Alumni | Jahrgangslisten | Diplomfeiern

         

Lebensweisheiten, von Prof. Peter Fiedler anläßlich der 6. Diplomfeier am 17.12.2004 den Absolventen mit auf den Weg gegeben

Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden ist.
Wilhelm Busch, Der Maulwurf dt. Dichter und Zeichner, 1832 - 1908

Es gibt immer mehrere gleichwertige Wege, Fortschritte zu erzielen.
Otto F. Kernberg, Psychoanalytiker

Wenn man einen Menschen richtig beurteilen will, so frage man sich immer: "Willst du den zum Vorgesetzten haben?"
Kurt Tucholsky, 1890 - 1935, einer der interessantesten Satiriker, Vorbild: Lichtenberg; von den Nationalsozialisten verbannt und vertreiben nahm er sich verbittert über die Zustände in Deutschland das Leben

Von allen Gesichtspunkten sind mir die Sommersprossen am liebsten. Sie kann man küssen.
Curt Goetz, 1888 - 1960, Schriftsteller, Schauspieler, Regisseur: Das Haus in Montevideo. Die Tote von Beverly Hills.

Wer sich in Sommersprossen verliebt, sollte auch an den Winter denken.
H. Söhnker 1903 - 1981, Schauspieler (Der Mustergatte, 1937)

Man sieht nur mit den Augen des Herzens gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Antoine de Saint Exupéry, 1900 - 1944, französischer Schriftsteller

Man verliert die meiste Zeit damit, dass man Zeit gewinnen will.
John Steinbeck, 1902 - 1968, amerikanischer Schriftsteller

Identität, das ist der Schnittpunkt zwischen dem, was eine Person sein will, und dem, was die Welt ihr zu sein gestattet.
Erik H. Erikson, eines unserer entwicklungspsychologischen Vorbilder

Es zeigen nicht unsere Fähigkeiten, was wir sind, sondern unsere Entscheidungen.
Jane Rowling (Dumbledoor zu Harry Potter, in: Kammer des Schreckens)

Wer auf einen anderen wirken will, muss erst mal dessen Sprache sprechen.
Kurt Tucholsky, 1890 - 1935, einer der interessantesten Satiriker, Vorbild: Lichtenberg; von den Nationalsozialisten verbannt und vertreiben nahm er sich verbittert über die Zustände in Deutschland das Leben

Toleranz kann man von den Rauchern lernen. Noch nie hat sich ein Raucher über einen Nichtraucher beschwert.
Sandro Pertini, 1896 - 1990, italienischer Politiker

Zwanghaftes Arbeiten allein würde die Menschen ebenso verrückt machen wie absolutes Nichtstun. Erst durch die Kombination beider Komponenten wird das Leben erträglich. vErich Fromm, 1900 - 1980, Psychoanalytiker

Ein Psychologe, das ist eine Person, die in eine Striptease-Show geht, um sich die Zuschauer anzusehen.
Jean Rigeaux (frz. Chansonnier)

Apropos Führung: Wer die Laterne trägt, stolpert leichter, als wer ihr folgt.
Jean Paul, französischer Schriftsteller

Zu leben ist schön. Schön zu leben ist noch besser.
Russisches Sprichwort

Die wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.
Pearl S. Buck, 1892 - 1973, amerikanische Schriftstellerin

Man sollte die Nase eher rümpfen als putzen lernen.
Georg Christoph Lichtenberg 1742 - 1799, bedeutsamer Göttinger Naturgelehrter und einer der witzigsten Schreiberlinge

Es gibt Leute, die glauben, alles wäre vernünftig, was man mit einem ernsthaften Gesicht tut.
Georg Christoph Lichtenberg 1742 - 1799, bedeutsamer Göttinger Naturgelehrter und einer der witzigsten Schreiberlinge

Den Fortschritt verdanken wir den Nörglern. Zufriedene Menschen wünschen keine Veränderung.
Herbert George Wells, englischer Dichter 1866 - 1946, fortschrittsgläubiger Optimist, „Die Zeitmaschine“

Das Schwierige am Schweigen, hat man es einmal heraus, ist das Aufhören.
Alexander (Ernst) Hebek; schizophrener Lyriker

Oh großer Geist, hilf mir, nie über einen anderen Menschen zu urteilen, bevor ich nicht zwei Wochen in seinen Mokkassins gelaufen bin.
US-amerikanischer Indianerhäuptling Lachender Fuchs.

Das Lieben hat zwei Personen. Das ist bei Lieben der Kummer.
Alexander (Ernst) Hebek; schizophrener Lyriker

Wie mutig man ist, weiß man immer erst nachher.
Ludwig Marcuse, philosophischer Vordenker der Studentenbewegung

Jeder Mensch hat seine guten Seiten, man muss nur die schlechten umblättern.
Ernst Jünger, 1895 - 1998

Worauf man sich stützt, muss auch Widerstand leisten.
Eckhard Umann, Psychiater, Neurologe, Psychotherapeut 2004

Eine der kostbarsten Eigenschaften ist das Vergessen des Gemeinen. Wer sie nicht besitzt, trägt alle Taschen voller Steine. Er wird auch bald nichts Wertvolles mehr hineinstecken können.
Frank Thiess, 1896 - 1977, dt. Dichter und Dramatiker

Auch in den Tümpeln, den Lachen, den Mistpfützen spiegeln sich die Sterne. Vergiss das nicht!
Friedrich Georg Jünger, 1898 - 1977, Lyriker und Erzähler

Kollektiver Irrtum ist leichter zu ertragen.
Stanislaw Jerzy Lec, Polnischer Satiriker, 1909 - 1966. Allerletzte unfrisierte Gedanken

Es ist schwerer, Gefühle, die man hat, zu verbergen, als solche, die man nicht hat, zu heucheln.
François VI., Herzog von La Rochefoucauld, Prince de Marcillac, französischer Schriftsteller, 1613 - 1680, Hauptwerk sind die »Betrachtungen oder moralische Sentenzen und Maximen«

Fernsehen ist das einzige Schlafmittel, das mit den Augen eingenommen wird.
Vittorio de Sica, italienischer Regisseur und Schauspieler, 1902 - 1974

Es ist nicht genug, dass man etwas erfindet. Man muss auch merken, dass man etwas erfunden hat.
Karl Steinbuch, Informatiker der ersten Stunde und langjähriger Rektor der Universität Karlsruhe, * 1917

Schwachheiten schaden uns nicht mehr, sobald wir sie kennen.
Georg Christoph Lichtenberg, bedeutsamer Göttinger Naturgelehrter und einer der witzigsten Schreiberlinge, 1742 - 1799

Mit bösen Worten, die man ungesagt herunterschluckt, hat sich noch niemand den Magen verdorben.
Winston Churchill, britischer Staatsmann, 1874 - 1965

Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
Christian Morgenstern 1871 - 1914

Irren ist menschlich. Aber wenn man richtig Mist bauen will, braucht man einen Computer.
Dan Rather, CBS-Fernsehreporter

Life is too short to be affraid.
Robin Williams, US-amerikanischer Schauspieler

Der einzige - kleine - Unterschied zwischen den Geschlechtern ist die biologische Fähigkeit der Frau zur Mutterschaft. Das rechtfertigt aber keineswegs ihre vorrangige soziale Zuständigkeit für die Kinder.
Alice Schwarzer, dt. Publizistin, *1942

Erfolg hat nur der, der etwas tut, während er auf den Erfolg wartet.
Thomas Alva Edison, 1847 - 1931, neben der Glühbirne 1000 Patente.

Jeder Fehler erscheint unglaublich dumm, wenn andere ihn begehen.
Georg Christoph Lichtenberg, bedeutsamer Göttinger Naturgelehrter und einer der witzigsten Schreiberlinge, 1742 - 1799

Mit leerem Kopf nickt es sich leichter.
Zharko Pehtan, slowenischer Aphoristiker 1929

Dass die Frauen das letzte Wort haben, beruht hauptsächlich darauf, dass den Männern nichts mehr einfällt.
Hanne Wieder, dt. Schauspielerin 1929 - 1990

Es ist manchmal besser, überhaupt nicht zu denken als intuitiv falsch zu denken.
George Bernhard Shaw, irischer Schriftsteller, 1856 - 1950, der immer mehr zur Satire neigte

Kinder suchen immer nach dem Geheimnis jenseits des Spiegels. Nur wir Erwachsenen begnügen uns mit unserer flachen Vordergründigkeit
Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Satiriker, 1909 - 1966

Die wahre Wissenschaft und das wahre Studium des Menschen ist der Mensch.
Pierre Charron, 1541 - 1603, Philosoph, Skeptiker, zweifelte an der Möglichkeit sicheren theoretischen Wissens und sicherer Erkenntnis, weil die menschliche Intelligenz dafür nicht ausreiche

Image - das ist Persönlichkeit in Pulverform (quasi: instant personality): Sofort fertig, sofort vergessen.
Oliver Hassencamp, dt. Schriftsteller, 1921-1988, Psychologe, Kinder- und Jugendbücher (Florian...-Schneider-Bücher)

Wer sich ständig von Vernunft leiten lässt, ist nicht vernünftig.
Charles Tschopp, schweizer Aphoristiker 1899 - 1982

Psychoanalyse: Man versteht sich hinterher nicht besser, aber man weiß warum.
Werner Mitsch, dt. Aphoristiker, * 1936

Um sich selbst zu erkennen, muss man handeln.
Albert Camus, 1913 - 1960, franz. Schriftsteller

Wer zufrieden ist mit dem, was er weiß, wird selten den Versuch machen, sein Wissen zu mehren.
Henry Thomas Buckle, 1821 - 1862, britischer Kunsthistoriker, Geschichte der Zivilisation

Eine gesunde Lebensweise ist am Anfang zwar unbequem, am Ende aber bequem. Bei der ungesunden Lebensweise verhält es sich umgekehrt.
Gerd Uhlenbruck, *1929, Arzt und Aphoristiker, lungenkrank mit 38, Lebenserwartung 7 Jahre, dann begann er zu laufen und nahm mit 72 nochmals an einem Marathonlauf teil

Die Welt ist gelegentlich wie ein Gefängnis, dem dann Einzelhaft vorzuziehen ist.
Karl Kraus, 1874 - 1936, Publizist und Schriftsteller

Je nachdem, wie mutig ein Mensch ist, expandiert oder schrumpft sein Leben.
Anaïs Nin, 1903 - 1977, Freundin von Henry Miller

Wenn wir verantwortlich sind für das, was wir tun, sind wir auch verantwortlich für das, was wir nicht tun.
Jean de la Fontaines, 1621 - 1695, Lyriker und Romancier („Amor und Psyche“)

Frauen sind erstaunt, was Männer alles vergessen. Männer sind erstaunt, woran Frauen sich erinnern.
Peter Bamm, dt.Schriftsteller, 1897 - 1975 Schiffsarzt und Bestsellerautor (Dr. Curt Emmrich)

Wenn man einen falschen Weg einschlägt, verirrt man sich um so mehr, je schneller man geht.
Denis Diderot, 1713 - 1784, Encyclopädist und Schriftsteller

Was verstehen Männer unter Romantik? Ein Fußballstadion mit Kerzenlicht.
Madonna, eigentlich: Mary Louise Veronica Ciccone, amerikanische Popsängerin, *1958

Erfüllung ist der Feind der Sehnsucht.
Erich Maria Remarque, 1898 - 1970, Im Westen nichts Neues

Die gute Unterhaltung besteht nicht darin, dass man selbst etwas Gescheites sagt, sondern dass man etwas Dummes anhören kann.
Wilhelm Busch, dt. Dichter und Zeichner, 1832 - 1908

Der Erfolg hat viele Väter. Der Misserfolg ist ein Waisenkind.
Sprichwort

Der Mann hat hauptsächlich deshalb einen Kopf, damit eine Frau ihn verdrehen kann.
Jacques Prevert, frz. Schriftsteller, 1900 - 1977. Jean Renois‘ Filme

Ein leidenschaftlicher Raucher, der immer von der Gefahr des Rauchens für die Gesundheit liest, hört in den meisten Fällen auf - zu lesen.
Winston Churchill, brit. Staatsmann, 1874 - 1965

Früher hatten die Menschen Angst vor der Zukunft. Heute dürfte die Zukunft Angst vor den Menschen haben.
Werner Mitsch, dt. Aphoristiker, *1936

Wir sind voller Angst, allerdings vor den falschen Problemen.
Hoimar von Ditfurth, 1921 - 1989, Wissenschaftspublizist. Seine Feststellung: Es ist bemerkenswert, wie viele Leute Hilfskonstruktionen zimmern und damit Denkfehler vertuschen, statt eine falsche Prämisse aufzugeben.

Das Herz gibt allem, was der kleine Mensch sieht und hört und weiß, die Farbe.
Johann Heinrich Pestalozzi, 1746 - 1827;galt über Jahrzehnte als Begründer der Pädagogik und als Propagandist einer allgemeinen Bildung für alle Menschen, Mythos hat sich etwas geändert

Ein paar Gedanken, ein paar Eindrücke, die der Mensch in der Kindheit aus eigener Kraft (ja meinetwegen auch unter Schmerzen) tiefer erlebt hat, werden das Kind viel tiefer mit dem Leben vertraut machen, als es jede erleichternde Schule tun könnte.
Dostojewski

Die Werbung schenkt uns neue Bedürfnisse und nimmt uns Stück für Stück die eigenen.
Iring Fetscher, dt. Politologe,*1920

Die große Kunst in der Ehe besteht darin, Recht zu behalten, ohne den anderen ins Unrecht zu setzen.
Käte Haak, dt. Schauspielerin, 1897 - 1986

Das Streben nach Perfektionismus und Vollkommenheit macht manchen Menschen vollkommen unerträglich.
Pearl S. Buck, 1892 - 1973, amerikanische Schriftstellerin, 1938 Literaturnobelpreis: Die gute Erde

Man ist nur Herr seiner nicht gesprochenen Worte.
Schottisches Sprichwort


Diplomfeiern | Jahrgangslisten | Alumni | Psychologisches Institut | Universität Heidelberg

© Copyright Psychologisches Institut. Created: 28.12.2004; last rendered by JF on 20.12.2005; 13:50:04 Uhr with Frontier on a Macintosh.
URL: http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/alumni/feier/weisheiten_2004.html