ZPP

Fachtagung "Therapieansätze in der Behandlung von ADHS"

Logo Hopp Stiftung

 

Der Veranstaltungsflyer ist hier icon_pdf abrufbar.

 

Das Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätssyndrom ist eine der am häufigsten diagnostizierten psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter. Mittlerweile weisen viele Forschungsergebnisse und klinische Erfahrungen darauf hin, dass sich Therapieansätze, die verschiedene Behandlungskomponenten verbinden, am besten eignen, um das komplette Spektrum an Symptomen und Funktionseinschränkungen der betroffenen Kinder und Jugendlichen zu reduzieren.

Im Rahmen unserer Fachtagung werden aktuelle Forschungsbefunde zu den Anfängen der Selbstregulation im Säuglings- und Kleinkindalter vorgestellt. Diese Entwicklungsprozesse spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von ADHS.

Weiterhin steht die multimodale Behandlung im Mittelpunkt. Im August 2014 und 2015 wurde am ZPP erstmals das von Dr. Lysett Babocsai entwickelte Sommertherapiecamp (STC) durchgeführt. Das STC und die Begleitstudie wurden von der Dietmar Hopp Stiftung gefördert. Auf der Fachtagung werden das therapeutische Konzept sowie die Ergebnisse der wissenschaftlichen Evaluation präsentiert.

Über weitere neue Konzepte zur gestuften Behandlung bei ADHS und deren multizentrische Untersuchung wird berichtet. Im Rahmen multimodaler Therapieansätze spielen Behandlungsstrategien im Bereich der Schule eine wichtige Rolle, daher werden Diagnostik und Interventionen im Schulkontext beleuchtet.

Wir freuen uns sehr, dass wir erfahrene Wissenschaftlerinnen zum Austausch und zur Diskussion gewinnen konnten.

Wir hoffen, Ihr Interesse zu wecken und laden Sie herzlich zu dieser anregenden Fortbildung ein.

 

Ort: ZPP Heidelberg, Seminarzentrum, Adenauerplatz 6

Termin: Samstag, 23. Juli 2016

Kostenpflichtige Parkplätze in der Tiefgarage des Hotels Europäischer Hof (Zufahrt über Friedrich-Ebert-Anlage), im Darmstädter-Hof-Zentrum (beim Bismarckplatz), oder Parkhaus Bauhaus (Zufahrt über Kurfürsten-Anlage).

 

Programm

 

08:30 - 09:00

Anmeldung

09:00

Begrüßung und Einführung: Dr. Eva Vonderlin, Zentrum für Psychologische Psychotherapie Universität Heidelberg

Grußwort der Dietmar Hopp Stiftung: Meike Leupold

 

Vorträge:

 

09:15

Prof. Dr. Sabina Pauen, Psychologisches Institut Universität Heidelberg: Anfänge der Selbstregulation

10:00

Dr. Lysett Babocsai, Zentrum für Psychologische Psychotherapie Universität Heidelberg: Auch Du Hast Sommerferien – Das Sommertherapiecamp für Kinder mit ADHS

Erfahrungen mit dem Sommertherapiecamp aus Elternsicht

11:15

Pause
11:30

Dipl.-Psych. Sabina Millenet, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim: Evidence-based Stepped Care of ADHD along the liefespan (ESCAlife) - Studie zur Untersuchung eines  gestuften Behandlungsprogramms für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit ADHS

12:15

Prof. Dr. Caterina Gawrilow, Psychologisches Institut Universität Tübingen: ADHS als Störung der Selbstregulation: Diagnostik und Intervention im Kontext der Schule

13:00 Mittagspause

 

                              
Workshops (parallel):

14:00 - 16.00           

 

A   Dr. Lysett Babocsai: Das Verhaltens-ABC mit Perspektive

Verhaltenstherapeutische Prinzipien finden in vielen Behandlungsmaßnahmen für ADHS Verwendung. Im Unterschied zu bestehenden Therapieansätzen wird im Sommertherapiecamp ein besonderer Schwerpunkt auf den Aufbau von angemessenem Verhalten und erwünschten Funktionsweisen anstelle des Abbaus von Stör- oder Fehlverhalten gelegt. Dieser Workshop lädt ein, die Perspektive zu wechseln und den Blick auf das Positive zu schärfen. Bekannte Modelle bzw. Verfahren der Verhaltenstherapie werden unter Einbezug störungsspezifischer Merkmale betrachtet und die gezielte Vorgehensweise in der Behandlung von ADHS besprochen.

 

B   Dipl.-Psych. Sabina Millenet: Neurofeedback bei ADHS

Die Nachfrage nach alternativen Behandlungsmethoden für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit ADHS nimmt weiter zu. Neurofeedback stellt eine alternative, nicht-medikamentöse, evidenz-basierte Behandlungsmethode der ADHS dar. Ziel dieses Workshops ist es, das Neurofeedbacktraining der langsamen kortikalen Potentiale theoretisch und praktisch vorzustellen. Es sollen die theoretischen Grundlagen, beispielsweise die neurophysiologischen Grundlagen, die Wirkmechanismen und die technischen Hintergründe vermittelt sowie die praktischen Anwendungen gezeigt werden. Teilnehmer des Workshops können bei Interesse Neurofeedback selbst als Trainee ausprobieren. Darüber hinaus werden die wissenschaftliche Evidenz und neueste Forschungsergebnisse kurz vorgestellt.

 

C   Dr. Johanna Schmid: ADHS - eine Herausforderung im Schulalltag: Wie können Schülerinnen und Schüler mit ADHS-Symptomen effektiv gefördert werden?

Kinder und Jugendliche mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung zeigen im Unterricht häufig starke Unruhe und eine erhöhte Ablenkbarkeit. Ihre Schullaufbahn ist daher oftmals gekennzeichnet von konfliktreichen Beziehungen zu Lehrkräften und Mitschülern/innen, Unterrichtsausschlüssen, schwachen Schulleistungen und Klassenwiederholungen. Dieser Workshop stellt wissenschaftlich evaluierte und praxiserprobte Methoden zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit ADHS im Schulalltag vor. Der Fokus liegt hierbei auf Methoden, mit denen Schüler/innen lernen können, ihre Handlungsimpulse im Unterricht besser zu steuern.

 

 

Referenten

 

Dr. phil. Lysett Babocsai
Universität Heidelberg, Zentrum für Psychologische Psychotherapie
Diplom-Psychologin, Entwicklerin und Leiterin des Sommertherapiecamps

 

Prof. Dr. Caterina Gawrilow
Eberhard Karls Universität Tübingen, Fachbereich Psychologie, Professorin für Schulpsychologie
Assoziierte Wissenschaftlerin der Graduiertenschule und des Forschungsnetzwerks LEAD, Tübingen sowie am DIPF und dem IDeA-Zentrum, Frankfurt

 

Dipl.-Psych. Sabina Millenet
Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim
Diplom-Psychologin, approbierte Psychologische Psychotherapeutin,
Koordinatorin der Studie ESCAlife

 

Prof. Dr. Sabina Pauen
Universität Heidelberg, Psychologisches Institut, Professorin für Entwicklungspsychologie und biologische Psychologie. Sprecherin des Research Councils von Field of Focus 4 „Regulation und Selbstregulation“ innerhalb der Exzellenzinitiative II

 

Dr. Johanna Schmid
Eberhard Karls Universität Tübingen, Fachbereich Psychologie, Schulpsychologie
Assoziierte Wissenschaftlerin der Graduiertenschule und des Forschungsnetzwerks LEAD, Tübingen sowie am DIPF und dem IDeA-Zentrum, Frankfurt

 

 

Fortbildungspunkte

Die Akkreditierung der Veranstaltung als Fortbildung ist bei der Landespsychotherapeutenkammer Baden-Württemberg beantragt.

 

 

E-Mail: Seitenbearbeiter
Letzte Änderung: 11.08.2016 sp
zum Seitenanfang