Ruprecht-Karls-Universitšt Heidelberg

Bachelor- und Masterarbeiten . .........bla


Zur Zeit werden Bachelor- und Masterarbeiten zu folgenden Themen vergeben:

Selbst- und Fremdeinschätzung von Computerkompetenzen unter Genderaspekten (Sieverding)

Zusammenhang von Stress, Wohlbefinden, körperlicher Aktivität und Self-Tracking (Schmidt)

Selbstregulationsstrategien im Umgang mit einer Krebserkrankung / Image und Prototypen von Menschen mit einer Krebserkrankung (Ungar)

Prototypenforschung und Präventives Gesundheitsverhalten in Bezug auf Fleischkonsum bei Männern (Scheiter) - aktuell aufgrund mehrfacher Betreuungen nur reduzierte Kapazitäten

 

Interessierte Studierende, die überlegen, eine Bachelor- oder Master-Arbeit in unserem Arbeitsbereich schreiben zu wollen, können sich auch gerne in den Semesterferien per E-Mail melden!

 

Allgemein mögliche Themen für Bachelor- und Masterarbeiten im Arbeitsbereich Genderforschung & Gesundheitspsychologie:

  • Planung, Durchführung und Evaluation von (Kurz-)Interverntionen zur Gesundheitsförderung (nur Masterstudierende)
  • Soziale Normen und gesundheitsrelevantes Verhalten
  • Reaktanzphänomene
  • Geschlechtsrollen-Selbstkonzept und gesundheitsrelevantes Verhalten
  • Prototypen und soziale Images von gesundheitsrelevantem Verhalten
  • Explizite und implizite Messung von Selbstkonzepten und Prototypen
  • ...

Verhaltenbereiche: Ernährungsverhalten, Stressreaktivität, Umgang mit Stress, Fleischkonsum, sportliche Aktivität, Obst- und Gemüsekonsum, Vorsorgeverhalten...

Untersuchungsarten: Fragebögen, Interviews, experimentelle Studien, Feldstudien, Tagebuchstudien, indirekte Messung von Einstellungen, Onlinestudien...

 

Erwünschte Voraussetzungen:

  • Solide Vorkenntnisse in Gesundheitspsychologie: Besuch einer Vorlesung sowie Besuch eines Seminars - oder mehrerer - im Themenfeld der Gesundheitspsychologie
  • Bei Genderthemen profunde Kenntnisse in der Geschlechterforschung (v.a. Theorien & Konstrukte): Besuch einer Vorlesung, Besuch von Seminaren im Themenfeld der Gender-Studies (alternativ: solide Kenntnisse in Sozialpsychologie)
  • Bereitschaft, sich in ein Themenfeld umfassend einzuarbeiten sowie am empirischen Forschungsprozess mitzuwirken