Weiterbildung: Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen

 

Die Weiterbildung „Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen“ am ZPP Heidelberg umfasst folgende Bausteine: 

  • 200 Unterrichtseinheiten theoretische Weiterbildung gem. den Forderungen der Psychotherapievereinbarungen, von denen 160 Unterrichtseinheiten im Rahmen eines ZPP Curriculums absolviert werden können
  • 180 Behandlungsstunden unter regelmäßiger Supervision (jede 3. – 4. Therapiesitzung) bei Kindern und Jugendlichen, mit mindesten fünf dokumentierten abgeschlossenen Behandlungsfällen.
  • Mindestens 48 Stunden Supervision, in der Regel als Gruppensupervision, die bei vom ZPP Heidelberg anerkannten SupervisorInnen durchzuführen sind.

Die theoretische Weiterbildung umfasst 160 Unterrichtsstunden die jeweils freitags und samstags stattfinden. Die laut Psychotherapievereinbarungen erforderlichen weiteren 40 Unterrichtseinheiten können in externen Veranstaltungen oder im Rahmen optionaler Angebote des ZPP Heidelberg erworben werden.
Die praktische Weiterbildung (Durchführung von Therapien) ist im Rahmen der ZPP-Ausbildungsambulanzen, im Rahmen der Hochschulambulanz des Psychologischen Instituts Heidelberg, in weitern kooperierenden Einrichtungen des ZPP Heidelberg oder in eigener Verantwortung möglich.
Die Supervisionen werden als Gruppensupervisionen oder bei Bedarf auch als Einzelsupervisionen bei vom ZPP Heidelberg anerkannten SupervisorInnen durchgeführt.

Weitere Bestimmungen sind der Weiterbildungsordnung „Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen" zu entnehmen.

 

Kosten (Stand: August 2011):

  • Für die theoretische Weiterbildung (insgesamt 160 UE): 3.000,- €
  • Für die Supervision entstehen zusätzliche Kosten, die direkt mit dem Supervisor verrechnet werden.
  • Pauschale für die Prüfung der zur Anerkennung eingereichten Behandlungsfälle: 150 € pro Fall bei extern durchgeführten Therapien

Die Kosten für die Weiterbildung können durch Rückflüsse aus Therapieeinnahmen reduziert werden, sofern diese im Rahmen der ZPP-Ambulanzen durchgeführt werden.

 

Theorie:
Die nächsten Veranstaltungen 2017 finden an folgenden Terminen statt:

Fr, 3.2.2017, 15-20 Uhr und Sa, 4.2.2017, 9-18 Uhr (16 UE)

Dr. Corinna Reck: Postpartale Depression und Angststörungen: Diagnostik, Epidemiologie, Mutter-Kind-Interaktion und Intervention

 

Fr, 17.3.2017, 15-20 Uhr und Sa, 18.3.2017, 9-18 Uhr (16 UE)

Dipl.-Psych. Gisela Verhoeven: Kreative Interventionen

 

Sa, 8.4.2017, 9-18 Uhr (10 UE)

Dr. Monika Knapp & Dr. Ute Pfüller: Elterngespräche

 

Fr, 12.5.2017, 15-20 Uhr und Sa, 13.5.2017, 9-18 Uhr (16 UE)

Dipl.-Psych. Timo Lindenschmidt: Oppositionelles Verhalten

 

Sa, 20.05.2017, 9-18 Uhr (10 UE)

Dipl.-Psych. Katrin Woitecki: Tic Störungen und Tourette Syndrom

 

Fr, 14.7.2017, 15-20 Uhr und Sa, 15.7.2017, 9-18 Uhr (16 UE)

Dipl.-Psych. Tanja Zöll: Psychotherapie bei Kindern aus Familien mit chronischen Belastungen

 

Fr, 15.9.2017, 15-20 Uhr und Sa, 16.9.2017, 9-18 Uhr (16 UE)

Dipl.-Psych. Doris Fritz-Sigmund: Depression bei Kindern und Jugendlichen

 

Sa, 21.10.2017, 9-18 Uhr (8 UE)

Günter Wottke: Aufgabenfelder des Jugendamtes / Jugendhilfe

 

Fr, 24.11.2017, 15-20 Uhr und Sa, 25.11.2017, 9-18 Uhr (16 UE)

Dr. Michael Dobe: Kinderschmerztherapie

 

Anmeldung:

Die Weiterbildung „Psychotherapie bei Kindern und Jugendlichen“ beginnt jährlich. Anmeldung bei der Studien- und Ambulanzleitung über das Sekretariat des ZPP Heidelberg [s. auch Aktuelles].  

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 16.11.2017 sp
zum Seitenanfang