Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Pädagogische Psychologie

Forschung in der Pädagogischen Psychologie

Motivationsentwicklung im Grundschulalter und darüber hinaus 

(Kontakt: birgit.spinath@psychologie.uni-heidelberg.de)

Verschiedene motivationale Voraussetzungen für Lern- und Leistungsverhalten, wie etwa intrinsische Motivation, Lernfreude, verändern sich im Laufe der Schulzeit bei den meisten Schülern/innen ungünstig. Das Projekt MeGa untersucht mögliche Ursachen für diesen Motivationsrückgang. Zu diesem Zweck wurden mehrere Längsschnittstudien zur Motivationsentwicklung durchgeführt, die unter anderem Variablen wie Fähigkeitsselbstwahrnehmungen, Implizite Theorien über Intelligenz und Begabung, Gewissenhaftigkeit und weiteres mehr berücksichtigen.

Kognitive und motivationale Bedingungen des Schulerfolgs

(Kontakt: birgit.spinath@psychologie.uni-heidelberg.de)

Eine zentrale Frage der Pädagogischen Psychologie betrifft das Zusammenwirken verschiedener Faktoren bei der Erklärung von Lernerfolgen oder -misserfolgen. Z. B. haben wir bislang kein ausreichendes Verständnis für das Zusammenspiel kognitiver (z. B. Intelligenz) und motivationaler Faktoren. Auch wissen wir zu wenig darüber, welchen Quellen interindividuelle Differenzen in Lern- und Leistungsvoraussetzungen entspringen, und inwiefern uns diese Quellen Informationen über die Beeinflussbarkeit dieser Faktoren geben. Mehrere Teilprojekte der Arbeitseinheit verfolgen diese und ähnliche Fragestellungen.

Verbesserung der Hochschullehre durch automatische Bewertungen von und Rückmeldungen zu schriftlichen Arbeiten mittels Latenter Semantischer Analyse
(Gefördert durch die Exzellenzinitiative - Zukunftskonzept Innovationsfonds Frontier)

(Kontakt: eva.seifried@psychologie.uni-heidelberg.de)

Das Verfassen komplexer Texte mit hohen analysierenden und bewertenden Anteilen wird von vielen Lehrenden als Methode der Wissensvermittlung für sehr wichtig gehalten. Aufgrund des großen Aufwands für die Lehrenden können allerdings gerade in viel besuchten Lehrveranstaltungen an Universitäten in der Regel weder Bewertungen aller Texte noch Rückmeldungen zu diesen erfolgen. Mithilfe eines statistischen Verfahrens, der Latenten Semantischen Analyse (LSA), ist es jedoch möglich, Wissensstrukturen zu repräsentieren und somit Aufsätze hinsichtlich ihres Inhalts automatisch zu bewerten. In diesem Projekt soll überprüft werden, inwiefern derartige automatische, Software-gestützte Bewertungen von und Rückmeldungen zu schriftlichen Arbeiten von Studierenden in der Hochschullehre zur Verbesserung des Lehrens und kontinuierlichen Lernens beitragen können.

Motivationsbezogene Kompetenzen und Arbeitsverhalten im Studium

(Kontakt: patrick.schaller@psychologie.uni-heidelberg.de)

Probleme mit angemessenem Arbeitsverhalten und dem nötigen Engagement im Studium gehören zu den häufigsten Anlässen für Beratung und Therapie von Studierenden. Während die Dimensionen problematischen Arbeitsverhalten gut zu beschreiben und diagnostizieren sind, ist über deren Ursachen wenig bekannt. Eine Erklärungsmöglichkeit bietet die Rückführung auf Defizite in den motivationsbezogenen Kompetenzen. Die empirische Überprüfung dieser Annahme sowie die Entwicklung und Evaluation einer darauf basierenden Intervention sind einige der aktuell untersuchten Fragestellungen.

Modellierung und Messung wissenschaftlicher Kompetenz in sozialwissenschaftlichen Fächern (WiKom-SoWi)

(Kontakt: heike.dietrich@psychologie.uni-heidelberg.de)

Sozialwissenschaftliche Studiengänge sollen wissenschaftliche Kompetenzen vermitteln. Aber: was sind wissenschaftliche Kompetenzen in den Sozialwissenschaften (hier: Psychologie, Soziologie, Politikwissenschaft) überhaupt? Wie kann man sie operationalisieren und messen? Welche wissenschaftlichen Kompetenzen teilen die verschiedenen Fächer und welche sind fachspezifisch? Welche Kompetenz-Entwicklungen finden im Laufe des Studiums statt? Welche individuellen und organisationalen Variablen sind für die Entwicklung wissenschaftlicher Kompetenz relevant? Diesen und anderen Fragen soll das Projekt WiKom-SoWi auf den Grund gehen.



zum Seitenanfang
Seitenbearbeiter: Patrick Schaller