Psychische Belastungen in der Stahlindustrie

1. Inhalt und Vorgehensweise

Das Projekt „Psychische Belastungen in der Stahlindustrie“ in Kooperation mit der Salzgitter Service und Technik (SZST) GmbH verfolgt zwei Hauptziele:

  1. Die psychischen Belastungen der Arbeitsplätze im Angestellten- und im gewerblichen Bereich der SZST GmbH sollen auf objektive und neutrale Weise eingeschätzt werden.
  2. Anhand der Ergebnisse sollen Handlungsempfehlungen abgeleitet und gesundheitsförderliche Maßnahmen mit der SZST GmbH entwickelt werden, die zu einer Verminderung der Fehlbelastung an den verschiedenen Arbeitsplätzen führen sollen.

Die Analyse der psychischen Belastungen erfolgt mittels des Instruments zur objektiven Analyse psychischer Belastungen (Michel, Menzel, & Sonntag, 2009). Das Instrument wurde auf die Gegebenheiten des SZST GmbH angepasst. Für die Einschätzung der psychischen Belastung werden verschiedene Belastungsdimensionen, wie z.B. Handlungsspielraum, Variabilität, Emotionsregulierung etc., durch ein Analyseteam bewertet. Das Analyseteam besteht aus Vertretern verschiedener Unternehmensbereiche sowie einem Arbeits- und Organisationspsychologen der Universität Heidelberg.

Bei der Analyse wurden 35 Arbeitsplätze untersucht. Die Auswertung wird zurzeit von der Universität Heidelberg durchgeführt.

Um die Einschätzung der verschiedenen Arbeitsplätze auszuwerten, wird das Anforderungs-Kontroll-Modell nach Karasek (1979) als Grundlage herangezogen. Eine psychische Fehlbelastung liegt dann vor, wenn es eine kritische Kombination von zwei Belastungsdimensionen mit hoher bzw. niedriger Ausprägung gibt.

2. Weiterführende Literatur

Michel, A., Noefer, K., & Sonntag, Kh. (2011). Erfassung psychischer Belastungen: Subjektive und objektive Analysezugänge am Beispiel von Verladetätigkeiten im Logistikbereichs eines internationalen Airports. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 3.

Michel, A., Menzel, L., & Sonntag, Kh. (2009). Instrument zur Analyse von psychischen Belastungen am Arbeitsplatz – Beanspruchung erkennen, Fehlbelastung vermeiden. Personalführung, 7, 40-47.

3. Projektleitung

Prof. Dr. Karlheinz Sonntag
PD Dr. Alexandra Michel

4. Projektbearbeitung

Dipl.-Psych. Sarah Keimer

5. Förderung

SZST GmbH

6. Laufzeit

10/2010 - 09/2011

Verantwortlich: E-Mail
zum Seitenanfang/up