Archiv

J. Rudert

No translation: Your selected language is English 🇬🇧. Unfortunately, there is no translation for this page in this language, so you're seeing the German đŸ‡©đŸ‡Ș source. Change your language preference here.

Prof. Johannes Rudert

(1894 - 1980 )

Ordinarius von 01.04.1952 - 30.09.1962

II. Phase: Erstes Ordinariat - Psychologie als "Ein-Mann-Unternehmen"

J. Rudert wird im SS 1952 im Personal- und Vorlesungsverzeichnis der UniversitĂ€t erstmals als ordentlicher Professor fĂŒr Psychologie genannt. Das Psychologische Institut hat nun einen eigenen Lehrstuhl, dem zwei Assistenten (L. Pongratz und R. Kirchhoff) zugeordnet sind. Wie Willy Hellpach als Direktor vertritt Johannes Rudert bis zu seiner Emeritierung nach dem SS 1962 die Psychologie fĂŒr die Dauer eines Jahrzehnts an der UniversitĂ€t Heidelberg. In der Interimsphase bis zur Wiederbesetzung seines Lehrstuhls vertritt er im WS 1962/1963 und im SS 1963 seine ehemalige Stelle. (Als Emeritus erscheint er im Personal- und Veranstaltungsverzeichnis der UniversitĂ€t Heidelberg erstmals im SS 1963).

In der RĂŒckschau erscheint das Ordinariat J. Ruderts aus Sicht der zu Beginn der III., der Differenzierungsphase geschaffenen AE >Entwicklungspsychologie und PĂ€dagogische Psychologie< bereits als Antizipation von deren inhaltlicher Konzeption. In dem zunĂ€chst geschaffenen zweiten Lehrstuhl werden Entwicklungspsychologie und PĂ€dagogische Psychologie vom Beginn der siebziger Jahren bis zum Ende des Jahrtausends in einer Arbeitseinheit verknĂŒpft. Als hĂ€tte er diese Struktur bereits im Auge bietet J. Rudert jedes Semester immer wieder entwicklungspsychologische und in mehreren Semestern auch Veranstaltungen zur PĂ€dagogischen Psychologie (SS 1955; SS 1958; WS63/64) an. Dies gilt auch fĂŒr seine Mitarbeiter.

Hiermit knĂŒpft er an die Inhalte der gemeinsam mit seiner Frau Ruth Rudert ausgeĂŒbten praktischen TĂ€tigkeiten an. Damit trĂ€gt er nicht zuletzt den Interessen und AktivitĂ€ten seiner Frau Rechnung, die sich in seinen ersten Heidelberger Jahren (teilweise unentgeltlich) in das Haus einbringt (u.a. durch die Vertretung einer wissenschaftlichen Assistentenstelle [vgl. MĂŒller 2000, S. 47]). So arbeiten Ruderts gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen auch praktisch-therapeutisch-AktivitĂ€ten, die auf ihre Leipziger Zeit zurĂŒckgehen. Möglicherweise wird das Interesse an pĂ€dagogisch-psychologischen, praxisbezogenen Themen und Fragen - Fam. Rudert wohnt lange in der Keplerstr. 55, also in unmittelbarer NĂ€he zur spĂ€teren PĂ€dagogischen Hochschule Heidelberg - durch diese NĂ€he inspiriert und aufrechterhalten. Die Vergabe von LehrauftrĂ€gen in Ruderts Zeit legt dies nahe.

Folgerichtig und als weitere Vorwegnahme kommender Strukturen (Erziehungsberatungsstelle) erscheint auch das Erziehungsberatungsangebot seines Assistenten L. Pongratz (SS 1957). - im xx wird eine Erziehungsberatungsstelle geschaffen, die ab xx der Abteilung Entwicklungspsychologie und PĂ€dagogische Psychologie zugeordnet wird.

Qualifikationen

Dissertationen

Engelmann, W. (1955). Untersuchung ĂŒber die geistig-seelische Entwicklungsbeschleunigung im Wertungsbereich. Unveröffentlichte Dissertation am Psychologischen Institut der UniversitĂ€t Heidelberg.

Pfaffenberger, H. (1959). Untersuchungen ĂŒber die visuelle Gestaltwahrnehmung vorschulpflichtiger Kinder. Unveröffentlichte Dissertation am Psychologischen Institut der UniversitĂ€t Heidelberg.

Mields, J. (1962). Diagnostische Möglichkeiten der Intelligenz-Beurteilung. Unveröffentlichte Dissertation am Psychologischen Institut der UniversitÀt Heidelberg.

Rieder, O. (1963). Die vorsprachlichen stimmlichen Äußerungen. Unveröffentlichte Dissertation am Psychologischen Institut der UniversitĂ€t Heidelberg.

Pongratz, J.M. (1964). Zur Ontogenese des sittlichen Urteils in besonderer AnknĂŒpfung an die einschlĂ€gige Theorie Piagets. Unveröffentlichte Dissertation am Psychologischen Institut der UniversitĂ€t Heidelberg.

Habilitationen

Pongratz (1959/60). Psychologie menschlicher Konflikte Antrittsvorlesung: Die Bedeutung frĂŒhkindlicher PrĂ€gungen fĂŒr die Charakterologie.

Lehre

SS 1952
Übungen ĂŒber Entwicklungstestverfahren

WS 1952/1953
Milieuformen in ihrer Bedeutung fĂŒr die Entwicklung des Kindes

SS 1953
Übungen ĂŒber kindliche Charaktere

WS 1953/1954
Die seelische Entwicklung in der Kindheit und Reifezeit
Übungen zur sozialen Entwicklung des Kindes (mit Demonstration)

SS 1954
Entwicklungstestverfahren

WS 1954/1955
Milieuformen in ihrer Bedeutung fĂŒr die Entwicklung des Kindes

SS 1955
Übungen ĂŒber Kindercharaktere

SS 1956
Die seelische Entwicklung (Kindheit und Reifezeit)
Übungen ĂŒber die soziale Entwicklung des Kindes

WS 1958/1959
Psychologie der Lebensaltersstufen
Übungen ĂŒber die soziale Entwicklung des Kindes

SS 1961
Psychologie der Lebensalter
Soziale Entwicklung in Kindheit und Jugend

SS 1964
Psychologie der Lebensalter (außerplanmĂ€ĂŸige Professur)

LehrauftrÀge

  • E. Kern, OStDir., (spĂ€ter Prof. an der PĂ€dagogischen Hochschule Heidelberg)

WS 1954/1955
Die Sprachanbildung beim taubstummen Kind

SS 1955
Die Sprache des taubstummen, spÀtertaubten und sprachgeschÀdigten Kindes im Vergleich mit der des hörenden

WS 1955/56
Grundprobleme der Sprache im Hinblick auf die Spracherlernung des taubstummen Kindes

SS 1956
Die Genese der Sprache des taubstummen Kindes im Vergleich mit der des hörenden

WS 1956/1957
Die Sprachanbildung beim taubstummen Kinde

SS 1957
Das Weltbild des taubstummen Kindes und seine Entwicklung

WS 1957/195
Grundprobleme der Sprache im Hinblick auf die Spracherlernung des taubstummen Kindes

SS 1958
Die Genese der Sprache des taubstummen Kindes im Vergleich mit der des hörenden

WS 1958/1959
Die Sprachausbildung beim taubstummen Kinde

SS 1959
Das taubstumme Kind im Forschungsbereich der Psychologie

WS 1959/1960
Grundprobleme der Sprache im Hinblick auf die Spracherlernung des taubstummen Kindes

SS 1960
Die Genese der Sprache des taubstummen Kindes im Vergleich mit der des hörenden

WS 1960/61
Die Sprachanbahnung beim taubstummen Kinde
Das taubstumme Kind im Forschungsbereich der Psychologie

SS 1961
Die Sprachanbildung beim taubstummen Kinde II
Das taubstumme Kind im Forschungsbereich der Psychologie II

WS 1961/1962
Grundprobleme der Sprache im Hinblick auf die Spracherlernung des gehörgeschÀdigten Kindes

SS 1962
Die Genese der Sprache des taubstummen Kindes im Vergleich mit der des Hörenden

WS 1962/63
Die Genese der Sprache des taubstummen Kindes im Vergleich mit der des hörenden II

SS 1963
Die psychologischen Grundlagen fĂŒr Sprachanbildung und Sprachaufbau beim gehörgeschĂ€digten Kinder

WS 1963/1964
Die geistig-seelische Entwicklung des körpergeschÀdigten Kindes und die Sprache

SS 1964
Grundprobleme der Sprache im Hinblick auf die Spracherlernung des gehörgeschÀdigten Kindes

  • L. Pongratz (1915 - 1995)

WS 1963/64 - WS 1965/66

  • Dr. K.-H. Seifert (WS 1957/58 - SS 1968)

SS 1959
Psychologische Untersuchungsmethoden zur Erforschung des taubstummen Kindes (fĂŒr Taubstummenlehrer)

SS 1961
Psychologische Untersuchungsmethoden zur Erforschung des taubstummen Kindes (fĂŒr Taubstummenlehrer)

  • Ruth Rudert: verschiedene (unentgeltliche) TĂ€tigkeiten

Mitarbeiter/innen

Assistenten(innen)

  • Dr. R. Kirchhoff (1.5.1952 - WS 1956/57)

Lehre (SS 1953 - SS 1963)

SS 1953
Übungen zur Entwicklung von Denken und Sprechen beim Kinde

WS 1955/1956
Übungen zur Entwicklungspsychologie

als Dozent; Privatdozent; DiÀtendozent:

WS 1957/1958
Übungen zur Entwicklungspsychologie

SS 1958
Die geistig-seelische Entwicklung des Kindes

WS 1960
Übungen zur Entwicklungspsychologie

WS 1960/1961
Die geistig-seelische Entwicklung des Kindes

SS 1963
Entwicklungspsychologie

  • L. Pongratz (1956 - 1959)

Lehre (SS 1956 - WS 1963/64)
Bietet als Assistent (1956 - 1959) keine entwicklungspsychologisch bedeutsamen LehrbeitrÀge

Als Dozent; Privatdozent; DiÀtendozent (von SS 1961 bis WS 1963/1964):

SS 1961
Fehlhaltungen im Kindes- und Jugendalter

LehrauftrÀge

Pongratz, L. (WS 1963/64 - WS 1965/66)

  • Dr. J. Schön (SS 1958 - WS 1965/66)
  • J. Mields (1.4.1961 - 31.3.1963)

AusserplanmĂ€ĂŸige Professoren(innen) / Dozenten(innen)

  • Dr. R. Kirchhoff ( SS 1963)

Lehre (SS 1953 - SS 1963) SS 1953
Übungen zur Entwicklung von Denken und Sprechen beim Kinde

WS 1955/1956
Übungen zur Entwicklungspsychologie

als Dozent; Privatdozent; DiÀtendozent:

WS 1957/1958
Übungen zur Entwicklungspsychologie

SS 1958
Die geistig-seelische Entwicklung des Kindes

WS 1960
Übungen zur Entwicklungspsychologie

WS 1960/1961
Die geistig-seelische Entwicklung des Kindes

SS 1963
Entwicklungspsychologie

  • L. Pongratz (SS 1961 - WS 1963/1964)

Bietet als Assistent (1956 - 1959) keine entwicklungspsychologisch bedeutsamen LehrbeitrÀge

Als Dozent; Privatdozent; DiÀtendozent (von SS 1961 bis WS 1963/1964):

SS 1961
Fehlhaltungen im Kindes- und Jugendalter

LehrauftrÀge

Pongratz, L. (WS 1963/64 - WS 1965/66)

  • W. Witte (WS 1952/53 - SS 1954)

Erster (offizieller) Mitarbeiter W. Hellpachs wurde ab Januar 1943 als Assistent und nach kurzer Unterbrechung nach dem Kriege erneut W. Witte. Sowohl bei W. Hellpach und J. Rudert beschĂ€ftigt, verbindet er als BrĂŒcke Vor- und Nachkriegszeit, die ordinariatslose mit der Zeit des ersten Ordinariats.

Erziehungsberatungsstelle