Wien WS 2020/21 (BSc)

Wien, Winter semester 2020/2021 (Bachelor)

Das allerwichtigste zuerst: Macht ein Erasmussemester! Ihr lernt nicht nur interessante, tolle Leute kennen und schlie√üt gute Freundschaften, sondern ihr lockert auch euer Studium auf - und zwar mit all den Lehrangeboten, die es an eurer eigenen Uni nicht gibt. Oder gibt es dieses eine andere Studienfach, in das ihr schon immer einmal reinschnuppern wolltet, aber in Heidelberg nie die Zeit dazu gefunden habt? Im Erasmussemester habt ihr alle Zeit der Welt daf√ľr!

Das zweitwichtigste: Ich war in meinem 5ten Bachelorsemester von September bis Dezember tats√§chlich in Wien und habe vor Ort studiert. Da sich aber abzeichnete, dass im Januar und Februar sowieso nur Lockdown herrschen w√ľrde, bin ich dann nach Deutschland und habe das Semester dann von Januar bis M√§rz virtuell abgeschlossen. Die Lehre an sich war aber immer online. Die erste Frage, die ich vor dem Hintergrund der Pandemie immer zuerst gestellt bekommen habe ist "Hat es sich gelohnt?" bzw. "W√ľrdest du es wieder machen?"

-> Ja!

Nat√ľrlich h√§tte es ohne Corona noch sehr viel sch√∂ner werden k√∂nnen, das steht au√üer Frage. Aber ich wollte nicht noch ein Corona-Semester in der Heimat oder in Heidelberg hocken. Meine √úberlegung war also, dass ich im worst case scenario halt einfach in Wien im Lockdown sitze - und so bin ich dann nach Wien aufgebrochen...

1 Das Leben in Wien

Wien ist einfach eine wirklich sch√∂ne Stadt. Als ich am fr√ľhen Abend aus dem Bahnhof kam, um mit der Stra√üenbahn zu meinem Wohnheim zu fahren, habe ich irgendwie gestaunt, gelacht, gegrinst, mich gefreut oder irgendwie sowas. Da sind einfach diese alten, prachtvollen Fassaden - doppelt so hoch wie in der Hauptstra√üe Heidelbergs -, die in der Dunkelheit beleuchtet werden. √úber den weiten Stra√üen ziehen sich Seile, Stra√üenbahnleitungen, und Stra√üenlaternen durch die Schluchten der Stadt. Und dann denkt sich irgendjemand, dass an genau dieser einen Stelle noch ein besonders sch√∂ner Palast oder ein Schloss oder ein Museum oder ein Stadtpark oder sonst was hingebaut werden m√ľsse. Und dann stehen √ľberall in der Stadt verteilt nochmal diese extra sch√∂nen Sachen rum! Ich bin gar nicht so wortgewandt, dass ich diese Architektur und das Stadtbild mit Worten richtig w√ľrdigen k√∂nnte, deshalb lasse ich hier einfach mal zur Betonung einige Zeilen leer, in denen ich das anderenfalls ausf√ľhren w√ľrde: [

[

[

[

[

[ Fahrt am besten selbst hin und macht euch ein Bild!

Leider konnte ich wegen Corona nicht richtig aus- bzw. feiern gehen. Aber wie ich das so mitbekommen habe, f√§llt das entsprechend wie f√ľr eine Gro√üstadt angemessen aus! Ich hoffe, dass es bei euch wieder m√∂glich ist! Generell gab es durch Corona haupts√§chlich zwei Freizeitbesch√§ftigungen: Rumlaufen und Essen. Lasst euch also sagen, dass ihr hier in der Hauptstadt alle m√∂glichen guten Sachen zu essen bekommt! Zum Beispiel einen K√§sekrainer an dem man sich dann um 2 Uhr nachts die Zunge verbrennen kann. Oder eine Esterhayz- Torte; zusammen mit einem Hei√ügetr√§nk aus der Wiener Kaffeekultur und einem guten Buch kann man in so manchem Caf√© die Stunden sch√∂n verstreichen lassen...

In meiner Zeit dort habe ich mich eigentlich gar nicht so wirklich gef√ľhlt als h√§tte ich Deutschland verlassen (Das mag sicher vor allem daran liegen, dass ich als Muttersprachler ja gar keine Sprachbarriere hatte. Manche finden Wienerisch au√üerdem vielleicht schwer verst√§ndlich, aber ich finde es in erster Linie sehr sympathisch!). Vielmehr war es so als w√§re ich einer verkl√§rten und verzerrten Parallelversion von Heidelberg gelandet. Ich finde n√§mlich, dass Heidelberg und Wien auf mehreren Dimensionen und in mehreren Hinsichten entweder entgegengesetzte Pole einnehmen oder aber recht verwandt sind. Sch√∂nes Kaff vs. sch√∂ne Gro√üstadt. 90 Psychostudis pro Jahrgang vs. 400. Neckar vs. Donaukanal & Donau. Die Berge, die die Altstadt flankieren vs. die wirklich verdammt hohen H√§userfassaden, die die Stra√üen √ľberragen. Und die philosophische und psychologische Geschichte beider St√§dte/Unis...

2 Das (Psychologie-)Studium an der Uni Wien

Wie schon ganz zu Beginn gesagt gibt es hier einen bunten Blumenstrauß an Lehrangeboten. Ich habe zum Beispiel "Introduction to Cognitive Biology" und den "Grundkurs Logik" belegt, ein eignungsdiagnostisches Gutachten verfasst (denn die zwei Diagnostik Vorlesungen von Herrn Hagemann hier in Heidelberg waren mir noch nicht genug), und gelernt, wie man ein psychologisches Experiment programmiert. Grade wenn ihr in fortgeschrittenen Bachelorsemestern seid, dann schaut euch auch mal an, was im Master so angeboten wird, man wird da eigentlich fachlich nicht unbedingt abgehängt oder so.

Dadurch, dass die Kurse auf Deutsch oder manchmal auf Englisch sind, habe ich auch den Eindruck, dass ein Erasmussemester in Wien auch dann gut m√∂glich ist, wenn man insgesamt nur 6 Semester studieren m√∂chte. Die Umsetzung der Online-Lehre fand ich insgesamt auch sehr gut. Das spricht also auch f√ľr die Uni und die Dozierenden.

3 Was war nicht so gut?

Zu Beginn des Semesters habe ich viele Austauschstudis kennengelernt, aber durch die Corona-Beschr√§nkungen wurde es immer schwieriger und sp√§ter unm√∂glich, diese ersten Kontakte auch aufrecht zu erhalten. Das finde ich sehr schade. Aber bei einigen wenigen Leuten hat es dennoch geklappt und dar√ľber bin ich sehr froh! Durch die Online-Lehre habe ich nat√ľrlich auch keinen Kontakt zu den Psychostudis aus Wien gehabt - bis auf einen Freund, den ich √ľber ein Seminar-Referat kennenlernte. Der hat mich dann mit den ganzen Psychologie-In-Wien-Studieren-Insider-Infos versorgt. Wusstet ihr z.B., dass sowohl Bachelorarbeiten und anscheinend auch Masterarbeiten in Gruppenprojekten geschrieben werden? Anstatt das also jede Person eine eigene Studie durchf√ľhrt, ist es eher wie ein benotetes EMPRA. Abgesehen von Corona f√§llt mir aber grade nicht wirklich was ein, was an meinem Erasmussemester nicht gut war.

4 Abschlusstipp

Besucht das Viktor Frankl Museum! Eine wunderbare Ergänzung zu so manchen Vorlesungen, die ich im Laufe des Bachelorstudiums gehört habe!

Stanine Wert f√ľr mein Semester: 4 bis 5

gesch√§tzter Stanine Wert f√ľr ein Erasmussemester in Wien ohne Corona Pandemie: 7 bis 8