Analyse psychischer Belastungen am Arbeitsplatz (Chemieindustrie)

1. Inhalt und Vorgehensweise

Das Projekt „Psychische Belastungen am Arbeitsplatz“ in Kooperation mit dem weltweit führenden Hersteller von Metallic- und Perlglanz-Pigmenten für beispielsweise die Lack-/Farben-, Kunststoff- und Kosmetikindustrie verfolgt vier Hauptziele:

  1. Anpassung des Analyseinstruments an das Unternehmen

  2. Einschätzung psychischer Belastungen verschiedener Arbeitsplätze durch ein Analyseteam (objektiver Zugang)

  3. Ableitung von Handlungsempfehlungen und gesundheitsförderlichen Maßnahmen zur Reduktion psychischer Belastungen am Arbeitsplatz in Workshops (basierend auf den Ergebnissen der Belastungsanalyse)

  4. Übergabe des Analyseinstruments an das Unternehmen zur flächendeckenden Nutzung

Im Rahmen des Projektes werden Arbeitsplätze aus den Bereichen Vertrieb, Logistik, Produktion und Qualitätskontrolle betrachtet. Es wird das Instrument zur objektiven Analyse psychischer Belastungen (Michel, Sonntag, & Menzel, 2009) eingesetzt. Das Instrument zeichnet sich durch zwei besondere Merkmale aus:

  1. Objektive und konsensorientierte Beurteilung psychischer Belastungen durch das geschulte Analyseteam, zusammengesetzt aus Vertretern verschiedener Unternehmensbereiche (u.a. Arbeitssicherheit, Arbeitsmedizin, Betriebsrat) sowie einer Arbeits- und Organisationspsychologin der Universität Heidelberg

  2. Beschreibung kritischer Kombinationen psychischer Belastungsdimensionen (z.B. Handlungsspielraum, Variabilität und Kooperationserfordernisse)

Das Instrument basiert auf dem wissenschaftlich bewährten Anforderungs-Kontroll-Modell nach Karasek (1979). Darüber hinaus zeichnet es sich durch eine praxisnahe Konzipierung aus, die das Instrument nach einer Anpassung an Unternehmensspezifika vor Einsatz im Unternehmenskontext branchenübergreifend einsetzbar macht. Bisher hat sich das Instrument in unterschiedlichen Branchen bewährt, beispielsweise in der stahlverarbeitenden Industrie, Automobilherstellung und Pharmaindustrie.

2. Weiterführende Literatur

Michel, A., Noefer, K., & Sonntag, Kh. (2011). Erfassung psychischer Belastungen: Subjektive und objektive Analysezugänge am Beispiel von Verladetätigkeiten im Logistikbereich eines internationalen Airports. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 65, 245-256.

Michel, A., Sonntag, Kh., & Menzel, L. (2009). Instrument zur Analyse von psychischen Belastungen am Arbeitsplatz – Beanspruchung erkennen, Fehlbelastung vermeiden. Personalführung, 7, 40-47.

3. Projektleitung

Prof. Dr. Karlheinz Sonntag

4. Projektbearbeitung

Elisa Feldmann, M.Sc.

5. Förderung

Unternehmen der Chemieindustrie

6. Laufzeit

10/2014 - 11/2014

Verantwortlich: E-Mail
zum Seitenanfang/up