Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von morgen (MEgA)

1. Inhalt und Vorgehensweise

Mit neuen Technologien – Schlagwort Industrie 4.0 – ändern sich die Anforderungen an Fach- und Führungskräfte. Aufgaben werden komplexer, kognitive Anforderungen erhöhen sich und kommunikative Fähigkeiten sind verstärkt gefordert. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) stehen im Kontext von Industrie 4.0 und dem demografischen Wandel der Herausforderung gegenüber, ihre Mitarbeiter dauerhaft gesund zu halten. Ziel des Projektes „Maßnahmen und Empfehlungen für die gesunde Arbeit von morgen“ (MEgA) ist es, ein ganzheitliches Konzept zur gesundheitlichen Förderung in einer zunehmend digitalisierten Berufswelt zu entwickeln.

MEgA ist das wissenschaftliche Begleitvorhaben des BMBF-Förderschwerpunktes „Präventive Maßnahmen für die sichere und gesunde Arbeit von morgen“ und koordiniert 30 bundesweit geförderte Verbundprojekte. Darin beschäftigen sich wissenschaftliche Institutionen in Zusammenarbeit mit KMU mit Themen, die in einer dynamischen und digitalisierten Arbeitswelt immer häufiger eine Rolle spielen. Dazu zählt wie sich psychische Beanspruchung bei Arbeitnehmern auswirkt, Assistenzsysteme genutzt werden oder sich Arbeit, Familie und Freizeit vereinbaren lassen.

Mit den Kenntnissen aus den Verbundprojekten und eigener Forschung in Form von qualitativer und quantitativer Befragung wird das MEgA-Projekt praktikable Handreichungen für ein demografiesensibles HR-Management erarbeiten. Entwickelt werden praktisch anwendbare Tools mit Checklisten, Leitfäden für KMU-Betriebe und ein Training zur Work-Life-Balance. Außerdem ist geplant, das bereits in Großunternehmen erfolgreich eingesetzte Verfahren „Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung“ (GPB) für KMU zu adaptieren. Über Netzwerke und Kommunikationsplattformen wird zudem ein schnellerer Informationsaustausch zwischen Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Sozialpartnern sichergestellt.


2. Projektleitung

Prof. Dr. Karlheinz Sonntag
Dr. Christine Sattler


3. Projektbearbeitung

Dr. rer. pol. Philipp Lechleiter, Marie Louise Posdzich M.A., Alexander Purbs M.Sc., Dipl.-Psych. Nadine Seiferling, Elisa Feldmann M.Sc., Dipl.-Psych. Simone Brandstädter


4. Förderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)


5. Laufzeit

01.11.2015 bis 30.04.2019


Aktuelles aus dem Projekt

Die Plattform www.gesundearbeit-mega.de informiert über neue Trends und Entwicklungen in einer digitalisierten und dynamischen Arbeitswelt. Ihr Ziel ist es, für einen umfassenden und kontinuierlichen Wissensaustausch innerhalb des BMBF-Förderschwerpunktes sowie zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu sorgen.

 

Mehr als 180 Experten aus Wissenschaft, Unternehmenspraxis und dem Arbeits- und Gesundheitsschutz sind zur Fachtagung „Arbeit 4.0: Präventiv gestalten, kompetent bewältigen“ am 29. und 30. November 2016 in Heidelberg zusammengekommen, um über Anforderungen an Unternehmen und Beschäftigte durch die Digitalisierung der Arbeitswelt zu diskutieren. Zur ausführlichen Veranstaltungsdokumentation geht es hier.


Weitere Informationen zu Zielen und Aktivitäten des MEgA-Projektes finden Sie unter www.gesundearbeit-mega.de und im Kurzprofil, im Projektflyer und in der Pressemitteilung.

Verantwortlich: E-Mail
zum Seitenanfang/up