Ruprecht-Karls-Universit�t Heidelberg

Stichwortsuche im Psychologischen Institut

Var-Models

Universität Heidelberg

Google-Suche innerhalb der Universität:

Forschungsschwerpunkt Zeitreihenanalysen

Bedeutung:
Die Bedeutung der Zeitreihenanalysen für die Psychologie ist zentral sowohl für die Erfassung individueller Verläufe als auch für das Verständnis querschnittsanalytischer Ergebnisse. Aus verschiedenen Gründen zählen ZRA noch nicht zu den Standardmethoden von Psychologen.

Ziele:
Zunächst sind/waren einige grundlagentheoretische Fragestellungen zu bearbeiten. Des weiteren wird die Bedeutsamkeit und Anwendbarkeit von ZRA für die Psychologie unser Forschungsinteresse bestimmen.  

Arbeitsgruppe:
Der Forschungsschwerpunkt Zeitreihenanalyse (ZRA) ist 2001 durch 3 Studierende entstanden, die damals in diesem Bereich ihre Diplomarbeiten geschrieben haben und die heutige Gruppe geprägt haben.

Prof. Dr. Joachim WernerPD Dr. Dipl.-Psych. Tetiana StadnytskaDr. Dipl.-Psych. Simone BraunDr. Dipl.-Psych. Esther Stroe-KunoldDr. Dipl.-Psych. Katajun LindenbergDr. Dipl.-Math. Antje GruberDipl.-Psych. Astrid Milde

Leiter der Arbeitsgruppe:

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter