Ruprecht-Karls-Universitšt Heidelberg

Research . ..........................................bla


Prof. Dr. Monika Sieverding:

Psychologische Barrieren im Berufsweg von Frauen

 

Presse

RNZ-Artikel vom 13. 3. 06 über die Podiumsdiskussion anlässlich des Internationalen Frauentages im Heidelberger Rathaus

Stadtblatt online vom 15. 3. 06

"Urologinnen holen auf": Pressemeldung idw, 15. 3. 2005

"Frauen in der Informationsgesellschaft": Interview mit Gipfelthemen.de am 03. November 2004

"Nur keine falsche Bescheidenheit": - Bericht im Hochschulanzeiger, 3. 5. 2004

"Selbstsicher ins Bewerbungsgespräch": Interview mit access AG 2001

Vorstellungsgespräche: "Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr": Interview mit Wissenschaft.de, 14. 5. 2001

"Bescheidenheit ist nicht gefragt": Pressemeldung Uni-Protokolle 9. 5. 2001

 

Publikationen

ONLINE FIRST: Why do highly qualified women (still) earn less? Gender differences in long-term predictors of career success. (Psychology of Women Quarterly, 2013)

Sieverding, M. (2009). “Be cool!”: Emotional costs of hiding feelings in a job interview. International Journal of Selection & Assessment, , 17, 391-401.

Sieverding, M. & Koch, S.C. (2009). (Self) Evaluation of computer competence: How gender matters. Computers & Education, 52, 696-701.

Ortner, T.M. & Sieverding, M. (2008). Where are the gender differences? Male priming boosts spatial skills. Sex Roles, 59, 274-281.

Koch, S.C., Müller, S.M. & Sieverding, M. (2008). Women and computers. Effects of stereotype threat on attribution of failure. Computers & Education, 51, 1795-1803.

Sieverding, M. (2006). Psychologische Karrierehindernisse im Berufsweg von Frauen. In S. Dettmer, G. Kaczmarczyk & A. Bühren (Hrsg.), Karriereplanung für Medizinerinnen (S. 57-78). Berlin: Springer

Sieverding, M. (2005). Der ‚Gender Gap’ in der Internetnutzung. In K.-H. Renner, A. Schütz & F. Machilek (Hrsg.), Internet und Persönlichkeit (S. 159-172). Göttingen: Hogrefe.

Sieverding, M. (2004). Frauenärztinnen in den Institutionen Krankenhaus und Universität. In M.J. Beckermann & F.M. Perl (Hrsg.), Textbuch Frauen-Heilkunde und Geburtshilfe (S. 142-150). Basel: Schwabe & Co. AG.

Sieverding, M. (2003). Frauen unterschätzen sich: Selbstbeurteilungs-Biases in einer simulierten Bewerbungssituation. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 34, 147-160.

Sieverding, M. (2002). Geschlechts(rollen-)unterschiede im ärztlichen Beruf. In E. Brähler & B. Strauß (Hrsg.), Handlungsfelder der Psychosozialen Medizin (S. 117-134). Göttingen: Hogrefe.  

Sieverding, M. (2000a). „Alle wahren Gefühle verbergen und mit fester Stimme und wohlformulierten Sätzen glänzen!“ – Die Bedeutung von Selbstdarstellungsregeln im Bewerbungsinterview. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 44, 152-156.

Sieverding, M. (1999b). Psychologische Karrierehindernisse für Frauen – Selbstkonzept, Selbstpräsentation, Selbstselektion? In G. Krampen, H. Zayer, W. Schönpflug & G. Richardt (Hrsg.), Zukunft Mensch – Die Republik im Umbruch (Beiträge zur Angewandten Psychologie (S. 18-20). Bonn: Deutscher Psychologenverlag.

Sieverding, M. (1995b). Psychologische und soziale Karrierehemmnisse im Berufsweg der Ärztin. Archives of Gynecology and Obstetrics, 257, 699-704.

Volkmann, v. B. & Sieverding, M. (1994a). Neue Erkenntnisse über die Sterblichkeit von Ärztinnen. In E. Kasten, W. Janke & B.A. Sabel (Hrsg.), Medizinische und Biologische Psychologie (S. 146). Würzburg: Königshausen und Neumann.

Volkmann, v. B. & Sieverding, M. (1994b). Sterben Medizinerinnen früher als andere Frauen? Psychomed, 6, 42-46.

Sieverding, M. (1993a). Berufskonzept – Selbstkonzept und berufliche Ambitionen. In A. Gebert & W. Hacker (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie: 1991 in Dresden (1. Deutscher Psychologentag, S. 414-419). Bonn: Deutscher Psychologen Verlag.

Sieverding, M. & Rauchfuß, M. (1993). Ärztliches Karrierekonzept und Selbstkonzept bei Medizinstudierenden in Ost- und West-Berlin. Zeitschrift für Medizinische Psychologie, 2, 82-90.

Sieverding, M. (1992). Ärztinnen und Karriere. Etliche Hinweise auf freiwilligen Verzicht. Deutsches Ärzteblatt, 89, 179-185.

Sieverding, M. (1992). Wenn das Kind einmal da ist ... Die Entwicklung traditionellen Rollenverhaltens bei Paaren mit ursprünglich egalitären Rollenvorstellungen. In L. Brüderl & B. Paetzold (Hrsg.), Frauenleben zwischen Beruf und Familie (S. 155-170). Weinheim: Juventa.

Sieverding, M. (1992). „Meine ursprünglichen Vorstellungen vom Arztberuf erscheinen mir wie ein naiver, pubertärer Traum“ – Der Berufseintritts-Schock bei Medizinerinnen und Medizinern. In G. Huppmann & S. Fischbeck (Hrsg.), Psychologie in der Medizin (S. 191). Würzburg: Königs­hausen und Neumann.

Sieverding, M. (1992). Berufskonzepte von Medizinstudierenden: Kongruenzen und Diskrepanzen zwischen Selbstkonzept, beruflichem Idealkonzept und Karrierekonzept. Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 36, 157-166.  

Sieverding, M. (1990). Psychologische Barrieren in der beruflichen Entwicklung von Frauen – Das Beispiel der Medizinerinnen. Stuttgart: Enke.  

Sieverding, M. (1991). Berufseintritts-Schock und Konflikt zwischen Kind und Beruf. Unterschiedliche Relevanz für Medizinerinnen und Mediziner. Psychomed, 3, 272-277. 

Sieverding, M. (1989b). Das Problem der Frau Doktor – Medizin und Weiblichkeit. Psychomed, 1, 49-54.