Gender, health and ageing – European perspectives on life course, health issues and social challenges (pp. 105-124). Bielefeld: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Börgermann, C., Sieverding, M., Fornara, P, Graefen, M., Hammerer, P., Semjonow, A., Schröder, F. & Rübben, H. (2006). PSA 2010 - Aufbruch in eine neue Ära der Früherkennung des Prostatakarzinom. Der Urologe, 45 S 4, 127-133.

Sieverding, M. (2006). Psychologische Karrierehindernisse im Berufsweg von Frauen. In S. Dettmer, G. Kaczmarczyk & A. Bühren (Hrsg.), Karriereplanung für Medizinerinnen (S. 57-78). Berlin: Springer

Scheffer, S., Dauven, S. & Sieverding, M. (2006). Soziodemografische Unterschiede in der Teilnahme an Krebsfrüherkennungsuntersuchungen (KFU) in Deutschland ­­- Eine Übersicht. Das Gesundheitswesen, 68, 139-146.

Sieverding, M., Weidner, G. & von Volkmann, B. (2005). Cardiovascular reactivity in a simulated job interview: The role of gender role self-concept. International Journal of Behavioral Medicine, 12, 1-10.

Sieverding, M. (2005). Präventives Verhalten im Geschlechtervergleich. Forum Deutsche Krebsgesellschaft, 19(5), 50-52.

Sieverding, M. (2005). Geschlecht und Gesundheit. In R. Schwarzer (Hrsg.), Gesundheitspsychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Serie D, S. 55-70). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. (2005). Der 'Gender Gap' in der Internetnutzung. In K.-H. Renner, A. Schütz & F. Machilek (Hrsg.), Internet und Persönlichkeit (S. 159-172). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. (2004). Frauenärztinnen in den Institutionen Krankenhaus und Universität. In M.J. Beckermann & F.M. Perl (Hrsg.), Frauen-Heilkunde und Geburts-Hilfe (S. 142-150). Basel: Schwabe & Co. AG.

Sieverding, M. (2004). Achtung! Die männliche Rolle gefährdet Ihre Gesundheit! Psychomed, 16, 25-30. (PDF-Datei)

Kendel, F., Böhmer, S. & Sieverding, M. (2004). Kann Coping belasten? Bewältigungsstrategien bei Mann und Frau. Psychomed, 16, 49-54.

Sieverding, M. (2003). Frauen unterschätzen sich: Selbstbeurteilungs-Biases in einer simulierten Bewerbungssituation. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 34, 147-160.

Sieverding, M. (2002). Gender and health-related attitudes: The role of a 'macho' self-concept. In G. Weidner, S.M. Kopp, and M. Kristenson (Editors), Heart Disease: Environment, Stress and Gender. NATO Science Series, Series I: Life and Behavioural Sciences, Volume 327 (p. 237-250). Amsterdam: IOS Press.

Sieverding, M. (2002). Frauengesundheit. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.)., Gesundheitpsychologie von A bis Z (S. 115-118). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. (2002). Schwangerschaft und Geburt. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.)., Gesundheitpsychologie von A bis Z (S. 499-502). Göttingen: Hogrefe.

Weidner, G., Sieverding, M. & Knoll, N. (2002).. Geschlecht und koronare Krankheit. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.)., Gesundheitpsychologie von A bis Z (S. 139-142). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. (2002). Geschlechts(rollen-)unterschiede im ärztlichen Beruf. In E. Brähler & B. Strauß (Hrsg.), Handlungsfelder der Psychosozialen Medizin (S. 117-134). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. (2001). Gender and reproductive health. In N.J. Smelser & P.B. Baltes (Eds.), International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences (Vol. 9, pp. 5969-5972). Oxford, England: Elsevier.

Sieverding, M. (2000a). „Alle wahren Gefühle verbergen und mit fester Stimme und wohlformulierten Sätzen glänzen!“ – Die Bedeutung von Selbstdarstellungsregeln im Bewerbungsinterview. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 44, 152-156.

Sieverding, M. (2000b). Risikoverhalten und präventives Verhalten im Geschlechtervergleich: Ein Überblick. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 9, 7-16.

Sieverding, M. (2000c). Die Gesundheit von Müttern – Ein Forschungsüberblick. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 32, 577-591. (Nachdruck von Sieverding, 1995a).

Sieverding, M. (1999a, 1. Auflage 1992). Weiblichkeit – Männlichkeit und psychische Gesundheit. In E. Brähler & H. Felder (Hrsg.), Weiblichkeit, Männlichkeit und Gesundheit (S. 31-57). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Sieverding, M. (1999b). Psychologische Karrierehindernisse für Frauen – Selbstkonzept, Selbstpräsentation, Selbstselektion? In G. Krampen, H. Zayer, W. Schönpflug & G. Richardt (Hrsg.), Zukunft Mensch – Die Republik im Umbruch (Beiträge zur Angewandten Psychologie (S. 18-20). Bonn: Deutscher Psychologenverlag.

Sieverding, M. (1998a). Sind Frauen weniger gesund als Männer? Überprüfung einer verbreiteten Annahme anhand neuerer Befunde. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50, 471-489.

Sieverding, M. (1998b). Die Bedeutung des Selbstkonzeptes für präventives Verhalten: Marlboro-Männer gehen nicht in Streßbewältigungskurse. In M. Bullinger, M. Morfeld, U. Ravens-Sieberer & U. Koch (Hrsg.), Medizinische Psychologie in einem sich wandelnden Gesundheitssystem: Identität, Integration & Interdisziplinarität (S. 200-201). Lengerich: Pabst.

Sieverding, M. (1997). Die Bedeutung von Prototype-Matching für präventives Verhalten: Ist die Teilnahme an Streßbewältigungskursen „unmännlich“? Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 5, 272-289.

Sieverding, M. (1996a). Geschlechtstypische Streßreaktionen in sozialpsychologischer und gesundheitspsychologischer Perspektive. In E. Brähler & J. Schumacher (Hrsg.), Psychologie und Soziologie in der Medizin (S. 177). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Sieverding, M. (1996b). Is emotional expressiveness always healthy? In A.J.J.M. Vingerhoets, F.J.J. van Bussel & A.J.W. Boelhouwer (Eds.), The (non)expression of emotions in health and disease (S. 122). Brabant: Katholieke Universiteit Brabant.

Sieverding, M. (1995a). Die Gesundheit von Müttern – Ein Forschungsüberblick. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 4, 6-16.

Sieverding, M. (1995b). Psychologische und soziale Karrierehemmnisse im Berufsweg der Ärztin. Archives of Gynecology and Obstetrics, 257, 699-704.

Sieverding, M. (1994a). Frauen und psychische Gesundheit. In U. Nuber (Hrsg.), Bin ich denn verrückt? Was Psychotherapie für Frauen leistet – und was nicht (S. 12-19). Zürich: Kreuz.

Sieverding, M. (1994b). Maskuline und feminine Persönlichkeitseigenschaften als Ressourcen psychischer Gesundheit. In E. Kasten, W. Janke & B.A. Sabel (Hrsg.), Medizinische und Biologi­sche Psychologie (S. 137). Würzburg: Königshausen und Neumann.

Volkmann, v. B. & Sieverding, M. (1994a). Neue Erkenntnisse über die Sterblichkeit von Ärztinnen. In E. Kasten, W. Janke & B.A. Sabel (Hrsg.), Medizinische und Biologische Psychologie (S. 146). Würzburg: Königshausen und Neumann.

Volkmann, v. B. & Sieverding, M. (1994b). Sterben Medizinerinnen früher als andere Frauen? Psychomed, 6, 42-46.

Sieverding, M. (1993a). Berufskonzept – Selbstkonzept und berufliche Ambitionen. In A. Gebert & W. Hacker (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie: 1991 in Dresden (1. Deutscher Psychologentag, S. 414-419). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Sieverding, M. (1993b). Geschlecht und physische Attraktivität. In M. Hassebrauck & R. Niketta (Hrsg.), Physische Attraktivität (S. 235-269). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. & Rauchfuß, M. (1993). Ärztliches Karrierekonzept und Selbstkonzept bei Medizinstudierenden in Ost- und West-Berlin. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 2, 82-90.

Alfermann, D. & Sieverding, M. (1993). Maskulinität, Femininität und psychische Gesundheit. In L. Montada (Hrsg.), Bericht über den 38. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier, Band 2 (S. 838-840). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. (1992a). Ärztinnen und Karriere. Etliche Hinweise auf freiwilligen Verzicht. Deutsches Ärzteblatt, 89, 179-185.

Sieverding, M. (1992c). Wenn das Kind einmal da ist ... Die Entwicklung traditionellen Rollenverhaltens bei Paaren mit ursprünglich egalitären Rollenvorstellungen. In L. Brüderl & B. Paetzold (Hrsg.), Frauenleben zwischen Beruf und Familie (S. 155-170). Weinheim: Juventa.

Sieverding, M. (1992d). „Meine ursprünglichen Vorstellungen vom Arztberuf erscheinen mir wie ein naiver, pubertärer Traum“ – Der Berufseintritts-Schock bei Medizinerinnen und Medizinern. In G. Huppmann & S. Fischbeck (Hrsg.), Psychologie in der Medizin (S. 191). Würzburg: Königs­hausen und Neumann.

Sieverding, M. (1992e). Berufskonzepte von Medizinstudierenden: Kongruenzen und Diskrepanzen zwischen Selbstkonzept, beruflichem Idealkonzept und Karrierekonzept. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 36, 157-166.

Sieverding, M. (1992f). Maskulinität, Feminität und psychische Gesundheit: Ein Überblick über die bisherige Forschung. In L. Montada (Hrsg.), Bericht über den 38. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier, Band 1 (S. 433). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. & Alfermann, D. (1992). Instrumentelles (maskulines) und expressives (feminines) Selbstkonzept: Ihre Bedeutung für die Geschlechtsrollenforschung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 23, 6-15.

Rosemeier, H.P. & Sieverding, M. (1991). Das sexuelle Erleben und Verhalten. In H.P. Rosemeier, Medizinische Psychologie (4. Aufl., S. 112-145). Stuttgart: Enke.

Sieverding, M. (1991). Berufseintritts-Schock und Konflikt zwischen Kind und Beruf. Unterschiedliche Relevanz für Medizinerinnen und Mediziner. Psychomed, 3, 272-277.

Sieverding, M. (1989a). Konfliktfelder einer wissenschaftlichen Begleitung vor Ort – am Beispiel sozialpsychiatrischer Modellprojekte. In I. Beerlage & E.-M. Fehre (Hrsg.), Praxis­forschung zwischen Intuition und Institution (S. 127-135). Tübingen: DGVT.

Sieverding, M. (1989b). Das Problem der Frau Doktor – Medizin und Weiblichkeit. Psychomed, 1, 49-54.

Sieverding, M. (1988a). Attraktion und Partnerwahl. Geschlechtsrollenstereotype bei der Partnerwahl. Report Psychologie, 42, 9-14.

Sieverding, M. (1988b). Was ist dran an der These von der „androgynen Revolution“? Erwartungen an Idealpartner und Partnerschaft bei Berliner Studentinnen und Studenten. Zentrale Universitätsdruckerei der Freien Universität Berlin.

Sieverding, M. (1988c). Geschlechtsrollenstereotype bei der Partnerwahl: Eine Pilotstudie. In G. Romkopf, D. Fröhlich, D. Werner & I. Lindner (Hrsg.), Forschung und Praxis im Dialog. Bericht über den 14. Kongreß für Angewandte Psychologie, Bd. 2 (S. 279-284). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

 

Bücher und Herausgeberschaften

Sieverding, M. & Gromus, B. (Hrsg.) (2000). Gesundheits- und Krankheitsverhalten im Geschlechtervergleich. Zeitschrift für Medizinische Psychologie (Schwerpunktheft), 9(1).

Sieverding, M. (1990). Psychologische Barrieren in der beruflichen Entwicklung von Frauen – Das Beispiel der Medizinerinnen. Stuttgart: Enke.

Sieverding, M., Balck, F. & Dilling, H. (1988). Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung. In P. Bruhn, M. Sieverding, F. Balck & H. Dilling, Sozialpsychiatrisches Zentrum „Die Brücke“ in Lübeck. Erfahrungsbericht über die Modellerprobung 1982-1985 (Schriftenreihe des Bundesministeriums für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit, Bd. 222, S. 62-199). Stuttgart: Kohlhammer.

 

Rezensionen

Maccoby, E.E. (2001). Psychologie der Geschlechter. Sexuelle Identität in den verschiedenen Lebensphasen (Stuttgart: Klett-Cotta), Querelles-Net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung (http://www.querelles-net.de).

Kohlmann, C.W. (2000). Persönlichkeit und Emotionsregulation. Defensive Bewältigung von Angst und Streß (Bern: Huber). Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 8, 31-32.

Flick, U. (Hrsg.) (1999). Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. (Weinheim/München: Juventa). Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 51, 425-428.

Born, P. (1994). Geschlechtsrolle und diagnostisches Urteil. (Opladen: Deutscher Universitäts Verlag). Gruppendynamik, 25, 83-86.

 

Online-Veröffentlichungen

Sieverding, M. (2007). Geschlecht und Gesundheit. Querelles-Net: Forum.

"Achtung! Die männliche Rolle gefährdet Ihre Gesundheit!" (Psychomed, 2004, 16(1), 25-30) (PDF-Datei)

Ein richtiger Junge spielt nicht mit Mädchen! Die zwei Kulturen der Kindheit Rezension zu: Maccoby, E.E. (2000). Psychologie der Geschlechter. Sexuelle Identität in den verschiedenen Lebensphasen (Stuttgart: Klett-Cotta), Querelles-Net. Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung (http://www.querelles-net.de).