Universität Heidelberg
Pauen
Prof. Dr. Sabina Pauen
Lehrstuhlinhaberin
  Raum: F 203
  Telefon: 06221/54-7269
  E-Mail: sabina.pauen@psychologie.uni-heidelberg.de
  Sprechstunde: Terminvereinbarungen über E-Mail
     
     
     
     
     

 

Publikationen

 

Publikationen im PDF-Format herunterladen: [download]

 

--- 2014 ---

Pauen, S., Hochmuth, A., Schulz, A. & Bechtel, S. (2014). IMMA 1-6: IMpuls-MAnagement vom Kleinkind- bis zum Vorschulalter – Ein Elternfragebogen zur Beziehungsgestaltung im Umgang mit Erwartungen, Zielen und Gefühlen. Kindergartenpädagogik – Online Handbuch. http://www.kindergartenpaedagogik.de/2308.pdf

Voigt, B., Brandl, A., Pietz, J., Pauen, S., Kliegel, M., Pöschel, J., & Reuner, G. (2014). Associations between neonatal distress and effortful control in preterm born toddlers: Does parenting stress act as a moderator? International Journal of Developmental Disabilities. doi: 10.1179/2047387713Y.0000000036

Pauen, S. (2014). Beobachtung und Dokumentation in der Krippe – aber wie? MONDEY – ein neues Verfahren mit Entwicklungspotential. Theorie und Praxis der Sozialpädagogik.

Träuble, B., Pauen, S., & Poulin-Dubois, D. (2014). Speed and direction changes induce the perception of animacy in 7-month-old infants. Frontiers in Developmental Psychology. 5, 1141. doi: 10.3389/fpsyg.2014.01141

Hoehle, B., Pauen, S., Hesse, V., & Weissenborn, J. (2014). Discrimination of Rhythmic Pattern at 4 Months and Language Performance at 5 Years: A Longitudinal Analysis of Data From German-Learning Children. Language Learning, 64 (2), 141-164. DOI: 10.1111/lang.12075

Marinovic, V., Hoehl, S., & Pauen, S., (2014). Neural correlates of human-animal distinction: An ERP-study on early categorical differentiation with 4- and 7-month-old infants and adults. Neuropsychologia, 60 (60-76).

Hoehl, S., Zettersten, M., Schleihauf, H., Grätz, S., & Pauen, S. (2014). The role of social interaction and pedagogical cues for eliciting and reducing overimitation in preschoolers. Journal of Experimental Child Psychology, 122, 122-133.

Peykarjou, S., Pauen, S., & Hoehl, S. (2014). How do 9-month-old infants categorize human and ape faces? A rapid repetition ERP study. Psychophysiology, doi:10.1111/psyp.12238

Pauen, S. & Hoehl, S. (2014). Preparedness to learn about the world. Evidence from infancy research. In T. Breyer (Hrsg.). Epistemiological Foundations of Evolutionary Psychology. Springer Verlag.

Reuner, G., Weinschenk, A., Pauen, S. & Pietz, J. (2014). Cognitive development in 7- to 24-month-old extremely/ very-to-moderately/late preterm and full-term born infants: The mediating role of focused attention. Child Neuropsychology, 1-17. doi.org/10.1080/09297049.2014.899571

Pauen, S. (2014). Was ist ein Baby? Wie unsere Sicht auf die ersten Lebensjahre unsere Sicht auf diese Lebensphase verändert. Für H.-W. Wahl & A. Kruse (Hrsg.), Leben in Veränderung. Beiträge einer interdisziplinären Lebenslaufforschung (S.78-91). Kohlhammer Verlag.

Höhl, S. & Pauen, S. (2014). Neue Erkenntnisse der Gehirnforschung und ihre Bedeutung für frühes Lernen. Für Braches-Chyrek, R., Hopf, M., Röhner, Ch. & Sünker, H. (Hrsg). Handbuch Frühe Kindheit (121-132).

 

--- 2013 ---

Heilig, L. & Pauen, S. (2013). Wie wirkt sich die Beobachterrolle auf die Beurteilungen frühkindlicher Entwicklung in verschiedenen Bereichen aus? Ein Vergleich der MONDEY Entwicklungsdokumentationen von Eltern und pädagogischen Fachkräften. Frühe Bildung, 2 (3), 144-151.

Höhl. S. & Pauen S. (2013). Evolutionäre Ansätze zur Erklärung des kindlichen Lernens. In T. Breyer, Etzelmüller, G., Fuchs, Th., & Schwarzkopf, G. (Hrsg.), Interdisziplinäre Anthropologie – Schriften des Marsiliuskollegs, 10, 139-170.

Bechtel, S., Jeschonek, S. & Pauen, S. (2013). How 24-month-olds form and transfer knowledge about tools: The role of perceptual, functional, causal, and feedback information. Journal of Experimental Child Psychology, 115(1), 163-179. doi:10.1016/j.jecp.2012.12.004

Höhl, S., Wahl, S., & Pauen, S. (2013). Disentangling the effects of eye gaze and head orientation on young infants’ attention and object processing. Infancy, DOI: 10.1111/infa.12035.

Pauen, S. & Roos, J. (2013). Wieviel Krippe braucht das Kind? Psychologische Rundschau, Nummer 4.

Voigt, B., Brandl,  A., Pietz, J., Pauen, S., Kliegel, M., & Reuner, G. (2013). Negative reactivity in toddlers born prematurely: Indirect and moderated pathways considering self-regulation, neonatal distress and parenting stress. Infant Behavior and Development. 36(1), 124-138.

Vonderlin, E. & Pauen, S. (2013). Von Null bis Drei: Entwicklungsrisiken und Entwicklungsabweichungen. In Petermann, F. (Ed.), Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie (7. Auflage), 77-110. Göttingen: Hogrefe.

 

--- 2012 ---

Wahl, S., Michel, Ch., Pauen, S., & Höhl, S. (2012). What guides infants’ obejct processing. The role of social and non-social motion cues. British Journal of Developmental Psychology, 31, 212-230; DOI:10.1111/bjdp.12001.

Elsner, B., Jeschonek, S. & Pauen, S. (2012). Event-related potentials for 7-month-olds processing of animals and furniture items. Developmental Cognitive Neuroscience, 3, 53-60. doi: dx.doi.org/10.1016/j.dcn.2012.09.002

Jeschonek, S., Babocsai, L. & Pauen, S. (2012). Cross-Modal Mapping of Visual and Acoustic Displays in Infants: The Effect of Dynamic and Static Components. European Journal of Developmental Psychology, doi/abs/10.1080/17405629.2012.681590.

Pauen, S., Heilig, L., Danner, D, Haffner, J., Tettenborn, A., Roos, J. (2012). Milestones of Normal Development in Early Years (MONDEY): Konzeption und Überprüfung eines Programms zur Beobachtung und Dokumentation der frühkindlichen Entwicklung von 0 – 3 Jahren. Frühe Bildung, 1(2), 1-7.

Ropeter, A. & Pauen, S. (2012). Relating 7-month-olds visuo-spatial working memory to other basic mental skills assessed with two different versions of the habituation-dishabituation paradigm. Infancy, doi: 10.111/j1532-7078.2012.001333.x

Voigt, B., Pietz, J., Pauen, S., Kliegel, M., & Reuner, G. (2012). Cognitive development in very vs. moderately to late preterm and full-term children: Can effortful control account for group differences in toddlerhood? Early Human Development, 88 (5), 259-326.

Vonderlin, E., Ropeter, A., & Pauen, S. (2012). Erfassung des frühkindlichen Temperaments mit dem Infant Behaviour Questionnaire Revised. Zeitschrift für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie, 40 (5), 307-314.

Pauen, S. (2012). Early childhood experience and later development (Edited volume). Cambridge University Press: Cambridge UK.

Elsner, B. & Pauen, S. (2012). Vorgeburtliche Entwicklung und frühe Kindheit. In W. Schneider & U. Lindenberger (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (7. Auflage). Weinheim: Beltz-Verlag.

Marinovic, V. & Pauen, S. (2012). Wie Kinder mentale Zustände begreifen. Entwicklung einer Theory of Mind. Theorie und Praxis der Sozialpädagogik, 34-37.

Pahnke, J. & Pauen, S. (2012). Entwicklung mathematischer und naturwissenschaftlicher Kompetenzen in der
frühen Kindheit. In: Haus der kleinen Forscher (Hrsg.) Wissenschaftliche Untersuchungen zu Arbeit der Stiftung “Haus der Kleinen Forscher”, Band 4.

Pauen, S. (2012). Wie lernen Kleinkinder? Entwicklungspsychologische Erkenntnisse und ihre Bedeutung für Politik und Gesellschaft. Aus Politik und Zeitgeschichte, 62 (22), 8-14.

Pauen, S. (2012). Antrittsrede bei der Heidelberger Akademie der Wissenschaften.  In Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Hrsg.). Jahrbuch der Heidelberger Akademie der Wissenschaften (159-170).

Pauen, S. (2012). Können neurophysiologische Methoden uns helfen, das Denken von Babys zu verstehen. In Heidelberger Akademie der Wissenschaften (Hrsg.). Jahrbuch der Heidelberger Akadademie der Wissenschaften (67-69).

Pauen, S., Frey, B. & Heilig, L. (2012). Entwicklungspsychologie in den ersten drei Lebensjahren. In M. Cierpka (Hrsg.), Frühe Kindheit 0-3 Jahre (Kap.2), 21-37). Heidelberg: Springer.

Pauen, S. & Wahl, H.-W. (2012). Was heißt hier jung, was heißt alt. Fragen zur Zukunft der Kindheit und Jungend und zur Zukunft des Alterns. Ruperto Carola (4).

 

--- 2011---

Höhl, S. & Pauen, S. (2011). Do surprised faces affect infants’ object processing like fearful faces do? Neuroreport, 22, 906-910.

Pauen, S. & Höhl, S. (2011). Ereigniskorrelierte Potentiale: Ein neuer Zugang zur Erforschung der Objektverarbeitung bei Säuglingen. Zeitschrift für Neuropsychologie, 22 (2), 109-120.

Schrauf, C., Call, J. & Pauen, S. (2011). The effect of plausible versus implausible balance-scale feedback on the expectancies of 3- to 4-year-old children. Journal of Cognition and Development, 12, 518-536. DOI: 10.1080/15248372.2011.571647.

Pauen, S. (2011). Vom Säugling zum Kleinkind. Entwicklungstagebuch zur Begleitung in den frühen Jahren. Spektrum/Springer Verlag.

Tettenborn, A., Ganser, L., Haffner, J., Pauen, S. & Roos, J. (2011). Entwicklungsbeobachtung von Kindern im Alter von 1-3 Jahren: Inwiefern stimmen die Beobachtungen von Eltern und pädagogischen Fachkräften überein? In: Forschung in der Frühpädagogik IV. Schwerpunkt: Beobachten, Verstehen, Interpretieren, Diagnostizieren. Klaus Fröhlich-Gildhoff, Iris Nentwig-Gesemann & Hans Rudolf Leu (Hrsg.) Verlag Forschung Entwicklung Lehre.

Pauen, S. & Ganser, L. (2011). Entwicklungsbeobachtung und –dokumentation für Kinder von 0-3 Jahren mit MONDEY (Milestones of Normal Development in Early Years). http://www.kindergartenpaedagogik.de/2082.html

 

--- 2010 ---

Jeschoneck, S., Marinovic, V., Höhl, S., Elsner, B., & Pauen, S. (2010). Do Animals and Furniture Items Elicit Different Brain Responses in Human Infants? Brain Development, doi:10.1016/j.braindev.2009.11.010

Träuble, B. & Marinovic, V., & Pauen, S. (2010). Early theory of mind competencies. Do Infants Understand Other's Beliefs? Infancy, 15, 434-444.

Träuble, B. & Pauen S. (2010). Cause or effect - what matters? How 12-month-old infants learn to categorize artefacts. British Journal of Developmental Psychology. DOI: 10.1348/026151009X479547.

Träuble, B. & Pauen, S. (2010). Causal motion-attribution in infancy. The role of ontological status information. Cognitive Development.  DOI: 10.1016/j.cogdev.2010.07.002.

 

--- 2009 ---

Pauen, S. & Herber, V. (2009). Vom Kleinsein zum Einstein – Offensive Bildung. Cornelson Verlag.

Pauen, S. & Träuble, B. (2009). How 7-month-olds interpret ambiguous motion events: Category-specific reasoning in infancy. Cognitive Psychology. 59, 275-295.

Pauen, S. & Vonderlin, E. (2009). Entwicklungspsychologische Grundlagen der Verhaltenstherapie mit Kindern und Jugendlichen. In S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.): Lehrbuch der Verhaltenstherapie Band 3: Störungen im Kindes- und Jugendalter. Heidelberg: Springer Verlag.

Traeuble, B., Babocsai, L., & Pauen, S. (2009). Early category formation - The role of real-world experience. In S. P. Weingarten & H. O. Penat (Eds.), Cognitive Psychology Research Developments (pp. 231-244). Nova Publishers.

 

--- 2008 ---

Pauen, S. & Träuble (2008). How to investigate the concept of concepts. Journal of Anthrological Psychology, 19, 32-35.

Vonderlin, E., Pahnke, J. & Pauen, S. (2008). Infant temperament and information processing in a visual categorization task. Infant behavior and development, 31, S. 559-569.

Pauen, S. (2008). Alles Leben ist Problemlösen. Julit (2), 7-14.

Pauen, S. (2008). Sind Babys so klug wie Erwachsene? In R.Caspary (Hrsg.), Kinderaula (S.80-95). Köln: Boje Verlag.

Pauen, S. (2008). Frühes Begriffslernen. Ruperto Carola, 3, 21-25.

Pauen, S. (2008). Spannendes aus dem Babylabor. In V. Sommer, A. Beutelsbacher, und H. Lesch, Schon gewusst? Wissenschaftler erklären Kindern die Welt  (Hörbuch). Terzio Verlag.

Pauen, S. (2008). Was genau macht eine Entwicklungspsychologin? In V. Sommer, A. Beutelsbacher, und H. Lesch, Schon gewusst? Wissenschaftler erklären Kindern die Welt  (Hörbuch). Terzio Verlag.

Pauen, S. & Elsner, B. (2008). Neurobiologische Grundlagen der Entwicklung. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg). Entwicklungspsychologie (6. Auflage, Kap. 3, S. 67-84). Weinheim: Beltz PVU.

Pauen, S. & Pahnke, J. (2008). Mathematische Kompetenzen im Kindergarten: Evaluation der Effekte einer Kurzzeitintervention. Empirische Pädagogik, 22 (2), 193-208.

Pauen, S. & Rauh, H. (2008), Psychologie des Säuglings- und Kleinkindalters. Für M. Hasselhorn & R.K. Silbereisen (Hrsg.), Psychologie des Säuglings- und Kleinkindalters. Enzyklopädie der Psychologie, 4, 67-126. Göttingen: Hogrefe Verlag.

Träuble, B., Babocsai, L. & Pauen, S. (2008). Preverbal categorization. The role of real-world experience. In Frank Columbus (Ed.), Cognitive Psychology Research Developments, Hauppauge (NY): Novascience Publisher.

 

--- 2007 ---

Elsner, B. & Pauen, S. (2007). Social learning in artifact function in 12- and 15-month-olds.In V. Reid, T. Striano, & W. Koops (Eds), Social Cognition during infancy. Special Issue of the European Journal of Developmental Psychology.

Träuble, B. & Pauen, S. (2007). The role of functional information for infant categorization. Cognition, 105, 362-379.

Bailer-Jones, D., Dullstein, M. & Pauen, S. (2007). Kausales Denken – Philosophische und psychologische Perspektiven. Paderborn: Mentis Verlag.

Dullstein, M., Pauen, S. & Radchenko, P. (2007). Kausales Denken: Zur Rolle von Mechanismen und Handlungen. In D. Bailer-Jones, M. Dullstein, & S. Pauen (Hrsg.): Kausales Denken – Philosophische und Psychlogische Perspektiven (9-17). Paderborn: Mentis Verlag.

Pauen, S. (2007). Wann beginnt das Denken? Pädiatrie hautnah, 2, 1-3.

Pauen, S. & Pahnke, J. (2007), Denkentwicklung und Begabungsförderung in der frühen Kindheit. Journal für Begabtenförderung, 2, 12-16.

Pauen, S., Pahnke, J. & Valentiner, I. (2007). Entwicklungs kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten. Research Notes, 20. Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung DIW.

Pauen, S., Pahnke, J. & Valentiner, I. (2007). Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten. Research Notes 20, 1-69. DIW Berlin.

Pauen, S. & Vonderlin, E. (2007) Entwicklungsdiagnostik in den ersten drei Lebensjahren. Research Notes 21, 1-57. DIW Berlin.

Pauen, S. & Träuble, B. (2007). Entwicklung von Funktionswissen. Wie wichtig ist das eigene Handeln? In In D. Bailer-Jones, M. Dullstein, & S. Pauen: Kausales Denken – Philosophische und psychologische Perspektiven (133-160). Paderborn: Mentis Verlag.

Träuble, B. & Pauen, S. (2007). Das Verständnis physikalischer und psychologischer Kausalität in der frühkindlichen Entwicklung. In D. Bailer-Jones, M. Dullstein, & S. Pauen (Hrsg.): Kausales Denken – Philosophische und psychlogische Perspektiven (59-82). Paderborn: Mentis Verlag.

 

--- 2006 ---

Elsner, B., Pauen, S. & Jeschonek, S. (2006). Physiological and behavioral parameters of infants’ categorization: Heart rate and duration of examining across trials. Developmental Science, 9 (6), 551-556.

Pauen, S. (2006). Infant cognitive psychology and the understanding of learning processes. European Psychologist, 11 (4), 263-265.

Schöppner, B., Sodian, B. & Pauen, S. (2006). Encoding action roles in meaningful social interaction in the first year of life. Infancy, 9 (3), 389-411.

Pauen, S. (2006). Was Babys denken. München: Beck-Verlag.

Pauen, S. (2006). Neue Integration von Familie und Umwelt: Was sind günstige Rahmenbedingungen für die frühkindliche Entwicklung? In H. Bertram, H. Krüger & C.K. Spieß (Hrsg.), Wem gehört die Familie der Zukunft  Expertisen zum 7. Familienbericht der Bundseregierung (S. 21-40). Opladen: Budrich.

Pauen, S., Vonderlin, E. & Dietrich, A. (2006). Frühindikatoren der kognitiven Entwicklung im Säuglingsalter. In S. Zabransky (Hrsg.), Small for gestation age: Ursachen und Folgen (S. 40-69). Jonas Verlag.

Pauen, S. & Träuble, B. (2006). Kategorien- und Konzepterwerb. In W. Schneider & B. Sodian (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, Band 2, (377-404). Göttingen: Hogrefe.

 

--- 2005 ---

Goswami, U. & Pauen, S. (2005). The Effects of a ‘Family’ Analogy on Class Inclusion Reasoning by Young Children. Swiss Journal of Psychology, 64, 2, 115-124.

Pauen, S. (2005). Entwicklungspsychologie im Kinder- und Jugendalter. 1. Auflage der deutsch Bearbeitung für Siegler, B., DeLoach, S. & Eisenberg, N. How children develop. Elsevier Verlag.

 

--- 2004 ---

Pauen, S. (2004). Zeitfenster der Gehirn- und Geistesentwicklung. Modethema oder Klassiker. Zeitschrift für Pädagogik, 4 521-530.

 

--- 2003 ---

Pauen, S. (2003). Der lange Weg zum ersten Wort. Geist und Gehirn, Sektrum Verlag: Heidelberg.

Pauen, S. (2003). Säuglingsforschung: Die Kognitive Perspektive. In H. Keller Hrsg.), Handbuch der Kleinkindforschung (S. 283-318). Beltz Verlag: Weinheim.

 

--- 2002 ---

Pauen, S. (2002). The global-to-basic level shift in infants’ categorical thinking. Evidence from a longitudinal study. International Journal of Behavioral Development, 26, 6, 492-499.

Pauen, S. (2002). Evidence for knowledge-based categorization in infancy. Child Development, 73, 116-1033.

 

--- 2001 ---

Pauen, S. (2001). Beeinflußt Sprache die Objektkategorisierung im Säuglingsalter?Sprache und Kognition, 9, 3-12.

Pauen, S. (2001). Wie entstehen Konzepte? Antworten der experimentellen Säuglingsforschung. Preisvortrag. Bericht über den 42. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Jena 2000. Lengerich: Pabst Verlag.

Pauen, S. (2001). Säuglingsforschung. Lexikon der Psychologie. Spektrum Verlag: Heidelberg.

 

--- 2000 ---

Pauen, S. (2000).  Early differentiation within the animate domain: Are humans something special? Journal of Experimental Child Psychology, 75, 134-151.

Pauen, S. (2000). Developing ontological categories of matter: Stable dimensions and changing concepts. In W. Schnotz, S. Vosniadou, & M. Carretero (Eds.), New perspectives on conceptual change (pp. 15-31). Amsterdam: Elsevier.

Pauen, S. (2000). Wie werden Kinder „Selbst„-Bewußt? Entwicklung in früher Kindheit. In Newen & K. Vogeley (Hrsg.), Selbst und Gehirn. Menschliches Selbstbewußtsein und seine neurobiologischen Grundlagen, (pp. 291-314). Paderborn: Mentis Verlag.

 

--- 1999 ---

Pauen, S. & Zauner, N. (1999). Differenzieren Kinder im vorsprachlichen Alter zwischen Menschen und Säugetieren? Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 31, 78-85.

 

--- 1998 ---

Pauen, S. (1998). Studenten als Akteure im Spiel des Wissens. Ein Seminarkonzept für das Grundstudium. Handbuch Hochschullehre (A 2.13). Bonn: Raabe-Verlag.

 

--- 1997 ---

Pauen, S. (1997). Kategorisierung im Säuglingsalter: Die Unterscheidung globaler Objektklassen. Zeitschrift für Experimentelle Psychologie, 43, 600-624.

Pauen, S. (1997). Überlebt der Animismus? Kritische Evaluation einer Hypothese zum präkausalen Denken. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 2, 96-117.

Pauen, S. & Wilkening, F. (1997). Children’s analogical reasoning about natural phenomena. Journal of Experimental Child Psychology, 67, 90-113.

Rümmele, A., Pauen, S. & Schwarzer, G. (1997). Kognitive Entwicklungspsychologie: Aktuelle Forschungsergebnisse. Lengerich: Pabst Verlag.

Pauen, S. (1997). Denken und Problemlösen. In A. Rümmele, S. Pauen & G. Schwarzer (Hrsg.), Kognitive Entwicklungspsychologie: Aktuelle Forschungsergebnisse (S. 27-29). Lengerich: Pabst Verlag.

Pauen, S. (1997). Problemlösen durch falsche Analogien. In A. Rümmele, S. Pauen & G. Schwarzer (Hrsg.), Kognitive Entwicklungspsychologie: Aktuelle Forschungsergebnisse (S. 73-88). Lengerich: Pabst Verlag.

 

--- 1996 ---

Pauen, S. (1996). Wie klassifizieren Kinder Lebewesen und Artefakte? Zur Rolle des Aussehens und der Funktion von Komponenten. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie  und Pädagogische Psychologie, 28, 20-32.

Pauen, S. (1996). Children’s reasoning about the interaction of forces. Child Development, 67, 2728-2742.

 

--- 1994 ---

Lamsfuss, S. (1994). How elementary school children think about problems of vector integration. Proceedings of the Third International Seminar Misconceptions and Educational Strategies in Science and Mathematics in Ithaca, NY (pp. 218-234).

 

--- 1993 ---

Rost, D.H., & Lamsfuss, S. (1993). Development of a short scale to measure self-concept of academic performance and ability (SCAPA). German Journal of Psychology, 17, 151-152.

Lamsfuss, S. (1993). Mißkonzepte und Analogien: Kindliche Vorstellungen über das Zusammenwirken von Kräften. Heidelberg: Asanger.

Lamsfuss, S., & Rost, D.H. (1993). Diagnostik und Relevanz des Selbstkonzeptes eigener Leistungen und Fähigkeiten im pädagogischen Kontext. In H. P. Langfeldt & H.-P. Trolldenier (Hrsg.), Aktuelle Aspekte pädagogisch-psychologischer Diagnostik (S. 145-164). Heidelberg: Asanger.

Wilkening, F. & Lamsfuss, S. (1993). „Miß„-konzepte der naiven Physik im Entwicklungsverlauf. In K. Fiedler, G. Gigerenzer & W. Hell (Hrsg.): Kognitive Täuschungen (S. 271-290). Heidelberg: Spektrum Verlag.

Lamsfuss, S. & Wilkening, F. (1993). Physik als Kinderspiel für Groß und Klein. Lernen durch Computerspiele (Messe-Exponat der Universität Frankfurt; Cebit Hanover), Messezeitschrift Forschung, Entwicklung, Projekte, 1, 19-23.

 

--- 1991 ---

Rost, D.H., & Lamsfuss, S. (1991). Entwicklung und Erprobung einer ökonomischen Skala zur Erfassung des Selbstkonzeptes schulischer Leistungen und Fähigkeiten (SKSLF). Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 6, 239-250.

Silbereisen, R.K., Lamsfuss, S., Boehnke, K. & Eisenberg, N. (1991). Developmental patterns and correlates of prosocial motives in adolescence. In L. Montada & H.W. Bierhoff (Eds.), Altruism in social systems (pp.82-105). Lewiston (N.Y.): Hogrefe & Huber.

 

--- 1990 ---

Wilkening, F. & Lamsfuss, S. (1990). Was jeder tut und keiner weiß: Entwicklungspsychologie der intuitiven Physik. Forschung Frankfurt, 1, 13-22.

Lamsfuss, S., Boehnke, K. & Silbereisen, R.K. (1990). Empathie und die Entwicklung prosozialer Motive. In: H. Merkens & F. Schmidt (Hrsg.), Berichte aus der Arbeit des Instituts für Allgemeine und Vergleichende Erziehungswissenschaft (Nr. 10). Berlin: Freie Universität Berlin.

 

Stand: 21.01.2015


Verantwortlich: E-Mail

zum Seitenanfang/up