Wirkfaktoren in der Gruppenpsychotherapie: Entwicklung und Validierung eines Messinstruments (FEPiG-Projekt)

 

Hintergrund

In dieser Studie, die wir aktuell am ZPP Heidelberg sowie verschiedenen kooperierenden Einrichtungen durchführen, soll ein Fragebogen für die Gruppenpsychotherapie mit korrespondierenden Versionen für PatientInnen und TherapeutInnen entwickelt werden, der therapieschulenübergreifende Wirkfaktoren erfasst. Dieser „Fragebogen zum Erleben von therapeutischen Prozessen in der Gruppe (FEPiG)“ beinhaltet 42 Items, die auf einer fünfstufigen Ratingskala zu beurteilen sind, die mit jeweils sechs Fragen die sieben theoretischen Facetten Gruppenkohäsion, emotionale Bindung, einvernehmliche Ziel- und Aufgabensetzung, Problemaktualisierung, Ressourcenaktivierung, motivationale Klärung und Problembewältigung erfassen. Zu den genannten Facetten gibt es, außer für Gruppenkohäsion und emotionale Bindung, in der Literatur bisher keine psychometrisch gut untersuchten Instrumente. Insbesondere existiert kein Fragebogen mit korrespondierenden Versionen für PatientInnen und TherapeutInnen. Ein solcher Fragebogen kann allerdings helfen, den Einfluss von gemeinsamen und unterschiedlichen Wahrnehmungen von therapeutischen Prozessen aus Patienten- und Therapeutenperspektive in Bezug auf den Therapieerfolg zu untersuchen. Die Formulierung der Items des Fragebogens baut auf den Wirkfaktorkonzepten von Klaus Grawe (1995), Bordin (1979) und Irvin Yalom (2005) auf. Die Arbeit baut auf bisherigen eigenen Studien zur Entwicklung und Implementierung von Fragebögen zu Wirkfaktoren in der Einzelpsychotherapie auf (Mander et al. 2013; Mander et al. accepted).

Ziele und Ablauf der Studie

Wir möchten herausfinden, welche Faktoren in Gruppenpsychotherapien sich positiv auf den Therapieerfolg und die Therapiemotivation auswirken. Dazu werden die an der Untersuchung teilnehmenden PatientInnen und TherapeutInnen gebeten,  am Ende der Gruppentherapiesitzung Fragebögen auszufüllen.
Im ZPP Heidelberg:
Die Untersuchung besteht aus zwei Messzeitpunkten (zweite und vorletzte Sitzung).
Die TherapeutInnen füllen nach der zweiten und vorletzten Sitzung den Gruppenstundenbogen FEPiG-T (42 Items) sowie zwei weitere Gruppenstundenbogen aus: Das Therapeutische Faktoreninventar (TFI), bestehend aus 23 Items, und den Gruppenklimafragebogen (GCQ-S), bestehend aus 12 Items. Dies nimmt circa 10 Minuten in Anspruch.
Die PatientInnen füllen ebenso nach der zweiten sowie nach der vorletzten Sitzung den Gruppenstundenbogen FEPiG sowie das Therapeutische Faktoreninventar (TFI) und den Gruppenklimafragebogen (GCQ-S) aus. Zudem füllen die PatientInnen an beiden Messzeitpunkten verschiedene Fragebögen zur Erfassung Ihrer Symptomatik (BDI-II, BSCL, IIP-D) sowie einen Fragebogen zur Erfassung der Motivation (URICA-S) aus. Dies nimmt circa 30 Minuten in Anspruch.
In den Kliniken:
Die in den kooperierenden Einrichtungen gesammelten Daten dienen der faktorenanalytischen Überprüfung des „FEPIG“, so dass lediglich eine einmalige Messung (im Anschluss an eine Gruppentherapiesitzung) bei den PatientInnen und TherapeutInnen durchgeführt wird.
Verwendete Instrumente: Fragebogen zum Erleben von therapeutischen Prozessen in der Gruppe (FEPiG) – 42 Items (Patient und Therapeut), Therapeutisches Faktoreninventar (TFI) – 23 Items (Patient und Therapeut), University of Rhode Island Change Assessment-Short (URICA-S) – 16 Items (Patient), Gruppenklimafragebogen (GCQ-S) -  12 Items (Patient und Therapeut).
Bearbeitungszeit: ca. 10 Minuten. Die Untersuchung wird durch wissenschaftliche Hilfskräfte durchgeführt.

In einer Gesamtlaufzeit von 2-3 Jahren, sollen Daten von 400 Patienten erhoben werden.

 

Ansprechpartnerin

Dipl.-Psych. Eva Vogel, eva.vogel@zpp.uni-hd.de oder Tel. 06221-54 7279

 

Aktuelle Masterstudenten

B.Sc. Psych. Elena Gruber

B.Sc. Psych. Julia Kloster

Abgeschlossene Masterarbeiten

M.Sc. Paul Blanck ("Wirkfaktoren in der Gruppenpsychotherapie: Entwicklung und Validierung eines Fragebogens" )
M. Sc. Georg Schaller ("The Therapeutic Process in Group Therapy: Intersections between Change Mechanisms and Motivational Stages of Change from Patient Perspective")
M. Sc. Valerie Wiesner ("Wie wirkt Gruppenpsychotherapie? Übersetzung und Validierung eines Messinstruments nach dem Wirkfaktorenkonzept von Irvin Yalom")
M. Sc.Friederike Winter ("Change Mechanisms in Group Therapy: Development and Validation of a Questionnaire for Therapists")

Publikationen

Mander, J., Vogel, E., Wiesner, V., Blanck, P., & Bents, H. (2016). Yaloms Wirkfaktoren in der Gruppentherapie: Übersetzung und Validierung eines Fragebogens [Yalom´s change factors in group therapy: Translation and validation of a questionnaire]. Psychotherapeut, 61(5), 384-392.

Vogel, E., Blanck, P., Bents, H., & Mander, J. (2016). Wirkfaktoren in der Gruppentherapie: Entwicklung und Validierung eines Fragebogens [Change Factors in Group Therapy: Development and Validation of a Questionnaire]. Psychother Psychosom Med Psychol, 66(5), 170-179.

Projektleitung

Dipl.-Psych. Eva Vogel, Zentrum für Psychologische Psychotherapie Heidelberg
Dr. Johannes Mander, Zentrum für Psychologische Psychotherapie Heidelberg
Dr. Hinrich Bents,  Zentrum für Psychologische Psychotherapie Heidelberg

Kooperationspartner

Prof. Dr. Sabine Herpertz, Klinik für Allgemeine Psychiatrie, Uniklinik Heidelberg

 

 

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 29.09.2017 sp
zum Seitenanfang