Alumni | Jahrgangslisten | Diplomfeiern

         

Lebensweisheiten, von Prof. Peter Fiedler anläßlich der 5. Diplomfeier am 19.12.2003 den Absolventen mit auf den Weg gegeben

... und so gilt doch dies auf Erden: Wer mal so ist, muss auch so werden.
Wilhelm Busch.

Unsere Beobachtung zeigt uns, dass die einzelnen menschlichen Personen, das allgemeine Bild des Menschen in einer kaum übersehbaren Mannigfaltigkeit verwirklichen.
Sigmund Freud.

Künstler trennen im Selbstexperiment, Wissenschaftler trennen im systematischen Experiment, um zu neuen Unterscheidungen zu kommen und damit zu neuen Bedeutungen. Das Selbstexperiment ist besser.
Bazon Brock.

Der Hauptvorzug der Wissenschaft ist es, dass sie ein Abkürzungsverfahren ist, das eben deshalb aber die Wirklichkeit gewissermaßen vergewaltigen muss.
Franz Alexander.

Kognitive Konstruktionen können zuweilen auf unangenehme Weise überzeugend wirken.
David Shapiro.

Es könnte alles ganz anders sein!
Heinz v. Foerster

Zuhören, Nachdenken und Aussagen sind unterschiedliche Tätigkeiten. Gleichzeitigkeit senkt ihr Niveau.
Ruth Cohn

Wenn wir den Menschen so nehmen, wie er ist, dann machen wir ihn schlechter. Wenn wir ihn aber so nehmen, wie er sein soll, dann helfen wir ihm dazu, das zu werden, was er werden kann.
Viktor Frankl

Wer ein Wozu im Leben hat, erträgt fast jedes Wie.
Friedrich Nietzsche

Typen sind grobe Bilder der Persönlichkeit. Was wunder, dass sie so leicht zu zeichnen und zu vermessen sind, zugleich aber so schwer, sie zu beweisen oder zu widerlegen.
David W. MacKinnon

Die Wissenschaft liefert uns immer nur vergängliches Wissen.
Toksoz Byram Karasu.

Nein, der Mensch ist zu breit angelegt, gar zu weit. Ich würde ihn enger machen.
Fjodor M. Dostojewski

Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.
Ingeborg Bachmann.

Man möchte gern wieder einmal von vorn beginnen. Die Frage ist immer: Wo ist vorn?
Elias Canetti

Benutze kein Fremdwort, kein Fachwort, keinen Jargon, wenn du ein Wort der Alltagssprache verwenden kannst.
George Orwell

Erst wirbeln wir den Staub auf und behaupten dann, dass wir nichts sehen können.
George Berkeley, irischer Philosoph, 1734

Nun bist du mit dem Kopf durch die Wand. Und was wirst du im Nachbarraum tun?
Stanislaw Jerzy Lec, polnischer Satiriker, 1957

It is better to travel hopefully than to arrive.
Robert Louis Stevensons, 1888

Es dauert gelegentlich lange, bis wir Mut fassen, unser eigenes Denken zu verändern. Hoffentlich nicht zu lange.
Oswald Spengler, 1918

Alle Teile des Organismus bilden einen Kreis, Daher ist jeder Teil sowohl Anfang als auch Ende.
Hippokrates

Wenn alle durcheinander reden, verschaffst du dir leicht wieder Gehör, wenn du laut folgenden Satz von dir gibst: Lass mich bitte zu Ende dazwischen reden!
Michael Richter, 1952

Wer sich selber treu bleiben will, kann nicht immer anderen treu bleiben.
Christian Morgenstern, um 1900.

Keine Angst vor Wortwechseln! Bei manchem macht man gar keinen schlechten Tausch.
Franz Christoph Schiermeyer, 1952

Die meisten Menschen verwenden mehr Zeit und Kraft darauf, über Probleme zu diskutieren, statt sie anzupacken.
Henry Ford

Ein Optimist ist jemand, der genau weiß, wie traurig die Welt sein kann, während ein Pessimist täglich neu zu dieser Erkenntnis gelangt.
Peter Ustinov

Je weiter man zurückblicken kann, desto weiter wird man vorausblicken.
Winston Churchill (1874-1965)

Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt.
François Truffaut

Für ein gutes Gespräch sind die Pausen ebenso wichtig, wie die Worte.
Heimito von Doderer

Management nennt man die Kunst, drei Leute dazu zu bringen, die Arbeit von drei Leuten zu übernehmen.
William Faulkner (1897-1962)

Für den Optimisten ist das Leben kein Problem, sondern bereits die Lösung.
Marcel Pagnol

Eine gute Rede soll das Thema erschöpfen, nicht die Zuhörer.
Winston Churchill (1874-1965)

Wo es den Rednern an Tiefe fehlt, da gehen sie in die Breite.
Montesquieu (1689-1755)

Zwischen zwei gedruckten Zeilen kann man genug Dynamit anhäufen, um damit die ganze Welt in die Luft zu sprengen.
Heinrich Böll

Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.
Antoine de Saint-Exupéry

Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen.
Victor Hugo

Dieser Satz ist nicht wichtig, denn den hat schon Aristoteles gekannt.
PI Heidelberg, Vorlesungsmitschrift.

Statt uns von der Richtigkeit einer Voraussetzung zu überzeugen, sollten wir gelegentlich lieber etwas anderes voraussetzen.
PI Heidelberg, Vorlesungsmitschrift.

Ein guter Psychologe muss alles wörtlich nehmen, sonst wird er ein Eklektiker.
PI Heidelberg, Vorlesungsmitschrift.

Das sollte uns optimistisch stimmen: Wer ein Haar spaltet, hat zwei zum Kämmen.
PI Heidelberg, Vorlesungsmitschrift.

Wenn du kritisiert wirst, dann musst du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.
Bruce Lee, chin. Kampfsportler u. Philosoph, 1940-1973

Erfahrungen sind Maßarbeit. Sie passen nur dem, der sie macht.
Carlo Levi (ital. Arzt u. Schriftsteller, 1902-1975)

Warum die anderen ändern, wenn sie doch schon anders sind?
Jeannine Luczak (schweizerische Literaturwissenschaftlerin u. Aphoristikerin, *1938)

Ich denke viel an die Zukunft, weil das der Ort ist, wo ich den Rest meines Lebens zubringen werde.
Woody Allen

Wirklich innovativ ist man nur dann, wenn mal etwas danebengegangen ist.
Woody Allen

Argwöhnisch wacht der Mensch über alles, was ihm gehört - nur die Zeit lässt er sich oft stehlen.
Linus Carl Pauling (amerikan. Wissenschaftler & Nobelpreisträger, 1901-1994)

Die kürzesten Wörter, nämlich ja und nein, erfordern das meiste Nachdenken.
Pythagoras (griech. Philosoph, um 570 - 497/496 v. Chr.)

Erst durch lesen lernt man, wie viel man ungelesen lassen kann.
Wilhelm Raabe (dt. Schriftssteller, 1831-1910)

Menschen mit unbeirrbaren Grundsätzen sind wie Autos, die auf Schienen fahren.
Roberto Rossellini (ital. Filmregisseur, 1906-1977)

Wer mit dem Strom schwimmt, erreicht die Quelle nie.
Peter Tille (dt. Schriftsteller, *1838)

Alles ist schwierig, bevor es leicht wird.
Moslik Saadi, persischer Dichter, 1292

Einen Rat zu befolgen heißt, die Verantwortung zu verschieben.
Johannes Urzidil (tschech. Lyriker, 1896-1970)

Das gute Gedächtnis ist wie ein Sack, es behält alles. Das bessere Gedächtnis ist wie ein Sieb, es behält nur, worauf es ankommt.
Hellmut Walters (dt. Aphoristiker, geb. 1930)

Interessante Selbstgespräche setzen einen klugen Partner voraus.
Herbert George Wells (engl. Schriftsteller, 1866-1946)

Wenn ich mich zwischen zwei Sünden entscheiden muss, begehe ich immer diejenige, die ich noch nicht kenne.
Mae West (amerik. Bühnen- u. Filmschauspielerin, 1892-1980)

Von Ideen kann man nicht leben: man muss etwas mit ihnen anfangen.
Alfred North Whitehead (engl.-amerik. Phil. u. Mathematiker, 1861-1947)

Man drückt gelegentlich besser ein Auge zu, um besser zielen zu können.
Billy Wilder (amerik. Regisseur & Autor, 1906-2002)

Es ist besser, für etwas zu kämpfen, als gegen etwas.
Amos Bronson Alcott (amerik. Pädagoge u. Philosoph, 1799-1888)

Das Glück deines Lebens hängt von der Beschaffenheit deiner Gedanken ab.
Mark Aurel (römischer Kaiser, 121-180)

Wir glauben nur, was wir sehen - leider sehen wir nur, was wir glauben wollen.
Peter Atteslander (schweizer. Soziologeprofessor, *1926)

Wir kamen nur selten auf den Gedanken, uns zu fragen, ob die äußeren Bedingungen, die Gesellschaft, in der wir leben, etwas mit unserer Sache zu tun haben könnte.
Lars Gustafsson

In Dir muss brennen, was Du in anderen entzünden willst.
Augustinus (Kirchenlehrer & abendl. Philosoph, 354-430)

Die Vernunft spricht leise, deshalb wird sie so oft nicht gehört.
Nehru (ind. Politiker, 1889-1964)

Wir ertrinken in Informationen und hungern nach Wissen.
John Naisbitt (amerikan. Trendforscher)


Diplomfeiern | Jahrgangslisten | Alumni | Psychologisches Institut | Universität Heidelberg

© Copyright Psychologisches Institut. Created: 28.11.2003; last rendered by JF on 06.07.2004; 14:05:24 Uhr with Frontier on a Macintosh.
URL: http://www.psychologie.uni-heidelberg.de/alumni/feier/weisheiten_2003.html