Dr. Laura I. Schmidt

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Schmidt Laura

Abteilung für Psychologische Alternsforschung
Psychologisches Institut der Universität Heidelberg

Bergheimer Str. 20, Raum 029
69115 Heidelberg

Tel. +49 (0)6221 - 54 8115 oder 54 7297
Fax +49 (0)6221 - 54 8112

E-Mail: Laura I. Schmidt

Ausbildung

  • 2003 - 2004  Studium der Mathematik in Rostock
  • 2004 - 2010  Studium der Psychologie in Heidelberg, Nebenfächer Mathematik und politische Ökonomik, Auslandssemester in Southampton: Masterstudiengang mit Schwerpunkt Health Psychology
  • 2006 - 2011  Wissenschaftliche Hilfskraft in der Abteilung für Psychologische Alternsforschung, Universität Heidelberg. Projektmitarbeit Senso-Age: Bedeutung sozial-räumlicher und psychischer Ressourcen bei sensorischen Einbußen, subjektives Wohlbefinden im sehr hohen Alter und bei kognitiver Beeinträchtigung
  • 08/2010 - 03/2015  Stipendiatin des Graduiertenkollegs Demenz, Netzwerk Alternsforschung
  • seit 11/2011  Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung für Gesundheitspsychologie und Genderforschung am Psychologischen Institut der Universität Heidelberg
  • 06/2014 - 11/2015  Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt FUTA
  • seit 01/2016 Projektleitung "ActiveAge"

Forschungsschwerpunkte

  1. Projekt "ActiveAge"
  2. Körperliche Aktivität und Alternserleben beim Übergang in den Ruhestand
  3. Projekt "FUTA"
  4. Technikhandhabung im Alter
  5. Leichte kognitive Beeinträchtigung und Demenz
  6. Potentiale und Grenzen der Alterssimulation
  7. Aufbau eines körperlich aktiven Lebensstils (Gesundheitspsychologie)
  8. Stress und Studienzufriedenheit (Gesundheitspsychologie)

Ausgewählte Publikationen (in chronologischer Reihenfolge)

  • Schmidt, L. & Wahl, H.-W. (in press). Alter und Technik. Karsten Hank, Frank Schulz-Nieswandt, Michael Wagner & Susanne Zank (Hrsg.). Handbuch Alternsforschung. Nomos Verlag, 2017
  • Kessler, E.-M. & Schmidt, L. I. (in press). Rezension zum Instrument H.I.L.DE. - Heidelberger Instrument zur Erfassung der Lebensqualität Demenzkranker, Handbuch neuropsychologischer Testverfahren, Band II, Kapitel „Altern und Demenz“.
  • Schmidt, L. I., Claßen, K., & Wahl, H.-W. (2017). Setting Technology and Mild to Severe Cognitive Impairment in Old Age into Context: Psychological Perspectives. In Kwon, S. (Ed.), Gerotechnology 2.0. New York: Springer Publishing.
  • Schmidt, L. I. & Wahl, H.-W. (2016). Wie verändert Technik das Alter(n) und die Gerontologie? Angewandte Gerontologie Appliquée, 1, 7-10. doi: 10.1024/2297-5160/a000003
  • Schmidt, L. I. (2015). Technikhandhabung im höheren Alter aus psychologischer Perspektive: Eine quasiexperimentelle Studie zur Rolle von kognitiver Leistungsfähigkeit, Technikeinstellung und Technikerfahrung. Dissertation, Universität Heidelberg.
  • Doh, M., Schmidt, L. I., Herbolsheimer, F., Jokisch, M., & Wahl, H.-W. (2015). Patterns of modern ICT use among “senior technology experts”: The role of demographic variables, subjective beliefs and attitudes. In E. Loos (Ed.), Human-Computer Interaction. Los Angeles: Springer.
  • Schmidt, L. I., Wahl, H.-W., & Plischke, H. (2014). Older Adults’ Performance in Technology-Based Tasks: Cognitive Ability and Beyond. Journal of Gerontological Nursing, 40, 18-24. doi:10.3928/00989134-20140218-02.
  • Schmidt, L. I., Wahl, H.-W., & Plischke, H. (2013). Effects of Cognitive Impairment, Age, and Attitudes on Technology Performance – A Mixed Methods Approach. The Gerontologist, 53, 569. doi:10.1093/geront/gnt151
  • Schmidt, L. I., & Jekel, K. (2013). “Take a Look through My Glasses”: An Experimental Study on the Effects of Age Simulation Suits and their Ability to Enhance Understanding and Empathy. The Gerontologist, 53, 624. doi:10.1093/geront/gnt151
  • Schmidt, L. I., Sieverding, M., Scheiter, F., & Obergfell, J. (2013). Predicting and explaining students’ stress with the Demand–Control Model: does neuroticism also matter? Educational Psychology, 1-17. doi: 10.1080/01443410.2013.857010.
  • Schmidt, L. I., Wahl, H.-W., & Plischke, H. (2013). Der Einfluss mentaler Leistung auf die Interaktion mit Technik: Spielt leichte kognitive Beeinträchtigung eine Rolle? In VDE/AAL/BMBF (Hrsg.), Ambient Assisted Living 2013. Berlin: VDE-Verlag.
  • Sieverding, M., Schmidt, L. I., Obergfell, J. & Scheiter, F. (2013). Stress und Studienzufriedenheit bei Bachelor- und Diplomstudierenden im Vergleich: Eine Erklärung unter Anwendung des Demand-Control-Modells. Psychologische Rundschau, 64 (2), 94-100.
  • Schmidt, L. I. & Wahl, H. W. (2012). Technology performance in old age: A question of visuo-spatial abilities and working memory or self-efficacy and technology attitudes? The Gerontologist, 52, 337-338. doi: 10.1093/geront/gns201.
  • Claßen, K., Schmidt, L. I. & Wahl, H.-W. (2012). Technology and Aging: Potential for European Societies. In C. N. Phellas (Ed.), Aging in European Societies. (pp. 33-46). New York: Springer.
  • Schmidt, L. I., & Wahl, H.-W. (2012). Performance-related factors for devices differing in diffusion. Gerontechnology, 11, 108-109. doi:10.4017/gt.2012.11.02.376.00
  • Schmidt, L. I. & Wahl, H.-W. (2012). Technikhandhabung im Alter: Der Einfluss von Kognition, Psychologie und Technikerfahrung beim Umgang mit Alltagstechnologien. In VDE/ AAL / BMBF (Hrsg.), Ambient Assisted Living 2012. Berlin: VDE-Verlag.
  • Schmidt, L. I. & Obergfell, J. (2011). Zwangsjacke Bachelor?! Stressempfinden und Gesundheit Studierender. Saarbrücken: VDM.

Presse und Medien

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 22.02.2017
zum Seitenanfang/up