PD Dr. Sabine C. Koch, Universität Heidelberg  |    Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, Psychiatrische Universitätsklinik Heidelberg   |   Prof.Dr.Cornelia Müller, Universität Viadrina, Frankfurt/Oder

 

Körpersprache von Tanz und Bewegung

Bedeutungsemergenz, Versprachlichung und therapeutische Nutzung

BMBF-Förderrichtlinie "Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften"

 

Bedeutungsemergenz in Sprache und Geste

Cornelia Müller & Silva Ladewig

 

Das Verbundprojekt untersucht die Rolle von Körpererfahrung für die Emergenz von Bedeutung und ihre 'Übersetzung' in Sprache und Körperbewegung. Den theoretischen Rahmen stellen Phänomenologie, Psychologie, Kognitive Linguistik (Metapherntheorie) sowie die Embodiment-Forschung. Gegenstand des linguistischen Teilprojekts „Bedeutungsemergenz in Sprache und Geste“ sind Übersetzungsverfahren verkörperter Erfahrung in Sprache und Bewegung. Körpererleben wird im Prozess multimodaler Kommunikation als dynamische Form kognitiver Konzeptualisierung und affektiver Vergegenwärtigung methodisch gesichert beschreibbar. Damit eröffnet das Projekt erstmalig einen empirischen Zugang zu Formen des 'Leibgedächtnisses'.

 

 

Seitenbearbeiter: E-Mail
Letzte Änderung 30.05.2012