Projekt SENSO-AGE

Zur Entwicklungsrelevanz von Seh- und Höreinbußen im Alter: Bedeutung sozial-räumlicher und psychischer Ressourcen

Projektbeschreibung

Ein nach wie vor ein zentrales Anliegen psychologischer Alternsforschung besteht darin, das Zusammenwirken von person- und umweltbezogenen Ressourcen für gutes Altern besser zu verstehen. Die grundlegende Überlegung des Projekts geht dahin, dass die Untersuchung von Personen mit Seh- bzw. Hörbeeinträchtigungen in einer Studie für die Untersuchung des Wechselspiels zwischen person- und umweltbezogenen Ressourcen besonders vielversprechend ist, weil Sehverlust vor allem eine Störung der Interaktion mit der räumlichen, Hörverlust vor allem eine Störung der Interaktion mit der sozialen Umwelt darstellt.

Anhand eines Rahmenmodells werden zwei personbezogene Ressourcenbereiche (kognitive Leistungsfähigkeit, Persönlichkeit) und zwei umweltbezogene Ressourcenbereiche (soziale Umwelt, räumliche Umwelt) zueinander in Beziehung gesetzt. Im Hinblick auf die Ressource soziale Umwelt wird vor allem auf die sozio-emotionale Selektivitätstheorie (Carstensen), im Hinblick auf die Ressource räumliche Umwelt vor allem auf die ökologische Theorie des Alterns (Lawton) zurückgegriffen. Diese Kombination von theoretischen Ansätzen ermöglicht die Bearbeitung von Forschungszielen bzw. Hypothesen, in denen bei seh- und hörbeeinträchtigten Älteren (und als Kontrastgruppe bei sensorisch Unbeeinträchtigten) gleichzeitig die Adaptivität von Unterschieden in sozialen und räumlichen Beziehungen vor dem Hintergrund unterschiedlicher kognitiver und persönlichkeitsbezogener Ressourcen betrachtet werden kann.

Als Maße für Adaptivität dienen die Bereiche Einsamkeit, alltagsbezogene Autonomie und subjektives Wohlbefinden. Die empirische Basis bilden je N = 200 seh- und hörbeeinträchtigte bzw. sensorisch nicht beeinträchtigte alte Menschen im Alter von 75 bis 94 Jahren, die mit einem international eingeführten Methodenrepertoire untersucht werden. Geprüft werden Hypothesen (a) zu Unterschieden in Ressourcen bzw. in der Ressourcennutzung im Vergleich von Seh- vs. Hörbeeinträchtigten und sensorisch Unbeeinträchtigten, (b) zur je nach Behinderung unterschiedlichen Bedeutung von räumlichen und sozialen Ressourcen für Einsamkeit, alltagsbezogene Autonomie und subjektives Wohlbefinden sowie (c) zu Unterschieden im Zusammenwirken der vier Ressourcenbereiche und zu deren Beziehung zu "Outcomes" im Vergleich von Seh- vs. Hörbeeinträchtigten und sensorisch Unbeeinträchtigten.

Neben ihrer grundlagenwissenschaftlichen Bedeutung können von den Projektergebnissen auch Hinweise zur evidenz-basierten Verbesserung der Lebens- und Versorgungssituation von seh- und hörbeeinträchtigten Älteren erwartet werden.

Projektleitung

Wissenschaftliche Bearbeitung

  • Dipl.-Psych. Nadine Langer

Förderung

  • Deutsche Forschungsgemeinschaft, Förderkennzeichen: WA 809/7-1

Kooperation

  • Zusammenarbeit mit Jewish Home Lifecare, New York (Dr. Amy Horowitz, Dr. Kathrin Boerner, Dr. Joann Reinhardt, Dr. Mark Brennan)

Laufzeit

  • 01.04.2006-31.07.2008

Ausgewählte Publikationen

  • Cimarolli, V. R., Boerner, K. Reinhardt, J. P., Horowitz, A., Wahl, H.-W., & Schilling, O. (2016). A population study of correlates of social participation in older adults with age-related macular degeneration. Clinical Rehabilitation. Online-published.
  • Schilling, O. K., Wahl, H.-W., Boerner, K., Horowitz, A., Reinhardt, J. P., Cimarolli, V. R., Brennan-Ing, M., & Heckhausen, J. (2016). Developmental regulation with progressive visual loss: Use of control strategies and affective well-being. Developmental Psychology. Online-published.
  • Wettstein, M., Kuzma, E., Wahl, H.-W., Heyl, V. (2015). Cross-sectional and longitudinal relationship between neuroticism and cognitive ability in advanced old age: The moderating role of severe sensory impairment. Aging & Mental Health. Online published. doi:10.1080/13607863.2015.1049119.
  • Wahl, H.-W., Drapaniotis, P. M., & Heyl, V. (2014). Functional ability loss in sensory impaired and sensory unimpaired very old adults: analyzing causal relations with positive affect across four years. Experimental Gerontology, 59, 74-80. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.exger.2014.06.008
  • Heyl, V., & Wahl, H.-W. (2014). Experiencing age-related vision and hearing impairment: The psychosocial dimension. Journal of Clinical Outcome Management, 21(7), 323-335.
  • Wahl, H.-W., Heyl, V., Drapaniotis, P. M., Hörmann, K., Jonas, J. B., Plinkert, P. K., & Rohrschneider, K.. (2013). Severe vision and hearing impairment and successful aging: A multidimensional view. The Gerontologist, 53(6), 950-962.  doi:10.1093/geront/gnt013.Wahl, H.-W. (2013). The psychological challenge of late-life vision impairment: Concepts, findings, and practical implications. Journal of Ophthalmology, 1, 1-11. doi: http://dx.doi.org/10.1155/2013/278135.
  • Schilling, O. K., Wahl, H.-W., Boerner, K., Reinhardt, J. P., Brennan-Ing, M., & Horowitz, A. (2013). Change in psychological control in visually impaired older adults over 2 years: Role of functional ability and depressed mood. The Journals of Gerontology Series B: Psychological Sciences and Social Sciences, 68(5), 750-761.  doi:10.1093/geronb/gbs118.
  • Heyl, V. & Wahl, H.-W. (2012). Managing daily life with age-related sensory loss: Cognitive resources gain in importance. Psychology and Aging, 27, 510-521. doi: 10.1037/a0025471
  • Wahl, H.-W., Heyl, V. & Schilling, O. (2013). Robustness of personality and affect relations: The case of age-related sensory impairment. Journal of Gerontology: Psychological Sciences, 67(6), 687-696. doi:10.1093/geronb/gbs002.
  • Schilling, O.K., Wahl, H.-W., Horowitz, A., Reinhardt, J. P. & Boerner, K. (2011). The adaptation dynamics of chronic functional impairment: What we can learn from older adults with vision loss. Psychology and Aging 26, 203-213. doi: 10.1037/a0021127.
  • Heyl, V. & Wahl, H.-W. (2010). Cognitive ability as resources for everyday functioning among older adults how are visually impaired. Journal of Visual Impairment and Blindness, 104(7), 391-403.
  • Wahl, H.-W., Heyl, V., & Langer, N. (2008). Lebensqualität bei Seheinschränkung im Alter: Das Beispiel altersabhängige Makuladegeneration. Der Ophthalmologe, 1-8 (DOI 10.1007/s00347-008-1724-0)
  • Wahl, H.-W., Kämmerer, A., Holz, F., Miller, D., Becker, S., Kaspar, R. & Himmelsbach, I. (2006). Psychosocial intervention for age-related macular degeneration: A pilot project. Journal of Visual Impairment and Blindness, 100(9), 533-544.
  • Schilling, O. & Wahl, H.-W. (2006). Modeling late life adaptation in affective well-being under a severe chronic health condition: The case of age-related macular degeneration. Psychology and Aging, 21, 703-714.
Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 27.11.2017
zum Seitenanfang/up