Teilprojekt C7: Verständigungshandeln und Verständnissicherung in der Vermittlung von Wissenschaftsinformationen

Fachrichtung: Sprachwissenschaft, Wissenschaftssprache
Leiter: Priv.Doz. Dr. Bernd Ulrich Biere (ab 1.4.96 Prof.Dr.Werner Kallmeyer)
mail: biere@ids-mannheim.de
Dr. Wolf-Andreas Liebert, M.A. (Universität Trier)
mail: liebert@uni-trier.de
Mitarbeiter: Katrin Bischl, M.A.
mail: bischl@ids-mannheim.de
Franc Wagner, M.A.
mail: franc.wagner@ids-mannheim.de
Anschrift: Institut für deutsche Sprache
Postfach 10 16 21
D-68016 Mannheim
Tel.: +49(0)621 1581-308 und -412
Fax: +49(0)621 1581-200
Förderungszeitraum:1/1995 - 12/1996

Thema des Projekts

Untersuchungsgegenstand des Projekts sind sprachlich-kommunikative und kognitive Prozesse, die die Vermittlung wissenschaftlicher Informationen von den Wissenschaftlern über Vermittler (Wissenschaftsjournalisten) hin zu den "Laien" bestimmen.

Empirische Daten

Die Analyse dieser Prozesse stützt sich im wesentlichen:
(a) auf verschriftete Sammlungen von Gesprächstexten und Interviews aus der mündlichen Fachkommunikation einer virologischen Forschergruppe am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg, die im Bereich der Aidsforschung arbeitet,
(b) auf eine Sammlung wissenschaftsjournalistischer Rundfunkbeiträge über die Aidsforschung.

Die empirische Analyse bezieht sich insbesondere auf kognitive Metaphernmodelle (i.S. Lakoffs) und metaphorische Scenarios, die sich als abstrakte Metaphernschemata (z.B. TRANSPORT, COMPUTERPROGRAMM, KAMPF) bereits in der Fachkommunikation der Forschergruppe nachweisen lassen. Es wird angenommen, daß solche abstrakten Schemata in der wissenschaftsvermittelnden Kommunikation stufenweise konkretisiert werden: vom Wissenschaftler zum Wissenschaftsjournalisten und weiter zum Rezipienten des Medienprodukts.

Theoretische Annahmen

Wir gehen von folgenden Annahmen aus:
(1) Für die Sicherung und Verbesserung der Informationsvermittlung sind Verfahren der Paraphrasierung, der Reformulierung, der Textexpansion oder -reduktion sowie insbesondere die oben angesprochenen Metaphernmodelle sprachlich zentral.
(2) Im Vermittlungsprozeß setzen sowohl die Wissenschaftler wie auch die Wissenschaftsjournalisten gemeinsames Wissen voraus, das verständigungs- und partnerorientiert stufenweise erweitert bzw. modifiziert wird.

Theoretische und praktische Ziele

Diese Zusammenhänge in einem kognitiv-kommunikativen Modell der Wissensvermittlung darzustellen und zu begründen, ist Ziel der theoretischen Arbeit. Aus den Analyseergebnissen dürften sich auch praktische Konsequenzen für die Verbesserung von sprachlich-kommunikativen Prozessen in der Vermittlung von Wissenschaftsinformationen ableiten lassen.

Teilprojekt C 7: "Scientific Transfer"

("Verständigungshandeln und Verständnissicherung in der Vermittlung von Wissenschaftsinformationen")
Fachrichtung: Sprachwissenschaft, Wissenschaftssprache
Leiter: Priv.Doz. Dr. Bernd Ulrich Biere (ab 1.4.96 Prof.Dr.Werner Kallmeyer)
mail: biere@ids-mannheim.de
Dr. Wolf-Andreas Liebert, M.A. (Universität Trier)
mail: liebert@uni-trier.de
Mitarbeiter: Katrin Bischl, M.A.
mail: bischl@ids-mannheim.de
Franc Wagner, M.A.
mail: franc.wagner@ids-mannheim.de
Anschrift: Institut für deutsche Sprache
Postfach 10 16 21
D-68016 Mannheim
Tel.: +49(0)621 1581-308 und -412
Fax: +49(0)621 1581-200
Förderungszeitraum:1/1995 - 12/1996

Project description

Our research project is concerned with verbal communicative and cognitive processes determinating the transfer of scientific information from the scientist to the science journalist and finally to the amateur.

Empirical data

The analysis of these processes contains the following material:
(a) a corpus of transcribed talks and interviews - oral communication between experts in virology from the "Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ)" at Heidelberg working on AIDS.
(b) a corpus of broadcasts on AIDS research by science journalists. Our empirical analysis is especially concerned with cognitive models (sensu Lakoff) and with metaphorical scenarios that were found in the expert communication between scientists and were reconstructed as abstract metaphor models (i.e. TRANSPORT, COMPUTER PROGRAM, STRUGGLE). Our hypothesis is that abstract models become gradually more concrete in the scientific transfer from the scientist to the science journalist and finally to the recipient of the media product.

Theoretical position

We adopt the following hypotheses:
(1) Procedures of paraphrasing, reformulation, text expansion or reduction and the metaphor models are of central concern for the assurance and the improvement of the information transfer.
(2) Scientists and science journalists both assume shared knowledge that is gradually expanded or modified in respect to the partner and the process of understanding.

Theoretical and practical targets

The aim of our theoretical work is to describe and to give reasons for the processes mentioned in a cognitive communication model of information transfer. We expect our analyses to have practical consequences for the improvement of verbal cummunication processes in the transfer of scientific information.

Literatur

Biere, B. U. (1989). Verständlich-Machen. Hermeneutische Tradition - Historische Praxis - Sprachtheoretische Begründung. Tübingen: Niemeyer.

Biere, B.U. (1993). Zur Konstitution von Pressetexten. In B.U. Biere & H. Henne (Hrsg.), Sprache in den Medien nach 1945 (pp.56-86). Tübingen: Niemeyer.

Biere, B. U. (1994). Verstehen und Beschreiben von Dialogen. In G. Fritz & F. Hundsnurscher (Eds.), Handbuch der Dialoganalyse (pp. 155-175). Tübingen: Niemeyer.

Biere, B. U. (1996). Textverstehen - Vom hermeneutischen zum kognitivistischen Paradigma. In Sroka, K. (Ed.),Referate des 30. Linguistischen Kolloquiums, Gdansk, Polen 1995. Tübingen: Niemeyer (erscheint).

Biere, B.U. (in Druck). Verständlichkeit beim Gebrauch von Fachsprachen. In Handbücher zur Sprach- und Kommunikationswissenschaft, Fachsprachen. Berlin: de Gruyter.

Biere, B. U., Liebert, W.-A (1996). "Taxi im Dschungel". Oder: Kann Wissenschaftsberichterstattung unterhaltsam sein? In Sprachreport. Informationen und Meinungen zur deutschen Sprache, 1/96. Mannheim: Institut für deutsche Sprache (erscheint).

Liebert, W.-A.(1992). Metaphernbereiche der deutschen Alltagssprache. Frankfurt/M.: Lang.

Liebert, W.-A. (1994). Fremdagens, Eindrunglinge, Piraten und unsichtbare Killer. Metaphernmodelle als Übergangsphänomene zwischen Theorietexten, fachlichen PR-Texten und populärwissenschaftlichen Texten zum Thema AIDS und HIV-Forschung. In: Spillner, B. (Hg.), Fachkommunikation. Beiträge zur 24.Jahrestagung der GAL in Leipzig (pp.85-87). Frankfurt/M.: Lang.

Liebert, W.-A. (1995a). The lexikon of metaphor models as a mental tool for analogical problem solving in science. In R. Dirven & J. Vanparys (Eds.), Current approaches to the lexicon. Frankfurt/M.: Lang.

Liebert, W.-A. (1995b). Metaphernreflexion in der Virologie. Abschlußbericht des TLMSF-Projekts. Mannheim: Institut für deutsche Sprache.

Liebert, W.-A. (1995c). Metaphernbereiche der virologischen Aidsforschung. In: Lexicology, 1, pp. 142-182.

Liebert, W.-A. (1996). Die transdiskursive Vorstellungswelt zum Aids-Virus. Heterogenität und Einheit von Textsorten im Übergang von Fachlichkeit und Nicht-Fachlichkeit. In: H. Kalverkämper & D. Baumann (Hrsg.), Fachliche Textsorten (pp.690-712). Tübingen: Narr.

Liebert, W.-A. (ersch.). Metaphor in discourse. To appear in: Liebert, W.-A., Redeher, G. & Waugh, L. (Eds.), Discourse construction and perspective. Benjamins.