ZPP

Heidelberger Forum Moderne Psychotherapie - Vortragsreihe "Psychotherapie und Würde"

Was verbindet Menschen, die eine Psychotherapie aufsuchen? Es ist die Erfahrung, im eigenen Selbstwert verletzt worden zu sein, verängstigt, gedemütigt, ungeliebt zu sein. In manchen Fällen mögen die erfahrenen Leiden und Verletzungen soweit reichen, dass von einer „Verletzung der Würde“ dieser Menschen gesprochen werden kann. Dies gilt im Übrigen unabhängig davon, ob diese Verletzungen von anderen oder vom Betroffenen selbst herbeigeführt wurden und werden.

Patientinnen und Patienten haben ein intensives Bedürfnis nach der Würdigung ihrer Wünsche, ihres Selbstwertes, ihrer Gefühle, ihres Leidens, aber auch ihrer persönlichen Einstellungen und Ziele.

Psychotherapie begründet sich aus dem Anspruch, die verletzte Würde eines Menschen zurück zu bringen, ihn in seinen erlittenen Verletzungen ebenso wie in seiner Pathologie, vielleicht sogar seiner „Schuld“, zu würdigen. Wie müssen psychotherapeutische Erfahrungen beschaffen sein, damit sie über Selbstachtung, Versöhnung, Stolz oder Fürsorge die Würde des Menschen nicht nur respektieren, sondern als Behandlungsziel fokussieren?

Aber auch die Kehrseite gilt es zu beachten: Wo besteht die Gefahr, dass wir als Psychotherapeuten unsere Patienten in und durch Psychotherapie in ihrer Würde verletzen? Psychotherapie kann (und muss manchmal) frustrieren und wehtun, auch Nähe und Fürsorge können persönliche Grenzen und die Würde des Patienten verletzen. Kennen wir diese Grenzen, gehen wir verantwortungsvoll damit um?

In unserer Vortragsreihe „Psychotherapie und Würde“ wenden wir uns diesen verschiedenen Herausforderungen psychotherapeutischen Handelns zu. Wir haben namhafte Vertreterinnen und Vertreter aus verschiedenen Teildisziplinen der Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie gebeten, ihre Gedanken zu diesem Thema mit uns zu teilen und die vielfältigen Facetten des Zusammenhangs von Psychotherapie und Würde in Diskussionen und im Erfahrungsaustausch mit uns und Ihnen auszuloten.

 

Die Vortragsreihe  umfasst zehn Veranstaltungen, zu denen wir Sie herzlich einladen:

 

22. Oktober 2014

Prof. Dr. Luise Reddemann, Finningen: Eine Art zu sein – Berücksichtigung von Würde in der Psychotherapie

19. November 2014  

Prof. Dr. Henning Freund, Marburg/Heidelberg: „Das was uns unbedingt angeht“ – Religion und Spiritualität in der Psychotherapie

10. Dezember 2014

Prof. Dr. David Orlinsky, Chicago: Reflections on Würde as Word and Deed: Notes from Psychotherapy Research and Practice


28. Januar 2015 

Prof. Dr. Thomas Berger, Bern: Die therapeutische Beziehung in internet-basierten Behandlungsansätzen


25. Februar 2015

Prof. Dr. Silvia Schneider, Bochum: Würde und Kindheit

25. März 2015

Prof. Dr. Annette Kämmerer, Heidelberg: „Bei meiner Ehre...“ – Zum Nutzen des Ehrbegriffs für die Psychotherapie

22. April 2015 (verschoben auf den 24. Juni 2015)

Prof. Dr. Andreas Kruse, Heidelberg: Alte Menschen in ihren Grenzgängen zwischen Verletzlichkeit und Etwicklungspotentialen: Wie sich die Würde in der Psychotherapie verwirklichen kann

20. Mai 2015

Prof. Dr. Thomas Heidenreich, Esslingen: Würde und Akzeptanz in der Psychotherapie                                              
                                              
24. Juni 2015

Prof. Dr. Andreas Kruse, Heidelberg: Alte Menschen in ihren Grenzgängen zwischen Verletzlichkeit und Etwicklungspotentialen: Wie sich die Würde in der Psychotherapie verwirklichen kann

 

Der ursprünglich für diesen Termin geplante Vortrag von Dr. Hinrich Bents, Heidelberg: Würde in der Verhaltenstherapie: Wie geht das? fällt aus bzw. wird nachgereicht.                                               
                                              
15. Juli 2015

Prof. Dr. Martin Bohus, Mannheim: Zur Bedeutung von individuellen Werten als motivationaler und therapiesteuernder Faktor in der Psychotherapie                               

 

Ort: Psychologisches Institut, Hörsaal II, Hauptstr. 47/51, 69115 Heidelberg

Termin/Uhrzeit: Jeweils mittwochs, von 18:00 Uhr (s.t.!) bis 20:00 Uhr

 

Die Vorträge sind bei der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg als Fortbildung zertifiziert.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Da die Anzahl der Teilnahmeplätze begrenzt ist, bitten wir  um rechtzeitige Anmeldung (zpp@zpp.uni-hd.de) zu den einzelnen Veranstaltungen.


 

 

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 23.12.2015 sp
zum Seitenanfang