Selbstbefähigung und Eigenverantwortung - Wege zur Ressourcenoptimierung (SERO)

1. Ausgangslage und Problemstellung

Veränderungen in der Arbeitswelt werden stetig - der Wandel wird zum Normalfall. Unternehmen werden noch stärker als bisher Mitarbeiter und Führungskräfte benötigen, die auch mit unsicheren Situationen und sich schnell verändernden Arbeitsformen und Arbeitsaufgaben umgehen und Innovationen in Gang bringen können. Um dies zu erreichen, sollten die Mitarbeiter befähigt und motiviert werden, Veränderungen selbständig zu bewältigen, Verantwortung zu übernehmen und Eigeninitiative zu zeigen. Über eigengesteuerte Prozesse sollen Mitarbeiter selbst definieren, welche Ressourcen sie für ihre jetzigen und zukünftigen Anforderungen brauchen und wie sie diese Ressourcen optimal einsetzen. Wichtiges Ziel dieser Selbststeuerung ist die Entwicklung fachlicher sowie überfachlicher Kompetenzen, die zum Erhalt der eigenen Gesundheit, der Motivation sowie zur Gewährleistung der Arbeitssicherheit beitragen und so die Innovationskraft des Unternehmens sichern.

2. Arbeitsziele und Forschungsfragen

Zur Gewährleistung einer aktiven, gesunden und sicheren Gestaltung bzw. Bewältigung von Veränderungen sind die folgenden zentrale Erfolgsfaktoren notwendig, auf die das Vorhaben abzielt:

  • Stärkung der Wandlungsfähigkeit und –bereitschaft der Mitarbeiter durch Selbstorganisation, Eigeninitiative und Verantwortungsübernahme zur belastungs-/beanspruchungsoptimalen Gestaltung wirtschaftlich notwendiger Veränderungen
  • Ressourcenoptimierung und Kompetenzentwicklung der Führungskräfte
  • Kompetenzentwicklung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes zur Unterstützung von Veränderungsprozessen.

Hiermit sollen zum einen die Innovationskraft des Unternehmens, zum anderen die Handlungsfähigkeit von Führungskräften und die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter in der zukünftigen Arbeitswelt gefördert werden.

3. Durchführungsträger

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (bmb+f) fördert das Projekt SERO aus Mitteln des Rahmenkonzeptes „Innovative Arbeitsgestaltung – Zukunft der Arbeit“. Projektträger des bmb+f für das Fördergebiet „Arbeitsgestaltung und Dienstleistungen“ ist das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

4. Bearbeitung

Das Psychologische Institut der Universität Heidelberg, Abteilung Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie, hat die wissenschaftliche Begleitung des Projektes übernommen und zeichnet mit drei wissenschaftlichen Mitarbeitern verantwortlich für die Entwicklung und Durchführung der geplanten Arbeitspakete. Die DaimlerChrysler AG, Bereich PAP/AP, sorgt für die betrieblichen Voraussetzungen und sichert die Implementierung der geplanten Untersuchungen und Interventionen.

5. Projektleitung

    Prof. Dr. Karlheinz Sonntag

    Dipl.-Kffr. Ursula Spellenberg (DaimlerChrysler AG, Stutgart)

6. Projektmitarbeiter an der Universität Heidelberg

    Dipl.-Psych. Kathrin Funk-Müldner

    Dipl.-Psych. Jan-Michael Kersting

7. Laufzeit

04/2001 – 03/2005

8. Aktuelle Hinweise

Eine ausführliche Präsentation des Projektes SERO finden Sie unter der Adresse www.sero.uni-hd.de

Verantwortlich: E-Mail
zum Seitenanfang/up