Praktische Tätigkeit I und II

(§2 Abs. Nr. 1 und Nr. 2 PsychThG-APrV)

 

  • Die praktische Tätigkeit umfasst insgesamt 1.800 Stunden, die in einem Zeitraum von mindestens 1 ½ Jahren absolviert werden müssen: Wir empfehlen zunächst mit der Praktischen Tätigkeit I zu beginnen und zwar relativ zeitnah zum Beginn der Ausbildung.
  • Die Praktische Tätigkeit I (§ 2 Abs. 2 Nr. 1) mit einem Umfang von 1200 Stunden innerhalb eines Jahres wird in einer zur Weiterbildung in Psychiatrie ermächtigten Klinik durchgeführt.
  • Die Praktische Tätigkeit II (§ 2 Abs. 2 Nr. 2) mit einem Umfang von weiteren 600 Stunden innerhalb eines halben Jahres wird in einer von Sozialversicherungen (in der Regel gesetzliche Krankenkassen) anerkannten Einrichtung der psychotherapeutischen oder psychosomatischen Versorgung, in der Praxis eines psychotherapeutisch tätigen Arztes oder eines Psychologischen Psychotherapeuten absolviert.
  • Die praktischen Tätigkeiten werden als Praktikum durchgeführt und zwar an Kliniken und anderen mit dem ZPP Heidelberg kooperierenden Einrichtungen, die vom Regierungspräsidium Stuttgart für diesen Teil der Ausbildung anerkannt sind. Während der praktischen Tätigkeiten I und II werden die AusbildungsteilnehmerInnen an der Diagnostik und Behandlung von PatientInnen beteiligt und sammeln indikative, diagnostische und therapeutische Erfahrungen bei einer Vielzahl von Störungsbildern.
  • Die Vergabe der Plätze in den kooperierenden Kliniken, Ambulanzen und Praxen erfolgt direkt in Absprache zwischen dem Ausbildungsteilnehmer bzw. der Ausbildungsteilnehmerin und dem Leiter bzw. der Leiterin der Kooperationseinrichtung icon_pdf. Mit der Studienleitung des ZPP Heidelberg ist vor Antritt einer Stelle in jedem Fall Rücksprache zu halten.

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 29.09.2017 sp
zum Seitenanfang