Ruprecht-Karls-Universitšt Heidelberg

Research . ..........................................bla


Prof. Dr. Monika Sieverding:

Geschlecht(srollen) und Gesundheit

 

Presse / Radio

Deutschlandfunk: Immer noch Vorsorgemuffel - Männer und ihre Gesundheit (13. 7. 12)

HR4: Gesundheits- und Krebsvorsorge bei Frauen und Männern (6. 7. 10)

WDR 5 (Leonardo): Männlich sein schädigt Ihre Gesundheit (31. 1. 07)

HR2: Wie Männer und Frauen mit Gesundheit und Krankheit umgehen (13. 6. 05)

 

Publikationen

Sieverding, M., Schmidt, L. I., Obergfell, J. & Scheiter, F. (2013). Stress und Studienzufriedenheit bei Bachelor- und Diplomstudierenden im Vergleich: Eine Erklärung unter Anwendung des Demand-Control-Modells. Psychologische Rundschau, 64 (2), 94-100.

Ungar, N., Sieverding, M. & Stadnitski, T. (2013). Increasing fruit and vegetable intake: “Five a Day” versus “Just One More”, Appetite, 65, 200-204.

Sieverding, M. & Scheiter, F. (2012). Aktueller und erwünschter Obst- und Gemüsekonsum bei Studierenden: Wie motivierend ist die ‚5 am Tag’-Empfehlung? Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 20, 178-181.

Kendel, F. & Sieverding, M. (2012). Krankheitsbewältigung und Coping. In E. Brähler, B. Strauß (Hrsg.), Medizinische Psychologie (Enzyklopädie der Psychologie, Grundlagen der Medizinischen Psychologie, Band 1, S. 461-485). Göttingen: Hogrefe

Sieverding, M. & Kendel, F. (2012). Geschlechter(rollen)aspekte in der Arzt-Patienten-Interaktion. Bundesgesundheitsblatt, 55, 1118-1124.

Kendel, F., Spaderna, H., Dunkel, A., Sieverding, M., Lehmkuhl, E., Hetzer, R. & Regitz-Zagrosek, V. (2011). Eine deutsche Adaptation des ENRICHD Social Support Inventory (ESSI): Teststatistische Überprüfung an kardialen Patienten. Diagnostica, 57, 99-106.

Zimmermann, F., Sieverding, M., & Müller, S. M. (2011). Gender-related traits as predictors of alcohol use in male German and Spanish university students. Sex Roles, 64, 394-404.

Zimmermann, F. & Sieverding, M. (2011). Young adults’ images of abstaining and drinking: Prototype dimensions, correlates, and assessment methods. Journal of Health Psychology, 16, 410-420.

Zimmermann, F. & Sieverding, M. (2011). Do psychological variables mediate sex differences in young adult's alcohol use? Substance Use and Misuse, 46, 552-559.

Sieverding, M., Decker, S. & Zimmermann, F. (2010). Information about low participation in cancer screening demotivates other people. Psychological Science, 21, 941-943.

Zimmermann, F. & Sieverding, M. (2010). Images von Trinken und Abstinenz - Dimensionen und Prädiktoren von Alkoholkonsum im Geschlechtervergleich. In I. Hartmann-Tews, B. Dahmen & D. Emberger (Hrsg.),  Gesundheit in Bewegung: Impulse aus Geschlechterperspektive (S. 153-157). Sankt Augustin: Academia Verlag.

Sieverding, M. (2010). Welche Bedeutung haben Ernährung und sportliche Aktivität für die subjektive Gesundheit von Studierenden. In I. Hartmann-Tews, B. Dahmen & D. Emberger (Hrsg.),  Gesundheit in Bewegung: Impulse aus Geschlechterperspektive (S. 135-138). Sankt Augustin: Academia Verlag.

Sieverding, M., Matterne, U. & Ciccarello, L. (2010). What role do social norms play in the context of men’s cancer screening intention and behavior? Application of an extended theory of planned behavior. Health Psychology, 29, 72-81.

Zimmermann, F. & Sieverding, M. (2010). Young adult's social drinking as explained by an augmented theory of planned behaviour: The roles of prototypes, willingness and gender. British Journal of Health Psychology, 15, 561-581.

Sieverding, M., Matterne, U., Ciccarello, L.  & Haug, U.  (2010). Colonoscopy use in a country with a long-standing colorectal cancer screening programme: Evidence from a large German survey. Zeitschrift für Gastroenterologie, 48,1351-1357.

Sieverding, M. (2010). Genderforschung in der Gesundheitspsychologie. In G. Steins (Hrsg.),  Handbuch Geschlechterforschung und Psychologie (S. 189-201) . Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Sieverding, M. (2009). Gender. In J. Bengel & M. Jerusalem (Hrsg.), Handbuch der Gesundheitspsychologie und Medizinischen Psychologie (S. 130-138). Göttingen: Hogrefe.

Schmid Mast, M., Sieverding, M., Esslen, M., Graber, K. & Jäncke, L. (2008). Masculinity causes speeding in young men. Accident Analysis & Prevention, 40, 840-842.

Sieverding, M. (2008). Männer und Gesundheit. Frauen Aktiv in Baden-Württemberg, 39, 8.

Sieverding, M. (2007). Geschlecht und Gesundheit. Querelles-Net: Forum.

Kendel, F. & Sieverding, M. (2006). The impact of gender and age on cardiovascular health in Germany. In G.M. Backes, V. Lasch & K. Reimann (Eds.), Gender, health and ageing – European perspectives on life course, health issues and social challenges (pp. 105-124). Bielefeld: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Sieverding, M. (2005). Geschlecht und Gesundheit. In R. Schwarzer (Hrsg.), Gesundheitspsychologie, Enzyklopädie der Psychologie (Serie D). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. (2005). Präventives Verhalten im Geschlechtervergleich. Forum Deutsche Krebsgesellschaft, 19(5), 50-52.

Sieverding, M., Weidner, G. & von Volkmann, B. (2005). Cardiovascular reactivity in a simulated job interview: The role of gender role self-concept. International Journal of Behavioral Medicine, 12(1), 1-10.

Sieverding, M. (2004). Achtung! Die männliche Rolle gefährdet Ihre Gesundheit! Psychomed, 16, 25-30.

Kendel, F., Böhmer, S. & Sieverding, M. (2004). Kann Coping belasten? Bewältigungsstrategien bei Mann und Frau. Psychomed, 16, 49-54.

Sieverding, M. (2002). Gender and health-related attitudes: The role of a “macho” self-concept. In G. Weidner, S.M. Kopp, and M. Kristenson (Editors), Heart Disease: Environment, Stress and Gender. NATO Science Series, Series I: Life and Behavioural Sciences, Volume 327 (p. 237-250). Amsterdam: IOS Press.

Sieverding, M. (2002). Frauengesundheit. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.)., Gesundheitpsychologie von A bis Z (S. 115-118).Göttingen: Hogrefe.  

Sieverding, M. (2002). Schwangerschaft und Geburt. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.)., Gesundheitpsychologie von A bis Z (S. 499-502). Göttingen: Hogrefe. 

Weidner, G., Sieverding, M. & Knoll, N. (2002).. Geschlecht und koronare Krankheit. In R. Schwarzer, M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.)., Gesundheitpsychologie von A bis Z (S. 139-142). Göttingen: Hogrefe.  

Sieverding, M. (2001). Gender and reproductive health. In N.J. Smelser & P.B. Baltes (Eds.), International Encyclopedia of Social and Behavioral Sciences(Vol. 9, pp. 5969-5972). Oxford, England: Elsevier.  

Sieverding, M. & Gromus, B. (Hrsg.) (2000). Gesundheits- und Krankheitsverhalten im Geschlechtervergleich. Zeitschrift für Medizinische Psychologie (Schwerpunktheft), 9(1).  

Sieverding, M. (2000). Risikoverhalten und präventives Verhalten im Geschlechtervergleich: Ein Überblick. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 9, 7-16.

Sieverding, M. (2000). Die Gesundheit von Müttern – Ein Forschungsüberblick. Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis, 32, 577-591. (Nachdruck von Sieverding, 1995a).

Sieverding, M. (1999, 1. Auflage 1992). Weiblichkeit – Männlichkeit und psychische Gesundheit. In E. Brähler & H. Felder (Hrsg.), Weiblichkeit, Männlichkeit und Gesundheit (S. 31-57). Opladen: Westdeutscher Verlag.

Sieverding, M. (1998). Sind Frauen weniger gesund als Männer? Überprüfung einer verbreiteten Annahme anhand neuerer Befunde. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50, 471-489.

Sieverding, M. (1998). Die Bedeutung des Selbstkonzeptes für präventives Verhalten: Marlboro-Männer gehen nicht in Streßbewältigungskurse. In M. Bullinger, M. Morfeld, U. Ravens-Sieberer & U. Koch (Hrsg.), Medizinische Psychologie in einem sich wandelnden Gesundheitssystem: Identität, Integration & Interdisziplinarität (S. 200-201). Lengerich: Pabst.

Sieverding, M. (1997). Die Bedeutung von Prototype-Matching für präventives Verhalten: Ist die Teilnahme an Streßbewältigungskursen „unmännlich“? Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 5, 272-289.

Sieverding, M. (1996). Geschlechtstypische Streßreaktionen in sozialpsychologischer und gesundheitspsychologischer Perspektive. In E. Brähler & J. Schumacher (Hrsg.), Psychologie und Soziologie in der Medizin (S. 177). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Sieverding, M. (1996). Is emotional expressiveness always healthy? In A.J.J.M. Vingerhoets, F.J.J. van Bussel & A.J.W. Boelhouwer (Eds.), The (non)expression of emotions in health and disease (S. 122). Brabant: Katholieke Universiteit Brabant.

Sieverding, M. (1995). Die Gesundheit von Müttern – Ein Forschungsüberblick. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 4, 6-16.

Sieverding, M. (1994). Frauen und psychische Gesundheit. In U. Nuber (Hrsg.), Bin ich denn verrückt? Was Psychotherapie für Frauen leistet – und was nicht (S. 12-19). Zürich: Kreuz.

Sieverding, M. (1994). Maskuline und feminine Persönlichkeitseigenschaften als Ressourcen psychischer Gesundheit. In E. Kasten, W. Janke & B.A. Sabel (Hrsg.), Medizinische und Biologi­sche Psychologie (S. 137). Würzburg: Königshausen und Neumann.

Volkmann, v. B. & Sieverding, M. (1994). Neue Erkenntnisse über die Sterblichkeit von Ärztinnen. In E. Kasten, W. Janke & B.A. Sabel (Hrsg.), Medizinische und Biologische Psychologie (S. 146). Würzburg: Königshausen und Neumann.

Volkmann, v. B. & Sieverding, M. (1994). Sterben Medizinerinnen früher als andere Frauen? Psychomed, 6, 42-46.

Alfermann, D. & Sieverding, M. (1993). Maskulinität, Femininität und psychische Gesundheit. In L. Montada (Hrsg.), Bericht über den 38. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier, Band 2 (S. 838-840). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. (1992). Maskulinität, Feminität und psychische Gesundheit: Ein Überblick über die bisherige Forschung. In L. Montada (Hrsg.), Bericht über den 38. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Trier, Band 1 (S. 433). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. & Alfermann, D. (1992). Instrumentelles (maskulines) und expressives (feminines) Selbstkonzept: Ihre Bedeutung für die Geschlechtsrollenforschung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 23, 6-15.