Projekt KommmiT

Kommunikation mit intelligenter Technik

Homepage des Verbundprojekts: www.kommmit.info

Hintergrund

Pc WohlfahrtswerkTechnik- und Medienkompetenzen helfen dabei, Teilhabe und Selbstbestimmung auch im Alter aufrechtzuerhalten. Der Zugang zur digitalen Welt stellt ältere Menschen ohne entsprechende Technikerfahrung allerdings nicht selten vor große Herausforderungen, für die sie Unterstützung benötigen.

Ziel des Projektes „KommmiT“ ist es, ein Service-Netz zur Stärkung der Teilhabe und der Medienkompetenzen von älteren Menschen zu entwickeln. Das Service-Netz basiert auf zwei Säulen: einem lokalen Servicebüro und einem digitalen Tablet-App-System. Über das Servicebüro werden insbesondere ältere Menschen angesprochen, die alleine leben und lediglich über ein kleines soziales Netzwerk verfügen, aber auch ältere Menschen mit türkischem Migrationshintergrund. Bürgerschaftlich engagierte ältere Menschen sollen als Alltags- und Technikbegleiter fungieren, die die Technik erklären und auf Augenhöhe mit der Zielgruppe kommunizieren. Über das Tablet-App-System werden Zugänge zu Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Mobilität und Pflege ermöglicht.

Mit Blick auf eine spätere Übertragung des Service-Netzes auf andere Regionen wird ein „Transfer-Koffer“ erarbeitet, dessen Funktionalität am Beispiel einer Gemeinde aus dem ländlichen Raum von dieser selbständig erprobt wird. Der Projektverbund wird dabei beratend unterstützen und gegebenenfalls weitere Anpassungen des „Transfer-Koffers“ vornehmen.

 

Beschreibung des Forschungsprojekts

Ziel ist es, den Projektprozess wissenschaftlich zu begleiten und zu evaluieren. Hierzu finden zum einen über den gesamten Projektzeitraum mehrfache Evaluationen zum Projektablauf statt. Zum anderen ist eine alternspsychologische Forschungsstudie zum Umgang mit IKT im Alter vorgesehen, in der für Ende 2016 eine bevölkerungsrepräsentative Sonderstudie ("Senioren-Alltag-Medien in Stuttgart", SAMS) eingebettet ist.

 

1) Projektevaluationen

Hierbei soll zu den drei Sozialräumen zu mehreren Messzeitpunkten Bewertungen in folgenden Bereichen erfolgen a) Usability der Produkte (App). Die Befunde dienen der Nachjustierung und Optimierung der individuellen Apps und Produkte. b) Zielgruppen (Zufriedenheit, Akzeptanz mit Produkt u. Projekt sowie die Entwicklung der Nutzungsgrößen. Die Befunde fließen in Strategien zur Stärkung der sozialen Teilhabe und bürgerschaftlichen Engagements in den einzelnen Sozialräumen ein c) beteiligte Akteure (z.B. Zentral- u. Regional-Verantwortliche, Dienstleistungserbringer) hinsichtlich der Zufriedenheit der Akzeptanz der Kommunikations- und Organisationsstruktur. Die Befunde sollen die Organisations- und Kommunikationsstrukturen des Projekts in den Sozialräumen unterstützen helfen. Insgesamt dienen die Befunde der weiteren Konzeption und Planung des Projekts. Darüber hinaus sollen Faktoren und Anhaltspunkte erfasst werden, zur Implementierung und Übertragung des KommiT-Projekts in andere Sozialräume, Regionen und Städte.

 

Tablet Opa Sohn2) Wissenschaftliche Begleitstudie

Zudem soll eine wissenschaftliche Begleitstudie der beiden Nutzergruppen und der Ressourcengruppe erfolgen. Das Forschungsziel ist hierbei individuelle Entwicklungsprozesse im Umgang mit moderner IKT und ihren Zusammenhängen und Auswirkungen auf den Lebensalltag und speziell zur sozialen Teilhabe abzubilden. Folgende forschungsleitende Fragestellungen stellen sich hierbei:

Inwiefern lassen sich durch das Konzept „Ältere für Ältere“ neue Zielgruppen technikdistanter Senioren erschließen? Welche hinderlichen und förderlichen Faktoren gibt es im Umgang mit IKT und speziell mit dem Tablet-PC und den Apps? Welche Medienkompetenzen werden im Lauf der Untersuchungsphasen erworben? Welche Aus- und Rückwirkungen hat die Mediennutzung im Untersuchungsverlauf auf Aspekte des Lebensalltags wie soziale Teilhabe im Sozialraum, Mobilität, Freizeitaktivitäten, Gesundheit und Autonomie. Welche Bedeutung haben für diese Fragestellungen kulturelle und sozioökonomische Merkmale?

Darüber hinaus soll von den Forschungsinhalten eine Anschlussfähigkeit zu den Längsschnittdaten des Projekts FUTA (siehe Abschnitt 3.) gewährleistet werden. Deren Befunde zu älteren Wissensvermittlern und älteren Lernenden im Bereich von IKT. Die Forschungsergebnisse dienen – neben den spezifischen Projektevaluationen – als weitere Grundlage für die Konzeptionierung und Planung von Implementierungsmöglichkeiten des KommmiT-Projekts in andere Sozialräume, Regionen und Städte. Für die Alternspsychologie bieten diese Forschungsdaten innovative Ansätze für die Untersuchung entwicklungsbezogener (insb. längsschnittlicher) Zusammenhänge von Alter und Technik sowie intraindividueller Veränderungen.

Als Grundlage und Referenzgröße soll 2016 für den Raum Stuttgart eine Studie zu Personen ab 60 Jahren und ihrem Medien- und Lebensalltag vorangestellt werden. Diese Studie („Senioren, Alltag und Medien in Stuttgart“; SAMS) soll privatwohnende und in Institutionen lebende ältere Menschen erfassen. Die Forschungsbefunde werden im weiteren Projektverlauf mit den Daten aus der wiss. Begleitstudie zusammengeführt. Damit stehen für die KommmiT-Studie Vergleichsanalysen sowohl mit der SAMS-Studie als auch mit der FUTA-Studie (siehe Literatur unten) zur Verfügung. Diese Datenbasis ermöglicht zu einem späteren Zeitpunkt (ab 3. Projektjahr, wenn die Fallzahlen im KommmiT-Projekt ausreichend sind) hochwertige Verlaufs- und Vergleichsanalysen.

 

Publikationen aus dem Projekt FUTA

  • Doh, M., Schmidt, L. I., Herbolsheimer, F., Jokisch, M. R., & Wahl, H.-W. (2015). Patterns of modern ICT use among „senior technology experts“: The role of demographic variables, subjective beliefs and attitudes. Jia Zhou & Gavriel Salvendy (eds), Human Aspects of IT for the Aged Population. Design for Aging (pp. 177-188). First International Conference, ITAP 2015, Held as Part of HCI International 2015, Los Angeles, CA, USA, August 2-7, 2015. Proceedings, Part I. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag. DOI 10.1007/978-3-319-20892-3.
  • Jokisch, M. (2015). Neue Medien im Alter: zur Rolle von Selbstwirksamkeit im Kontext von Weiterbildungskursen. Masterarbeit Universität Heidelberg.
  • Jokisch, M., Schmidt, L.I., Doh, M., Herbolsheimer, F., & Wahl, H.-W. (2015). The Sources of Self-Efficacy in ICT Trainings for Older Adults. Poster at the Gerontological Society of America (GSA), 68th Annual Scientific Meeting; Orlando, November 18 - 22, 2015.

Weiterführende Literatur

 

Projektleitung

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Studentische Mitarbeiter

  • N.N.

Verbundparrtner

Kommmit Gruppenbild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Förderung

Laufzeit

  • 01.10.2015 - 31.10.2020

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 01.08.2016
zum Seitenanfang/up