Projekt ILSE / EMIL

Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters über Bedingungen gesunden und zufriedenen Älterwerdens (ILSE) - Emotionale Reaktivität und Emotionsregulation im hohen Alter (EMIL)

                    ​


Projektbeschreibung

Die zu Beginn der 1990er Jahre von Prof. Dr. Ursula Lehr und Prof. Dr. Hans Thomae initiierte " Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters" (ILSE) verfolgt das Ziel, individuelle, gesellschaftliche und materielle Bedingungen für ein gesundes, selbstverantwortliches und zufriedenes Altern zu untersuchen. Die ILSE leistet damit einen Beitrag zur interdisziplinären Grundlagenforschung, hat weitreichende Bedeutung für die Entwicklung präventiver Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität im mittleren und höheren Erwachsenenalter und greift darüber hinaus wesentliche gesellschaftspolitische Fragen auf (z. B. zum ehrenamtlichen Engagement, zur Berufssituation älterer Arbeitnehmer und zur Antizipation möglicher Pflegebedürftigkeit).

Als interdisziplinäre Längsschnittstudie (beteiligte Disziplinen: Entwicklungspsychologie, Körpermedizin, ökologische Gerontologie, Gerontopsychiatrie, Psychosomatik, Zahnmedizin, Medienforschung) bietet die ILSE neben der Analyse von inter- und intraindividueller Unterschieden und Veränderungen über die Lebensspanne auch die Möglichkeit, Zusammenhänge zwischen Umweltfaktoren, Verhaltensaspekten, Lebensereignissen, Gesundheitsverhalten, der psychischen und physischen Gesundheit sowie dem Wohlbefinden zu untersuchen. Der von ILSE verfolgte biographische Ansatz basiert dabei auf der Annahme, dass die Qualität von Erfahrungen in frühen Lebensphasen die Adaptationsleistungen und -möglichkeiten in späteren Lebensphasen in einzigartiger Weise mitbestimmen.

Die ILSE-Stichprobe bestand zum ersten Messzeitpunkt aus 1390 Personen aus Ost- (Untersuchungszentren Leipzig und Rostock) und Westdeutschland (Untersuchungszentren Heidelberg, Bonn und Erlangen-Nürnberg). Diese wurden nach den Stratifizierungsdimensionen Geschlecht und Kohortenzugehörigkeit (Jahrgänge 1930-32 bzw. 1950-52) repräsentativ ausgewählt und von einem interdisziplinär besetzten Team von Wissenschaftler/innen umfassend untersucht. Der erste Untersuchungsdurchgang wurde 1993-1996, der zweite Messzeitpunkt, an dem ca. 90 % der Untersuchungsteilnehmer und -teilnehmerinnen (N= 994 Personen) in den Zentren Heidelberg, Leipzig und Rostock erneut teilnahmen, wurde 1997-2000 durchgeführt. Von Januar 2005 bis einschließlich 2007 wurde die dritte Erhebungswelle abgeschlossen. Die vierte Untersuchungswelle läuft seit 2013.

Projektbezogene Publikationen

Abschlussbericht der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) zum dritten Messzeitpunkt

Überblicksarbeiten

  • Sattler, C., Wahl, H.-W., Schröder, J., Kruse, A., Schönknecht, P., Kunzmann, U., Braun, T., Degen, C., Nitschke, I., Rahmlow, W., Rammelsbert, P., Siebert, J. S., Tauber, B., Wendelstein, B., Zenthöfer, A. (in press). Interdisciplinary Longitudinal Study on Adult Development and Aging (ILSE) In N. Pachana (Ed.), Encyclopedia of Geropsychology. New York: Springer.
  • Schmitt, M. (2006). ILSE: Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (Interdisciplinary Longitudinal Study of Adult Development]. In W.D. Oswald, U. Lehr, C. Sieber & J. Kornhuber (Hrsg.), Gerontologie. Medizinische, psychologische und sozialwissenschaftliche Grundbegriffe. 3. vollständig überarbeitete Neuauflage [Gerontology. Medical, psychological and socio-scientific elements] (pp. 220-224). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Schmitt, M. & Martin, M. (2003). Die Interdisziplinäre Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) über die Bedingungen gesunden und zufriedenen Älterwerdens [The Interdisciplinary Longitudinal Study of Adult Development (ILSE) on the determinants of healthy and satisfying ageing]. In F. Karl (Hrsg.), Sozial- und verhaltenswissenschaftliche Gerontologie: Alter und Altern als gesellschaftliches Problem und individuelles Thema (S. 205-223). Weinheim: Juventa.
  • Martin, P., Ettrich, K. U., Lehr, U., Roether, D., Martin, M. & Fischer-Cyrulies, A. (Hrsg.) (2000). Aspekte der Entwicklung im mittleren und höheren Lebensalter: Ergebnisse der Interdisziplinären Längsschnittstudie des Erwachsenenalters (ILSE) [Aspects of development in middle and old age: Results of the Interdisciplinary Longitudinal Study of Adult Development]. Darmstadt: Steinkopff.

Ausgewählte Originalarbeiten und Kapitel (chronologisch):

  • Tauber, B., Wahl, H., & Schröder, J. (2016). Personality and life satisfaction over 12 years: Contrasting mid- and late life. Geropsych: The Journal Of Gerontopsychology And Geriatric Psychiatry, 29(1), 37-48. doi:10.1024/1662-9647/a000141
  • Wendelstein, B. & Schröder, J. (im Druck). Veränderung verbaler Kommunikation bei Alzheimer-Demenz: Zwischen Früherkennung und Ressourcenorientierung. In: v. Busch, A. & Spranz-Fogasy, T. (Hrsg.). Handbuch Sprache in der Medizin. Berlin: De Gruyter.
  • Degen, C., Zschoke, J., Toro, P., Sattler, C., Wahl, H.-W., Schönknecht, P. & Schröder, J. (2015). The COMTp.Val158Met Polymorphism and Cognitive Performance in Adult Development, Healthy Aging and Mild Cognitive Impairment. Dementia and Geriatric Cognitive Disorders, 41, 27-34.
  • Miche, M., Elsässer, V. C., Schilling, O. K. & Wahl, H.-W. (2014). Attitude toward own aging in midlife and early old age over a 12-year period: Examination of measurement equivalence and developmental trajectories. Psychology and Aging, 29, 588-600. doi: 10.1037/a0037259.
  • Sattler, C. & Schröder, J. (2014). Kognitive Reserve. In: J. Pantel, J. Schröder, C. Bollheimer, C. Sieber & A. Kruse (Hrsg.). Praxishandbuch Altersmedizin. Geriatrie – Gerontopsychiatrie – Gerontologie (S. 121-130). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Toro, P., Degen, C., Pierer, M., Gustafson, D., Schröder, J. & Schönknecht, P. (2013). Cholesterol in mild cognitive impairment and Alzheimer's disease in a birth cohort over 14 years. European archives of psychiatry and clinical neuroscience, 264(4), 485-492.
  • Berna, F., Schönknecht, P., Seidl, U., Toro, P. & Schröder, J. (2012). Episodic autobiographical memory in normal aging and mild cognitive impairment: A population-based study. Psychiatry Research, 200, 807-812.
  • Sattler, C. & Schröder, J. (2012). Kognitive Reserve im Alter – Risiko- und protektive Faktoren im Vorfeld der Alzheimer-Demenz. In: J. Schröder & M. Pohlmann (Hrsg.). Gesund altern – individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen (S. 95-138). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.
  • Sattler, C., Toro, P. & Schröder, J. (2012). Cognitive activity, education and socioeconomic status prevent MCI and Alzheimer’s disease. Psychiatry Research, 196, 90-95.
  • Sattler, C., Wendelstein, B. & Schröder, J. (2012). Prävention dementieller Erkrankungen im Alter. In: H-W. Wahl, C. Tesch-Römer & J. P. Ziegelmann (Hrsg.). Angewandte Gerontologie. Interventionen für ein gutes Altern in 100 Schlüsselbegriffen (S. 182-187). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Wendelstein, B. & Sattler, C. (2012). Das ILSE-Korpus. Eine korpuslinguistische Perspektive psychologischpsychiatrischer Forschung am Beispiel der Alzheimer-Demenz. In: E. Felder, M. Müller, & F. Vogel (Hrsg.). Korpuspragmatik. Thematische Korpora als Basis diskurslinguistischer Analysen von Texten und Gesprächen (S. 488-511). Berlin: DeGruyter.
  • Wendelstein B. & Felder E. (2012). Sprache als Orientierungsrahmen und als Defizitindikator: Sprachliche Auffälligkeiten und Alzheimer-Risiko. In: J. Schröder & M. Pohlmann (Hrsg.). Gesund altern – individuelle und gesellschaftliche Herausforderungen (S. 139-173). Heidelberg: Universitätsverlag Winter.
  • Hassel, A., Danner, D., Schmitt, M., Nitschke, I., Rammelsberg, P., & Wahl, H.-W. (2011). Oral health-related quality of life is linked with subjective well-being and depression in early old age. Clinical Oral Investigations, 15(5), 691-697. doi:10.1007/s00784-010-0437-3.
  • Kuzma E., Knebel M., Kaiser E., Schröder J. (2011). Persönlichkeit und leichte kognitive Beeinträchtigung im höheren Lebensalter. Geriatrie-Report, 2, 41-42.
  • Kuzma, E., Sattler, C., Schönknecht, P. & Schröder, J. (2011). Premorbid personality traits and their course in mild cognitive impairment: Results from a prospective population-based study in Germany. Dementia and Geriatric Cognitive Disorders, 32, 171-177.
  • Lamparter H., Seidl U., Schröder J. (2011). Die Kehrseite des Glücks: Werden Depressionen häufiger? In: J. Schröder & F. G. Brecht. Das Glück – Eine interdisziplinäre und klinische Betrachtung (S. 75-96). Heidelberg: AKA.
  • Mascharek, A., & Zimprich, D. (2011). Correlated change in memory complaints and memory performance across 12 years. Psychology and Aging, 26(4).
  • Sattler, C., Erickson, K. I., Toro, P. & Schröder, J. (2011). Physical fitness as a protective factor for cognitive impairment in a prospective population-based study in Germany. Journal of Alzheimer’s Disease, 26, 709-718.
  • Sattler, C., Toro, P., Schönknecht, P., Essig, M., Pantel, J., Wahl, H-W., Kruse, A. & Schröder, J. (2011). Kognitive Beeinträchtigungen und Demenzentwicklung: Verlauf und Risikofaktoren im Ost-West-Vergleich. In: O. Dibelius & W. Maier (Hrsg.). Versorgungsforschung für demenziell erkrankte Menschen – Health Services Research for People with Dementia (S. 44-50). Stuttgart: Kohlhammer.
  • Schröder J. & Pantel J. (2011). Die leichte kognitive Beeinträchtigung. Klinik, Diagnostik, Therapie und Prävention im Vorfeld der Alzheimer-Demenz. Stuttgart: Schattauer.
  • Wendelstein, B., Felder, E., & Schröder, J. (2011). Sentence length in biographical interviews as an indicator of risk for Alzheimer's disease: Analyses of the „ILSE“, a longitudinal aging study. Journal of Psychophysiology, 25, 45-46.
  • Jopp, D. S. & Schmitt, M. (2010). Dealing with negative life events: Differential effects of personal resources, coping strategies and control beliefs. European Journal of Ageing, 7(3), 167-180.
  • Lehmann, R., Allemand, M., Zimprich, D. & Martin, M. (2010). Persönlichkeitsentwicklung im mittleren Erwachsenenalter. Zeitschrift für Entwicklungspsychologie und Pädagogische Psychologie, 42(2), 79-89.
  • Sperling, U., Sattler, C., & Wendelstein, B. (2010). Religiosity in Old Age - A Resource for Health and Well Being? Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 43, 134–134.
  • Wahl, H.-W., Schmitt, M., Danner, D. & Coppin, A. (2010). Is the emergence of functional ability decline in early old age related with change in speed of cognitive processing, but also with change in personality? Journal of Aging and Health, 22(6), 691-712.
  • Wendelstein, B. (2010). Spoken language and cognitive limitations in old age. Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie, 43, 19–19.
  • Zimprich, D., & Mascherek, A. (2010). Five views of a secret: does cognition change during middle adulthood? European Journal of Ageing, 7(3), 135–146.

Projektleitung

  • Dr. Christine Sattler (Abteilung Arbeits- und Organisationspsychologie Psychologisches Institut, Universität Heidelberg)
  • Prof. Dr. Johannes Schröder (Sektion Gerontopsychiatrie, Universität Heidelberg)
  • Prof. Dr. Hans-Werner Wahl (Abteilung für Psychologische Alternsforschung Psychologisches Institut, Universität Heidelberg)
  • Prof. Dr. Andreas Kruse (Institut für Gerontologie, Heidelberg)

Erweitertes Leitungsgremium

  • Prof. Dr. Ute Kunzmann (Entwicklungspsychologie Forschung, Universität Leipzig)
  • Prof. Dr. I. Nitschke (Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik und Werkstoffkunde, Universität Leipzig)
  • Prof. Dr. Peter Rammelsberg (Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik, Universität Heidelberg)
  • Prof. Dr. Peter Schönknecht (Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universität Leipzig)

Wissenschaftliche Bearbeitung

Förderung

  • Dietmar Hopp Stiftung (seit 2013)
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ); AZ 301-1720-295/2

Kooperation

  • Prof. Dr. Tanja Schultz (Karlsruher Institut für Technologie)
  • Prof. Dr. Ines Himmelsbach (Katholische Hochschule Freiburg)
  • Prof. Dr. Pablo Toro (Universidad Catholica, Santiago de Chile)
  • Dr. H. Burkhardt (Universitätsklinikum Mannheim)
  • Prof. Dr. Klaus-Udo Ettrich (Universität Leipzig)
  • Prof. Dr. S. Iwarsson (Lund University, Schweden)
  • Dr. B. Müller (Universität Rostock)
  • Prof. Dr. P. Oster (Geriatrisches Zentrum Bethanien)
  • Prof. Dr. J. Pantel (Klinikum der Universität Frankfurt/M.)
  • PD Dr. A. Riehl-Emde (Universität Heidelberg)
  • Prof. Dr. D. Roether (Universität Rostock)
  • Dr. N. Specht-Leible (Geriatrisches Zentrum Bethanien)
  • Dr. U. Sperling (Universitätsklinikum Mannheim)

Laufzeit

  • 15.10.2013 - 15.10.2016

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 09.10.2017
zum Seitenanfang/up