Ruprecht-Karls-Universitaet Heidelberg

Neuigkeiten, die auch in der Psychologischen Rundschau erscheinen

Heft 01/16

  • PD Dr. Stfanie Höhl ist zum 1.10.16 an das Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften Leipzig gewechselt und leitet dort eine Forschungsgruppe zum Thema "Entwicklung sozialer Kognition".
  • Das Zentrum für Psychologische Psychotherapie (Dr. Hinrich Bents, Dr. Eva Vonderlin) erhielt für die Fortführung des Projektes "Intensivtherapieprogramm für Kinder mit ADHS" eine weitere Spende der Dietmar Hopp Stiftung über 250.000 Euro. Mit Hilfe dieser Mittel werden in 2017 drei weitere Intensivtherapiecamps durchgeführt (Leitung Dr. Lysett Babocsai) sowie die Evaluationsstudie fortgesetzt (Peof. Sabina Pauen).

Heft 01/16

  • Der Senat der Universität Szeged (Ungarn) hat Prof. Dr. Joachim Funke die Ehrendoktorwürde für seine Verdienste um die Problemlöseforschung verliehen und ihm zu Ehren ein international besetztes Symposium veranstaltet.
  • Prof. Dr. Karlheinz Sonntag (Arbeits- und Organisationspsychologie) wurde vom BMBF eine Förderung für das Projekt „Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von morgen (MEgA)“ im BMBF-Förderschwerpunkt „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ bewilligt (Laufzeit 3 Jahre, 1.765.526 € Fördersumme). Ziel des MEgA-Projektes ist es, Konzepte und Methoden einer betrieblichen Prävention systematisch aufzuarbeiten, die eine den Menschen gleichermaßen fördernde wie gesund erhaltende Arbeitsgestaltung und Kompetenzentwicklung umfasst. Dabei gilt es, sowohl die Besonderheiten älter werdender Belegschaftsmitglieder als auch die Anforderungen zunehmender Digitalisierung der Arbeitswelt zu berücksichtigen, praktisch anwendbare Lösungen (insb. für KMU) zu liefern und in entsprechende Transferstrategien zu überführen.
  • Am 1. März 2015 wurde das*MOMENTUM-Projekt Heidelberg*gestartet, in dem der aktive Umgang mit einer Krebserkrankung erforscht wird. Das 3-jährige Projekt wird finanziert von der Deutschen Krebshilfe und in Kooperation mit DKFZ und NCT durchgeführt. Koordinierende: Prof. Dr. Monika Sieverding (PI),Prof. Dr. Karen Steindorf(DKFZ) und Dr.Joachim Wiskemann (NCT).Projektmanagerin ist Nadine Ungar, als Doktoranden sind Alexander Haussmann und Stefan Jooß in dem Projekt tätig.

 

Heft 04/15

  • Dr. Johannes Mander (Zentrum für Psychologische Psychotherapie) wurde von der DFG eine Drittmittelförderung für das Forschungsprojekt "The Process-Outcome Mindfulness Effects in Trainees (PrOMET) study: a randomized controlled trial" bewilligt (Laufzeit 3 Jahre; Fördersumme 170.179 EUR)
  • Prof. Andreas Voß wurde von der DFG eine Sachbeihilfe für das Projekt "Diffusionsmodelle für langsamer Entscheidungen: Validierung eines erfolgreichen kognitiven Modells in einem neuen Anwendungskontext" bewilligt (Laufzeit 3 Jahre; Fördersumme 282.770 EUR)

 

Heft 03/15

  • PD Dr. Eva-Marie Kessler wurde als Associate Editor für die Zeitschrift"GeroPsych - The Journal of Gerontopsychology and Geriatric Psychiatry" berufen

 

Heft 02/15

  • Prof. Dr. Joachim Funke, Dr. Jan Rummel und Prof. Dr. Andreas Voß haben sich bereit erklärt, im Auftrag der Fachgruppe Allgemeine Psychologie die 58. Tagung experimentell arbeitender Psychologen vom 21.-23. März 2016 in Heidelberg auszurichten.
  • PD Dr. Stefanie Höhl und Prof. Dr. Sabina Pauen sind zwei neue DFG-Projekte bewilligt worden im Umfang von 116.024 Euro für 18 Monate (Titel: How rational is rational imitation? Exploring the cognitive Prozesses underlying selective imitation in infancy) und 157.800 Euro für 3 Jahre (Titel: The role of social motivations for the imitation of non-functional actions in preschoolers).

 

Heft 01/15

  • Prof. Dr. Joachim Funke (Allgemeine und Theoretische Psychologie) wurde für eine weitere Amtszeit von 2014-2018 zum Sprecher des Akademischen Senats der Universität Heidelberg gewählt.
  • Dr. Daniel Holt (Allgemeine und Theoretische Psychologie) hat zusammen mit 2 Kollegen aus Nachbardisziplinen den mit 12.500 Euro dotierten Hengstberger-Preis 2014 gewonnen zur Ausrichtung eines internationalen Symposiums zum Thema "(Non-)Optimal decision making in dynamic environments?.
  • Im Rahmen der Exzellenzinitiative haben Prof. Dr. Joachim Funke (Allgemeine und
    Theoretische Psychologie) und Prof. Dr. Timo Goeschl(Wirtschaftswissenschaften) eine Anschubfinanzierung von 43.000 Euro zum Thema "Self-regulation of common property resources: Cognitive prerequisites for system stability? erhalten.
  • PD Dr. Eva-Marie Kessler hat den Margret-und-Paul-Baltes-Preis der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie (DGGG) sowie den Theo-und-Friedl-Schöller-Anerkennungspreis für Altersmedizin erhalten.

Heft 04/14

  • Dr. Eva-Marie Kessler hat ihre Habilitation abgeschlossen und die venia legendi für Psychologie erhalten.
  • PD Dr. Stefanie Höhl hat auf der ICIS 2014 in Berlin den Early Career Award der International Society on Infant Studies erhalten.
  • Das Zentrum für Psychologische Psychotherapie (Dr. Hinrich Bents, Dr. Eva Vonderlin) erhält eine Förderung von 100.000 Euro von der Dietmar Hopp Stiftung für die Durchführung und wissenschaftliche Begleitung zweier Sommer-Therapie-Programme für Kinder mit ADHS (2014/2015). Kooperationspartner sind die Abteilung für Entwicklungs- und Biopsychologie (Prof. Sabina Pauen) und Dr. Lysett Babocsai (Florida International University).

Heft03/14

  • Prof. Dr. Karlheinz Sonntag hat drei Projekte eingeworben zur Analyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz (Nahrungsmittelindustrie, Airline, Automobilzulieferer; Laufzeit: 01.09.2013-31.05.2015; Fördersumme: 225.578 Euro). Mitarbeiterinnen im Projekt sind Dipl.-Psych. Sarah Turgut und Elisa Feldmann, M.Sc.

Heft 02/14

  • Prof. Dr. Birgit Spinath wurde in den wissenschaftlichen Beirat des Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM) Tübingen berufen.

Heft 01/14

  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde eine Sachbeihilfe für das Teilprojekt"Psychologische Betrachtung - Akzeptanzanalyse, Sicherheitsempfinden, Informationsmanagement" im Verbundvorhaben "Integrierte Hilfe-Reaktionsketten zur Erhöhung der Sicherheit an Haltestellen und in Fahrzeugen des ÖPNV" (InReakt) im BMBF-Schwerpunktprogramm "Urbane Sicherheit" bewilligt (Laufzeit 3 Jahre; 56.000 € Sachmittel; 3/2 TV-L 13; Dipl.-Psych. Carolin Baumann).
  • Die Royal Society of New Zealand (Marsden Fund) bewilligte ein 3-jähriges Kooperationsprojekt ("The causal role of religious belief in managing death anxiety and intergroup discrimination") in Höhe von $652,174 (GST exclusive). Dr. Matthias Blümke (Co-Principal Investigator; Universität Heidelberg) wird zusammen mit Jonathan Jong (Co-Principal Investigator; Oxford, GB) und Jamin Halberstadt (Principal Investigator; Otago, Dunedin, NZ) mit innovativen experimentellen Methoden die Frage untersuchen, ob Todesangst - wie oft behauptet - durch religiösen Glauben gemildert wird und ob religiöser Glauben, vor allem nach Todessalizenz, unweigerlich zur Betonung von Gruppenunterschieden führt.

Heft 04/13

  • Dr. Matthias Blümke (Sozialpsychologie, Universität Heidelberg) sowie Jonathan Jong (Oxford, GB) und Jamin Halberstadt (Otago, Dunedin, NZ) wurde ein Research Grant der John Templeton Foundation in Höhe von 4000.- £ für ein Kooperationsprojekt (" Causal opacity and social effects of dysphoric rituals") gewährt. Des weiteren fördert das Netzwerk Rehabilitationsforschung in Bayern e.V. (NRFB) mit einer Sachbeihilfe über 6.600€ ein Kooperationsprojekt mit der Universität Würzburg (Dipl.-Psych. Michael Schuler, Dr. Karin Meng und Prof. Dr. Hermann Faller) zur "Erfassung von impliziten Einstellungen zur körperlichen Aktivität bei Rehabilitanden mit chronischem Rückenschmerz".
  • Dr. Christine Sattler, Prof. Andreas Kruse, Prof. Johannes Schröder und Prof. Hans-Werner Wahl erhalten eine Förderung der Ditmar Hopp Stiftung in Höhe von rund 400.000,00 EUR zur Durchführung der Studie "Risiko- und protektive Faktoren für kognitive Beeinträchtigung und Demenzen im
    hohen Alter - 4. Messzeitpunkt des Projekts Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters" (ILSE).

 

Heft 01/13

  • Prof. Dr. Joachim Funke ist in den neu gegründeten Verwaltungsrat der ZPID (Leibniz-Institut an der Uni Trier) berufen worden.
  • Frau Dr. Stefanie Höhl wurde ein DFG-Fortsetzungsprojekt bewilligt zum Thema "The effects of motion and agency cues on visual object processing in early infancy" (HO 4342/2-2). Der Förderumfang beträgt 149.800 Euro.

 

Heft 04/12

  • Prof. Dr. Hans-Werner Wahl ist zusammen mit dem Sportwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Hauer von der Europäischen Kommission das Projekt "Long-term Care in Motion" bewilligt worden (ca. 400.000 EUR).
  • Prof. Sven Barnow hat gemeinsam mit den Professoren Nünning, Holm-Hadulla, Besslich und Draguhn eine Anschubsförderung (Exzellenz, Marsilius) für das Projekt  "Narrative der Emotion und Kognition: eine Pilotstudie" erhalten
  • Prof. Dr. Sven Barnow hat im Rahmen des Verbundnetzwerkes CANSAS "Childhood Abuse and Neglect as a Cause and Consequence of Substance Abuse- understanding risks and improving services" zur Untersuchung der Emotionsregulation im Zusammenhang mit Traumatisierung und Substanzabhängigkeit vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine Förderung erhalten.
  • Prof. Birgit Spinath ist ab 1/2013 Editor von Psychology Learning and Teaching (PLAT). Das Journal publiziert Forschungsarbeiten und Berichte über Innovationen rund um die Themen Lehren und Lernen psychologischer Inhalte (http://www.wwwords.co.uk/plat/). Außerdem ist Prof. Birgit Spinath seit 1/2013 Mitherausgeberin der Psychologischen Rundschau sowie Consulting Editor des European Journal of Personality und von Learning and Individual Differences.
  • In der Abteilung für Arbeits- und Organisationspsychologie am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg, Leitung Prof. Dr. Karlheinz Sonntag, sind folgende Projekte genehmigt und eingerichtet worden.
    1. Im Rahmen der Exzellenzinitiative wurde ein zweijähriges FRONTIER Projekt von Frau Dr. Alexandra Michel zum Thema 'Entwicklung eines Coaching-Ansatzes zur Förderung von Selbstregulation, Wohlbefinden und Gesundheit beimÜbergang in den Ruhestand' (Fördervolumen: 73.000 Euro) eingeworben.
    2. Gefördert wird vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg das dreijährige Projekt 'Erprobung eines Verfahrens zur Beschreibung und Bewertung von Qualitätskulturen an Hochschulen' (Fördervolumen: 500.000 Euro). Projektbearbeiterinnen sind Frau Dr. Christine Sattler und Frau Katja Götzen.
    3. Das Projekt 'Analyse psychischer Belastungen in einem Unternehmen der Pharmaindustrie' wurde für ein Jahr mit einem Fördervolumen von 60.000 Euro bewilligt. Projektbearbeiterin ist Frau Dipl.-Psych. Nadine Seiferling.
  • Das Zentrum für Psychologische Psychotherapie hat zum 1.10.2012 neue Räume bezogen. Die neue Adresse lautet: ZPP, Bergheimer Str. 58 a, 69115 Heidelberg
  • Das Zentrum für Psychologische Psychotherapie bietet ab Februar 2013 erstmalig eine Zusatzqualifikation "Supervision" an. Die Weiterbildung umfasst 8 Workshops und richtet sich an Psychologische und Ärztliche Psychotherapeuten bzw. Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten mit Approbation und Fachkunde Verhaltenstherapie, sowie mindestens 3- jähriger Berufserfahrung.

 

Heft 03/12

  • PD Dr. Sabine C. Koch hat einen Ruf an die Drexel University, Philadelphia, PA, abgelehnt.
  • Andreas Schleicher (OECD, Paris), bekannt für sein PISA-Engagement, ist ab SS 2012 als Honorarprofessor am Psychologischen Institut tätig und hält eine Lehrveranstaltung zur empirischen Bildungsforschung ab.
  • Prof. Dr. Andreas Voß erhielt von der DFG eine Sachbeihilfe über 159.240 EUR für das Projekt "Voraussetzungen für die Datenanalyse mit stochastischen Diffusionsmodellen: Vergleich unterschiedlicher Schätzalgorithmen" (VO1288/2-1; Laufzeit 3 Jahre)
  • Prof. Birgit Spinath wurde durch das BMBF für drei Jahre das Projekt "Modellierung und Messung wissenschaftlicher Kompetenzen in sozialwissenschaftlichen Fächern - WiKom-SoWi" bewilligt (Teilprojekt A: 124.411 Euro; wiss. Mitarbeiterin: Dipl.-Psych. Heike Dietrich). Es handelt sich um ein Verbundprojekt mit der Universität Saarbrücken (Teilprojekt B: Prof. Robin Stark, Prof. Ulrike Krause, Prof. Frank Spinath, Prof. Roland Brünken).
  • Dr. Eva-Marie Kessler (Abteilung für Psychologische Alternsforschung) erhält die Position Nachwuchsgruppenleiterin sowie das Promotionsrecht.

 

Heft 01/12

  • Dr. Samuel Greiff konnte im FP 7 Programm der EU ein Verbundprojekt (Projektdirektor: Prof. Dr. Prügl und Dr. Ederer, Zeppelin University) zu dem Thema "Life Long Learning and its determinants in international companies" mit einer Laufzeit von 3,5 Jahren (Dipl.-Psych. Julia Hilse; Dipl.-Psych. Jonas Müller; N. N.) einwerben. Zusätzlich wurde Dr. Samuel Greiff und Prof. Dr. Joachim Funke ein vom BMBF-gefördertes Projekt (Laufzeit: 2,75 Jahre) mit dem Titel "Validierung und Weiterentwicklung individualdiagnostischer Ansätze zur Erfassung der dynamischen Problemlösefähigkeit" in Ankoppelung an Large Scale Assessments genehmigt (Dipl.-Psych. Andreas Spredemann). Das Projekt wird in enger Kooperation mit dem DIPF und der Universität Frankfurt (Mitantragsteller: Prof. Dr. Goldhammer) ausgeführt. Beide Projekte werden mit Beginn 2012 anlaufen.
  • Dr. Eva-Marie Kessler (Hauptantragstellerin), Prof. Dr. Andreas Kruse und Prof. Dr. Hans-Werner Wahl wurde von der Robert-Bosch-Stiftung ein Projekt zu "Psychotherapie der Depression im Seniorenheim (PSIS) - Eine Initiative zur Förderung klinisch-alternspsychologischer Interventionen in Grenzsituationen des Alters" bewilligt (Laufzeit: 3 Jahre, Personal- und Sachmittel: 108.000 Euro; Dipl.-Psych. Olga Jugov). Kooperationspartner ist die Deutsche Gesellschaft für Verhaltenstherapie (DGVT) Berlin.
  • Prof. Dr. Sven Barnow hat im Rahmen des Verbundprojektes CANSAS (Childhood Abuse and Neglect as a cause and consequence of Substance Abuse ? understanding risks and improving Services, Gesamtvolumen etwa 1.4 Millionen Euro, Koordinator PD Dr. Ingo Schäfer (Hamburg) eine Förderung für das Projekt: Trauma, emotion regulation and substance-use-disorder: Does emotion dysregulation moderate the association between trauma and substance use/relapse (Volumen etwa 300000 Euro) erhalten.
  • Dr. Dr. Momme v. Sydow tritt ein psychologisches DFG Forschungsprojekts zum Thema "Bayes Logic and Bayes Nets - Causal vs. Non-causal Induction and Inference with Logical Patterns of Correlations" an. Es wurde im Rahmen des interdisziplinären SPP 1516 ?New Frameworks of Rationality?  von ihm eingeworben und ist in der Abteilung von Prof. Dr. Klaus Fiedler angesiedelt.

Heft 04/11

  • Prof. em. Dr. Manfred Amelang, Prof. Dr. Birgit Spinath sowie Prof. Dr. med. Til Stürmer (Department of Epidemiology, Chapel Hill, USA) ist von der DFG eine Sachbeihilfe für zwei Jahre (3 halbe Stellen sowie Sachmittel) bewilligt worden (zusammen mit Prof. Dr. Marcella Rietschel und Dr. Vanessa Nieratschker, Zentral-Insitut für Seelische Gesundheit in Mannheim sowie Dr. Adrian Loebroks, Institut für Public Health, Mannheim), mittels derer die "Heidelberger Langzeitstudie zu Risikofaktoren und Diagnose chronischer Erkrankungen - HeiDE" fortgeführt wird (dritte Datenwelle mit ca. 20-jährigem Intervall gegenüber der Ersterhebung).
  • Prof. Dr. Birgit Spinath hat einen Ruf eine W3-Professur für Pädagogische Psychologie an die Universität Tübingen abgelehnt und das Bleibeangebot der Universität Heidelberg angenommen.
  • Prof. Dr. Birgit Spinath ist zum Associate Editor der Zeitschrift Psychology Learning and Teaching und zum Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Zeitschrift Psychologie in Erziehung und Unterricht ernannt worden.
  • Prof. Dr. Sven Barnow hat eine weitere DFG Förderung für die Familienstudie (Schwerpunkt : differentielle Entwicklungspfade psychischer Störungen und Emotionsregulation, 3. Follow-up) erhalten (DFG, 2 Jahre, 1.5 Stellen plus Sachmittel). Er wurde außerdem zum Marsilius Fellow (2011-2012) ernannt, das Marsilius Kolleg ist eine Einrichtung im Rahmen der Exzellenzinitiative, die es ausgewählten Wissenschaftlern ermöglich interdisziplinär zu Forschen.

Heft 01/11

  • Prof. Dr. Joachim Funke ist für den Zeitraum 2010-2013 zum Chairman der PISA Problem Solving Expert Group (PEG) ernannt worden. Ausserdem hat er vom BMBF für 3 Jahre eine Promotionsstelle TVL-13-halbe erhalten (besetzt mit Dipl.-Psych. Andreas Fischer) zum Thema "Dynamisches Problemlösen als fachübergreifende Kompetenz: Entwicklung eines individualdiagnostischen Facettendiagnosticums".
  • Binationales Doktorandenkolleg wird fortgesetzt: Eine weitere Förderrunde ist Frau Prof.Dr. Annette Kämmerer und Herrn Prof. Dr. Manfred Cierpka (Medizinische Fakultät) für die Fortsetzung des binationalen Doktorandenkollegs im Austausch mit zwei Universitäten in Santiago de Chile gewährt worden. Acht Doktorandinnen werden drei Jahre zum Thema der interkulturellen Merkmale und Besonderheiten depressiver Erkrankungen arbeiten und eng mit ihren chilenischen Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten.
  • Herr Dr. Björn Michaelis erhielt für seine Dissertation "Transformational and Charismatic Leadership Effects on Performance Outcomes: An Analysis of Linking Mechanisms and Boundary Conditions" (Betreuer Prof. Dr. Karlheinz Sonntag) den mit 5.000 Euro dotierten Südwestmetall Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses an Universitäten des Landes Baden-Württemberg."
  • Dr. Alexandra Michel und Prof. Dr. Karlheinz Sonntag haben ein Projekt zur objektiven Analyse psychischer Belastungen in Kooperation mit einem Unternehmen der Stahlindustrie eingeworben (Laufzeit 1 Jahr; Fördersumme: 84.480 Euro).
  • Dr. Alexandra Michel wurde in das Editorial Team des Journal of Change Management aufgenommen

 

Heft 04/10

  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde vom BMBF eine Sachbeihilfe für das Teilprojekt "Psychologische Ansätze der Mimik-, Gestik- und Bewegungs-Deutung sowie Akzeptanzanalysen (PADAK)" im Verbundvorhaben "Automatisierte Detektion interventionsbedürftiger Situationen in öffentlichen Räumen durch Klassifizierung visueller Muster" (ADIS) im BMBF-Schwerpunktprogramm "Mustererkennung" bewilligt (Laufzeit 3 Jahre; 90.000 € Sachmittel; 1/1 TV-L 13; Dipl.-Psych. Carolin Berude. Ein Unterauftrag in Höhe von 71.000 € ergeht an Dr. Gesine Hofinger, Remseck).
  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde vom Australian Council on Education Research (ACER) eine Sachbeihilfe im Umfang von 73.000 € für die Bereitstellung von Problemlöse-Items für PISA 2012 bewilligt.
  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde vom BMBF eine Sachbeihilfe im Rahmen des Verbundvorhabens "Klimaschutzpolitik in alternden Gesellschaften: Komplexe Klimasysteme, Kognition und Zahlungsbereitschaft" bewilligt (Laufzeit 3 Jahre; 17.000 € Sachmittel; 1/2 TV-L 13; Dipl.-Psych. Helen Fischer).
  • Zum zweiten Mal wurde vom Land Baden-Württemberg ein internationales Doktorandenkolleg im Austausch mit Chile bewilligt, das von Prof. Dr. Annette Kämmerer (Psychologisches Institut) und Prof. Dr. Manfred Cierpka (Medizinische Fakultät) gemeinsam durchgeführt wird. Gefördert werden acht deutsche Stipendiaten in Deutschland, die sich mit interkulturellen Aspekten von Depressionen und Agsterkrankungen beschäftigen. Laufzeit 2010-2013.
  • Herrn Prof. Dr. Hans-Werner Wahl und Herrn Prof. Dr. Manfred Diehl (Colorado State University" sind ein Transccop Projekt ("Awareness of Age-Related Change:  A Cross-Cultural Collaborationder") der Alexander v. Humboldt Stiftung in Höhe von 55.000 EUR sowie eine Winter School ("Fundamentals of Human Development and Aging") mit Förderung durch den DAAD in Höhe von rund 20.000 EUR bewilligt worden. Darüber hinaus sind Herrn Wahl von der Europäischen Kommission 97.000 EUR zur Durchführung des Projekts "FUTURAGE" bewilligt worden.
  • Vom 11. bis 13. November 2010 findet eine internationale Konferenz zum Thema"Intercultural aspects of mental disorders" statt, die von Prof. Dr. Annette Kämmerer und Prof. Dr. Manfred Cierpka (Medizinische Fakultät) veranstaltet wird. Nähere Auskünfte unter www.chgdp.org/conference
  • Dr. Eva-Marie Kessler hat sich erfolgreich im „Margarete-von-Wrangell-Habilitationsprogramm“ des Landes Baden-Württemberg durchgesetzt (5-jährige Anstellung nach TV-L 13).

 

Heft 03/10

  • Prof. Birgit Spinath ist im Rahmen der Exzellenzinitative von der Universität Heidelberg ein Frontier Projekt zum Thema "Verbesserung der Hochschullehre durch automatische Bewertungen von und Rückmeldungen zu schriftlichen Arbeiten mittels Latenter Semantischer Analyse" bewilligt worden. Außerdem ist Prof. Birgit Spinath einer von 32 Partnern in dem von der EU geförderten Netzwerk "European Network for Psychology Learning and Teaching (EUROPLAT)".
  • Das Zentrum für Psychologische Psychotherapie (ZPP) an der Universität Heidelberg wurde vom Regierungspräsidium Stuttgart als Ausbildungsstätte für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie anerkannt. Neben der Ausbildung in Psychologischer Psychotherapie wird daher ab November 2010 auch ein Ausbildungsgang in Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie angeboten.

Heft 01/10

  • Prof. Dr. Christian Fiebach hat einen Ruf auf die W3-Professur für Neurowissenschaftliche Psychologie an der Goethe-Universität Frankfurt erhalten.
  • Prof. Dr. Christian Fiebach wurde ein VIDI-Projekt der holländischen NWO für das Projekt „Cognitive and neural mechanisms of affective working memory“ bewilligt (Laufzeit 5 Jahre; 800.000 €).
  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde von der DFG im Rahmen des SPP 193 "Kompetenzmodelle" erneut eine Sachbeihilfe für das Projekt „Theoriegeleitete Konstruktion von Aufgaben zur Erfassung des Problemlösens in dynamischen Situationen“ bewilligt (Laufzeit 2 Jahre; 27.000 € Sachmittel; 3/4 TV-L 13; Dr. Samuel Greiff).
  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde ab 2010 für 4 Jahre in das Kuratorium der ZPID (Uni Trier) berufen.
  • PD Dr. Lisa Irmen wurden im Rahmen des von der Europäischen Kommission geförderten Marie Curie Initial Training Network - Language, Cognition & Gender zwei Einzelprojekte bewilligt: „Processing gender cues in language: Cross-linguistic electrophysiological and behavioural assessment" (Chiara Reali, M.A.) und „Making basic research applicable - Developing and evaluating evidence-based guidelines for gender-fair language" (Wiktor Paciorek, M.A.) (Laufzeit 3 Jahre, 396 000 Euro).
  • Dr. Stefanie Höhl hat ein Projekt im Rahmen des TransCoop Programms der Alexander von Humboldt-Stiftung eingeworben. Titel: “Effects of Familiarity on Face Processing in Infancy and Children with Autism”. Kooperationspartnerin: Prof. Tricia Striano, Hunter College, New York, USA (Laufzeit 3 Jahre, 48.452 Euro).
  • Dr. Matthias Blümke wurde von der DFG ein Forschungsstipendium für einen einjährigen Auslandsaufenthalt als Postdoc bewilligt. Gastgeber des Projekts ist Prof. Dr. Jamin Halberstadt von der University of Otago, Dunedin, Neuseeland.

 

Heft 04/09

  • Prof. Dr. Peter Fiedler wurde für sein Lebenswerk durch die Dr. Margrit Egnér-Stiftung an der Universität Zürich mit einem der (mit 25.000 Euro) höchstdotierten Schweizer Wissenschaftspreise für "Humanistische und Anthropologische Psychologie" ausgezeichnet.
  • Dr. Stefanie Höhl wurde für die anschauliche Vermittlung der Ergebnisse ihrer
    Doktorarbeit zum Thema "Verarbeitung emotionaler Gesichtsausdrücke im Säuglingsalter" mit dem Klaus Tschira Preis für verständliche Wissenschaft 2009
    ausgezeichnet.
  • Dr. Sabine Koch wurde gemeinsam mit Prof. Dr. T. Fuchs, Heidelberg, und Prof. Dr. C. Müller, Universität Viadrina, Frankfurt/Oder, ein BMBF-Projekt zum Thema "Sprache von Tanz und Bewegung" bewilligt (495.000 Gesamtsumme; Okt. 09 - Sept. 12). In dessen Rahmen findet vom 1.3.-3.3.10 ein International Small Group Meeting statt, in dem aus phenomenologischer, linguistischer, kulturwissenschaftlicher und philosophischer Perspektive die Themen "Body Memory -  Body Metaphors - Languaguing of Movement" bearbeitet werden. Interessenten sind willkommen.
    Anmeldungen bei: sabine.koch@urz.uni-heidelberg.de

 

Heft 03/09

  • Prof. Dr. Karlheinz Sonntag und PD Dr. Ralf Stegmaier wurden im Rahmen des Programms "Arbeit - Lernen - Kompetenzen entwickeln. Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt" vom BMBF Mittel für das Projekt "Wege zur nachhaltigen Verankerung von Work-Life-Balance in der Kultur von Unternehmen" bewilligt (Laufzeit 3,5 Jahre; 3 Vollzeitstellen für WM; EUR 710.000,-).
  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde aus Mitteln der Exzellenzinitiative eine Sachbeihilfe für das interdisziplinäre Projekt “Climate Engineering" bewilligt (Laufzeit 3 Jahre;anteilig: 100.000 ¤).
  • Prof. Sven Barnow hat eine Forschungsförderung im Rahmen des Exzellenzcluster C: Health and Environment, der Universität Heidelberg mit dem Titel: How Universal is Depression? erhalten (DFG, 3 Jahre).
    Er hat außerdem gemeinsam mit den Professoren Prof. Strauß ( Jena), Prof. Dr. Elmar Brähler (Leipzig), Prof. Dr. Jörg M. Fegert (Ulm), Dr. Steffen Fliegel (Münster), Prof. Dr. Harald J. Freyberger (Greifswald/Stralsund), PD Dr. Lutz Goldbeck (Ulm), Prof. Dr. Marianne Leuzinger-Bohleber (Frankfurt/Kassel), PD Dr. Ulrike Willutzki (Bochum)) das Forschungsgutachten zum Psychotherapeutengesetz fertig gestellt und dieses an das Bundesministerium für Gesundheit übergeben.
  • Dr. Stefanie Höhl und Prof. Dr. Sabina Pauen wurde von der DFG eine Sachbeihilfe für das Projekt "Neural and Behavioral Correlates of Social Attention in Infancy" bewilligt (Laufzeit 3 Jahre, Umfang 152.000 Euro)
  • Prof. Dr. Ursula Christmann wurde im Rahmen des Innovationsfonds FRONTIER (Exzellenzinitiative der Universität Heidelberg) eine Sachbeihilfe zum Projekt "Das Paradox der ästhetischen Einstellung als Kreativitätspotential" bewilligt (Laufzeit 2 Jahre; 13 TV-L/2, Sach- und Hilfskraftmittel).
  • Prof. Dr. Karlheinz Sonntag wurde ab 1.10.09 für zunächst 3 Jahre zum Prorektor der Universität Heidelberg ernannt (Aufgabenschwerpunkt: Qualitätsentwicklung).
  • Herr Prof. Dr. Hans-Werner Wahl erhält den diesjährigen M. Powell Lawton Award der amerikanischen gerontologischen Gesellschaft.
  • Dr. Oliver Schilling hat seine Habilitation abgeschlossen und die venia legendi für Psychologie erhalten.
  • PD Dr. Ralf Stegmaier hat einen Ruf auf eine Professur für Wirtschaftspsychologie an der Fachhochschule Osnabrück zum 1. September 2009 angenommen.
  • Herr Prof. Dr. Oswald verläßt zum 01.08.2009 das Institut und tritt eine Stiftungsprofessur an der Universität Frankfurt an.

 

Heft 01/09

  • Erstes DFG "Reinhart Koselleck"-Projekt geht nach Heidelberg: Prof. Dr. Klaus Fiedler unter sechs Wissenschaftlern ausgezeichnet. Mehr Freiraum für besonders innovative und im positiven Sinne risikobehaftete Forschung erhalten sechs Wissenschaftler von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Sie sind die ersten Forscher, die im Rahmen der Reinhart Koselleck-Projekte der DFG gefördert werden. Für ihre geplanten Arbeiten erhalten sie einen Pauschalbetrag zwischen 500 000 und 1,25 Millionen Euro, den sie über fünf Jahre sehr flexibel einsetzen können. Klaus Fiedler will einen kognitiv-ökologischen Ansatz der Entscheidungsforschung weiterentwickeln, der ökologische Grenzen rationaler Entscheidungen einbezieht. Mit dieser Alternative zu traditionellen Erklärungsansätzen der Entscheidungsforschung sollen Antworten auf brennende Fragen der modernen Informationsgesellschaft gefunden werden. Zu diesem Zweck will Fiedler ein leistungsfähiges Netzwerk führender Forscher etablieren und einen intensiven Austausch junger Wissenschaftler durch ein spezielles Förderprogramm auf diesem Gebiet vorantreiben.
  • Der Klaus-Georg und Sigrid Hengstberger-Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses (12.500 €) ging in diesem Jahr u.a. an den ­Psychologen Dr. Matthias ­Blümke. Die so ausgezeichnten Forscher werden mit dem Preisgeld in die Lage versetzt, ein Symposium im Internationalen Wissenschaftsforum Heidelberg (IWH) zu organisieren. Im April 2009 ist entspreched ein International Small Group Meeting im April 2009 zu dem Thema "Transformation of reaction-time based measurement approaches: single-category measures".
  • Prof. Dr. Hans-Werner Wahl ist Projektteilnehmer und Steering Committee Mitglied der von der Europäischen Kommission bewilligten Coordination Action "FUTURAGE: A Definite Roadmap for Ageing Research in Europe".
  • Dr. Ralf Stegmaier hat sich habilitiert und die venia legendi für das Fach Psychologie erhalten.
  • Prof. Dr. Karlheinz Sonntag und PD Dr. Ralf Stegmaier wurden von der Fraport AG Forschungsmittel für das Projekt "Körperliche sowie psychische Belastungen und Beanspruchungen in unterschiedlichen Schichtsystemen" bewilligt (Laufzweit 13 Monate; EUR 130.000).
  • Dr. Sabine C. Koch, Abteilung für Differenzielle Psychologie, Geschlechterforschung und Gesundheitspsychologie (Lehrstuhl Sieverding), ist gemeinsam mit Prof. Dr. Cornelia Müller (Linguistik, Gestikforschung; Europa Universität Viadrina) und Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs (Phänomenologische Psychopathologie und Psychotherapie; Universitätsklinikum Heidelberg) ein BMBF-Projekt zur "Sprache der Bewegung" bewilligt worden (Laufzeit 3 Jahre; Gesamtvolumen: 374.000 Euro). Zielsetzung des Projektes ist es Metaphernemergenz in der Bewegung, Versprachlichung von Bewegung und Aspekte des Körpergedächtnisses mit psychologischen, linguistischen und phänomenologischen Methoden zu untersuchen.
  • Dr. Christian Fiebach hat den an ihn ergangenen Ruf auf eine W3-Startprofessur für Kognitive Neurowissenschaften (Exzellenzinitiative Heidelberg) am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg angenommen.
  • Dr. Christian Fiebach wurde ein FRONTIER-Projekt (Exzellenzinitiative Heidelberg) zum Thema "Developmental Neuroeconomics" zusammen mit Dr. Christiane Schwieren (Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften; Hauptantragstellerin) und Dr. Carsten Diener (Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Mannheim) bewilligt (Laufzeit 2 Jahre; EUR 138.140)

Heft 04/08

  • Prof. Dr. Birgit Spinath hat den an sie ergangenen Ruf auf die W3-Professur für Pädagogische Psychologie an der Universität Dortmund abgelehnt.
Heft 03/08
  • Prof. Dr. Joachim Grabowski wurde als deutscher Delegierter in das Management Committee der COST Action IS0703 "The European Research Network on Learning to Write Effectively" (ERN-LWE) berufen.
  • Dr. Sabine C. Koch hat ein Olympia-Morata-Stipendium zum Abschluß ihrer Habilitation zum Thema Embodiment eingeworben.
  • Prof. Dr. Monika Sieverding hat für ihr Forschungsprojekt "Psychologische Determinanten der (Nicht-)Inanspruchnahme von Krebsfrüherkennungsuntersuchungen bei Männern" den Felix-Burda Award für Medical Prevention erhalten.
  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde im Rahmen der Exzellenzinitiative für 1 Jahr als Fellow des neu geschaffenen Marsilius-Kollegs, dem Heidelberger Center for Advanced Study, berufen.
  • Prof. Dr. Birgit Spinath hat eionen Ruf auf die W3-Professur für Pädagogische Psychologie an der Universität Dortmund erhalten.
  • Dr. Oliver Schilling, Prof. Dr. Hans-Werner Wahl und PD Dr. Frank Oswald wurden von der DFG Mittel für das Projekt "Longitudinal analysis of subjective wellbeing in very old age: The role of health, the home environment and anxiety in the face of proximity to death" (LongLine) bewilligt (Laufzeit 2 Jahre; 13 TV-L/2; Hilfskräfte; 15.000€).
  • Der Abteilung für Psychologische Alternsforschung des Psychologischen Instituts wurde in Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen (Gerontologie, Geographie, Medizin/Gerontopsychiatrie) vom Rektorat der Universität Heidelberg das Promotionskolleg "Kognitive Einschränkungen im Alter und die räumliche Umwelt" (Sprecher: Prof. Dr. Hans-Werner Wahl), ausgestattet mit 6 Promotionsstipendien und Infrastrukturmitteln, bewilligt (Laufzeit pro Promotion bis zu 3 Jahre; 820€ Monat/Promotionsstipendium plus 1.230€ Sach- und Reisemittel/Stipendium).
  • Der Abteilung für Psychologische Alternsforschung des Psychologischen Instituts (Prof. Dr. Hans-Werner Wahl, PD Dr. Frank Oswald) wurden zusammen mit der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung Mittel für das Forschungsprojekt "Bewertung neuer Technologien durch Bewohner und Personal im Altenzentrum Grafenau der Paul Wilhelm von Keppler-Stiftung und Prüfung der Übertragbarkeit ins häusliche Wohnen" (BETAGT) bewilligt (Laufzeit 2 Jahre; 188.000€).
Heft 01/08
  • PD Dr. Birgit Elsner hat einen Ruf auf eine W3-Professur für Entwicklungspsychologie an der Universität Potsdam erhalten.
  • Prof. Dr. Sven Barnow hat den Ruf auf die W3-Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der Universität Heidelberg angenommen.
  • Bewilligung eines deutsch-chilenischen Promotionskollegs zu folgendem Thema: "Interkulturelle Ätiologie- und Psychotherapieforschung am Beispiel der Depression. Entstehungsbedingungen schwerer depressiver Erkrankungen und Wirksamkeit ihrer psychotherapeutischen Behandlung im Vergleich zwischen Chile und Deutschland". Das Promotionskolleg wird gemeinschaftlich von Herrn Prof. Dr. Manfred Cierpka, Abteilung für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie an der Medizinischen Fakultät und Prof. Dr. Annette Kämmerer, Psychologisches Institut betreut. An der Uni Heidelberg arbeiten acht Doktorandinnen und Doktoranden an dem Thema, auf chilenischer Seite neun.
  • Prof. Dr. Karlheinz Sonntag und Dr. Ralf Stegmaier wurde von der DFG eine Sachbeihilfe im Rahmen des Schwerpunktprogramms "Altersdifferenzierte Arbeitssysteme" für das Projekt "Altersdifferenzierte Lern- und Transfereffekte verschiedener Designmerkmale von Behavior Modeling Trainings" bewilligt (Laufzeit: 2 Jahre; 2 halbe Mitarbeiterstellen; €32.000 Sachmittel)

Heft 04/07

  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde von der DFG im Rahmen des SPP 193 "Kompetenzmodelle" eine Sachbeihilfe für das Projekt "Theoriegeleitete Konstruktion von Aufgaben zur Erfassung des Problemlösens in dynamischen Situationen" bewilligt (Laufzeit 2 Jahre; 27.000 € Sachmittel; 1/2 13 TV-L; Dipl.-Psych. Samuel Greiff). Ferner erhielt er vom Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes 65.000 Euro zur Entwicklung eines Schulungskonzepts für Personenauskunfthotlines in Krisenfällen (Dipl.-Psych. Lutz Lyding).
  • PD Dr. Lisa Irmen hat sich im Fach Psychologie habilitiert und die venia legendi für Psychologie erhalten. Die publikationsbasierte Habilitation trug den Titel "Kognitionspsychologische und psycholinguistische Untersuchung der Repräsentation sprachlich vermittelter Personeninformation".
  • PD Dr. Birgit Elsner hat sich im Fach Psychologie habilitiert und die venia legendi für Psychologie erhalten. Die publikationsbasierte Habilitation trug den Titel "Lernen über Handlungen und Objekte in den ersten zwei Lebensjahren". Im Sommersemester 2007 vertritt sie die Professur für Entwicklungspsychologie an der Universität Potsdam. Ihr wurde weiterhin von der DFG eine Sachbeihilfe für das Projekt "Electrophysiological correlates of the understanding of agency and goal-directed action throughout development" bewilligt (Laufzeit 1 Jahr; 1/2 BAT IIa-Stelle, Hilfskraft- und Sachmittel)

 

Heft 03/07

  • Bewilligung eines internationalen Promotionskollegs in Kooperation mit zwei Universitäten in Santiago de Chile zum Thema "Interkulturelle Ätiologie und Psychotherapieforschung am Beispiel schwerer Depressionen". Bewilligt wurden fünf Stipendien (Laufzeit drei Jahre). Prof. Dr. Annette Kämmerer und Prof. Dr. Manfred Cierpka (Institut für Familientherapie und Psychosomatische Kooperationsforschung)
  • Robert J. Sternberg (Tufts University) ist vom Akademischen Senat der Universität Heidelberg zum Honorarprofessor am Psychologischen Institut ernannt worden. Seine Antrittsvorlesung findet am 21. November 2007 statt.

Heft 2/07

  • Prof. Dr. Karlheinz Sonntag und Dr. Ralf Stegmaier (Abt. für Arbeits- und Organisationspsychologie) wurden im Rahmen des Förderschwerpunkts "Innovationsfähigkeit in einer modernen Arbeitswelt" des BMBF Mittel für das Projekt "Benchmarking in einem Gesundheitsnetzwerk" bewilligt (Laufzeit 2,5 Jahre; 3 BAT Ib Stellen; Gesamtvolumen: 650.000 Euro).
  • Herrn Prof. Dr. Hans-Werner Wahl und Herrn PD Dr. Frank Oswald sind in Zusammenarbeit mit dem Geografischen Institut der Universität Heidelberg Mittel (insgesamt ca. 455.000 Euro) zur Durchführung des fünfjährigen Projekts "The Use of Advanced Tracking Technologies for the Analysis of Mobility in Alzheimer's Disease and Related Cognitive Disorders" im Rahmen der Förderformats "Deutsch-Israelische Projektkooordination" des BMBF bewilligt worden.
  • Dr. Christian Fiebach wurde von der DFG eine Emmy-Noether-Nachwuchsforschergruppe zum Thema "Neurokognitive Mechanismen interindividueller Unterschiede&" bewilligt (Laufzeit 3+1+1 Jahre; 1 Nachwuchsgruppenleiterstelle, 1 wiss. Mitarbeiterin, 1 Doktorandin).
  • Die Universität Heidelberg bewilligte dem Psychologischen Institut zusammen mit anderen Kooperationspartnern folgende zwei Promotionskollegs aus Mitteln der Landesgraduiertenförderung (Laufzeit 3 Jahre; jeweils 5 Promotionsstipendien): 1. Thema "Goals and Preferences", Prof. Dr. Klaus Fiedler, Prof. Dr. Joachim Funke, Dr. Christian Fiebach (Psychologisches Institut), Prof. Dr. Jörg Oechssler (Alfred-Weber-Institut für Wirtschaftswissenschaften) und Prof. Dr. Matthias Weisbrod (Sektion Experimentelle Psychopathologie der Universitätsklinik für Allgemeine Psychiatrie); Sprecher: Dr. Christian Fiebach. 2. Thema: "Stresserfahrungen und ihre Auswirkungen auf die frühkindliche Entwicklung", Prof. Dr. Sabina Pauen (Psychologie), Prof. Dr. Otwin Linderkamp (Neonatologie), Prof. Dr. Joachim Pietz (Kinderneurologie), Prof. Dr. Franz Resch (Kinder- und Jugendpsychiatrie), Prof. Dr. Manfred Cierpka, (Psychosomatik, Kooperation und Familientherapie), Prof. Dr. Thomas Fuchs (Allgemeine Psychiatrie); Sprecherin: Prof. Dr. Sabina Pauen.
  • In Freising bei München findet vom 22.-24.07.07 eine internationale Konferenz zur Bewegungsanalyse statt. Keynote Speakers sind Warren Lamb, Janet Kestenberg Amighi, Marc Sossin und Susan Loman. Vergünstigte Anmeldebedingungen bis 21.März 07. Informationen zum Programm unter: http://www.tanztherapie-zentrum.de/Moving_from_Within/English_Version/Workshops/workshops.html Schriftliche Anmeldung an die Kongressorganisation: manage motion, Geyerspergerstr. 25, 80689 München, Tel.: +49/89/56820367, Fax.: +49/89/54662432, e-mail: info@managemotion.de.

Heft 1/07

  • Prof. Dr. Manfred Cierpka, Ärztlicher Direktor des Instituts für Psychosomatische Kooperationsforschung und Familientherapie am Universitätsklinikum Heidelberg, wurde der mit EUR 10.000,- dotierte Heigl-Preis 2006 verliehen. -
  • Prof. Dr. Joachim Funke wurde im Rahmen des BMBF-Forschungsverbundes "Complex Problem Solving" (Sprecher: Prof. Dr. Matthias Weisbrod, Psychiatrische Universitätsklinik) das Forschungsprojekt "A multi-level investigation of basic cognition, complex problem solving and real-life functioning using statistical and computational modelling approaches" bewilligt (Laufzeit 3 Jahre, 1/2 BAT IIa; EUR 140.000,-). -
  • Dr. Christian Fiebach wurde das Forschungsprojekt "Neurocognitive Mechanisms of Goal Management" bewilligt (Laufzeit 3 Jahre, 2 BAT IIa/2; EUR 210.000,-).

Heft 3/06

  • Prof. Dr. Hans-Werner Wahl hat den Ruf auf eine W3-Professur für Psychogerontologie an der Universität Erlangen-Nürnberg abgelehnt. Ab Februar 2006 ist die Arbeitsgruppe Wahl als Abteilung für Psychologische Alternsforschung in das Psychologische Institut der Universität Heidelberg eingegliedert.

Heft 2/06

  • Dr. Frank Oswald hat sich im Fach Psychologie habilitiert und die venia legendi für Psychologie erhalten.
  • Bärbel Maier-Schicht und Bernd Reuschenbach vom Psychologischen Institut der Universität Heidelberg wurden für das Seminar "Erstellung psychologischer Lehrfilme" mit dem Landeslehrpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet. Der mit € 10.000 dotierte Preis wurde Ende 2005 vom baden-württembergischen Minister für Wissenschaft und Forschung Prof. Dr. Peter Frankenberg verliehen. Im Rahmen eines Projektseminars wurden von den Studierenden psychologische Inhalte in einem Lehrkurzfilm umgesetzt. Die Bandbreite der Themen reicht von Wahrnehmungstäuschungen, Attributtionsfehlern, über Methoden der Versuchspersonenakquisition bis hin zu Fragestellungen aus der Emotionspsychologie. Die Filme eignen sich auch zum Einsatz in der Lehre und können unter www.psychofilm.uni-hd.de eingesehen werden.

Heft 1/06

  • Prof. Dr. Birgit Spinath hat den Ruf auf die W2-Professur für Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an die Universität Bamberg abgelehnt.
  • Seit 1.10.2005 ist Dipl.-Psych. Simone Schubert als Doktorandin auf einer von der Breuninger-Stiftung finanzierten Stelle tätig. In einem Kooperationsprojekt von Psychotherapeutischer Beratungsstelle des Studentwerks Heidelberg (Prof. Dr. Rainer Holm-Hadulla)und AE Klinische Psychologie und Psychotherapie des Psychologischen Instituts (PD Dr. Annette Kämmerer) werden Möglichkeiten des gezielten Coaching für Studierende entwickelt und evaluiert.
  • Prof. Dr. Karlheinz Sonntag und Dr. Ralf Stegmaier wurde von der DFG eine Sachbeihilfe im Rahmen des Schwerpunktprogrammes "Altersdifferenzierte Arbeitssysteme" für das Projekt "Die Bedeutung von Arbeitsgestaltung und Personalentwicklung für Innovations- und Anpassungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer" bewilligt (Laufzeit 2 Jahre; 2 halbe Mitarbeiterstellen).

Heft 4/05

  • Prof. Dr. Birgit Spinath hat einen Ruf auf die W2-Professur für Psychologie mit schulpsychologischem Schwerpunkt an der Universität Bamberg erhalten.
  • Prof. Dr. Karlheinz Sonntag und Dr. Ralf Stegmaier wurde von der DFG eine Sachbeihilfe im Rahmen des Schwerpunktprogrammes Altersdifferenzierte Arbeitssysteme für das Projekt Die Bedeutung von Arbeitsgestaltung und Personalentwicklung für Innovations- und Anpassungsfähigkeit älterer Arbeitnehmer bewilligt (Laufzeit 2 Jahre; 2 halbe Mitarbeiterstellen).
  • Prof. Dr. Monika Sieverding hat einen Ruf auf die Professur für Sozialpsychologie an der Universität Innnsbruck erhalten.
  • PD Dr. Ursula Christmann ist zur ausserplanmäßigen Professorin ernannt worden.
  • Zum 1.10.05 ist Prof. Dr. Monika Sieverding auf die W3-Professur für "Differentielle Psychologie und Geschlechterforschung" berufen worden.
  • Prof. Dr. Winfried Rief (Marburg) hat den Ruf auf die W3-Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie (Nachfolge Bastine) erhalten.

Heft 1/05

  • Birgit Spinath, bislang Juniorprofessorin am Hochschuldidaktischen Zentrum der Universität Dortmund, hat zum WS 04/05 einen Ruf auf die C3-Professur für Pädagogische Psychologie an die Universität Heidelberg angenommen.
  • Heidelberg: Professor Dr. Manfred Amelang, Psychologisches Institut, und PD Dr. med. Til Stürmer, Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg und Harvard Medical School Boston, erhielten zusammen mit Prof. Dr. J. Hennig und Dr. M. Reuter (Universität Gießen) von der DFG Personal- und umfangreiche Sachmittel für das Gemeinschaftsprojekt "DNA-Extraktion im Rahmen der Heidelberger Langzeitstudie zu Risikofaktoren und Diagnose chronischer Erkrankungen (HEIDE)".
  • PD. Dr. Eva Walther ist eine Sachbeihilfe der DFG für zwei Jahre bewilligt worden. Thema: Der Einfluss assoziativer Prozesse bei der Evaluativen Konditionierung. Mitarbeiterin in diesem Projekt wird Frau Tina Langer sein.

Heft 4/04

  • Prof. Dr. Thomas Fydrich hat einen Ruf auf eine Professur für Psychotherapie und Somatopsychologie an der Humboldt-Universität Berlin angenommen.
  • Prof. Dr. Sabina Pauen hat einen Ruf auf eine Professur für Entwicklungspsychologie an der Universität Bern abgelehnt.
  • Dr. Annette Kämmerer hat sich im Mai 2004 habilitiert. Sie erhielt die venia legendi für das Fach Psychologie. Das Thema der Habilitationsschrift lautete: "Schamgefühle. Entwicklung, Überprüfung und Normierung eines
    Messinstruments zur diagnostischen Erfassung und Anwendung bei verschiedenen psychischen Störungen".
  • Dr. Henning Plessner hat sich im Juni 2004 habilitiert und die venia legendi fuer das Fach Psychologie erhalten. Der Titel der Habilitationsschrift lautete: "Die Bewertung sportlicher Leistungen als Prozess sozialer
    Informationsverarbeitung".
  • Prof. Dr. Klaus Fiedler und PD Dr. Henning Plessner sind im Wintersemester 2004/05 als Gastdozenten im Rahmen der Theodor-Heuss-Professur an der New School University in New York.
  • PD Dr. Babette Renneberg nimmt ab dem 1.10.2004 für ein Jahr eine Gastprofessur für Klinische Psychologie und Psychotherapie an der FU Berlin wahr.
  • Eine Projektgruppe am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg (Prof. Reiner Bastine, Dipl-Psych. Birgit Römer-Wolf) führt in Kooperation mit der Bundesarbeitsgemeinschaft für Familien-Mediation das vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geförderte Projekt "Familienmediation
    in der Institutionellen Beratung" (Laufzeit 1.4.04 bis 30.9.2005) durch.

Heft 2/04

  • PD Dr. Babette Renneberg und Prof. Dr. Reiner Bastine wurde ein Forschungsprojekt in Kooperation mit Prof. Germann und Dipl.-Psych. Wind von der BG Unfallklinik Ludwigshafen sowie Prof. Steen und Dipl-Psych. Ullmann von der BG Klinik Halle zum Thema: "Evaluation und Weiterentwicklung psychotherapeutischer Interventionen für die Akut- und Rehabilitationsphase nach schweren Brandverletzungen" bewilligt. Das Forschungsprojekt wird vom Hauptverband der gewerblichen Berufsgenossenschaften über eine Laufzeit von 3 Jahren gefördert.

Heft 1/04:

  • PD Dr. Niclas Schaper hat einen Ruf auf eine C4-Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Paderborn erhalten.

Heft 4/03:

  • PD Dr. Eva Walther hat einen Ruf auf eine Senior Lectureship an der University of Sydney abgelehnt.
  • PD Dr. Niclas Schaper wird im Wintersemester 03/04 die Professur für Arbeits- und Organisationspsychologie an der Universität Paderborn vertreten.

Heft 3/03:

  • Prof. Dr. Thomas Fydrich hat einen Ruf auf die C3 Professur für Psychotherapie und Somatopsychologie an der Humboldt Universität zu Berlin erhalten.
  • Mit Wirkung vom 27. Februar 2003 wurde die Ausbildungsambulanz des Zentrums für Psychologische Psychotherapie (ZPP) durch den Zulassungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung Nordbaden zur Teilnahme an der psychotherapeutischen Versorgung ermächtigt.
  • Die DFG hat Prof. Dr. Manfred Amelang und Dr. Claudia Schmidt-Rathjens, Psychologisches Institut, Sach- und Personalmittel für das Projekt "Zur inkrementellen Validität von Emotionaler Intelligenz bei der Varianzaufklärung von Intelligenzkriterien" bewilligt (Laufzeit: 24 Monate, Beginn: 1. Juni). Wissenschaftliche Mitarbeiterin in dem Vorhaben wird Dipl.-Psych. Ricarda Steinmayr sein.

Heft 2/03:

  • Dr. Eva Walther hat sich am 13.11.02 habiliert. Ihr wurde die Venia Legendi für das Fach Psychologie erteilt.
  • Die Fachgruppentagung Sozialpsychologie findet von Sonntag, 21. September, bis Mittwoch, 24.September 2003, am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg statt.

Heft 1/03:

  • Frau Dr. rer. nat. Babette Renneberg hat sich im SS 2002 an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften habilitiert und die venia legendi für das Fach Psychologie erhalten. Ab dem WS 2002 ist sie auf einer C2-Stelle beschäftigt.
  • Herr Prof. Peter Reimann hat einen Ruf an die Universität der Bundeswehr München abgelehnt und einen Ruf an die University of Sydney, Australien, angenommen.
  • Herr Dr. Thomas Fydrich wurde zum apl. Professor ernannt.
Seitenbearbeiter: E-Mail - Letzte Änderung: 14.11.15