Forschungskolloquium Psychologische Genderforschung WS 05/06
Dienstag 16.15 - 17.45 h
Leitung: Prof. Dr. Monika Sieverding
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg
Hauptstr. 47-51, 69117 Heidelberg, Übungsraum E

 

25. Oktober
Informelles Kennenlernen, Überblick über das Semesterprogramm
01. November
(Feiertag)
08. November
Prof. Dr. Monika Sieverding (Universität Heidelberg): 
Geschlecht und Gesundheit
15. November
Dr. Lisa Irmen (Universität Heidelberg) & Dr. Julia Kurovskaja (Universität Ust-Ilimsk, Russland): 
Zur Asymmetrie des Genus der deutschen Personenbezeichnungen
22. November
Prof. Dr. Sabine Sczesny (Universität Bern): 
Merkmalsbasierte Stereotypisierung: Maskulin = Kompetent?
29. November
Prof. Dr. Ursula Christmann (Universität Heidelberg): 
Zur Entwicklung des integrierten Studienganges Differentielle Psychologie und Geschlechterforschung
06. Dezember
Dr. Rocio Garcia Retamero (MPI Berlin): 
Gender Stereotypes at the Workplace: The Role of Leadership Perception
13. Dezember
Prof. Dr. Alice Eagly (Northwestern University, Evanston, USA):
Leadership Style and Gender 
(Einladung in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Uni Heidelberg) 
20. Dezember
PD Dr. Annette Kämmerer (Universität Heidelberg): 
Geschlechtstypische Ausprägung moralischer Gefühle am Beispiel Scham
10. Januar
Dr. Sabine C. Koch (Universität Heidelberg): 
Schätzen Frauen kommunikative Situationen adäquater ein als Männer? Geschlechterkommunikation sensu Brunswiks Linsenmodell
17. Januar
Friederike Kendel (Charité Berlin): 
Koronare Herzerkrankung und Bypass-Operation im Geschlechtervergleich
24. Januar
Liborio Ciccarello (Universität Heidelberg): 
Sind Frauen anders glücklich als Männer? Zusammenhänge zwischen Geschlecht, Lebenssinnauffassung und Glück
31. Januar
Dr. Heike Spaderna (Universität Mainz):
Geschlechtsrollen-Selbstkonzept und Gesundheitsverhalten - Profitieren Männer von femininen und Frauen von maskulinen Eigenschaften?
07. Februar
Vera Steiger (Doktorandin Uni Heidelberg): 
Zur Geschichte des generischen Maskulinums im Deutschen
14. Februar
Tanja Banavas (Diplomandin Uni Heidelberg): 
Pluralität weiblicher Lebensentwürfe im mittleren Erwachsenenalter 

 

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!