Uni-HD Logo
                 
IDS Logo
              
Uni-MA Logo
Universität Heidelberg
       
Institut für deutsche Sprache
       
Universität Mannheim

Sonderforschungsbereich 245: Sprache und Situation

1989-1996

Sprecher

Prof. Dr. Manfred Hofer
mail: FP54@rummelplatz.uni-mannheim.de

Lehrstuhl Erziehungswissenschaft II
Universität Mannheim
Schloß (Ehrenhof Ost)
68131 Mannheim
Tel. 0621/292-5124, -3553
Fax: 0621/292-5306
Prof. Dr. Peter Hellwig
mail: HELLWIG@novell1.gs.uni-heidelberg.de

Germanistisches Seminar
Zentrum für Computerlinguistik
Universität Heidelberg
Karlstraße 2
69117 Heidelberg
Tel. 06221/54-3245, -3247
Fax: 06221/543242

ALLGEMEINES ZUM SFB 245

Der Sonderforschungsbereich 245 "Sprache und Situation" ist ein Verbund von elf Forschungsprojekten aus den Disziplinen Psychologie und Linguistik. Diese Projekte verteilen sich auf drei Institutionen aus dem Rhein-Neckar-Raum. Beteiligt an dem Forschungsverbund sind die Universitäten Heidelberg und Mannheim, sowie das Institut für Deutsche Sprache, das seinen Sitz ebenfalls in Mannheim hat. Die räumliche Nähe dieser drei Institute hat sich als günstige Ausgangsbedingung für die interdisziplinäre Forschung im Rahmen des SFB erwiesen.

Fragestellung und Forschungsprogramm

Allgemeine Zielsetzung des SFB ist die Erforschung der Regel- und Gesetzmäßigkeiten, nach denen das Sprechen und das Verstehen von Sprache durch die jeweilige Kommunikationssituation beeinflußt werden. Dieses Ziel soll in interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Psychologen und Linguisten erreicht werden. Dazu gliedert sich der SFB in drei thematische Projektbereiche.

Übersicht über die Teilbereiche des SFB

Projektbereich A behandelt den partnerorientierten Aufbau mentaler Repräsentationen durch Sprechen. Das Sprechen, das zum Aufbau von Wissens- und Gedächtnisstrukturen führt, wird hier im Zusammenhang mit der sprecherseitigen Vorwegnahme des Partnervorwissens bezüglich jeweils konkreter Inhaltsbereiche untersucht. Diese Art von Partnerorientierung wird auch in ihrer Wechselwirkung mit anderen Determinanten des Sprechens (z.B. Sprecherzielen) erforscht.

Projektbereich B hat die Partnerorientierung des Sprechens im Netzwerk interpersonaler Beziehungen zum Gegenstand. Die Verwendung von Sprache für die Orientierung der zwischenmenschlichen Interaktion ist im Kontext der Koordinierung sozialen Handelns zentral bedeutsam. In dem Maße, in dem die erfolgreiche Koordinierung des Handelns vom Individuum komplexer werdende Leistungen erfordert, wird auch der sozial-interaktive Funktionsbereich der Sprache zu einem leistungsstarken System, das etwa in den Medien seine Wirkungen im Sinne der sozialen Beeinflussung entfaltet.

Projektbereich C schließlich, ist mit der Auseinandersetzung und Verständigung im Dialog befaßt. Anders als in den vorstehenden Projektbereichen geht es hier in erster Linie um die Erfassung und Erklärung von dialogischen Ablaufstrukturen. Diese werden in ihrer Abhängigkeit von psychologischen Faktoren wie z.B. von subjektiven Urteilen über den Gesprächsgegenstand, von der Aufgabenbelastung der Teilnehmer, der Bewertung der Argumente des Anderen etc. untersucht.

Die folgende Liste zeigt diese Bereiche und die ihnen zugeordneten Projekte. 


Projektbereich A: Partnerorientierter Aufbau mentaler Repräsentationen durch Sprechen

A1 - Äußerungsaufbau

A2 - Bedeutungsorganisation im Diskurs

A3 - Partnerbezogene Raumreferenz

A4 - Dynamik der Objektreferenz

A5 - Darstellung technischer Abläufe in dialogischen Instruktionen

A6 - Ereignisbezogene Sprachproduktion

A7 - Implizite Information

A9 - Interaktive Äußerungsproduktion


Projektbereich B: Partnerorientierung des Sprechens im Netzwerk interpersonaler Beziehungen

B1 - Perspektivität und persuasive Kommunikation

B2 - Sprachliche Diskriminierung

B3 - Partnerhypothesen

B4 - Aufforderungsreaktionen und reaktives Auffordern

B6 - Nonstandard


Projektbereich C: Auseinandersetzung und Verständigung im Dialog

C1 - Argumentationsintegrität

C2 - Argumente in Konfliktgesprächen zwischen Eltern und Jugendlichen

C3 - Initiative Reaktionen

C5 - Bedeutungskonstitution im Dialog

C6 - Lügendetektion

C7 - Wissenschaftsinformation


Berichtereihe des Sonderforschungsbereichs


Psychologisches Institut

15.2.2017: Webmaster