Teilprojekt A7: Implizite Information

Fachrichtung: Linguistik, Psycholinguistik, Semantik
Leiter: Prof. Dr. Peter Hellwig
mail: Hellwig@novell1.gs.uni-heidelberg.de
Dr. Ralf Klabunde
mail: Meyer@novell1.gs.uni-heidelberg.de
Mitarbeiter: Daniel Glatz, MA
mail: Glatz@jerry.iued.uni-heidelberg.de
Robert Porzel, BA
mail: Porzel@jerry.iued.uni-heidelberg.de
Martin Jansche
Anschrift: Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie
Plöck 55
69117 Heidelberg
Anschrift: Lehrstuhl für Computerlinguistik
Karlstr. 2
69117 Heidelberg
Tel.: +49(0)6221 54-3248 (R.Klabunde)
+49(0)6221 54-3247, -3245 (P.Hellwig)
Fax: +49(0)6221 54-7597
Förderungszeitraum:1/1995 - 12/1996

Thema des Projekts

Das Projekt behandelt am Beispiel der Objekt- und Raumreferenz die Beziehung zwischen explizit verbalisierter und implizit mitgeführter Information. Implizit ist diejenige Information, die der Sprecher in seiner Äußerung nicht verbalisiert, da er annimmt, daß der Hörer sie inferieren kann. Das Projekt strebt die Implementierung eines kognitiv motivierten Generierungssystems an, das die Selektionsprozesse simuliert, die darüber entscheiden, ob und welche Informationen verbalisiert werden oder implizit bleiben. Neben der Auswahl der zu verbalisierenden Information reflektiert sich die Adaption an den intendierten Adressaten auch in der Art und Weise, wie diese Information sprachlich "verpackt" wird. Dies manifestiert sich in der Informationsstruktur der Äußerung, i.e. ihrer Fokus-Hintergrund-Gliederung und Topik-Kommentar-Struktur.

Die empirische Basis dieses Projekts stellen zum einen Arbeiten dar, die sich mit etwaigen mentalen Rotationen einer Raumpräsentation des Sprechers in die Adressatenperspektive bei räumlichen Beschreibungen befassen (u.a. Tp A3) und zum anderen Untersuchungen zur Textproduktion bei Beschreibungen und Intsruktionen (Tp A2).

Aufbauend auf diesen empirischen Untersuchungen liegt der Schwerpunkt des Projekts auf dem Einfluß des Partnermodells und der Quaestio bei der Auswahl des zu verbalisierenden Wissens und den Prozessen der informationsstrukturellen Gliederung, da Implizitheit an das vom Sprecher vermutete Wissen des Adressaten geknüpft ist. Die Partner-Orientierung des Sprechens zeigt sich somit in zwei Prozessen, den konzeptuellen Selegierungs- und Aufbereitungsprozessen und der Vergabe informationsstruktureller Merkmale, die die entsprechende Realisierung auf der sprachlichen Ebene festlegen.

Project goal

The project deals with the relationship between explicitly verbalized and implicitly carried information in descriptions referring to objects and space. We define implicit information as information that will not be verbalized due to the speaker's assumption that the addressee will be able to infer the necessary information at hand. The aim of the project is the develoment and implementation of a cognitively motivated language generation system modeling the selection processes that decide which information is carried explicitly, or remains implicit. In addition to these selection processes, a furthet effect of tailoring of the selection of information to the addressee is the information structure of the utterance, i.e. focus-background and topic-comment structure.

The empirical basis of the project comprises several investigations concerning possible mental rotations of a spatial representation into the perspective of the addressee performed by the speaker (project A3) and studies of text production in descriptions and instructions (project A2). Based on these empirical investigations, the focus of the project lies on the influence of the partner model and the quaestio on the serialization processes and the processes constituting the information structural organization, because impliciteness is closely related to the speaker's believes of the addressee's knowledge. Hence, partner-orientedness of speaking is reflected in the conceptual selection and certain adaption processes and, additionally, in the assignment of information-structural features determining the corresponding linguistic surface.


Einige relevante Publikationen / Some recent publications

Glatz, D. (1994). Autonom, kompensatorisch oder epiphaenomenal? Bemerkungen zum Verhältnis von Prosodie und Wortstellung. In: B.Haftka (Ed.) Was determiniert Wortstellungsvariation? Opladen: Westdeutscher Verlag: 259-273.

Glatz, D. (forthcoming) Untersuchungen zur Wortstellung, Prosodie und Informationsstruktur im Deutschen. Dissertation, Universität Heidelberg.

Glatz, D., Meyer-Klabunde, R. & Porzel, R. (1995a). Generating Preverbal Messages for Spatial Descriptions. In: L.Dreschler-Fischer & S.Pribbenow (Eds.) KI-95 Activities: Workshops, Posters, Demos. Bonn: Gesellschaft für Informatik e.V.; 125-126.

Glatz, D., Meyer-Klabunde, R. & Porzel, R. (1995b). Towards the Generation of Preverbal Messages for Spatial Descriptions. SFB 245, Bericht Nr.91.

Jansche, M.; Porzel, R. (forthcoming) ParOLE: Generating preverbal messages (working title). SFB 245, Bericht

Meyer-Klabunde, R. (1994) Abductive Specification of Lexical Information in DRSs. In: H. Trost (Ed.) KONVENS 94. Verarbeitung natürlicher Sprache. Wien: OEGAI; 250-259.

Meyer-Klabunde, R. (1995) Meeting the Fictive Observer. In: Proceedings of DGfS/CL 1995, pp.66-71.

Meyer-Klabunde, R. (forthcoming) Rules for the Generation of Topic Expressions. SFB 245, Bericht

Porzel, R. (in print) Granularity and Spatial Localization Phenomena. SFB 245, Bericht


Publikationen und Aktivitäten
Hinweise und Kommentare an e-mail: Dr. Ralf Klabunde