Universität Heidelberg

Mitarbeit in der Forschung


Wer bei uns in der Forschung mitarbeiten möchte, kann dies tun, sobald das Teilmodul „Entwicklung in Kindheit und Jugend“ erfolgreich abgeschlossen wurde. Das ist in der Regel nach dem 1. Semester der Fall.

Einer begrenzten Anzahl besonders interessierter Studierenden bieten wir momentan die Möglichkeit, die eigentlich 2-semestrige Veranstaltung Empirisches Projektseminar (Empra) auf drei Semester zu strecken. Dabei wird die ursprüngliche Arbeitslast auf drei Halbjahre verteilt. Das Praktikum beginnt jedoch schon im 2. Fachsemester. Generell laufen Empirische Projektseminare bei uns so ab, dass jeder Student einem betreuenden Wissenschaftler (in der Regel ein Doktorand) zugewiesen wird und diesen bei der Planung und Durchführung einer empirischen Studie mit Säuglingen oder/und Kleinkindern unterstützt. Falls möglich, werden Zweier-Teams von Studierenden gebildet, die gemeinsam an einem Projekt mitarbeiten.

Das "Vorziehen" des so genannten "Empra"s hat Vor- und Nachteile: Zu den Vorteilen gehört, dass man bereits früh in der Forschung aktiv werden darf und das neu erworbene Wissen sofort anwenden kann. Weiterhin steht man mit der Datenerhebung weniger unter Zeitdruck. Studien mit Säuglingen und Kleinkindern sind deutlich aufwändiger als Studien mit älteren Probanden. Sie erfordern eine längere Einarbeitungszeit, besondere Verantwortung und Geduld, weil die Rekrutierung von Probanden sich mitunter über längere Zeiträume erstrecken kann. Durch die Ausdehnung der Praktikumszeit lässt sich leichter mit diesen Besonderheiten umgehen. Neben den Vorteilen gibt es aber auch einige Nachteile: So legt man sich bereits nach dem ersten und nicht erst nach dem zweiten Semester auf den Bereich fest, in dem man seine ersten Forschungserfahrungen machen wird.
In der Entwicklungspsychologie bieten wir einige Praktikumsplätze bereits nach dem ersten Semester und weitere Plätze regulär nach dem zweiten Semester an. Wer erst später dazu stößt, wird ein Thema bearbeiten, das von der Datenerhebung her weniger anspruchsvoll ist oder für das teilweise schon Daten vorliegen.

Die vorgezogene Variante ist noch nicht im Modul-Handbuch verankert. Die Anmeldung erfolgt aber wie üblich über das LSF.


Forschungspraktika

Forschungspraktika sind in unserer Abteilung für Heidelberger Psychologiestudenten als Teil des Studiums immer möglich und können sowohl am Stück als auch vereilt über mehrere Wochen abgeleistet werden. Für Studierende anderer Universitäten oder Einrichtungen richtet sich die Verfügbarkeit von Praktikumsplätzen nach den konkreten Umständen. Die Mindestdauer beträgt jedoch in jedem Fall 6 Wochen. Interessenten aller Art wenden sich bitte an unsere Psychologisch-Technische Assistentin.

Die Arbeitsleistung wird in Form eines Praktikumszeugnisses bescheinigt. Die Arbeitszeiten sind aus Fairnessgründen jedoch nicht auf die BA- oder MA-Arbeit anrechenbar. (Wer bei uns eine Qualifikationsarbeit schreibt, wird in der Regel auch in der aktiven Forschung tätig. Ca. 1/3 der kompletten Arbeitsleistung bezieht sich auf die praktische Forschungstätigkeit.)

Stand: 01.08.2017

 

Verantwortlich: E-Mail

zum Seitenanfang/up