Achtung: Dieses Projekt wird nach Auslaufen des SFB im Normalverfahren von der DFG weitergefördert. Siehe "Aktuelle Projektbeschreibung"
 
 

Teilprojekt C1: Argumentationsintegrität in Alltagskommunikation: Rezeption - Wirkung - Produktion

Fachrichtung:  Psychologie, Sprachpsychologie in Vernetzung mit Denk-, Sozialpsychologie und Pragmalinguistik 
Leiter/in:  Prof. Dr. Norbert Groeben 
mail: N.Groeben@rrz.uni-koeln.de
Universität zu Köln 
Lehrstuhl Psychologie II 
Herbert-Lewin-Str.2 
50931 Köln 
Dr. Ursula Christmann 
mail: Ursula_Christmann@psychologie.uni-heidelberg.de
Anschrift:  Psychologisches Institut 
Hauptstr. 47-51 
69117 Heidelberg 
Tel.:  +49(0)6221 54-7356 
Fax:  +49(0)6221 54-7273 
Förderungszeitraum: 4/1989 - 12/1996 

Thema des Projekts

Das Konstrukt der Argumentationsintegrität beschreibt Kriterien zur ethischen Bewertung von Argumentationsbeiträgen. Diese Kriterien sind in Form von Bedingungen, Merkmalen und Standards des (un-)integren Argumentierens expliziert worden. Die Einhaltung dieser Bedingungen haben wir als integres, ihre wissentliche Verletzung als unintegres Argumentieren definiert. Generelles Ziel des Projekts ist es, die Validität dieser Kriterien für die Alltagskommunikation zu überprüfen und explanative Prozeßmodelle der Rezeption, Produktion und Wirkung argumentativer Unintegrität zu erstellen.

Die bisherige Projektarbeit hat sich dabei auf folgende Schwerpunkte konzentriert:

(1) Explikation und binnenstrukturierende Ausdifferenzierung des Konstrukts Argumentationsintegrität in Auseinandersetzung mit der kontemporären Argumentationstheorie sowie der Mißbrauchsproblematik der klassischen Rhetorik. Diese Explikation führte zu 11 Standards des unintegren Argumentierens, die angeben, welche Sprechhandlungen in Argumentationen unter Integritätsperspektive zu unterlassen sind.

(2) Empirisch-experimentelle Validierung der psychischen Realgeltung des Konstrukts. In mehreren Studien konnte gezeigt werden, daß Verstöße gegen die Integritätsstandards kommunikativ auffällig sind, reaktiv erkannt und negativ bewertet werden. Darüber hinaus wurde der Einfluß einer Reihe motivationaler Persönlichkeitsvariablen auf die Rezeption argumentativer Unintegrität überprüft. Als relevant erwies sich dabei insbesondere die Variable der internalen Attributionsvoreingenommenheit.

(3) Pragmalinguistische Beschreibung und Analyse argumentativer Unintegrität. Es wurden umfangreiche Beispielanalysen authentischer Konfliktgespräche zwischen Müttern und ihren jugendlichen Töchtern durchgeführt, die es erlaubten, typische sprachliche Manifestationen von Integritätsverletzungen herauszuarbeiten sowie Faktoren zu identifizieren, die mit dem Auftreten argumentativer Unintegrität kovariieren.

(4) Subjektive Theorien über Argumentationsintegrität. Die Erhebung Subjektiver Theorien wurde an drei Personengruppen durchgeführt: Laien, Juristen/innen und Kommunalpolitiker/innen. Sie gab Aufschluß darüber, in welcher Differenziertheit Personen über das Konstrukt verfügen (nicht-experimentelle Validierung) und in welcher Weise sich die subjektiv-theoretischen Vorstellungen über (un-)integres Argumentieren auf Sprechhandlungen in Alltagssituationen auswirken (Handlungsleitung).

(5) Diagnose von und Reaktionen auf argumentative Unintegrität. Die Diagnose argumentativer Unintegrität wurde als mehrstufiger Prozeß moralischen Urteilens konzeptualisiert. Als Basiskomponenten des Unintegritätsurteils konnten die Schwere einer argumentativen Regelverletzung (Valenz) und der Grad der subjektiven Bewußtheit (absichtlich, leichtfertig, unwissentlich) bei der Herbeiführung solcher Regelverletzungen empirisch gesichert werden. Eine faktorenanalytische Aufbereitung von Komponenten des Bewertungsprozesses führte u.a. zu 10 prozessual relevanten Reaktionsmöglichkeiten auf argumentative Unintegrität, die auf einem Kontinuum mit den Polen Kooperativität und Kooperationsaufkündigung liegen.

(6) Gesamtmodell zur Rezeption argumentativer Unintegrität. Die bisher erzielten Ergebnisse sollen (als nächstes) zu einem Gesamtmodell integriert werden, das den Einfluß personaler, situativer, sprachlich-argumentativer und interaktiver Einflußgrößen berücksichtigt. Darüber hinaus soll auch die persuasive Wirksamkeit der ästhetischen Qualität von integren vs. unintegren Argumentationen und die passive argumentativ-rhetorische Kompetenz einbezogen werden.

(7) Anwendung.Die Umsetzung der erzielten Forschungsergebnisse in ein Trainingsprogramm zur Sensibilisierung für und Reaktionen auf argumentative Unintegrität ist in Angriff genommen worden. Die Fruchtbarkeit einer Applikation des Konstrukts auf den betrieblich-wirtschaftlichen Bereich (Management, Krankenhaus) konnte bereits gezeigt werden. 


Argumentational integrity in everyday communication: reception - effects - production

The construct 'argumentational integrity' describes criteria for the evaluation of contributions to argumentative discussions under an ethical perspective. These criteria have been put forward in the form of conditions, defining characteristics and standards of (un-)fair argumentation. We have defined the keeping to these conditions as fair, their conscious violation as unfair argumentation. The most general aims of this research project are to test the validity of these criteria in everyday communication a nd to develop explanatory models for the processes of the reception, production and effects of unfairness in argumentative discussion.

So far, we have focused on the following aspects:

(1) Explication and internal differentiation of the construct 'argumentational integrity', taking into account contemporary argumentation theory and the 'problem of abuse' in classical rhetoric. This explication led to 11 standards of unfair argumentation; they specify which types of contributions are to be avoided in argumentative discussions under the perspective of integrity.

(2) Empirical-experimental testing of the psychological validity of 'argumentational integrity'. It could be shown in several studies that violations of the standards of (un-)fair argumentation are conspiciuous, are recognised reactively and are negatively evaluated. In addition, the effect of various motivational personality traits on the reception of unfairness was also tested. Here 'internal locus of control' turned out to be especially relevant.

(3) Pragmalinguistic description and analysis of unfairness: Extensive analyses of authentic argumentative discussions between mothers and their teenage daughters were carried out; in this way, typical manifestations of unfairness in spoken language as well as factors which covary with such violations of argumentational integrity could be identified.

(4) Subjetive theories about argumentational integrity. Subjective theories were reconstructed for three sample groups: laypersons, jurists, and municipal councillors. The reconstruction showed to what extent and to which degree of differentiation the construct is represented by the various persons (non-experimental construct validation) and in which way the subjective-theoretical conceptions of (un-)fair argumentation affect argumentative discussions in everyday situations (guidance of actions).

(5) Diagnosis of and reactions to unfair argumentation. The diagnosis of unfairness was conceptualised as a multilevel process of moral judgment. The severity of violating an argumentative rule (valence) and the degree to which the person committing this rule violation is conscious of doing so (intentionally, by negligence, unknowingly) could empirically be shown to constitute the basic components of evaluating a contribution as 'unfair'. A factor analysis of the components of the evaluation process resulted (for instance) in 10 processually relevant ways of reacting to unfair argumentation, spanning a continuum with the end-points (poles) of cooperation and renouncing of cooperation.

(6) Integrated model of the reception of unfair argumentation. The results obtained so far will (next) be integrated into one single model comprising the influence of personal, situational, linguistic-argumentative, and interactive factors. In addition, the persuasive effectiveness of the aesthetic quality of fair versus unfair arguments and the passive argumentative-rhetorical competence will also be taken into account.

(7) Application. Moreover, we have begun to design a training for increasing the sensitivity to and for (appropriately) reacting to unfairness in argumentative discussions. It could already be shown that the application of the construct to institutional and economic settings (management, hospital) is promising. 


Zurück zur Homepage des SFB 245